Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Frucht zu schaffen/ so weis ich nicht/ welches ich er-
wehlen sol/ denn es lieget mir beydes hart an.

Also vnd der gestalt ängstiget manchen Men-
schen/ wenn er alles Zeitliche verlassen sol/ tempora-
lium appetitus,
Die Lust vnd Liebe zum Zeitlichen/
die vns nicht angeschworen/ Sondern angeboren ist.

Hierzu kömpt fürs Ander auch Mortis aculeus,
Wenn der Mensch gleich alle schwermütige Gedan-
cken des Zeitlichen halben/ überwunden/ So ängsti-
get jhn nicht wenig die schröckliche gestalt des Todes
vnd seine Vorboten/ allerley beschwerliche Kranckhei-
ten. Welche Vorboten des Todes Salomon mit
artigen/ verblümeten vnd recht Poetischen Worten
c. 12.beschrieben hat in seinem Prediger/ vnd gesprochen;
Zur zeit wenn die Hüter des Hauses zittern. Durch das
Hauß wird gemeinet vnd verstanden des Menschen
Leib/ der gleichsam eine Behausung vnd Wohnung
der Seelen ist. Die Hüter dieses Hauses sind Hände
vnd Arme/ darmit der Mensch sich/ so viel an jhm/ wi-
der Gewalt schützet vnd behütet; Die zittern im Alter
am Menschen. Die Starcken/ dz seyn die Schenckel
krümmen sich; Worüber man denn Alte Leute offt
höret klagen vnd sagen; Die Beine wollen nicht mehr
mitte/ die Schenckel wollen mich nicht mehr tragen.
Die Müller stehen müssig/ die Zähne können die Spei-
se nicht mehr beissen noch käwen. Die Gesichte durch
die Fenster werden finster/ Alte Leute sehen nicht mehr
so scharff/ Sondern alles durch die Brille. Die Thür
auff der Gassen wird geschlossen/ Alte Leute thun nicht
mehr so gerne den Mund auff/ sie seyn verdrossen

zum

Chriſtliche
Frucht zu ſchaffen/ ſo weis ich nicht/ welches ich er-
wehlen ſol/ denn es lieget mir beydes hart an.

Alſo vnd der geſtalt aͤngſtiget manchen Men-
ſchen/ wenn er alles Zeitliche verlaſſen ſol/ tempora-
lium appetitus,
Die Luſt vnd Liebe zum Zeitlichen/
die vns nicht angeſchworen/ Sondern angeboren iſt.

Hierzu koͤmpt fuͤrs Ander auch Mortis aculeus,
Wenn der Menſch gleich alle ſchwermuͤtige Gedan-
cken des Zeitlichen halben/ uͤberwunden/ So aͤngſti-
get jhn nicht wenig die ſchroͤckliche geſtalt des Todes
vnd ſeine Vorboten/ allerley beſchwerliche Kranckhei-
ten. Welche Vorboten des Todes Salomon mit
artigen/ verbluͤmeten vnd recht Poetiſchen Worten
c. 12.beſchrieben hat in ſeinem Prediger/ vnd geſprochen;
Zur zeit weñ die Huͤter des Hauſes zittern. Durch das
Hauß wird gemeinet vnd verſtanden des Menſchen
Leib/ der gleichſam eine Behauſung vnd Wohnung
der Seelen iſt. Die Huͤter dieſes Hauſes ſind Haͤnde
vñ Arme/ darmit der Menſch ſich/ ſo viel an jhm/ wi-
der Gewalt ſchuͤtzet vnd behuͤtet; Die zittern im Alter
am Menſchen. Die Starcken/ dz ſeyn die Schenckel
kruͤmmen ſich; Woruͤber man denn Alte Leute offt
hoͤret klagen vnd ſagen; Die Beine wollen nicht mehr
mitte/ die Schenckel wollen mich nicht mehr tragen.
Die Muͤller ſtehen muͤſſig/ die Zaͤhne koͤñen die Spei-
ſe nicht mehr beiſſen noch kaͤwen. Die Geſichte durch
die Fenſter werden finſter/ Alte Leute ſehen nicht mehr
ſo ſcharff/ Sondern alles durch die Brille. Die Thuͤr
auff der Gaſſen wird geſchloſſen/ Alte Leute thun nicht
mehr ſo gerne den Mund auff/ ſie ſeyn verdroſſen

zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="20"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Frucht zu &#x017F;chaffen/ &#x017F;o weis ich nicht/ welches ich er-<lb/>
wehlen &#x017F;ol/ denn es lieget mir beydes hart an.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o vnd der ge&#x017F;talt a&#x0364;ng&#x017F;tiget manchen Men-<lb/>
&#x017F;chen/ wenn er alles Zeitliche verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol/ <hi rendition="#aq">tempora-<lb/>
lium appetitus,</hi> Die Lu&#x017F;t vnd Liebe zum Zeitlichen/<lb/>
die vns nicht ange&#x017F;chworen/ Sondern angeboren i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Hierzu ko&#x0364;mpt fu&#x0364;rs Ander auch <hi rendition="#aq">Mortis aculeus,</hi><lb/>
Wenn der Men&#x017F;ch gleich alle &#x017F;chwermu&#x0364;tige Gedan-<lb/>
cken des Zeitlichen halben/ u&#x0364;berwunden/ So a&#x0364;ng&#x017F;ti-<lb/>
get jhn nicht wenig die &#x017F;chro&#x0364;ckliche ge&#x017F;talt des Todes<lb/>
vnd &#x017F;eine Vorboten/ allerley be&#x017F;chwerliche Kranckhei-<lb/>
ten. Welche Vorboten des Todes Salomon mit<lb/>
artigen/ verblu&#x0364;meten vnd recht Poeti&#x017F;chen Worten<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c.</hi> 12.</note>be&#x017F;chrieben hat in &#x017F;einem Prediger/ vnd ge&#x017F;prochen;<lb/>
Zur zeit wen&#x0303; die Hu&#x0364;ter des Hau&#x017F;es zittern. Durch das<lb/>
Hauß wird gemeinet vnd ver&#x017F;tanden des Men&#x017F;chen<lb/>
Leib/ der gleich&#x017F;am eine Behau&#x017F;ung vnd Wohnung<lb/>
der Seelen i&#x017F;t. Die Hu&#x0364;ter die&#x017F;es Hau&#x017F;es &#x017F;ind Ha&#x0364;nde<lb/>
vn&#x0303; Arme/ darmit der Men&#x017F;ch &#x017F;ich/ &#x017F;o viel an jhm/ wi-<lb/>
der Gewalt &#x017F;chu&#x0364;tzet vnd behu&#x0364;tet; Die zittern im Alter<lb/>
am Men&#x017F;chen. Die Starcken/ dz &#x017F;eyn die Schenckel<lb/>
kru&#x0364;mmen &#x017F;ich; Woru&#x0364;ber man denn Alte Leute offt<lb/>
ho&#x0364;ret klagen vnd &#x017F;agen; Die Beine wollen nicht mehr<lb/>
mitte/ die Schenckel wollen mich nicht mehr tragen.<lb/>
Die Mu&#x0364;ller &#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ die Za&#x0364;hne ko&#x0364;n&#x0303;en die Spei-<lb/>
&#x017F;e nicht mehr bei&#x017F;&#x017F;en noch ka&#x0364;wen. Die Ge&#x017F;ichte durch<lb/>
die Fen&#x017F;ter werden fin&#x017F;ter/ Alte Leute &#x017F;ehen nicht mehr<lb/>
&#x017F;o &#x017F;charff/ Sondern alles durch die Brille. Die Thu&#x0364;r<lb/>
auff der Ga&#x017F;&#x017F;en wird ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Alte Leute thun nicht<lb/>
mehr &#x017F;o gerne den Mund auff/ &#x017F;ie &#x017F;eyn verdro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zum</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0020] Chriſtliche Frucht zu ſchaffen/ ſo weis ich nicht/ welches ich er- wehlen ſol/ denn es lieget mir beydes hart an. Alſo vnd der geſtalt aͤngſtiget manchen Men- ſchen/ wenn er alles Zeitliche verlaſſen ſol/ tempora- lium appetitus, Die Luſt vnd Liebe zum Zeitlichen/ die vns nicht angeſchworen/ Sondern angeboren iſt. Hierzu koͤmpt fuͤrs Ander auch Mortis aculeus, Wenn der Menſch gleich alle ſchwermuͤtige Gedan- cken des Zeitlichen halben/ uͤberwunden/ So aͤngſti- get jhn nicht wenig die ſchroͤckliche geſtalt des Todes vnd ſeine Vorboten/ allerley beſchwerliche Kranckhei- ten. Welche Vorboten des Todes Salomon mit artigen/ verbluͤmeten vnd recht Poetiſchen Worten beſchrieben hat in ſeinem Prediger/ vnd geſprochen; Zur zeit weñ die Huͤter des Hauſes zittern. Durch das Hauß wird gemeinet vnd verſtanden des Menſchen Leib/ der gleichſam eine Behauſung vnd Wohnung der Seelen iſt. Die Huͤter dieſes Hauſes ſind Haͤnde vñ Arme/ darmit der Menſch ſich/ ſo viel an jhm/ wi- der Gewalt ſchuͤtzet vnd behuͤtet; Die zittern im Alter am Menſchen. Die Starcken/ dz ſeyn die Schenckel kruͤmmen ſich; Woruͤber man denn Alte Leute offt hoͤret klagen vnd ſagen; Die Beine wollen nicht mehr mitte/ die Schenckel wollen mich nicht mehr tragen. Die Muͤller ſtehen muͤſſig/ die Zaͤhne koͤñen die Spei- ſe nicht mehr beiſſen noch kaͤwen. Die Geſichte durch die Fenſter werden finſter/ Alte Leute ſehen nicht mehr ſo ſcharff/ Sondern alles durch die Brille. Die Thuͤr auff der Gaſſen wird geſchloſſen/ Alte Leute thun nicht mehr ſo gerne den Mund auff/ ſie ſeyn verdroſſen zum c. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/20
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/20>, abgerufen am 16.10.2019.