Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
herauß geben jmmer einen Vorraht nach dem andern.Psal. 144,
13.

Darvon auch wir selber noch lange zeit vnd viel Jahr
köndten Essen/ Trincken/ vnd haben einen gutenLuc. 12, 19
Muth/ welches alles aber wir im sterben/ nicht mitneh-Ps. 49, 18.
men können. Vnsere Herrligkeit fehret vns nicht nach.
Wir müssen alles andern lassen vnd sterben. Ja/ wirSyr. 11, 20.
wissen offt noch darzu nicht/ wers kriegen wird. DaPsal. 39, 7.
heissets recht wie Syrach schreibet: O Tod/ wie bistuc. 41, 3.
so Bitter/ wenn an dich nur gedencket einer der gute
Tage vnd genung hat/ der ohne Sorge lebet/ dem es
wolgehet in allen dingen vnd noch wol Essen mag.

Wir ängstigen vns des Zeitlichen halben/ in deme
wir vnsere Eltern/ vnsere Ehegatten/ vnsere Kinder/
vnsere Geschwister/ vnsere gute Freunde vnd Bekan-
te hinter vns lassen müssen/ auch noch darzu in Ar-
mut/ vnbezahleter Nahrung vnd anderen Vnrichtig-
keiten/ darzu sie vnsers Rahts vnd Hülffe am aller-
nötigsten bedörfften.

Endlich/ ängstigen wir vns des Zeitlichen halben/
in dem wir das Leben selber lassen/ vnd sterben müssen;
Das Leben ist lieb/ das Leben ist Edel. Mit solcher Le-
benslust überwarff sich auch der fromme König HißkiaEsa. 38, 10.
in seiner tödtlichen Kranckheit/ vnd sprach: Meine zeit
war auß/ da ich doch gedachte noch länger zu leben/
Jch sprach/ Nu muß ich nicht mehr schawen die Men-
schen/ bey denen die jhrezeit leben/ Jch gedachte/ möch-
te ich biß morgen leben.

Mit solcher Lebenslust überwarff sich auch der
Apostel Paulus/ worvon er selber zeuget vnd schrei-Phil. 1, 22.
bet: Sintemal am Fleische länger leben dienet mehr

Frucht
C ij

Leichpredigt.
herauß geben jmmer einen Vorraht nach dem andern.Pſal. 144,
13.

Darvon auch wir ſelber noch lange zeit vnd viel Jahr
koͤndten Eſſen/ Trincken/ vnd haben einen gutenLuc. 12, 19
Muth/ welches alles aber wir im ſterben/ nicht mitneh-Pſ. 49, 18.
men koͤñen. Vnſere Herrligkeit fehret vns nicht nach.
Wir muͤſſen alles andern laſſen vnd ſterben. Ja/ wirSyr. 11, 20.
wiſſen offt noch darzu nicht/ wers kriegen wird. DaPſal. 39, 7.
heiſſets recht wie Syrach ſchreibet: O Tod/ wie biſtuc. 41, 3.
ſo Bitter/ wenn an dich nur gedencket einer der gute
Tage vnd genung hat/ der ohne Sorge lebet/ dem es
wolgehet in allen dingen vnd noch wol Eſſen mag.

Wir aͤngſtigen vns des Zeitlichen halben/ in deme
wir vnſere Eltern/ vnſere Ehegatten/ vnſere Kinder/
vnſere Geſchwiſter/ vnſere gute Freunde vnd Bekan-
te hinter vns laſſen muͤſſen/ auch noch darzu in Ar-
mut/ vnbezahleter Nahrung vnd anderen Vnrichtig-
keiten/ darzu ſie vnſers Rahts vnd Huͤlffe am aller-
noͤtigſten bedoͤrfften.

Endlich/ aͤngſtigen wir vns des Zeitlichen halben/
in dem wir das Leben ſelber laſſen/ vnd ſterben muͤſſen;
Das Leben iſt lieb/ das Leben iſt Edel. Mit ſolcher Le-
bensluſt uͤberwarff ſich auch der from̃e Koͤnig HißkiaEſa. 38, 10.
in ſeiner toͤdtlichen Kranckheit/ vñ ſprach: Meine zeit
war auß/ da ich doch gedachte noch laͤnger zu leben/
Jch ſprach/ Nu muß ich nicht mehr ſchawen die Men-
ſchen/ bey denen die jhrezeit leben/ Jch gedachte/ moͤch-
te ich biß morgen leben.

Mit ſolcher Lebensluſt uͤberwarff ſich auch der
Apoſtel Paulus/ worvon er ſelber zeuget vnd ſchrei-Phil. 1, 22.
bet: Sintemal am Fleiſche laͤnger leben dienet mehr

Frucht
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="19"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
herauß geben jmmer einen Vorraht nach dem andern.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 144,<lb/>
13.</note><lb/>
Darvon auch wir &#x017F;elber noch lange zeit vnd viel Jahr<lb/>
ko&#x0364;ndten E&#x017F;&#x017F;en/ Trincken/ vnd haben einen guten<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 12, 19</note><lb/>
Muth/ welches alles aber wir im &#x017F;terben/ nicht mitneh-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 49, 18.</note><lb/>
men ko&#x0364;n&#x0303;en. Vn&#x017F;ere Herrligkeit fehret vns nicht nach.<lb/>
Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alles andern la&#x017F;&#x017F;en vnd &#x017F;terben. Ja/ wir<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 11, 20.</note><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en offt noch darzu nicht/ wers kriegen wird. Da<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39, 7.</note><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ets recht wie Syrach &#x017F;chreibet: O Tod/ wie bi&#x017F;tu<note place="right"><hi rendition="#aq">c.</hi> 41, 3.</note><lb/>
&#x017F;o Bitter/ wenn an dich nur gedencket einer der gute<lb/>
Tage vnd genung hat/ der ohne Sorge lebet/ dem es<lb/>
wolgehet in allen dingen vnd noch wol E&#x017F;&#x017F;en mag.</p><lb/>
          <p>Wir a&#x0364;ng&#x017F;tigen vns des Zeitlichen halben/ in deme<lb/>
wir vn&#x017F;ere Eltern/ vn&#x017F;ere Ehegatten/ vn&#x017F;ere Kinder/<lb/>
vn&#x017F;ere Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/ vn&#x017F;ere gute Freunde vnd Bekan-<lb/>
te hinter vns la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auch noch darzu in Ar-<lb/>
mut/ vnbezahleter Nahrung vnd anderen Vnrichtig-<lb/>
keiten/ darzu &#x017F;ie vn&#x017F;ers Rahts vnd Hu&#x0364;lffe am aller-<lb/>
no&#x0364;tig&#x017F;ten bedo&#x0364;rfften.</p><lb/>
          <p>Endlich/ a&#x0364;ng&#x017F;tigen wir vns des Zeitlichen halben/<lb/>
in dem wir das Leben &#x017F;elber la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Das Leben i&#x017F;t lieb/ das Leben i&#x017F;t Edel. Mit &#x017F;olcher Le-<lb/>
benslu&#x017F;t u&#x0364;berwarff &#x017F;ich auch der from&#x0303;e Ko&#x0364;nig Hißkia<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 38, 10.</note><lb/>
in &#x017F;einer to&#x0364;dtlichen Kranckheit/ vn&#x0303; &#x017F;prach: Meine zeit<lb/>
war auß/ da ich doch gedachte noch la&#x0364;nger zu leben/<lb/>
Jch &#x017F;prach/ Nu muß ich nicht mehr &#x017F;chawen die Men-<lb/>
&#x017F;chen/ bey denen die jhrezeit leben/ Jch gedachte/ mo&#x0364;ch-<lb/>
te ich biß morgen leben.</p><lb/>
          <p>Mit &#x017F;olcher Lebenslu&#x017F;t u&#x0364;berwarff &#x017F;ich auch der<lb/>
Apo&#x017F;tel Paulus/ worvon er &#x017F;elber zeuget vnd &#x017F;chrei-<note place="right"><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 1, 22.</note><lb/>
bet: Sintemal am Flei&#x017F;che la&#x0364;nger leben dienet mehr<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Frucht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0019] Leichpredigt. herauß geben jmmer einen Vorraht nach dem andern. Darvon auch wir ſelber noch lange zeit vnd viel Jahr koͤndten Eſſen/ Trincken/ vnd haben einen guten Muth/ welches alles aber wir im ſterben/ nicht mitneh- men koͤñen. Vnſere Herrligkeit fehret vns nicht nach. Wir muͤſſen alles andern laſſen vnd ſterben. Ja/ wir wiſſen offt noch darzu nicht/ wers kriegen wird. Da heiſſets recht wie Syrach ſchreibet: O Tod/ wie biſtu ſo Bitter/ wenn an dich nur gedencket einer der gute Tage vnd genung hat/ der ohne Sorge lebet/ dem es wolgehet in allen dingen vnd noch wol Eſſen mag. Pſal. 144, 13. Luc. 12, 19 Pſ. 49, 18. Syr. 11, 20. Pſal. 39, 7. c. 41, 3. Wir aͤngſtigen vns des Zeitlichen halben/ in deme wir vnſere Eltern/ vnſere Ehegatten/ vnſere Kinder/ vnſere Geſchwiſter/ vnſere gute Freunde vnd Bekan- te hinter vns laſſen muͤſſen/ auch noch darzu in Ar- mut/ vnbezahleter Nahrung vnd anderen Vnrichtig- keiten/ darzu ſie vnſers Rahts vnd Huͤlffe am aller- noͤtigſten bedoͤrfften. Endlich/ aͤngſtigen wir vns des Zeitlichen halben/ in dem wir das Leben ſelber laſſen/ vnd ſterben muͤſſen; Das Leben iſt lieb/ das Leben iſt Edel. Mit ſolcher Le- bensluſt uͤberwarff ſich auch der from̃e Koͤnig Hißkia in ſeiner toͤdtlichen Kranckheit/ vñ ſprach: Meine zeit war auß/ da ich doch gedachte noch laͤnger zu leben/ Jch ſprach/ Nu muß ich nicht mehr ſchawen die Men- ſchen/ bey denen die jhrezeit leben/ Jch gedachte/ moͤch- te ich biß morgen leben. Eſa. 38, 10. Mit ſolcher Lebensluſt uͤberwarff ſich auch der Apoſtel Paulus/ worvon er ſelber zeuget vnd ſchrei- bet: Sintemal am Fleiſche laͤnger leben dienet mehr Frucht Phil. 1, 22. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/19
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/19>, abgerufen am 20.08.2019.