Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Exod. 34, 7mand vnschuldig für GOtt. Auch der Gerechte fället
Prov. 24,
17.
des Tages Siebenmal.

Solche Schwermuth des Ewigen halben/ wird
verursachet/ wann dem Menschen eingebildet wird:
DEUS justus & iratus. Wie schröcklich GOtt über
vnd wider alles sündliche Leben vnd Wesen zörne/
DV/ O GOtt/ bist nicht ein GOtt dem Gottloß
Psal. 5, 4.wesen gefalle/ Wer Böse ist bleibet nicht vor Dir.
Psal. 11, 7.Deßgleichen/ GOTT wird Regnen lassen über alle
vnbußfertige Sünder/ Blitz/ Fewer vnd Schwefel/
vnd wird jhnen ein ewiges Wetter zu Lohn geben.
Der Zorn GOttes über die Gottlosen hat kein auff-
c. 5, 7.hören/ zeuget Syrach. Vnd Manasse der König
Juda spricht in seinem BußGebet; Vnträglich ist
der Zorn denen GOtt dräwet den Sündern.

Hierzu kömbt vors Dritte vnd hilfft die Schwer-
muth des Ewigen halben nicht wenig vermehren
Conscientiae stimulus. Des Menschen sein selbst ei-
gen Gewissen facit hominem stare contra seipsum;
Rom. 2, 15.Des Menschen eigne Gedancken verklagen sich vn-
1. Joh. 3.tereinander. Den Menschen verdampt seyn eigen
Joh. 3, 6.Hertz. Vnd saget: Siehe du bist Fleisch vom Fleisch
1. Cor. 15,
50.
geboren. Fleisch vnd Blut aber kan das Reich GOt-
tes nicht ererben. Solche angeborne Vntugend vnd
Erbsünde hastu/ (überzeuget manchen sein Gewissen
weiter) Täglich mit wircklichen Sünden vermehret
vnd gehäuffet/ (leider) gar zu offt vnd viel/ so vnd
so hastu gelebet/ das vnd das hastu gethan/ du kansts
nicht läugnen.

Diese Gewissens anklage/ ängstiget manchen dero-

massen/

Chriſtliche
Exod. 34, 7mand vnſchuldig fuͤr GOtt. Auch der Gerechte faͤllet
Prov. 24,
17.
des Tages Siebenmal.

Solche Schwermuth des Ewigen halben/ wird
verurſachet/ wann dem Menſchen eingebildet wird:
DEUS juſtus & iratus. Wie ſchroͤcklich GOtt uͤber
vnd wider alles ſuͤndliche Leben vnd Weſen zoͤrne/
DV/ O GOtt/ biſt nicht ein GOtt dem Gottloß
Pſal. 5, 4.weſen gefalle/ Wer Boͤſe iſt bleibet nicht vor Dir.
Pſal. 11, 7.Deßgleichen/ GOTT wird Regnen laſſen uͤber alle
vnbußfertige Suͤnder/ Blitz/ Fewer vnd Schwefel/
vnd wird jhnen ein ewiges Wetter zu Lohn geben.
Der Zorn GOttes uͤber die Gottloſen hat kein auff-
c. 5, 7.hoͤren/ zeuget Syrach. Vnd Manaſſe der Koͤnig
Juda ſpricht in ſeinem BußGebet; Vntraͤglich iſt
der Zorn denen GOtt draͤwet den Suͤndern.

Hierzu koͤmbt vors Dritte vnd hilfft die Schwer-
muth des Ewigen halben nicht wenig vermehren
Conſcientiæ ſtimulus. Des Menſchen ſein ſelbſt ei-
gen Gewiſſen facit hominem ſtare contra ſeipſum;
Rom. 2, 15.Des Menſchen eigne Gedancken verklagen ſich vn-
1. Joh. 3.tereinander. Den Menſchen verdampt ſeyn eigen
Joh. 3, 6.Hertz. Vnd ſaget: Siehe du biſt Fleiſch vom Fleiſch
1. Cor. 15,
50.
geboren. Fleiſch vnd Blut aber kan das Reich GOt-
tes nicht ererben. Solche angeborne Vntugend vnd
Erbſuͤnde haſtu/ (uͤberzeuget manchen ſein Gewiſſen
weiter) Taͤglich mit wircklichen Suͤnden vermehret
vnd gehaͤuffet/ (leider) gar zu offt vnd viel/ ſo vnd
ſo haſtu gelebet/ das vnd das haſtu gethan/ du kanſts
nicht laͤugnen.

Dieſe Gewiſſens anklage/ aͤngſtiget manchen dero-

maſſen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="12"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 34, 7</note>mand vn&#x017F;chuldig fu&#x0364;r GOtt. Auch der Gerechte fa&#x0364;llet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 24,<lb/>
17.</note>des Tages Siebenmal.</p><lb/>
          <p>Solche Schwermuth des Ewigen halben/ wird<lb/>
verur&#x017F;achet/ wann dem Men&#x017F;chen eingebildet wird:<lb/><hi rendition="#aq">DEUS ju&#x017F;tus &amp; iratus.</hi> Wie &#x017F;chro&#x0364;cklich GOtt u&#x0364;ber<lb/>
vnd wider alles &#x017F;u&#x0364;ndliche Leben vnd We&#x017F;en zo&#x0364;rne/<lb/>
DV/ O GOtt/ bi&#x017F;t nicht ein GOtt dem Gottloß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 5, 4.</note>we&#x017F;en gefalle/ Wer Bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t bleibet nicht vor Dir.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 11, 7.</note>Deßgleichen/ GOTT wird Regnen la&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber alle<lb/>
vnbußfertige Su&#x0364;nder/ Blitz/ Fewer vnd Schwefel/<lb/>
vnd wird jhnen ein ewiges Wetter zu Lohn geben.<lb/>
Der Zorn GOttes u&#x0364;ber die Gottlo&#x017F;en hat kein auff-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c.</hi> 5, 7.</note>ho&#x0364;ren/ zeuget Syrach. Vnd Mana&#x017F;&#x017F;e der Ko&#x0364;nig<lb/>
Juda &#x017F;pricht in &#x017F;einem BußGebet; Vntra&#x0364;glich i&#x017F;t<lb/>
der Zorn denen GOtt dra&#x0364;wet den Su&#x0364;ndern.</p><lb/>
          <p>Hierzu ko&#x0364;mbt vors Dritte vnd hilfft die Schwer-<lb/>
muth des Ewigen halben nicht wenig vermehren<lb/><hi rendition="#aq">Con&#x017F;cientiæ &#x017F;timulus.</hi> Des Men&#x017F;chen &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t ei-<lb/>
gen Gewi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">facit hominem &#x017F;tare contra &#x017F;eip&#x017F;um;</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 2, 15.</note>Des Men&#x017F;chen eigne Gedancken verklagen &#x017F;ich vn-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3.</note>tereinander. Den Men&#x017F;chen verdampt &#x017F;eyn eigen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3, 6.</note>Hertz. Vnd &#x017F;aget: Siehe du bi&#x017F;t Flei&#x017F;ch vom Flei&#x017F;ch<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 15,<lb/>
50.</note>geboren. Flei&#x017F;ch vnd Blut aber kan das Reich GOt-<lb/>
tes nicht ererben. Solche angeborne Vntugend vnd<lb/>
Erb&#x017F;u&#x0364;nde ha&#x017F;tu/ (u&#x0364;berzeuget manchen &#x017F;ein Gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
weiter) Ta&#x0364;glich mit wircklichen Su&#x0364;nden vermehret<lb/>
vnd geha&#x0364;uffet/ (leider) gar zu offt vnd viel/ &#x017F;o vnd<lb/>
&#x017F;o ha&#x017F;tu gelebet/ das vnd das ha&#x017F;tu gethan/ du kan&#x017F;ts<lb/>
nicht la&#x0364;ugnen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Gewi&#x017F;&#x017F;ens anklage/ a&#x0364;ng&#x017F;tiget manchen dero-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ma&#x017F;&#x017F;en/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] Chriſtliche mand vnſchuldig fuͤr GOtt. Auch der Gerechte faͤllet des Tages Siebenmal. Exod. 34, 7 Prov. 24, 17. Solche Schwermuth des Ewigen halben/ wird verurſachet/ wann dem Menſchen eingebildet wird: DEUS juſtus & iratus. Wie ſchroͤcklich GOtt uͤber vnd wider alles ſuͤndliche Leben vnd Weſen zoͤrne/ DV/ O GOtt/ biſt nicht ein GOtt dem Gottloß weſen gefalle/ Wer Boͤſe iſt bleibet nicht vor Dir. Deßgleichen/ GOTT wird Regnen laſſen uͤber alle vnbußfertige Suͤnder/ Blitz/ Fewer vnd Schwefel/ vnd wird jhnen ein ewiges Wetter zu Lohn geben. Der Zorn GOttes uͤber die Gottloſen hat kein auff- hoͤren/ zeuget Syrach. Vnd Manaſſe der Koͤnig Juda ſpricht in ſeinem BußGebet; Vntraͤglich iſt der Zorn denen GOtt draͤwet den Suͤndern. Pſal. 5, 4. Pſal. 11, 7. c. 5, 7. Hierzu koͤmbt vors Dritte vnd hilfft die Schwer- muth des Ewigen halben nicht wenig vermehren Conſcientiæ ſtimulus. Des Menſchen ſein ſelbſt ei- gen Gewiſſen facit hominem ſtare contra ſeipſum; Des Menſchen eigne Gedancken verklagen ſich vn- tereinander. Den Menſchen verdampt ſeyn eigen Hertz. Vnd ſaget: Siehe du biſt Fleiſch vom Fleiſch geboren. Fleiſch vnd Blut aber kan das Reich GOt- tes nicht ererben. Solche angeborne Vntugend vnd Erbſuͤnde haſtu/ (uͤberzeuget manchen ſein Gewiſſen weiter) Taͤglich mit wircklichen Suͤnden vermehret vnd gehaͤuffet/ (leider) gar zu offt vnd viel/ ſo vnd ſo haſtu gelebet/ das vnd das haſtu gethan/ du kanſts nicht laͤugnen. Rom. 2, 15. 1. Joh. 3. Joh. 3, 6. 1. Cor. 15, 50. Dieſe Gewiſſens anklage/ aͤngſtiget manchen dero- maſſen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/12
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/12>, abgerufen am 19.08.2019.