Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
wuste. Dann sahe er über sich/ so sahe er einen er-
zörneten GOtt im Himmel/ Sahe er vnter sich/ so
sahe er wie die Helle jhren fewrigen Rachen auffsper-
rete vnd wolte jhn durch auß verschlingen. Sahe
er vmb vnd neben sich/ so sahe er seine hochgeärger-
te Vnterthanen. Jn dem nun der grosse Sünder
allda lieget/ zittert vnd zaget; Erholet er sich endlich
(auß eingeben des heiligen Geistes) vnd gedencket;
Jch sehe leider/ daß mich alles verdammet/ was über
mir/ was vnter mir/ was vmb mich ist/ gleichwol ei-
nen Mann weis ich noch/ der wil mich Selig vnd
nicht verdampt haben/ derselbige ist der verheissene
Messias vnd Heyland der Welt/ bey dem ist die Gna-
de vnd viel Erlösung bey Jhm/ ER wird Jsrael er-
Ps. 130, 7.lösen auß seinen Sünden allen.

Ein solch hertzliches Vertrawen zu GOtt ist der
Glaube/ daß/ wann gleich alle Menschen/ auch wir
selbst an vns zagen vnd zweiffeln/ wir doch an GOtt
nicht zweiffeln noch verzagen/ Sondern Jhm getrost
zutrawen sollen/ wann keine Creatur helffen könne/
so könne GOtt; Wann keine Creatur helffen wolle/
so wolle GOtt. Vnd dergestalt sol ein Mensch/
der sich der aller schweresten vnd verzweiffelsten An-
fechtungen erwehren wil/ Gläuben.

Was aber? Vergebung der Sünden/
Aufferstehung des Fleisches/ vnd ein Ewiges
Leben.

Keine schwerere Anfechtung kan einem Menschen
widerfahren vnd zu Hertzen stossen/ alß wenn er sich

ängsti-

Chriſtliche
wuſte. Dann ſahe er uͤber ſich/ ſo ſahe er einen er-
zoͤrneten GOtt im Himmel/ Sahe er vnter ſich/ ſo
ſahe er wie die Helle jhren fewrigen Rachen auffſper-
rete vnd wolte jhn durch auß verſchlingen. Sahe
er vmb vnd neben ſich/ ſo ſahe er ſeine hochgeaͤrger-
te Vnterthanen. Jn dem nun der groſſe Suͤnder
allda lieget/ zittert vnd zaget; Erholet er ſich endlich
(auß eingeben des heiligen Geiſtes) vnd gedencket;
Jch ſehe leider/ daß mich alles verdammet/ was uͤber
mir/ was vnter mir/ was vmb mich iſt/ gleichwol ei-
nen Mann weis ich noch/ der wil mich Selig vnd
nicht verdampt haben/ derſelbige iſt der verheiſſene
Meſſias vnd Heyland der Welt/ bey dem iſt die Gna-
de vnd viel Erloͤſung bey Jhm/ ER wird Jſrael er-
Pſ. 130, 7.loͤſen auß ſeinen Suͤnden allen.

Ein ſolch hertzliches Vertrawen zu GOtt iſt der
Glaube/ daß/ wann gleich alle Menſchen/ auch wir
ſelbſt an vns zagen vnd zweiffeln/ wir doch an GOtt
nicht zweiffeln noch verzagen/ Sondern Jhm getroſt
zutrawen ſollen/ wann keine Creatur helffen koͤnne/
ſo koͤnne GOtt; Wann keine Creatur helffen wolle/
ſo wolle GOtt. Vnd dergeſtalt ſol ein Menſch/
der ſich der aller ſchwereſten vnd verzweiffelſten An-
fechtungen erwehren wil/ Glaͤuben.

Was aber? Vergebung der Suͤnden/
Aufferſtehung des Fleiſches/ vnd ein Ewiges
Leben.

Keine ſchwerere Anfechtung kan einem Menſchen
widerfahren vnd zu Hertzen ſtoſſen/ alß wenn er ſich

aͤngſti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="10"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
wu&#x017F;te. Dann &#x017F;ahe er u&#x0364;ber &#x017F;ich/ &#x017F;o &#x017F;ahe er einen er-<lb/>
zo&#x0364;rneten GOtt im Himmel/ Sahe er vnter &#x017F;ich/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ahe er wie die Helle jhren fewrigen Rachen auff&#x017F;per-<lb/>
rete vnd wolte jhn durch auß ver&#x017F;chlingen. Sahe<lb/>
er vmb vnd neben &#x017F;ich/ &#x017F;o &#x017F;ahe er &#x017F;eine hochgea&#x0364;rger-<lb/>
te Vnterthanen. Jn dem nun der gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nder<lb/>
allda lieget/ zittert vnd zaget; Erholet er &#x017F;ich endlich<lb/>
(auß eingeben des heiligen Gei&#x017F;tes) vnd gedencket;<lb/>
Jch &#x017F;ehe leider/ daß mich alles verdammet/ was u&#x0364;ber<lb/>
mir/ was vnter mir/ was vmb mich i&#x017F;t/ gleichwol ei-<lb/>
nen Mann weis ich noch/ der wil mich Selig vnd<lb/>
nicht verdampt haben/ der&#x017F;elbige i&#x017F;t der verhei&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ias vnd Heyland der Welt/ bey dem i&#x017F;t die Gna-<lb/>
de vnd viel Erlo&#x0364;&#x017F;ung bey Jhm/ ER wird J&#x017F;rael er-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 130, 7.</note>lo&#x0364;&#x017F;en auß &#x017F;einen Su&#x0364;nden allen.</p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;olch hertzliches Vertrawen zu GOtt i&#x017F;t der<lb/>
Glaube/ daß/ wann gleich alle Men&#x017F;chen/ auch wir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t an vns zagen vnd zweiffeln/ wir doch an GOtt<lb/>
nicht zweiffeln noch verzagen/ Sondern Jhm getro&#x017F;t<lb/>
zutrawen &#x017F;ollen/ wann keine Creatur helffen ko&#x0364;nne/<lb/>
&#x017F;o ko&#x0364;nne GOtt; Wann keine Creatur helffen wolle/<lb/>
&#x017F;o wolle GOtt. Vnd derge&#x017F;talt &#x017F;ol ein Men&#x017F;ch/<lb/>
der &#x017F;ich der aller &#x017F;chwere&#x017F;ten vnd verzweiffel&#x017F;ten An-<lb/>
fechtungen erwehren wil/ <hi rendition="#b">Gla&#x0364;uben.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#b">Was aber? Vergebung der Su&#x0364;nden/<lb/>
Auffer&#x017F;tehung des Flei&#x017F;ches/ vnd ein Ewiges<lb/>
Leben.</hi> </p><lb/>
          <p>Keine &#x017F;chwerere Anfechtung kan einem Men&#x017F;chen<lb/>
widerfahren vnd zu Hertzen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ alß wenn er &#x017F;ich<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">a&#x0364;ng&#x017F;ti-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Chriſtliche wuſte. Dann ſahe er uͤber ſich/ ſo ſahe er einen er- zoͤrneten GOtt im Himmel/ Sahe er vnter ſich/ ſo ſahe er wie die Helle jhren fewrigen Rachen auffſper- rete vnd wolte jhn durch auß verſchlingen. Sahe er vmb vnd neben ſich/ ſo ſahe er ſeine hochgeaͤrger- te Vnterthanen. Jn dem nun der groſſe Suͤnder allda lieget/ zittert vnd zaget; Erholet er ſich endlich (auß eingeben des heiligen Geiſtes) vnd gedencket; Jch ſehe leider/ daß mich alles verdammet/ was uͤber mir/ was vnter mir/ was vmb mich iſt/ gleichwol ei- nen Mann weis ich noch/ der wil mich Selig vnd nicht verdampt haben/ derſelbige iſt der verheiſſene Meſſias vnd Heyland der Welt/ bey dem iſt die Gna- de vnd viel Erloͤſung bey Jhm/ ER wird Jſrael er- loͤſen auß ſeinen Suͤnden allen. Pſ. 130, 7. Ein ſolch hertzliches Vertrawen zu GOtt iſt der Glaube/ daß/ wann gleich alle Menſchen/ auch wir ſelbſt an vns zagen vnd zweiffeln/ wir doch an GOtt nicht zweiffeln noch verzagen/ Sondern Jhm getroſt zutrawen ſollen/ wann keine Creatur helffen koͤnne/ ſo koͤnne GOtt; Wann keine Creatur helffen wolle/ ſo wolle GOtt. Vnd dergeſtalt ſol ein Menſch/ der ſich der aller ſchwereſten vnd verzweiffelſten An- fechtungen erwehren wil/ Glaͤuben. Was aber? Vergebung der Suͤnden/ Aufferſtehung des Fleiſches/ vnd ein Ewiges Leben. Keine ſchwerere Anfechtung kan einem Menſchen widerfahren vnd zu Hertzen ſtoſſen/ alß wenn er ſich aͤngſti-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/509545
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/509545/10
Zitationshilfe: Hentschelius, Adamus: TrostPredigt Wider die schweresten zwo Anfechtungen. Schweidnitz, 1623, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/509545/10>, abgerufen am 22.08.2019.