Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
nehmen Familien und sämmtlichen Hohen An-
verwandten.
Sie gestehen gerne/ daß Jhnen ihr
GOtt ein hartes erzeiget/ und einen Trunck Weines gege-
ben/ daß Sie davon daumeln müssen. Ps. LX, 5. Jnsonderheit
der Hoch-Leidtragende Herr/ von Glaubiz/
welchem Seine Hoch-geliebteste Stoschin einen ja so
hefftigen Stoß/ mit ihrem Fall/ an das selbste Hertz/ ge-
geben/ als kräfftig Sie dasselbe/ als eine wahrhaffte
Glaubizin/
durch ihren Gött- und Ehelichen Glau-
ben/
gestützet und erfreuet hat. Doch erholen Sie sich/
in dem HERRN/ nehmen den Thränen-Kelch/ mit
Gedult/ von so gar lieber Hand/ und sagen/ mit Eli: Es
ist der HERR/ Er thue/ was Jhm wolgefält. 1. Sam.
III,
18. Dem aber thut gar nichts gefallen/ dann was uns
nützlich ist/ Er meints gut mit uns allen/ schenckt uns den
HErren Christ/ sein'n allerliebsten Sohn/ durch den Er
uns bescheret/ was Leib und Seel ernähret; Ja/ das Gu-
te des HErrn/ im Lande der Lebendigen/ des sich derge-
stalt David getröstet hat/ und/ mit Jhm/ eine jede gläu-
bige Seele getrösten kan/ als wir/ mit mehren/ hören wer-
den/ wann wir zuvor/ in Andacht/ und/ nach dem Befehl
unseres JESU/ ein Christ-glaubiges und stilles Vater
Unser werden gebethet haben.

TEX-
B

Leichen-Predigt.
nehmen Familien und ſaͤm̃tlichen Hohen An-
verwandten.
Sie geſtehen gerne/ daß Jhnen ihr
GOtt ein hartes erzeiget/ und einen Trunck Weines gege-
ben/ daß Sie davon daumeln muͤſſen. Pſ. LX, 5. Jnſonderheit
der Hoch-Leidtragende Herꝛ/ von Glaubiz/
welchem Seine Hoch-geliebteſte Stoſchin einen ja ſo
hefftigen Stoß/ mit ihrem Fall/ an das ſelbſte Hertz/ ge-
geben/ als kraͤfftig Sie daſſelbe/ als eine wahrhaffte
Glaubizin/
durch ihren Goͤtt- und Ehelichen Glau-
ben/
geſtuͤtzet und erfreuet hat. Doch erholen Sie ſich/
in dem HERRN/ nehmen den Thraͤnen-Kelch/ mit
Gedult/ von ſo gar lieber Hand/ und ſagen/ mit Eli: Es
iſt der HERR/ Er thue/ was Jhm wolgefaͤlt. 1. Sam.
III,
18. Dem aber thut gar nichts gefallen/ dann was uns
nuͤtzlich iſt/ Er meints gut mit uns allen/ ſchenckt uns den
HErꝛen Chriſt/ ſein’n allerliebſten Sohn/ durch den Er
uns beſcheret/ was Leib und Seel ernaͤhret; Ja/ das Gu-
te des HErꝛn/ im Lande der Lebendigen/ des ſich derge-
ſtalt David getroͤſtet hat/ und/ mit Jhm/ eine jede glaͤu-
bige Seele getroͤſten kan/ als wir/ mit mehren/ hoͤren wer-
den/ wann wir zuvor/ in Andacht/ und/ nach dem Befehl
unſeres JESU/ ein Chriſt-glaubiges und ſtilles Vater
Unſer werden gebethet haben.

TEX-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">nehmen</hi><hi rendition="#aq">Familien</hi><hi rendition="#fr">und &#x017F;a&#x0364;m&#x0303;tlichen Hohen An-<lb/>
verwandten.</hi> Sie ge&#x017F;tehen gerne/ daß Jhnen ihr<lb/>
GOtt ein hartes erzeiget/ und einen Trunck Weines gege-<lb/>
ben/ daß Sie davon daumeln mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">P&#x017F;. LX,</hi> 5. Jn&#x017F;onderheit<lb/><hi rendition="#fr">der Hoch-Leidtragende Her&#xA75B;/ von Glaubiz/</hi><lb/>
welchem Seine Hoch-geliebte&#x017F;te <hi rendition="#fr">Sto&#x017F;chin</hi> einen ja &#x017F;o<lb/>
hefftigen <hi rendition="#fr">Stoß/</hi> mit ihrem Fall/ an das &#x017F;elb&#x017F;te Hertz/ ge-<lb/>
geben/ als kra&#x0364;fftig Sie da&#x017F;&#x017F;elbe/ als eine <hi rendition="#fr">wahrhaffte<lb/>
Glaubizin/</hi> durch ihren Go&#x0364;tt- und Ehelichen <hi rendition="#fr">Glau-<lb/>
ben/</hi> ge&#x017F;tu&#x0364;tzet und erfreuet hat. Doch erholen Sie &#x017F;ich/<lb/>
in dem <hi rendition="#g">HERRN/</hi> nehmen den Thra&#x0364;nen-Kelch/ mit<lb/>
Gedult/ von &#x017F;o gar lieber Hand/ und &#x017F;agen/ mit <hi rendition="#aq">Eli:</hi> Es<lb/>
i&#x017F;t der <hi rendition="#g">HERR/</hi> Er thue/ was Jhm wolgefa&#x0364;lt. 1. <hi rendition="#aq">Sam.<lb/>
III,</hi> 18. Dem aber thut gar nichts gefallen/ dann was uns<lb/>
nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t/ Er meints gut mit uns allen/ &#x017F;chenckt uns den<lb/>
HEr&#xA75B;en Chri&#x017F;t/ &#x017F;ein&#x2019;n allerlieb&#x017F;ten Sohn/ durch den Er<lb/>
uns be&#x017F;cheret/ was Leib und Seel erna&#x0364;hret; Ja/ das Gu-<lb/>
te des HEr&#xA75B;n/ im Lande der Lebendigen/ des &#x017F;ich derge-<lb/>
&#x017F;talt David getro&#x0364;&#x017F;tet hat/ und/ mit Jhm/ eine jede gla&#x0364;u-<lb/>
bige Seele getro&#x0364;&#x017F;ten kan/ als wir/ mit mehren/ ho&#x0364;ren wer-<lb/>
den/ wann wir zuvor/ in Andacht/ und/ nach dem Befehl<lb/>
un&#x017F;eres <hi rendition="#g">JESU/</hi> ein Chri&#x017F;t-glaubiges und &#x017F;tilles Vater<lb/>
Un&#x017F;er werden gebethet haben.</p><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">TEX-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0009] Leichen-Predigt. nehmen Familien und ſaͤm̃tlichen Hohen An- verwandten. Sie geſtehen gerne/ daß Jhnen ihr GOtt ein hartes erzeiget/ und einen Trunck Weines gege- ben/ daß Sie davon daumeln muͤſſen. Pſ. LX, 5. Jnſonderheit der Hoch-Leidtragende Herꝛ/ von Glaubiz/ welchem Seine Hoch-geliebteſte Stoſchin einen ja ſo hefftigen Stoß/ mit ihrem Fall/ an das ſelbſte Hertz/ ge- geben/ als kraͤfftig Sie daſſelbe/ als eine wahrhaffte Glaubizin/ durch ihren Goͤtt- und Ehelichen Glau- ben/ geſtuͤtzet und erfreuet hat. Doch erholen Sie ſich/ in dem HERRN/ nehmen den Thraͤnen-Kelch/ mit Gedult/ von ſo gar lieber Hand/ und ſagen/ mit Eli: Es iſt der HERR/ Er thue/ was Jhm wolgefaͤlt. 1. Sam. III, 18. Dem aber thut gar nichts gefallen/ dann was uns nuͤtzlich iſt/ Er meints gut mit uns allen/ ſchenckt uns den HErꝛen Chriſt/ ſein’n allerliebſten Sohn/ durch den Er uns beſcheret/ was Leib und Seel ernaͤhret; Ja/ das Gu- te des HErꝛn/ im Lande der Lebendigen/ des ſich derge- ſtalt David getroͤſtet hat/ und/ mit Jhm/ eine jede glaͤu- bige Seele getroͤſten kan/ als wir/ mit mehren/ hoͤren wer- den/ wann wir zuvor/ in Andacht/ und/ nach dem Befehl unſeres JESU/ ein Chriſt-glaubiges und ſtilles Vater Unſer werden gebethet haben. TEX- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/9
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/9>, abgerufen am 30.09.2020.