Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Herrligkeit ziehet: Wann dann nu meine Herrligkeit für-
über gehet/ will ich dich/ in der Felß-Klufft/ stehen lassen.
Exod. XXXIII. v. 19. 22. Dieser letzte Spruch aber erweiset/
daß tobh, von GOTT/ gebrauchet/ nicht nur/ auf dessen
Güter/ sondern auch/ die selbste Güte/ sehe; Weshalb auch
Arias Montanus und Xantes Pagninus das Wort/ bonitas,
brauchen/ und die Güte/ an statt der Güter/ setzen. Kan
beydes wol stehen/ bevorab/ so man die Worte Davids/
von dem ewigen Leben/ ausleget/ als wir hie fürhaben.
Die Güte des HErrn aber ist ein besonderes attributum
GOttes/ so wesent- und ursprünglich GOtt der HERR
selber ist/ nach der Theologischen Regul: Nihil est in Deo,
qvod non sit ipse Deus.
Hieraus folget/ daß/ wer GOt-
tes Güte sehen/ auch GOtt den HErrn selbsten schauen/
wird. Allerdings. Denn wir werden GOtt sehen/ wie
Er ist. I. Joh. III. v. 2. Kathos esti, sicut est, wie Er ist/ nem-
lich/ nach seinem Wesen/ nach welchen ein jedes ist/ was es
ist; Besonders GOtt/ der HERR/ der sich/ für andern/
hiernach will betrachtet wissen/ und daher nicht allein sei-
nen eigenen Nahmen/ Jehovah, vom Seyn und Wesen/ füh-
ret/ sondern sich auch selbsten nennet/ Jch werde seyn/ der ich
sein werde. Exod. III, 14. Unter andern deswegen/ weil Er
ein/ für sich selbst/ bestehendes und unendliches/ aber auch
gantz reines und pur lauteres/ Wesen ist/ da nichts/ von
accidentien und zufälligen Beywesen/ zu finden/ wie bey
allen andern Creaturen. Wer nun GOTT siehet/ wie
Er ist/ muß Jhn nothwendig entweder/ nach seinem eige-
nen Wesen/ sehen/ oder gar nicht sehen/ weil GOtt/ wie Er
ist/ sehen und doch nicht/ nach den Wesen/ sehen unmöglich

beysam-

Chriſtliche
Herꝛligkeit ziehet: Wann dann nu meine Herꝛligkeit fuͤr-
uͤber gehet/ will ich dich/ in der Felß-Klufft/ ſtehen laſſen.
Exod. XXXIII. v. 19. 22. Dieſer letzte Spruch aber erweiſet/
daß tobh, von GOTT/ gebrauchet/ nicht nur/ auf deſſen
Guͤter/ ſondern auch/ die ſelbſte Guͤte/ ſehe; Weshalb auch
Arias Montanus und Xantes Pagninus das Wort/ bonitas,
brauchen/ und die Guͤte/ an ſtatt der Guͤter/ ſetzen. Kan
beydes wol ſtehen/ bevorab/ ſo man die Worte Davids/
von dem ewigen Leben/ ausleget/ als wir hie fuͤrhaben.
Die Guͤte des HErꝛn aber iſt ein beſonderes attributum
GOttes/ ſo weſent- und urſpruͤnglich GOtt der HERR
ſelber iſt/ nach der Theologiſchen Regul: Nihil eſt in Deo,
qvod non ſit ipſe Deus.
Hieraus folget/ daß/ wer GOt-
tes Guͤte ſehen/ auch GOtt den HErꝛn ſelbſten ſchauen/
wird. Allerdings. Denn wir werden GOtt ſehen/ wie
Er iſt. I. Joh. III. v. 2. Kathós eſti, ſicut eſt, wie Er iſt/ nem-
lich/ nach ſeinem Weſen/ nach welchen ein jedes iſt/ was es
iſt; Beſonders GOtt/ der HERR/ der ſich/ fuͤr andern/
hiernach will betrachtet wiſſen/ und daher nicht allein ſei-
nen eigenen Nahmen/ Jehovah, vom Seyn und Weſen/ fuͤh-
ret/ ſondern ſich auch ſelbſten nennet/ Jch werde ſeyn/ der ich
ſein werde. Exod. III, 14. Unter andern deswegen/ weil Er
ein/ fuͤr ſich ſelbſt/ beſtehendes und unendliches/ aber auch
gantz reines und pur lauteres/ Weſen iſt/ da nichts/ von
accidentien und zufaͤlligen Beyweſen/ zu finden/ wie bey
allen andern Creaturen. Wer nun GOTT ſiehet/ wie
Er iſt/ muß Jhn nothwendig entweder/ nach ſeinem eige-
nen Weſen/ ſehen/ oder gar nicht ſehen/ weil GOtt/ wie Er
iſt/ ſehen und doch nicht/ nach den Weſen/ ſehen unmoͤglich

beyſam-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Her&#xA75B;ligkeit ziehet: Wann dann nu meine Her&#xA75B;ligkeit fu&#x0364;r-<lb/>
u&#x0364;ber gehet/ will ich dich/ in der Felß-Klufft/ &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#aq">Exod. XXXIII. v.</hi> 19. 22. Die&#x017F;er letzte Spruch aber erwei&#x017F;et/<lb/>
daß <hi rendition="#aq">tobh,</hi> von GOTT/ gebrauchet/ nicht nur/ auf de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gu&#x0364;ter/ &#x017F;ondern auch/ die &#x017F;elb&#x017F;te Gu&#x0364;te/ &#x017F;ehe; Weshalb auch<lb/><hi rendition="#aq">Arias Montanus</hi> und <hi rendition="#aq">Xantes Pagninus</hi> das Wort/ <hi rendition="#aq">bonitas,</hi><lb/>
brauchen/ und die Gu&#x0364;te/ an &#x017F;tatt der Gu&#x0364;ter/ &#x017F;etzen. Kan<lb/>
beydes wol &#x017F;tehen/ bevorab/ &#x017F;o man die Worte Davids/<lb/>
von dem ewigen Leben/ ausleget/ als wir hie fu&#x0364;rhaben.<lb/>
Die Gu&#x0364;te des HEr&#xA75B;n aber i&#x017F;t ein be&#x017F;onderes <hi rendition="#aq">attributum</hi><lb/>
GOttes/ &#x017F;o we&#x017F;ent- und ur&#x017F;pru&#x0364;nglich GOtt der HERR<lb/>
&#x017F;elber i&#x017F;t/ nach der <hi rendition="#aq">Theologi</hi>&#x017F;chen Regul: <hi rendition="#aq">Nihil e&#x017F;t in <hi rendition="#k">Deo</hi>,<lb/>
qvod non &#x017F;it ip&#x017F;e <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deus.</hi></hi></hi> Hieraus folget/ daß/ wer GOt-<lb/>
tes Gu&#x0364;te &#x017F;ehen/ auch GOtt den HEr&#xA75B;n &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;chauen/<lb/>
wird. Allerdings. Denn wir werden GOtt &#x017F;ehen/ wie<lb/>
Er i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">I. Joh. III. v. 2. Kathós e&#x017F;ti, &#x017F;icut e&#x017F;t,</hi> wie Er i&#x017F;t/ nem-<lb/>
lich/ nach &#x017F;einem We&#x017F;en/ nach welchen ein jedes i&#x017F;t/ was es<lb/>
i&#x017F;t; Be&#x017F;onders GOtt/ der HERR/ der &#x017F;ich/ fu&#x0364;r andern/<lb/>
hiernach will betrachtet wi&#x017F;&#x017F;en/ und daher nicht allein &#x017F;ei-<lb/>
nen eigenen Nahmen/ <hi rendition="#aq">Jehovah,</hi> vom Seyn und We&#x017F;en/ fu&#x0364;h-<lb/>
ret/ &#x017F;ondern &#x017F;ich auch &#x017F;elb&#x017F;ten nennet/ Jch werde &#x017F;eyn/ der ich<lb/>
&#x017F;ein werde. <hi rendition="#aq">Exod. III,</hi> 14. Unter andern deswegen/ weil Er<lb/>
ein/ fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ be&#x017F;tehendes und unendliches/ aber auch<lb/>
gantz reines und pur lauteres/ We&#x017F;en i&#x017F;t/ da nichts/ von<lb/><hi rendition="#aq">accidenti</hi>en und zufa&#x0364;lligen Beywe&#x017F;en/ zu finden/ wie bey<lb/>
allen andern Creaturen. Wer nun <hi rendition="#g">GOTT</hi> &#x017F;iehet/ wie<lb/>
Er i&#x017F;t/ muß Jhn nothwendig entweder/ nach &#x017F;einem eige-<lb/>
nen We&#x017F;en/ &#x017F;ehen/ oder gar nicht &#x017F;ehen/ weil GOtt/ wie Er<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;ehen und doch nicht/ nach den We&#x017F;en/ &#x017F;ehen unmo&#x0364;glich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey&#x017F;am-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0050] Chriſtliche Herꝛligkeit ziehet: Wann dann nu meine Herꝛligkeit fuͤr- uͤber gehet/ will ich dich/ in der Felß-Klufft/ ſtehen laſſen. Exod. XXXIII. v. 19. 22. Dieſer letzte Spruch aber erweiſet/ daß tobh, von GOTT/ gebrauchet/ nicht nur/ auf deſſen Guͤter/ ſondern auch/ die ſelbſte Guͤte/ ſehe; Weshalb auch Arias Montanus und Xantes Pagninus das Wort/ bonitas, brauchen/ und die Guͤte/ an ſtatt der Guͤter/ ſetzen. Kan beydes wol ſtehen/ bevorab/ ſo man die Worte Davids/ von dem ewigen Leben/ ausleget/ als wir hie fuͤrhaben. Die Guͤte des HErꝛn aber iſt ein beſonderes attributum GOttes/ ſo weſent- und urſpruͤnglich GOtt der HERR ſelber iſt/ nach der Theologiſchen Regul: Nihil eſt in Deo, qvod non ſit ipſe Deus. Hieraus folget/ daß/ wer GOt- tes Guͤte ſehen/ auch GOtt den HErꝛn ſelbſten ſchauen/ wird. Allerdings. Denn wir werden GOtt ſehen/ wie Er iſt. I. Joh. III. v. 2. Kathós eſti, ſicut eſt, wie Er iſt/ nem- lich/ nach ſeinem Weſen/ nach welchen ein jedes iſt/ was es iſt; Beſonders GOtt/ der HERR/ der ſich/ fuͤr andern/ hiernach will betrachtet wiſſen/ und daher nicht allein ſei- nen eigenen Nahmen/ Jehovah, vom Seyn und Weſen/ fuͤh- ret/ ſondern ſich auch ſelbſten nennet/ Jch werde ſeyn/ der ich ſein werde. Exod. III, 14. Unter andern deswegen/ weil Er ein/ fuͤr ſich ſelbſt/ beſtehendes und unendliches/ aber auch gantz reines und pur lauteres/ Weſen iſt/ da nichts/ von accidentien und zufaͤlligen Beyweſen/ zu finden/ wie bey allen andern Creaturen. Wer nun GOTT ſiehet/ wie Er iſt/ muß Jhn nothwendig entweder/ nach ſeinem eige- nen Weſen/ ſehen/ oder gar nicht ſehen/ weil GOtt/ wie Er iſt/ ſehen und doch nicht/ nach den Weſen/ ſehen unmoͤglich beyſam-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/50
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/50>, abgerufen am 19.09.2020.