Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
igitur Sanctorum corpora, sine ullo vitio, sine ulla deformitate,
sicut sine ulla corruptione, onere, difficultate. In qvibus tanta
facilitas, qvanta felicitas. Propter qvod & spiritualia dicta sunt,
cum procul dubio corpora sint futura, non spiritus. Sed sicut
nunc corpus animale dicitur, qvod tamen corpus, non anima,
est: Ita tunc spirituale corpus erit, corpus tamen, non spiritus
erit. ---- Qvantum autem attinet substantiam, etiam tunc ca-
ro erit. Propter qvod &, post resurrectionem, corpus Christi
caro appellatum est. Sed ideo ait Apostolus: Seminatur cor-
pus animale, resurget corpus spirituale: Qvoniam tanta erit tune
concordia carnis & spiritus, vivificante spiritu, sine sustentaculi
alicujus indigentia, subditam carnem, ut nihil nobis repugnet ex
nobis, sed, sicut foris neminem, ita nec intus nos ipsos, patiamur
inimicos. August in Enchiridio, ad Laurentium c. 91.)

Eintracht aber und recht beständige harmonie, Liebe und
Zuneigung/ pfleget nicht leicht/ bey Ungleichen/ zu seyn.
Daher wird sich/ zwischen Geiste und Leibe/ eine sonder-
bare Gleichheit finden/ und der Leib dem Geiste viel näher
kommen und gemässer seyn/ weder eritzo ist. Die selbsten
Augen werden das auch mit zugeniessen haben/ und/ als
geistliche Augen/ das/ was geistlich ist/ zu sehen/ durch die
Krafft des Allerhöchsten/ erhaben werden; Weil sie mit/
zu der Vollkommenheit des Leibes/ als dessen sonderbare
Integral-Stücke/ gehören; Und daher auch/ von denselben/
anzunehmen/ was/ im folgenden/ der Apostel lehret: Wie
wir getragen haben das Bild des Jrrdischen/ also werden
wir auch tragen das Bild des Himmlischen (Adams) v. 49.
und Phil. III. JEsus CHristus wird unsern nichtigen Leib
verklären/ daß er ähnlich werde seinem verkläreten Leibe/
nach der Würckung/ da er mit kan auch alle Dinge ihm

unter-

Chriſtliche
igitur Sanctorum corpora, ſine ullo vitio, ſine ulla deformitate,
ſicut ſine ulla corruptione, onere, difficultate. In qvibus tanta
facilitas, qvanta felicitas. Propter qvod & ſpiritualia dicta ſunt,
cum procul dubiô corpora ſint futura, non ſpiritus. Sed ſicut
nunc corpus animale dicitur, qvod tamen corpus, non anima,
eſt: Ita tunc ſpirituale corpus erit, corpus tamen, non ſpiritus
erit. —— Qvantum autem attinet ſubſtantiam, etiam tunc ca-
ro erit. Propter qvod &, poſt reſurrectionem, corpus Chriſti
caro appellatum eſt. Sed ideò ait Apoſtolus: Seminatur cor-
pus animale, reſurget corpus ſpirituale: Qvoniam tanta erit tune
concordia carnis & ſpiritus, vivificante ſpiritu, ſine ſuſtentaculi
alicujus indigentia, ſubditam carnem, ut nihil nobis repugnet ex
nobis, ſed, ſicut foris neminem, ita nec intus nos ipſos, patiamur
inimicos. Auguſt in Enchiridio, ad Laurentium c. 91.)

Eintracht aber und recht beſtaͤndige harmonie, Liebe und
Zuneigung/ pfleget nicht leicht/ bey Ungleichen/ zu ſeyn.
Daher wird ſich/ zwiſchen Geiſte und Leibe/ eine ſonder-
bare Gleichheit finden/ und der Leib dem Geiſte viel naͤher
kommen und gemaͤſſer ſeyn/ weder eritzo iſt. Die ſelbſten
Augen werden das auch mit zugenieſſen haben/ und/ als
geiſtliche Augen/ das/ was geiſtlich iſt/ zu ſehen/ durch die
Krafft des Allerhoͤchſten/ erhaben werden; Weil ſie mit/
zu der Vollkommenheit des Leibes/ als deſſen ſonderbare
Integral-Stuͤcke/ gehoͤren; Und daher auch/ von denſelben/
anzunehmen/ was/ im folgenden/ der Apoſtel lehret: Wie
wir getragen haben das Bild des Jrꝛdiſchen/ alſo werden
wir auch tragen das Bild des Him̃liſchen (Adams) v. 49.
und Phil. III. JEſus CHriſtus wird unſern nichtigen Leib
verklaͤren/ daß er aͤhnlich werde ſeinem verklaͤreten Leibe/
nach der Wuͤrckung/ da er mit kan auch alle Dinge ihm

unter-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="48"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">igitur Sanctorum corpora, &#x017F;ine ullo vitio, &#x017F;ine ulla deformitate,<lb/>
&#x017F;icut &#x017F;ine ulla corruptione, onere, difficultate. In qvibus tanta<lb/>
facilitas, qvanta felicitas. Propter qvod &amp; &#x017F;piritualia dicta &#x017F;unt,<lb/>
cum procul dubiô corpora &#x017F;int futura, non &#x017F;piritus. Sed &#x017F;icut<lb/>
nunc corpus animale dicitur, qvod tamen corpus, non anima,<lb/>
e&#x017F;t: Ita tunc &#x017F;pirituale corpus erit, corpus tamen, non &#x017F;piritus<lb/>
erit. &#x2014;&#x2014; Qvantum autem attinet &#x017F;ub&#x017F;tantiam, etiam tunc ca-<lb/>
ro erit. Propter qvod &amp;, po&#x017F;t re&#x017F;urrectionem, corpus Chri&#x017F;ti<lb/>
caro appellatum e&#x017F;t. Sed ideò ait Apo&#x017F;tolus: Seminatur cor-<lb/>
pus animale, re&#x017F;urget corpus &#x017F;pirituale: Qvoniam tanta erit tune<lb/>
concordia carnis &amp; &#x017F;piritus, vivificante &#x017F;piritu, &#x017F;ine &#x017F;u&#x017F;tentaculi<lb/>
alicujus indigentia, &#x017F;ubditam carnem, ut nihil nobis repugnet ex<lb/>
nobis, &#x017F;ed, &#x017F;icut foris neminem, ita nec intus nos ip&#x017F;os, patiamur<lb/>
inimicos. <hi rendition="#i">Augu&#x017F;t in Enchiridio, ad Laurentium c. 91.)</hi></hi></hi><lb/>
Eintracht aber und recht be&#x017F;ta&#x0364;ndige <hi rendition="#aq">harmonie,</hi> Liebe und<lb/>
Zuneigung/ pfleget nicht leicht/ bey Ungleichen/ zu &#x017F;eyn.<lb/>
Daher wird &#x017F;ich/ zwi&#x017F;chen Gei&#x017F;te und Leibe/ eine &#x017F;onder-<lb/>
bare Gleichheit finden/ und der Leib dem Gei&#x017F;te viel na&#x0364;her<lb/>
kommen und gema&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ weder eritzo i&#x017F;t. Die &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
Augen werden das auch mit zugenie&#x017F;&#x017F;en haben/ und/ als<lb/>
gei&#x017F;tliche Augen/ das/ was gei&#x017F;tlich i&#x017F;t/ zu &#x017F;ehen/ durch die<lb/>
Krafft des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten/ erhaben werden; Weil &#x017F;ie mit/<lb/>
zu der Vollkommenheit des Leibes/ als de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;onderbare<lb/><hi rendition="#aq">Integral-</hi>Stu&#x0364;cke/ geho&#x0364;ren; Und daher auch/ von den&#x017F;elben/<lb/>
anzunehmen/ was/ im folgenden/ der Apo&#x017F;tel lehret: Wie<lb/>
wir getragen haben das Bild des Jr&#xA75B;di&#x017F;chen/ al&#x017F;o werden<lb/>
wir auch tragen das Bild des Him&#x0303;li&#x017F;chen <hi rendition="#aq">(Adams) v.</hi> 49.<lb/>
und <hi rendition="#aq">Phil. III.</hi> JE&#x017F;us CHri&#x017F;tus wird un&#x017F;ern nichtigen Leib<lb/>
verkla&#x0364;ren/ daß er a&#x0364;hnlich werde &#x017F;einem verkla&#x0364;reten Leibe/<lb/>
nach der Wu&#x0364;rckung/ da er mit kan auch alle Dinge ihm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unter-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0048] Chriſtliche igitur Sanctorum corpora, ſine ullo vitio, ſine ulla deformitate, ſicut ſine ulla corruptione, onere, difficultate. In qvibus tanta facilitas, qvanta felicitas. Propter qvod & ſpiritualia dicta ſunt, cum procul dubiô corpora ſint futura, non ſpiritus. Sed ſicut nunc corpus animale dicitur, qvod tamen corpus, non anima, eſt: Ita tunc ſpirituale corpus erit, corpus tamen, non ſpiritus erit. —— Qvantum autem attinet ſubſtantiam, etiam tunc ca- ro erit. Propter qvod &, poſt reſurrectionem, corpus Chriſti caro appellatum eſt. Sed ideò ait Apoſtolus: Seminatur cor- pus animale, reſurget corpus ſpirituale: Qvoniam tanta erit tune concordia carnis & ſpiritus, vivificante ſpiritu, ſine ſuſtentaculi alicujus indigentia, ſubditam carnem, ut nihil nobis repugnet ex nobis, ſed, ſicut foris neminem, ita nec intus nos ipſos, patiamur inimicos. Auguſt in Enchiridio, ad Laurentium c. 91.) Eintracht aber und recht beſtaͤndige harmonie, Liebe und Zuneigung/ pfleget nicht leicht/ bey Ungleichen/ zu ſeyn. Daher wird ſich/ zwiſchen Geiſte und Leibe/ eine ſonder- bare Gleichheit finden/ und der Leib dem Geiſte viel naͤher kommen und gemaͤſſer ſeyn/ weder eritzo iſt. Die ſelbſten Augen werden das auch mit zugenieſſen haben/ und/ als geiſtliche Augen/ das/ was geiſtlich iſt/ zu ſehen/ durch die Krafft des Allerhoͤchſten/ erhaben werden; Weil ſie mit/ zu der Vollkommenheit des Leibes/ als deſſen ſonderbare Integral-Stuͤcke/ gehoͤren; Und daher auch/ von denſelben/ anzunehmen/ was/ im folgenden/ der Apoſtel lehret: Wie wir getragen haben das Bild des Jrꝛdiſchen/ alſo werden wir auch tragen das Bild des Him̃liſchen (Adams) v. 49. und Phil. III. JEſus CHriſtus wird unſern nichtigen Leib verklaͤren/ daß er aͤhnlich werde ſeinem verklaͤreten Leibe/ nach der Wuͤrckung/ da er mit kan auch alle Dinge ihm unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/48
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/48>, abgerufen am 30.09.2020.