Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
löser nennet/ oder den ewigen Sohn GOttes/ unsern
HErrn/ JEsum CHristum; Doch ist das zubedingen/ daß
Er nicht vergebens den stylum ändert/ und/ an statt des
Erlösers/ das Wort/ GOTT/ setzet; Sondern damit/
zweiffels ohne/ bemercket/ daß Er/ an demselben/ nicht al-
lein einen Goel, oder nahen Blutsverwandten/ als diß
Wort sonderlich bedeütet/ I. Reg. XVI, 11. Sondern auch
warhafften GOtt/ zu haben/ glaübe/ welcher/ nach der
ihm beywohnenden GOttes Krafft/ des Vermögens sey/
ihn so wol/ von der Erden/ auffzuwecken/ als/ mit seiner
eignen Haut und Fleische/ zu umbgeben. Je mehr er sich
nun hiemit tröstet/ je glaublicher ist/ daß er zugleich inson-
derheit/ auf die Natur/ ziehle/ nach welcher solches dem Er-
löser ursprünglich und eigenmächtig zukömmet; Zumah-
le/ da das Schauen der Menschheit JEsu/ mit der Auffer-
stehung unserer Leiber/ an jenem grossen Gerichts-Tage/
ohne dem gantz unauflößlich verknüpffet seyn wird. Zach.
XII, 10. Joh. XIX.
Daß hier nicht von nöthen gewesen wä-
re/ solches nochmahls/ und zwar/ mit so gar beträchtli-
chem Worte/ zu wiederholen. Jst dem also/ wie ihm al-
lerdinge zu seyn scheinet; So fleüsset von selbsten/ daß Hi-
ob gewiß ist/ seinen Erlöser/ wie/ nach der Menschheit/
nach welcher er sein Bluts-Freund war/ und sein Leben/
zu einer Erlösung/ vor viele/ geben konte/ als die eigentli-
che Deütung des vorgemeldeten Wortes mit bringet: (Qva
talem notat vindicem, qvi tum redimendis consangvinitate est
junctus, tum pretium qvoddam, pro redemptione, interponit.
Psalm. 19. v. ult. Ps. 72. v. 14. Psal. 74, 2. Psalm. 78. v. 35. Esaiae 59.
v. 20 Walth. Harm. Bibl. in Jobi c. 19. p. 482.

Also auch nach der Gottheit/ zu sehen. Wie aber

das?
F 3

Leichen-Predigt.
loͤſer nennet/ oder den ewigen Sohn GOttes/ unſern
HErꝛn/ JEſum CHriſtum; Doch iſt das zubedingen/ daß
Er nicht vergebens den ſtylum aͤndert/ und/ an ſtatt des
Erloͤſers/ das Wort/ GOTT/ ſetzet; Sondern damit/
zweiffels ohne/ bemercket/ daß Er/ an demſelben/ nicht al-
lein einen Goël, oder nahen Blutsverwandten/ als diß
Wort ſonderlich bedeuͤtet/ I. Reg. XVI, 11. Sondern auch
warhafften GOtt/ zu haben/ glauͤbe/ welcher/ nach der
ihm beywohnenden GOttes Krafft/ des Vermoͤgens ſey/
ihn ſo wol/ von der Erden/ auffzuwecken/ als/ mit ſeiner
eignen Haut und Fleiſche/ zu umbgeben. Je mehr er ſich
nun hiemit troͤſtet/ je glaublicher iſt/ daß er zugleich inſon-
derheit/ auf die Natur/ ziehle/ nach welcher ſolches dem Er-
loͤſer urſpruͤnglich und eigenmaͤchtig zukoͤmmet; Zumah-
le/ da das Schauen der Menſchheit JEſu/ mit der Auffer-
ſtehung unſerer Leiber/ an jenem groſſen Gerichts-Tage/
ohne dem gantz unaufloͤßlich verknuͤpffet ſeyn wird. Zach.
XII, 10. Joh. XIX.
Daß hier nicht von noͤthen geweſen waͤ-
re/ ſolches nochmahls/ und zwar/ mit ſo gar betraͤchtli-
chem Worte/ zu wiederholen. Jſt dem alſo/ wie ihm al-
lerdinge zu ſeyn ſcheinet; So fleuͤſſet von ſelbſten/ daß Hi-
ob gewiß iſt/ ſeinen Erloͤſer/ wie/ nach der Menſchheit/
nach welcher er ſein Bluts-Freund war/ und ſein Leben/
zu einer Erloͤſung/ vor viele/ geben konte/ als die eigentli-
che Deuͤtung des vorgemeldeten Wortes mit bringet: (Qvâ
talem notat vindicem, qvi tum redimendis conſangvinitate eſt
junctus, tum pretium qvoddam, pro redemptione, interponit.
Pſalm. 19. v. ult. Pſ. 72. v. 14. Pſal. 74, 2. Pſalm. 78. v. 35. Eſaiæ 59.
v. 20 Walth. Harm. Bibl. in Jobi c. 19. p. 482.

Alſo auch nach der Gottheit/ zu ſehen. Wie aber

das?
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="45"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
lo&#x0364;&#x017F;er nennet/ oder den ewigen Sohn GOttes/ un&#x017F;ern<lb/>
HEr&#xA75B;n/ JE&#x017F;um CHri&#x017F;tum; Doch i&#x017F;t das zubedingen/ daß<lb/>
Er nicht vergebens den <hi rendition="#aq">&#x017F;tylum</hi> a&#x0364;ndert/ und/ an &#x017F;tatt des<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ers/ das Wort/ GOTT/ &#x017F;etzet; Sondern damit/<lb/>
zweiffels ohne/ bemercket/ daß Er/ an dem&#x017F;elben/ nicht al-<lb/>
lein einen <hi rendition="#aq">Goël,</hi> oder nahen Blutsverwandten/ als diß<lb/>
Wort &#x017F;onderlich bedeu&#x0364;tet/ <hi rendition="#aq">I. Reg. XVI,</hi> 11. Sondern auch<lb/>
warhafften GOtt/ zu haben/ glau&#x0364;be/ welcher/ nach der<lb/>
ihm beywohnenden GOttes Krafft/ des Vermo&#x0364;gens &#x017F;ey/<lb/>
ihn &#x017F;o wol/ von der Erden/ auffzuwecken/ als/ mit &#x017F;einer<lb/>
eignen Haut und Flei&#x017F;che/ zu umbgeben. Je mehr er &#x017F;ich<lb/>
nun hiemit tro&#x0364;&#x017F;tet/ je glaublicher i&#x017F;t/ daß er zugleich in&#x017F;on-<lb/>
derheit/ auf die Natur/ ziehle/ nach welcher &#x017F;olches dem Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;er ur&#x017F;pru&#x0364;nglich und eigenma&#x0364;chtig zuko&#x0364;mmet; Zumah-<lb/>
le/ da das Schauen der Men&#x017F;chheit JE&#x017F;u/ mit der Auffer-<lb/>
&#x017F;tehung un&#x017F;erer Leiber/ an jenem gro&#x017F;&#x017F;en Gerichts-Tage/<lb/>
ohne dem gantz unauflo&#x0364;ßlich verknu&#x0364;pffet &#x017F;eyn wird. <hi rendition="#aq">Zach.<lb/>
XII, 10. Joh. XIX.</hi> Daß hier nicht von no&#x0364;then gewe&#x017F;en wa&#x0364;-<lb/>
re/ &#x017F;olches nochmahls/ und zwar/ mit &#x017F;o gar betra&#x0364;chtli-<lb/>
chem Worte/ zu wiederholen. J&#x017F;t dem al&#x017F;o/ wie ihm al-<lb/>
lerdinge zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet; So fleu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et von &#x017F;elb&#x017F;ten/ daß Hi-<lb/>
ob gewiß i&#x017F;t/ &#x017F;einen Erlo&#x0364;&#x017F;er/ wie/ nach der Men&#x017F;chheit/<lb/>
nach welcher er &#x017F;ein Bluts-Freund war/ und &#x017F;ein Leben/<lb/>
zu einer Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ vor viele/ geben konte/ als die eigentli-<lb/>
che Deu&#x0364;tung des vorgemeldeten Wortes mit bringet: (<hi rendition="#aq">Qvâ</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">talem notat vindicem, qvi tum redimendis con&#x017F;angvinitate e&#x017F;t<lb/>
junctus, tum pretium qvoddam, pro redemptione, interponit.<lb/>
P&#x017F;alm. 19. v. ult. P&#x017F;. 72. v. 14. P&#x017F;al. 74, 2. P&#x017F;alm. 78. v. 35. E&#x017F;aiæ 59.<lb/>
v. 20 <hi rendition="#i">Walth. Harm. Bibl. in Jobi c. 19. p. 482.</hi></hi></hi></p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o auch nach der Gottheit/ zu &#x017F;ehen. Wie aber<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">F 3</fw><fw type="catch" place="bottom">das?</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0045] Leichen-Predigt. loͤſer nennet/ oder den ewigen Sohn GOttes/ unſern HErꝛn/ JEſum CHriſtum; Doch iſt das zubedingen/ daß Er nicht vergebens den ſtylum aͤndert/ und/ an ſtatt des Erloͤſers/ das Wort/ GOTT/ ſetzet; Sondern damit/ zweiffels ohne/ bemercket/ daß Er/ an demſelben/ nicht al- lein einen Goël, oder nahen Blutsverwandten/ als diß Wort ſonderlich bedeuͤtet/ I. Reg. XVI, 11. Sondern auch warhafften GOtt/ zu haben/ glauͤbe/ welcher/ nach der ihm beywohnenden GOttes Krafft/ des Vermoͤgens ſey/ ihn ſo wol/ von der Erden/ auffzuwecken/ als/ mit ſeiner eignen Haut und Fleiſche/ zu umbgeben. Je mehr er ſich nun hiemit troͤſtet/ je glaublicher iſt/ daß er zugleich inſon- derheit/ auf die Natur/ ziehle/ nach welcher ſolches dem Er- loͤſer urſpruͤnglich und eigenmaͤchtig zukoͤmmet; Zumah- le/ da das Schauen der Menſchheit JEſu/ mit der Auffer- ſtehung unſerer Leiber/ an jenem groſſen Gerichts-Tage/ ohne dem gantz unaufloͤßlich verknuͤpffet ſeyn wird. Zach. XII, 10. Joh. XIX. Daß hier nicht von noͤthen geweſen waͤ- re/ ſolches nochmahls/ und zwar/ mit ſo gar betraͤchtli- chem Worte/ zu wiederholen. Jſt dem alſo/ wie ihm al- lerdinge zu ſeyn ſcheinet; So fleuͤſſet von ſelbſten/ daß Hi- ob gewiß iſt/ ſeinen Erloͤſer/ wie/ nach der Menſchheit/ nach welcher er ſein Bluts-Freund war/ und ſein Leben/ zu einer Erloͤſung/ vor viele/ geben konte/ als die eigentli- che Deuͤtung des vorgemeldeten Wortes mit bringet: (Qvâ talem notat vindicem, qvi tum redimendis conſangvinitate eſt junctus, tum pretium qvoddam, pro redemptione, interponit. Pſalm. 19. v. ult. Pſ. 72. v. 14. Pſal. 74, 2. Pſalm. 78. v. 35. Eſaiæ 59. v. 20 Walth. Harm. Bibl. in Jobi c. 19. p. 482. Alſo auch nach der Gottheit/ zu ſehen. Wie aber das? F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/45
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/45>, abgerufen am 21.09.2020.