Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
ja so wol ein Stein/ als die höhesten Felsen/ ob sie schon
viel geringer scheinet/ und/ durch die wütende Wellen und
Wogen/ offters bedecket/ und unsichtbar gemachet wird.
Wiewol auch nicht alles Gold ist/ was da gleisset/ und da-
her ein jeder sich/ so wol nach der Schrifft/ als auch seiner
eigenen Hertzens-Meinung und selbsten That/ gnau zu
prüfen und forschen hat/ ob er auch/ im Glauben/ sey. II.
Cor. XIII, 5. Multa videntur, qvae non sunt, & multa sunt,
qvae non videntur.
Mancher redet viel/ vom Glauben/
und hat doch keinen; Ein ander hat ihn und kan ihn doch/
zur Zeit der Anfechtung/ nicht mercken. Deshalb aber
höret die Gewißheit/ von der Gnade GOttes/ drumb
nicht auf; Sondern wird nur bestritten. So lange aber
noch der Krieg währet/ kan sich des feindliche Theil kei-
nes Sieges rühmen/ und so weder Fleisch/ noch Teuffel/
sagen/ daß sie einem eintzigen Glaübigen/ sein tharsos, Hertz
und Vertrauen/ genommen haben. In fine videtur, cu-
jus toni.
Jst der Glaube/ nur warhafftig da/ er wird sich
gewiß nach und nach herfür thun/ und/ mit David/ sagen:
Dennoch bleib ich stets an dir. Denn du hältest mich/ bey
meiner rechten Hand. Du leitest mich/ nach deinem Rath/
und nimmest mich endlich/ zu Ehren/ an. Psalm. LXXIII. v.
23. 24. Oder/ wie/ in unserm Texte/ stehet: Jch glaübe
aber doch/ daß ich sehen werde das Gute des HERRN/
im Lande der Lebendigen. Und das wäre so dann unser
Erstes/
oder/ wie die Glaubizin/ das ist/ was sie heisset/ in
Warheit/ glaübig.

Und darauff

Fol-
F 2

Leichen-Predigt.
ja ſo wol ein Stein/ als die hoͤheſten Felſen/ ob ſie ſchon
viel geringer ſcheinet/ und/ durch die wuͤtende Wellen und
Wogen/ offters bedecket/ und unſichtbar gemachet wird.
Wiewol auch nicht alles Gold iſt/ was da gleiſſet/ und da-
her ein jeder ſich/ ſo wol nach der Schrifft/ als auch ſeiner
eigenen Hertzens-Meinung und ſelbſten That/ gnau zu
pruͤfen und forſchen hat/ ob er auch/ im Glauben/ ſey. II.
Cor. XIII, 5. Multa videntur, qvæ non ſunt, & multa ſunt,
qvæ non videntur.
Mancher redet viel/ vom Glauben/
und hat doch keinen; Ein ander hat ihn und kan ihn doch/
zur Zeit der Anfechtung/ nicht mercken. Deshalb aber
hoͤret die Gewißheit/ von der Gnade GOttes/ drumb
nicht auf; Sondern wird nur beſtritten. So lange aber
noch der Krieg waͤhret/ kan ſich des feindliche Theil kei-
nes Sieges ruͤhmen/ und ſo weder Fleiſch/ noch Teuffel/
ſagen/ daß ſie einem eintzigen Glauͤbigen/ ſein thársos, Hertz
und Vertrauen/ genommen haben. In fine videtur, cu-
jus toni.
Jſt der Glaube/ nur warhafftig da/ er wird ſich
gewiß nach und nach herfuͤr thun/ und/ mit David/ ſagen:
Dennoch bleib ich ſtets an dir. Deñ du haͤlteſt mich/ bey
meiner rechten Hand. Du leiteſt mich/ nach deinem Rath/
und nimmeſt mich endlich/ zu Ehren/ an. Pſalm. LXXIII. v.
23. 24. Oder/ wie/ in unſerm Texte/ ſtehet: Jch glauͤbe
aber doch/ daß ich ſehen werde das Gute des HERRN/
im Lande der Lebendigen. Und das waͤre ſo dann unſer
Erſtes/
oder/ wie die Glaubizin/ das iſt/ was ſie heiſſet/ in
Warheit/ glauͤbig.

Und darauff

Fol-
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="43"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
ja &#x017F;o wol ein Stein/ als die ho&#x0364;he&#x017F;ten Fel&#x017F;en/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
viel geringer &#x017F;cheinet/ und/ durch die wu&#x0364;tende Wellen und<lb/>
Wogen/ offters bedecket/ und un&#x017F;ichtbar gemachet wird.<lb/>
Wiewol auch nicht alles Gold i&#x017F;t/ was da glei&#x017F;&#x017F;et/ und da-<lb/>
her ein jeder &#x017F;ich/ &#x017F;o wol nach der Schrifft/ als auch &#x017F;einer<lb/>
eigenen Hertzens-Meinung und &#x017F;elb&#x017F;ten That/ gnau zu<lb/>
pru&#x0364;fen und for&#x017F;chen hat/ ob er auch/ im Glauben/ &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">II.<lb/>
Cor. XIII, 5. Multa videntur, qvæ non &#x017F;unt, &amp; multa &#x017F;unt,<lb/>
qvæ non videntur.</hi> Mancher redet viel/ vom Glauben/<lb/>
und hat doch keinen; Ein ander hat ihn und kan ihn doch/<lb/>
zur Zeit der Anfechtung/ nicht mercken. Deshalb aber<lb/>
ho&#x0364;ret die Gewißheit/ von der Gnade GOttes/ drumb<lb/>
nicht auf; Sondern wird nur be&#x017F;tritten. So lange aber<lb/>
noch der Krieg wa&#x0364;hret/ kan &#x017F;ich des feindliche Theil kei-<lb/>
nes Sieges ru&#x0364;hmen/ und &#x017F;o weder Flei&#x017F;ch/ noch Teuffel/<lb/>
&#x017F;agen/ daß &#x017F;ie einem eintzigen Glau&#x0364;bigen/ &#x017F;ein <hi rendition="#aq">thársos,</hi> Hertz<lb/>
und Vertrauen/ genommen haben. <hi rendition="#aq">In fine videtur, cu-<lb/>
jus toni.</hi> J&#x017F;t der Glaube/ nur warhafftig da/ er wird &#x017F;ich<lb/>
gewiß nach und nach herfu&#x0364;r thun/ und/ mit David/ &#x017F;agen:<lb/>
Dennoch bleib ich &#x017F;tets an dir. Den&#x0303; du ha&#x0364;lte&#x017F;t mich/ bey<lb/>
meiner rechten Hand. Du leite&#x017F;t mich/ nach deinem Rath/<lb/>
und nimme&#x017F;t mich endlich/ zu Ehren/ an. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. LXXIII. v.</hi><lb/>
23. 24. Oder/ wie/ in un&#x017F;erm Texte/ &#x017F;tehet: Jch glau&#x0364;be<lb/>
aber doch/ daß ich &#x017F;ehen werde das Gute des HERRN/<lb/>
im Lande der Lebendigen. Und das wa&#x0364;re &#x017F;o dann <hi rendition="#fr">un&#x017F;er<lb/>
Er&#x017F;tes/</hi> oder/ wie die <hi rendition="#fr">Glaubizin/</hi> das i&#x017F;t/ was &#x017F;ie hei&#x017F;&#x017F;et/ in<lb/>
Warheit/ <hi rendition="#fr">glau&#x0364;big.</hi></p><lb/>
          <p>Und darauff</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">F 2</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Fol-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0043] Leichen-Predigt. ja ſo wol ein Stein/ als die hoͤheſten Felſen/ ob ſie ſchon viel geringer ſcheinet/ und/ durch die wuͤtende Wellen und Wogen/ offters bedecket/ und unſichtbar gemachet wird. Wiewol auch nicht alles Gold iſt/ was da gleiſſet/ und da- her ein jeder ſich/ ſo wol nach der Schrifft/ als auch ſeiner eigenen Hertzens-Meinung und ſelbſten That/ gnau zu pruͤfen und forſchen hat/ ob er auch/ im Glauben/ ſey. II. Cor. XIII, 5. Multa videntur, qvæ non ſunt, & multa ſunt, qvæ non videntur. Mancher redet viel/ vom Glauben/ und hat doch keinen; Ein ander hat ihn und kan ihn doch/ zur Zeit der Anfechtung/ nicht mercken. Deshalb aber hoͤret die Gewißheit/ von der Gnade GOttes/ drumb nicht auf; Sondern wird nur beſtritten. So lange aber noch der Krieg waͤhret/ kan ſich des feindliche Theil kei- nes Sieges ruͤhmen/ und ſo weder Fleiſch/ noch Teuffel/ ſagen/ daß ſie einem eintzigen Glauͤbigen/ ſein thársos, Hertz und Vertrauen/ genommen haben. In fine videtur, cu- jus toni. Jſt der Glaube/ nur warhafftig da/ er wird ſich gewiß nach und nach herfuͤr thun/ und/ mit David/ ſagen: Dennoch bleib ich ſtets an dir. Deñ du haͤlteſt mich/ bey meiner rechten Hand. Du leiteſt mich/ nach deinem Rath/ und nimmeſt mich endlich/ zu Ehren/ an. Pſalm. LXXIII. v. 23. 24. Oder/ wie/ in unſerm Texte/ ſtehet: Jch glauͤbe aber doch/ daß ich ſehen werde das Gute des HERRN/ im Lande der Lebendigen. Und das waͤre ſo dann unſer Erſtes/ oder/ wie die Glaubizin/ das iſt/ was ſie heiſſet/ in Warheit/ glauͤbig. Und darauff Fol- F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/43
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/43>, abgerufen am 30.09.2020.