Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
tig man glaübet/ und so JEsum ergreiffet und hat/ so war-
hafftig hat man auch/ der Hoffnung nach/ Rom. VIII, 24.
das ewige Leben; So warhafftig ist man/ aus dem To-
de/ in das Leben/ aus dem Zorn GOttes/ in die Gnade/
kommen/ und wird des/ in dem Hertzen/ überzeüget. Da-
her sagt auch Paulus: Nun wir sind gerecht worden/
durch den Glauben/ so haben wir Friede/ mit GOTT/
durch unsern HErrn/ JEsum CHrist. Durch welchen
wir auch einen Zugang haben/ im Glauben/ zu dieser
Gnade/ darin wir stehen/ und rühmen uns der Hoffnung
der zukünfftigen Herrligkeit. Rom. V, 1. So wol/ von dem
Friede/ als der Gnade/ GOttes/ redet hier der Apostoli-
sche Mann/ und sichert/ mit ihm/ gerecht wordene/ daß sie
nicht nur jenen haben/ sondern auch/ in dieser/ stehen/ und
zu dero mehr und mehrern Genuß/ einen freyen Zugang
haben. Auff ungewissen Grunde aber ist schlecht zu ste-
hen/ und/ in flüchtige Wellen/ kem Fuß zu setzen. Dar-
umb muß die Gnade GOttes/ darin jene stehen/ keines/
von diesen beyden/ noch auch/ von den Glaübigen/ dafür
angesehen/ seyn. Vielmehr sichern sie sich derselben/ und
versehen sich so dann/ weder zu GOtt/ noch Menschen/ ja/
Teuffeln/ was Böses/ und/ in Warheit/ schädliches/ weil
doch nichts verdammliches ist/ an denen/ die da sind in Chri-
sto JEsu/ dem HERRN. Rom. VIII, 1. Dann auch
darin ist ihr Glaube eine hypostasis, daß er sie gantz zweiffel-
frey machet/ und ihr Hertz/ mit unerschrockenen Gewis-
sen/ für das Göttliche Angesicht/ stellet. Tu mihi ambiguum
garris, qvo nihil est certius. Sed Augustinus aliter. Fides, ait,
non conjectando, vel opinando, habetur, in corde, in qvo est,

ab
F

Leichen-Predigt.
tig man glauͤbet/ und ſo JEſum ergreiffet und hat/ ſo war-
hafftig hat man auch/ der Hoffnung nach/ Rom. VIII, 24.
das ewige Leben; So warhafftig iſt man/ aus dem To-
de/ in das Leben/ aus dem Zorn GOttes/ in die Gnade/
kommen/ und wird des/ in dem Hertzen/ uͤberzeuͤget. Da-
her ſagt auch Paulus: Nun wir ſind gerecht worden/
durch den Glauben/ ſo haben wir Friede/ mit GOTT/
durch unſern HErꝛn/ JEſum CHriſt. Durch welchen
wir auch einen Zugang haben/ im Glauben/ zu dieſer
Gnade/ darin wir ſtehen/ und ruͤhmen uns der Hoffnung
der zukuͤnfftigen Herꝛligkeit. Rom. V, 1. So wol/ von dem
Friede/ als der Gnade/ GOttes/ redet hier der Apoſtoli-
ſche Mann/ und ſichert/ mit ihm/ gerecht wordene/ daß ſie
nicht nur jenen haben/ ſondern auch/ in dieſer/ ſtehen/ und
zu dero mehr und mehrern Genuß/ einen freyen Zugang
haben. Auff ungewiſſen Grunde aber iſt ſchlecht zu ſte-
hen/ und/ in fluͤchtige Wellen/ kem Fuß zu ſetzen. Dar-
umb muß die Gnade GOttes/ darin jene ſtehen/ keines/
von dieſen beyden/ noch auch/ von den Glauͤbigen/ dafuͤr
angeſehen/ ſeyn. Vielmehr ſichern ſie ſich derſelben/ und
verſehen ſich ſo dañ/ weder zu GOtt/ noch Menſchen/ ja/
Teuffeln/ was Boͤſes/ und/ in Warheit/ ſchaͤdliches/ weil
doch nichts verdam̃liches iſt/ an denen/ die da ſind in Chri-
ſto JEſu/ dem HERRN. Rom. VIII, 1. Dann auch
darin iſt ihr Glaube eine hypóſtaſis, daß er ſie gantz zweiffel-
frey machet/ und ihr Hertz/ mit unerſchrockenen Gewiſ-
ſen/ fuͤr das Goͤttliche Angeſicht/ ſtellet. Tu mihi ambiguum
garris, qvô nihil eſt certius. Sed Auguſtinus aliter. Fides, ait,
non conjectando, vel opinando, habetur, in corde, in qvo eſt,

ab
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
tig man glau&#x0364;bet/ und &#x017F;o JE&#x017F;um ergreiffet und hat/ &#x017F;o war-<lb/>
hafftig hat man auch/ der Hoffnung nach/ <hi rendition="#aq">Rom. VIII,</hi> 24.<lb/>
das ewige Leben; So warhafftig i&#x017F;t man/ aus dem To-<lb/>
de/ in das Leben/ aus dem Zorn GOttes/ in die Gnade/<lb/>
kommen/ und wird des/ in dem Hertzen/ u&#x0364;berzeu&#x0364;get. Da-<lb/>
her &#x017F;agt auch Paulus: Nun wir &#x017F;ind gerecht worden/<lb/>
durch den Glauben/ &#x017F;o haben wir Friede/ mit GOTT/<lb/>
durch un&#x017F;ern HEr&#xA75B;n/ JE&#x017F;um CHri&#x017F;t. Durch welchen<lb/>
wir auch einen Zugang haben/ im Glauben/ zu die&#x017F;er<lb/>
Gnade/ darin wir &#x017F;tehen/ und ru&#x0364;hmen uns der Hoffnung<lb/>
der zuku&#x0364;nfftigen Her&#xA75B;ligkeit. <hi rendition="#aq">Rom. V,</hi> 1. So wol/ von dem<lb/>
Friede/ als der Gnade/ GOttes/ redet hier der Apo&#x017F;toli-<lb/>
&#x017F;che Mann/ und &#x017F;ichert/ mit ihm/ gerecht wordene/ daß &#x017F;ie<lb/>
nicht nur jenen haben/ &#x017F;ondern auch/ in die&#x017F;er/ &#x017F;tehen/ und<lb/>
zu dero mehr und mehrern Genuß/ einen freyen Zugang<lb/>
haben. Auff ungewi&#x017F;&#x017F;en Grunde aber i&#x017F;t &#x017F;chlecht zu &#x017F;te-<lb/>
hen/ und/ in flu&#x0364;chtige Wellen/ kem Fuß zu &#x017F;etzen. Dar-<lb/>
umb muß die Gnade GOttes/ darin jene &#x017F;tehen/ keines/<lb/>
von die&#x017F;en beyden/ noch auch/ von den Glau&#x0364;bigen/ dafu&#x0364;r<lb/>
ange&#x017F;ehen/ &#x017F;eyn. Vielmehr &#x017F;ichern &#x017F;ie &#x017F;ich der&#x017F;elben/ und<lb/>
ver&#x017F;ehen &#x017F;ich &#x017F;o dan&#x0303;/ weder zu GOtt/ noch Men&#x017F;chen/ ja/<lb/>
Teuffeln/ was Bo&#x0364;&#x017F;es/ und/ in Warheit/ &#x017F;cha&#x0364;dliches/ weil<lb/>
doch nichts verdam&#x0303;liches i&#x017F;t/ an denen/ die da &#x017F;ind in Chri-<lb/>
&#x017F;to JE&#x017F;u/ dem <hi rendition="#g">HERRN</hi>. <hi rendition="#aq">Rom. VIII,</hi> 1. Dann auch<lb/>
darin i&#x017F;t ihr Glaube eine <hi rendition="#aq">hypó&#x017F;ta&#x017F;is,</hi> daß er &#x017F;ie gantz zweiffel-<lb/>
frey machet/ und ihr Hertz/ mit uner&#x017F;chrockenen Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ fu&#x0364;r das Go&#x0364;ttliche Ange&#x017F;icht/ &#x017F;tellet. <hi rendition="#aq">Tu mihi ambiguum</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">garris, qvô nihil e&#x017F;t certius. Sed Augu&#x017F;tinus aliter. Fides, ait,<lb/>
non conjectando, vel opinando, habetur, in corde, in qvo e&#x017F;t,</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">F</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ab</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0041] Leichen-Predigt. tig man glauͤbet/ und ſo JEſum ergreiffet und hat/ ſo war- hafftig hat man auch/ der Hoffnung nach/ Rom. VIII, 24. das ewige Leben; So warhafftig iſt man/ aus dem To- de/ in das Leben/ aus dem Zorn GOttes/ in die Gnade/ kommen/ und wird des/ in dem Hertzen/ uͤberzeuͤget. Da- her ſagt auch Paulus: Nun wir ſind gerecht worden/ durch den Glauben/ ſo haben wir Friede/ mit GOTT/ durch unſern HErꝛn/ JEſum CHriſt. Durch welchen wir auch einen Zugang haben/ im Glauben/ zu dieſer Gnade/ darin wir ſtehen/ und ruͤhmen uns der Hoffnung der zukuͤnfftigen Herꝛligkeit. Rom. V, 1. So wol/ von dem Friede/ als der Gnade/ GOttes/ redet hier der Apoſtoli- ſche Mann/ und ſichert/ mit ihm/ gerecht wordene/ daß ſie nicht nur jenen haben/ ſondern auch/ in dieſer/ ſtehen/ und zu dero mehr und mehrern Genuß/ einen freyen Zugang haben. Auff ungewiſſen Grunde aber iſt ſchlecht zu ſte- hen/ und/ in fluͤchtige Wellen/ kem Fuß zu ſetzen. Dar- umb muß die Gnade GOttes/ darin jene ſtehen/ keines/ von dieſen beyden/ noch auch/ von den Glauͤbigen/ dafuͤr angeſehen/ ſeyn. Vielmehr ſichern ſie ſich derſelben/ und verſehen ſich ſo dañ/ weder zu GOtt/ noch Menſchen/ ja/ Teuffeln/ was Boͤſes/ und/ in Warheit/ ſchaͤdliches/ weil doch nichts verdam̃liches iſt/ an denen/ die da ſind in Chri- ſto JEſu/ dem HERRN. Rom. VIII, 1. Dann auch darin iſt ihr Glaube eine hypóſtaſis, daß er ſie gantz zweiffel- frey machet/ und ihr Hertz/ mit unerſchrockenen Gewiſ- ſen/ fuͤr das Goͤttliche Angeſicht/ ſtellet. Tu mihi ambiguum garris, qvô nihil eſt certius. Sed Auguſtinus aliter. Fides, ait, non conjectando, vel opinando, habetur, in corde, in qvo eſt, ab F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/41
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/41>, abgerufen am 19.09.2020.