Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
dern GOttes/ eine Furcht ist/ ja/ seyn soll. Phil. II. v. 12.
Prov. 24, 21. Prov.
28, 14. So ist doch solche nicht Knecht-
sondern Kindlich. Das aber ist/ zwischen beyden/ zum
Unterscheid/ daß jene/ von der Vater-Liebe und Gnade/
nichts weiß/ die doch diese hat. Darumb fürchten sich
zwar die Glaübigen; aber nicht/ aus Mißtrauen/ Zweif-
fel und Verzweiffelung/ an der Vater-Hulde/ sondern/ aus
Kindlicher reverence und Ehrerbietigkeit; Nicht/ daß sie
jene nicht haben/ sondern nicht verliehren mögen. Die-
serthalben lässet man unserseits gerne zu/ daß die Gewiß-
heit/ die ein Glaübiger hat/ in Ansehen seines künfftigen
Standes/ Verharrung/ in der Gnade GOttes/ und
würcklichen Besitzes himmlischer Herrligkeit/ zwar gewiß ge-
nug/ aber doch nicht gantz unbedungen sey/ sondern sich/
in diese Bedingung/ zerlasse/ als ferne die hieher gehöri-
ge Mittel nicht verachtet werden.
(Salutis futurae & perse-
verantiae certitudo non est absoluta, sed tantum hypothetica;
qvatenus media perseverantiae non spernuntur, sed semper ob-
servantur, interim tamen infallibilis est, qvoad ejus possibilita-
tem. Qvenst. Hist. P. III. c. VIII. circa Thesin XXIII. p. 527.
Certitudo, de perseverantia, non est absoluta, sed hypothetica,
qvatenus media perseverantiae non negliguntur, sed observantur.
Gerhard. Confess. Catholic. Lib. II. Spec. Part. III. Artic.
XXIII. Cap. V. p. m. 726.
)

Doch ist auch diese Gewißheit weder bloß wahrscheinlich
und vermuthlich/ noch/ in Wahrheit/ ungewiß; Wann die/
von Glaubiz/ nur/ von Hertzen/ entschlossen ist/ ihrem
GOtte getreü zu seyn/ und sich seinem Willen gemäß zu-
verhalten. Denn so kan Sie sich gewiß versichern/ daß
auch GOtt/ der HERR/ treü seyn/ und Sie/ über Jhr

Vermö-

Leichen-Predigt.
dern GOttes/ eine Furcht iſt/ ja/ ſeyn ſoll. Phil. II. v. 12.
Prov. 24, 21. Prov.
28, 14. So iſt doch ſolche nicht Knecht-
ſondern Kindlich. Das aber iſt/ zwiſchen beyden/ zum
Unterſcheid/ daß jene/ von der Vater-Liebe und Gnade/
nichts weiß/ die doch dieſe hat. Darumb fuͤrchten ſich
zwar die Glauͤbigen; aber nicht/ aus Mißtrauen/ Zweif-
fel und Verzweiffelung/ an der Vater-Hulde/ ſondern/ aus
Kindlicher reverence und Ehrerbietigkeit; Nicht/ daß ſie
jene nicht haben/ ſondern nicht verliehren moͤgen. Die-
ſerthalben laͤſſet man unſerſeits gerne zu/ daß die Gewiß-
heit/ die ein Glauͤbiger hat/ in Anſehen ſeines kuͤnfftigen
Standes/ Verharrung/ in der Gnade GOttes/ und
wuͤrcklichen Beſitzes him̃liſcher Herꝛligkeit/ zwar gewiß ge-
nug/ aber doch nicht gantz unbedungen ſey/ ſondern ſich/
in dieſe Bedingung/ zerlaſſe/ als ferne die hieher gehoͤri-
ge Mittel nicht verachtet werden.
(Salutis futuræ & perſe-
verantiæ certitudo non eſt abſoluta, ſed tantùm hypothetica;
qvatenus media perſeverantiæ non ſpernuntur, ſed ſemper ob-
ſervantur, interim tamen infallibilis eſt, qvoad ejus poſſibilita-
tem. Qvenſt. Hiſt. P. III. c. VIII. circa Theſin XXIII. p. 527.
Certitudo, de perſeverantia, non eſt abſoluta, ſed hypothetica,
qvatenus media perſeverantiæ non negliguntur, ſed obſervantur.
Gerhard. Confeſſ. Catholic. Lib. II. Spec. Part. III. Artic.
XXIII. Cap. V. p. m. 726.
)

Doch iſt auch dieſe Gewißheit weder bloß wahrſcheinlich
und vermuthlich/ noch/ in Wahrheit/ ungewiß; Wañ die/
von Glaubiz/ nur/ von Hertzen/ entſchloſſen iſt/ ihrem
GOtte getreuͤ zu ſeyn/ und ſich ſeinem Willen gemaͤß zu-
verhalten. Denn ſo kan Sie ſich gewiß verſichern/ daß
auch GOtt/ der HERR/ treuͤ ſeyn/ und Sie/ uͤber Jhr

Vermoͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
dern GOttes/ eine Furcht i&#x017F;t/ ja/ &#x017F;eyn &#x017F;oll. <hi rendition="#aq">Phil. II. v. 12.<lb/>
Prov. 24, 21. Prov.</hi> 28, 14. So i&#x017F;t doch &#x017F;olche nicht Knecht-<lb/>
&#x017F;ondern Kindlich. Das aber i&#x017F;t/ zwi&#x017F;chen beyden/ zum<lb/>
Unter&#x017F;cheid/ daß jene/ von der Vater-Liebe und Gnade/<lb/>
nichts weiß/ die doch die&#x017F;e hat. Darumb fu&#x0364;rchten &#x017F;ich<lb/>
zwar die Glau&#x0364;bigen; aber nicht/ aus Mißtrauen/ Zweif-<lb/>
fel und Verzweiffelung/ an der Vater-Hulde/ &#x017F;ondern/ aus<lb/>
Kindlicher <hi rendition="#aq">reverence</hi> und Ehrerbietigkeit; Nicht/ daß &#x017F;ie<lb/>
jene nicht haben/ &#x017F;ondern nicht verliehren mo&#x0364;gen. Die-<lb/>
&#x017F;erthalben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man un&#x017F;er&#x017F;eits gerne zu/ daß die Gewiß-<lb/>
heit/ die ein Glau&#x0364;biger hat/ in An&#x017F;ehen &#x017F;eines ku&#x0364;nfftigen<lb/>
Standes/ Verharrung/ in der Gnade GOttes/ und<lb/>
wu&#x0364;rcklichen Be&#x017F;itzes him&#x0303;li&#x017F;cher Her&#xA75B;ligkeit/ zwar gewiß ge-<lb/>
nug/ aber doch nicht gantz unbedungen &#x017F;ey/ &#x017F;ondern &#x017F;ich/<lb/>
in die&#x017F;e Bedingung/ zerla&#x017F;&#x017F;e/ <hi rendition="#fr">als ferne die hieher geho&#x0364;ri-<lb/>
ge Mittel nicht verachtet werden.</hi> (<hi rendition="#aq">Salutis futuræ &amp; per&#x017F;e-</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">verantiæ certitudo non e&#x017F;t ab&#x017F;oluta, &#x017F;ed tantùm hypothetica;<lb/>
qvatenus media per&#x017F;everantiæ non &#x017F;pernuntur, &#x017F;ed &#x017F;emper ob-<lb/>
&#x017F;ervantur, interim tamen infallibilis e&#x017F;t, qvoad ejus po&#x017F;&#x017F;ibilita-<lb/>
tem. <hi rendition="#i">Qven&#x017F;t. Hi&#x017F;t. P. III. c. VIII.</hi> circa The&#x017F;in XXIII. p. 527.<lb/>
Certitudo, de per&#x017F;everantia, non e&#x017F;t ab&#x017F;oluta, &#x017F;ed hypothetica,<lb/>
qvatenus media per&#x017F;everantiæ non negliguntur, &#x017F;ed ob&#x017F;ervantur.<lb/><hi rendition="#i">Gerhard. Confe&#x017F;&#x017F;. Catholic. Lib. II. Spec. Part. III. Artic.<lb/>
XXIII. Cap. V. p. m. 726.</hi></hi>)</hi><lb/>
Doch i&#x017F;t auch die&#x017F;e Gewißheit weder bloß wahr&#x017F;cheinlich<lb/>
und vermuthlich/ noch/ in Wahrheit/ ungewiß; Wan&#x0303; die/<lb/><hi rendition="#fr">von Glaubiz/</hi> nur/ von Hertzen/ ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ ihrem<lb/>
GOtte getreu&#x0364; zu &#x017F;eyn/ und &#x017F;ich &#x017F;einem Willen gema&#x0364;ß zu-<lb/>
verhalten. Denn &#x017F;o kan Sie &#x017F;ich gewiß ver&#x017F;ichern/ daß<lb/>
auch GOtt/ der HERR/ treu&#x0364; &#x017F;eyn/ und Sie/ u&#x0364;ber Jhr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vermo&#x0364;-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] Leichen-Predigt. dern GOttes/ eine Furcht iſt/ ja/ ſeyn ſoll. Phil. II. v. 12. Prov. 24, 21. Prov. 28, 14. So iſt doch ſolche nicht Knecht- ſondern Kindlich. Das aber iſt/ zwiſchen beyden/ zum Unterſcheid/ daß jene/ von der Vater-Liebe und Gnade/ nichts weiß/ die doch dieſe hat. Darumb fuͤrchten ſich zwar die Glauͤbigen; aber nicht/ aus Mißtrauen/ Zweif- fel und Verzweiffelung/ an der Vater-Hulde/ ſondern/ aus Kindlicher reverence und Ehrerbietigkeit; Nicht/ daß ſie jene nicht haben/ ſondern nicht verliehren moͤgen. Die- ſerthalben laͤſſet man unſerſeits gerne zu/ daß die Gewiß- heit/ die ein Glauͤbiger hat/ in Anſehen ſeines kuͤnfftigen Standes/ Verharrung/ in der Gnade GOttes/ und wuͤrcklichen Beſitzes him̃liſcher Herꝛligkeit/ zwar gewiß ge- nug/ aber doch nicht gantz unbedungen ſey/ ſondern ſich/ in dieſe Bedingung/ zerlaſſe/ als ferne die hieher gehoͤri- ge Mittel nicht verachtet werden. (Salutis futuræ & perſe- verantiæ certitudo non eſt abſoluta, ſed tantùm hypothetica; qvatenus media perſeverantiæ non ſpernuntur, ſed ſemper ob- ſervantur, interim tamen infallibilis eſt, qvoad ejus poſſibilita- tem. Qvenſt. Hiſt. P. III. c. VIII. circa Theſin XXIII. p. 527. Certitudo, de perſeverantia, non eſt abſoluta, ſed hypothetica, qvatenus media perſeverantiæ non negliguntur, ſed obſervantur. Gerhard. Confeſſ. Catholic. Lib. II. Spec. Part. III. Artic. XXIII. Cap. V. p. m. 726.) Doch iſt auch dieſe Gewißheit weder bloß wahrſcheinlich und vermuthlich/ noch/ in Wahrheit/ ungewiß; Wañ die/ von Glaubiz/ nur/ von Hertzen/ entſchloſſen iſt/ ihrem GOtte getreuͤ zu ſeyn/ und ſich ſeinem Willen gemaͤß zu- verhalten. Denn ſo kan Sie ſich gewiß verſichern/ daß auch GOtt/ der HERR/ treuͤ ſeyn/ und Sie/ uͤber Jhr Vermoͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/39
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/39>, abgerufen am 19.09.2020.