Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
sie begehren und thun/ was GOtt wolgefällt. Wie das Was-
ser/ durchs Feuer erwärmet wird/ so machet der Heilige Geist/
durch den Glauben/ das Hertze warm/ milde und fliessend/ zu
allem Guten. Durch den Glauben/ schreibet der H. Geist
lauter Feuerflammen/ ins Hertz/ und machet es lebendig/ daß
es heraus bricht/ mit feüriger Zungen und mit thätiger Hand/
und wird ein neuer Mensch/ der da fühlet/ daß er gar einen
andern Verstand/ Gemüth und Sinn/ gefasset habe/ wie zu-
vor/ und ist nun alles lebendig/ Verstand/ Liecht/ Muth und
Hertz/ das da brennet und Lust hat/ zu alle dem/ was GOtt
gefällt. Heinrich Müller/ im Himmlischen Liebes-Kuß
cap. 16. p. 520.)

Zum wenigsten muß die rechte Hand des Glaubens/ auch
die Lincke des H. Lebens/ zu ihrer Seiten/ haben/ welche die/
für GOtt/ geltende Gerechtigkeit/ zwar nicht zeügen/ den-
noch zeigen und bezeügen kan. (Fides, ut ita explicandi gratia, di-
cam, duplices habet manus. Unam, qvam extendit sursum, &
apprehendit Christum, una cum omnibus beneficijs suis, & hac
parte dicimus, nos justificari, per fidem: Alteram, qvam pro-
tendit deorsum, ad exercenda opera caritatis ac reliqvarum vir-
tutum; Et hac parte testificamur qvidem veritatem fidei, non
autem justificamur. Brentius, in Apologia, cont. Würt. p. 319.)

Kurtz: Die Werck kommen gewißlich her/ aus einem rech-
ten Glauben; Wenn das nicht rechter Glaube wär/ wollst
ihn der Werck berauben; Doch macht allein der Glaub
gerecht/ die Werck die sind des Nächsten Knecht/ dabey
wir'n Glauben mercken. Und so kan allererst unsere Glau-
bizin recht/ Hemanthi, Jch glaube/ sagen.

Darzu mag Sie so dann sicherlich setzen/ Lule, aber
doch/ ja/ warlich/ gewißlich/ sicher und unfehlbar/ fest und steiff/ oder/

wie

Chriſtliche
ſie begehren und thun/ was GOtt wolgefaͤllt. Wie das Waſ-
ſer/ durchs Feuer erwaͤrmet wird/ ſo machet der Heilige Geiſt/
durch den Glauben/ das Hertze warm/ milde und flieſſend/ zu
allem Guten. Durch den Glauben/ ſchreibet der H. Geiſt
lauter Feuerflammen/ ins Hertz/ und machet es lebendig/ daß
es heraus bricht/ mit feuͤriger Zungen und mit thaͤtiger Hand/
und wird ein neuer Menſch/ der da fuͤhlet/ daß er gar einen
andern Verſtand/ Gemuͤth und Sinn/ gefaſſet habe/ wie zu-
vor/ und iſt nun alles lebendig/ Verſtand/ Liecht/ Muth und
Hertz/ das da brennet und Luſt hat/ zu alle dem/ was GOtt
gefaͤllt. Heinrich Muͤller/ im Him̃liſchen Liebes-Kuß
cap. 16. p. 520.)

Zum wenigſten muß die rechte Hand des Glaubens/ auch
die Lincke des H. Lebens/ zu ihrer Seiten/ haben/ welche die/
fuͤr GOtt/ geltende Gerechtigkeit/ zwar nicht zeuͤgen/ den-
noch zeigen und bezeuͤgen kan. (Fides, ut ita explicandi gratia, di-
cam, duplices habet manus. Unam, qvam extendit ſurſum, &
apprehendit Chriſtum, unà cum omnibus beneficijs ſuis, & hac
parte dicimus, nos juſtificari, per fidem: Alteram, qvam pro-
tendit deorſum, ad exercenda opera caritatis ac reliqvarum vir-
tutum; Et hâc parte teſtificamur qvidem veritatem fidei, non
autem juſtificamur. Brentius, in Apologia, cont. Würt. p. 319.)

Kurtz: Die Werck kommen gewißlich her/ aus einem rech-
ten Glauben; Weñ das nicht rechter Glaube waͤr/ wollſt
ihn der Werck berauben; Doch macht allein der Glaub
gerecht/ die Werck die ſind des Naͤchſten Knecht/ dabey
wir’n Glauben mercken. Und ſo kan allererſt unſere Glau-
bizin recht/ Hemanthi, Jch glaube/ ſagen.

Darzu mag Sie ſo dann ſicherlich ſetzen/ Lule, aber
doch/ ja/ warlich/ gewißlich/ ſicher und unfehlbar/ feſt und ſteiff/ oder/

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="36"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ie begehren und thun/ was GOtt wolgefa&#x0364;llt. Wie das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ durchs Feuer erwa&#x0364;rmet wird/ &#x017F;o machet der Heilige Gei&#x017F;t/<lb/>
durch den Glauben/ das Hertze warm/ milde und flie&#x017F;&#x017F;end/ zu<lb/>
allem Guten. Durch den Glauben/ &#x017F;chreibet der H. Gei&#x017F;t<lb/>
lauter Feuerflammen/ ins Hertz/ und machet es lebendig/ daß<lb/>
es heraus bricht/ mit feu&#x0364;riger Zungen und mit tha&#x0364;tiger Hand/<lb/>
und wird ein neuer Men&#x017F;ch/ der da fu&#x0364;hlet/ daß er gar einen<lb/>
andern Ver&#x017F;tand/ Gemu&#x0364;th und Sinn/ gefa&#x017F;&#x017F;et habe/ wie zu-<lb/>
vor/ und i&#x017F;t nun alles lebendig/ Ver&#x017F;tand/ Liecht/ Muth und<lb/>
Hertz/ das da brennet und Lu&#x017F;t hat/ zu alle dem/ was GOtt<lb/>
gefa&#x0364;llt. <hi rendition="#fr">Heinrich Mu&#x0364;ller/ im Him&#x0303;li&#x017F;chen Liebes-Kuß</hi><lb/><hi rendition="#aq">cap. 16. p.</hi> 520.<hi rendition="#i">)</hi></hi><lb/>
Zum wenig&#x017F;ten muß die rechte Hand des Glaubens/ auch<lb/>
die Lincke des H. Lebens/ zu ihrer Seiten/ haben/ welche die/<lb/>
fu&#x0364;r GOtt/ geltende Gerechtigkeit/ zwar nicht zeu&#x0364;gen/ den-<lb/>
noch zeigen und bezeu&#x0364;gen kan. <hi rendition="#aq">(Fides, ut ita explicandi gratia, di-<lb/><hi rendition="#et">cam, duplices habet manus. Unam, qvam extendit &#x017F;ur&#x017F;um, &amp;<lb/>
apprehendit Chri&#x017F;tum, unà cum omnibus beneficijs &#x017F;uis, &amp; hac<lb/>
parte dicimus, nos ju&#x017F;tificari, per fidem: Alteram, qvam pro-<lb/>
tendit deor&#x017F;um, ad exercenda opera caritatis ac reliqvarum vir-<lb/>
tutum; Et hâc parte te&#x017F;tificamur qvidem veritatem fidei, non<lb/>
autem ju&#x017F;tificamur. <hi rendition="#i">Brentius, in Apologia, cont. Würt. p. 319.)</hi></hi></hi><lb/>
Kurtz: Die Werck kommen gewißlich her/ aus einem rech-<lb/>
ten Glauben; Wen&#x0303; das nicht rechter Glaube wa&#x0364;r/ woll&#x017F;t<lb/>
ihn der Werck berauben; Doch macht allein der Glaub<lb/>
gerecht/ die Werck die &#x017F;ind des Na&#x0364;ch&#x017F;ten Knecht/ dabey<lb/>
wir&#x2019;n Glauben mercken. Und &#x017F;o kan allerer&#x017F;t un&#x017F;ere Glau-<lb/>
bizin recht/ <hi rendition="#aq">Hemanthi,</hi> Jch glaube/ &#x017F;agen.</p><lb/>
          <p>Darzu mag Sie &#x017F;o dann &#x017F;icherlich &#x017F;etzen/ <hi rendition="#aq">Lule,</hi> aber<lb/>
doch/ ja/ warlich/ gewißlich/ &#x017F;icher und unfehlbar/ fe&#x017F;t und &#x017F;teiff/ oder/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] Chriſtliche ſie begehren und thun/ was GOtt wolgefaͤllt. Wie das Waſ- ſer/ durchs Feuer erwaͤrmet wird/ ſo machet der Heilige Geiſt/ durch den Glauben/ das Hertze warm/ milde und flieſſend/ zu allem Guten. Durch den Glauben/ ſchreibet der H. Geiſt lauter Feuerflammen/ ins Hertz/ und machet es lebendig/ daß es heraus bricht/ mit feuͤriger Zungen und mit thaͤtiger Hand/ und wird ein neuer Menſch/ der da fuͤhlet/ daß er gar einen andern Verſtand/ Gemuͤth und Sinn/ gefaſſet habe/ wie zu- vor/ und iſt nun alles lebendig/ Verſtand/ Liecht/ Muth und Hertz/ das da brennet und Luſt hat/ zu alle dem/ was GOtt gefaͤllt. Heinrich Muͤller/ im Him̃liſchen Liebes-Kuß cap. 16. p. 520.) Zum wenigſten muß die rechte Hand des Glaubens/ auch die Lincke des H. Lebens/ zu ihrer Seiten/ haben/ welche die/ fuͤr GOtt/ geltende Gerechtigkeit/ zwar nicht zeuͤgen/ den- noch zeigen und bezeuͤgen kan. (Fides, ut ita explicandi gratia, di- cam, duplices habet manus. Unam, qvam extendit ſurſum, & apprehendit Chriſtum, unà cum omnibus beneficijs ſuis, & hac parte dicimus, nos juſtificari, per fidem: Alteram, qvam pro- tendit deorſum, ad exercenda opera caritatis ac reliqvarum vir- tutum; Et hâc parte teſtificamur qvidem veritatem fidei, non autem juſtificamur. Brentius, in Apologia, cont. Würt. p. 319.) Kurtz: Die Werck kommen gewißlich her/ aus einem rech- ten Glauben; Weñ das nicht rechter Glaube waͤr/ wollſt ihn der Werck berauben; Doch macht allein der Glaub gerecht/ die Werck die ſind des Naͤchſten Knecht/ dabey wir’n Glauben mercken. Und ſo kan allererſt unſere Glau- bizin recht/ Hemanthi, Jch glaube/ ſagen. Darzu mag Sie ſo dann ſicherlich ſetzen/ Lule, aber doch/ ja/ warlich/ gewißlich/ ſicher und unfehlbar/ feſt und ſteiff/ oder/ wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/36
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/36>, abgerufen am 21.09.2020.