Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
ne GOtt/ in der Welt. Denn ob gleich kein Mensch we-
der böse/ noch gut ist/ über welchen GOtt nicht HErr sey;
Sintemahl alle Creaturen sein sind/ dennoch sagt Paulus/
daß der keinen GOtt habe/ welcher ihn nicht erkennet/ lieb
hat/ und/ auff ihn/ trauet/ wiewol Er/ an Khm selbst/ GOtt
bleibet. Also auch hie; Wiewol der Beruff und Erweh-
lung für sich starck gnug ist/ so ist sie doch nicht/ bey dir/ starck
und fest/ weil du noch nicht gewiß bist/ daß sie dich betreffe;
Darumb will Petrus/ daß wir uns solchen Beruff und Er-
wehlung/ mit guten Wercken/ fest machen. Also siehest du/
was dieser Apostel den Früchten des Glaubens glebet/ wie-
wol dieselbe dem Nächsten gehören/ daß ihm damit gedie-
net werde/ so bleibt doch auch die Frucht nicht aussen/ daß der
Glaube dadurch stärcker wird. Lutherus, Thom IV. Altenb.
Item Tom. I. Altenb.
Es ist kein Werck/ darinnen man so
eben empfindet und fühlet die Zuversicht und Glauben/ als
den Nahmen GOttes ehren/ und hilfft sehr den Glauben stär-
cken und mehren/ wiewol alle Wercke helffen auch darzu/
wie S. Petrus sagt: Lieben Brüder/ habt Fleiß/ daß ihr/
durch gute Wercke/ eüre Beruffung und Erwehlung gewiß
machet.)

Ob nun schon die/ von Petro/ erheischete und/ mit ihnen/
verbundene/ heilige/ Christen-Tugenden weder das We-
sen des GOtt-gefälligen Glaubens einlauffen/ noch auch/
in das Ende desselben/ der Seelen Seeligkeit/ und fürher-
gehende Rechtfertigung/ nach unserem Evangelischen
Glauben/ würckend und verdienstlich/ einfliessen; Kan man
sie doch von demselben/ so wenig absondern/ als wenig
Licht und Wärmde/ von der/ ihr selbst gelassenen/ Sonne/
mögen separiret werden. Vielmehr sind sie solchem so
nöthig/ als erfordert wird/ von einer lebendigen Seelen/

daß

Chriſtliche
ne GOtt/ in der Welt. Denn ob gleich kein Menſch we-
der boͤſe/ noch gut iſt/ uͤber welchen GOtt nicht HErr ſey;
Sintemahl alle Creaturen ſein ſind/ dennoch ſagt Paulus/
daß der keinen GOtt habe/ welcher ihn nicht erkennet/ lieb
hat/ und/ auff ihn/ trauet/ wiewol Er/ an Khm ſelbſt/ GOtt
bleibet. Alſo auch hie; Wiewol der Beruff und Erweh-
lung fuͤr ſich ſtarck gnug iſt/ ſo iſt ſie doch nicht/ bey dir/ ſtarck
und feſt/ weil du noch nicht gewiß biſt/ daß ſie dich betreffe;
Darumb will Petrus/ daß wir uns ſolchen Beruff und Er-
wehlung/ mit guten Wercken/ feſt machen. Alſo ſieheſt du/
was dieſer Apoſtel den Fruͤchten des Glaubens glebet/ wie-
wol dieſelbe dem Naͤchſten gehoͤren/ daß ihm damit gedie-
net werde/ ſo bleibt doch auch die Frucht nicht auſſen/ daß der
Glaube dadurch ſtaͤrcker wird. Lutherus, Thom IV. Altenb.
Item Tom. I. Altenb.
Es iſt kein Werck/ darinnen man ſo
eben empfindet und fuͤhlet die Zuverſicht und Glauben/ als
den Nahmen GOttes ehren/ und hilfft ſehr den Glauben ſtaͤr-
cken und mehren/ wiewol alle Wercke helffen auch darzu/
wie S. Petrus ſagt: Lieben Bruͤder/ habt Fleiß/ daß ihr/
durch gute Wercke/ euͤre Beruffung und Erwehlung gewiß
machet.)

Ob nun ſchon die/ von Petro/ erheiſchete und/ mit ihnen/
verbundene/ heilige/ Chriſten-Tugenden weder das We-
ſen des GOtt-gefaͤlligen Glaubens einlauffen/ noch auch/
in das Ende deſſelben/ der Seelen Seeligkeit/ und fuͤrher-
gehende Rechtfertigung/ nach unſerem Evangeliſchen
Glauben/ wuͤrckend und verdienſtlich/ einflieſſen; Kan man
ſie doch von demſelben/ ſo wenig abſondern/ als wenig
Licht und Waͤrmde/ von der/ ihr ſelbſt gelaſſenen/ Sonne/
moͤgen ſepariret werden. Vielmehr ſind ſie ſolchem ſo
noͤthig/ als erfordert wird/ von einer lebendigen Seelen/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="34"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><hi rendition="#et">ne GOtt/ in der Welt. Denn ob gleich kein Men&#x017F;ch we-<lb/>
der bo&#x0364;&#x017F;e/ noch gut i&#x017F;t/ u&#x0364;ber welchen GOtt nicht HErr &#x017F;ey;<lb/>
Sintemahl alle Creaturen &#x017F;ein &#x017F;ind/ dennoch &#x017F;agt Paulus/<lb/>
daß der keinen GOtt habe/ welcher ihn nicht erkennet/ lieb<lb/>
hat/ und/ auff ihn/ trauet/ wiewol Er/ an Khm &#x017F;elb&#x017F;t/ GOtt<lb/>
bleibet. Al&#x017F;o auch hie; Wiewol der Beruff und Erweh-<lb/>
lung fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;tarck gnug i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch nicht/ bey dir/ &#x017F;tarck<lb/>
und fe&#x017F;t/ weil du noch nicht gewiß bi&#x017F;t/ daß &#x017F;ie dich betreffe;<lb/>
Darumb will Petrus/ daß wir uns &#x017F;olchen Beruff und Er-<lb/>
wehlung/ mit guten Wercken/ fe&#x017F;t machen. Al&#x017F;o &#x017F;iehe&#x017F;t du/<lb/>
was die&#x017F;er Apo&#x017F;tel den Fru&#x0364;chten des Glaubens glebet/ wie-<lb/>
wol die&#x017F;elbe dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten geho&#x0364;ren/ daß ihm damit gedie-<lb/>
net werde/ &#x017F;o bleibt doch auch die Frucht nicht au&#x017F;&#x017F;en/ daß der<lb/>
Glaube dadurch &#x017F;ta&#x0364;rcker wird. <hi rendition="#aq">Lutherus, Thom IV. Altenb.<lb/>
Item Tom. I. Altenb.</hi> Es i&#x017F;t kein Werck/ darinnen man &#x017F;o<lb/>
eben empfindet und fu&#x0364;hlet die Zuver&#x017F;icht und Glauben/ als<lb/>
den Nahmen GOttes ehren/ und hilfft &#x017F;ehr den Glauben &#x017F;ta&#x0364;r-<lb/>
cken und mehren/ wiewol alle Wercke helffen auch darzu/<lb/>
wie S. Petrus &#x017F;agt: Lieben Bru&#x0364;der/ habt Fleiß/ daß ihr/<lb/>
durch gute Wercke/ eu&#x0364;re Beruffung und Erwehlung gewiß<lb/>
machet.)</hi><lb/>
Ob nun &#x017F;chon die/ von Petro/ erhei&#x017F;chete und/ mit ihnen/<lb/>
verbundene/ heilige/ Chri&#x017F;ten-Tugenden weder das We-<lb/>
&#x017F;en des GOtt-gefa&#x0364;lligen Glaubens einlauffen/ noch auch/<lb/>
in das Ende de&#x017F;&#x017F;elben/ der Seelen Seeligkeit/ und fu&#x0364;rher-<lb/>
gehende Rechtfertigung/ nach un&#x017F;erem Evangeli&#x017F;chen<lb/>
Glauben/ wu&#x0364;rckend und verdien&#x017F;tlich/ einflie&#x017F;&#x017F;en; Kan man<lb/>
&#x017F;ie doch von dem&#x017F;elben/ &#x017F;o wenig ab&#x017F;ondern/ als wenig<lb/>
Licht und Wa&#x0364;rmde/ von der/ ihr &#x017F;elb&#x017F;t gela&#x017F;&#x017F;enen/ Sonne/<lb/>
mo&#x0364;gen <hi rendition="#aq">&#x017F;epari</hi>ret werden. Vielmehr &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;olchem &#x017F;o<lb/>
no&#x0364;thig/ als erfordert wird/ von einer lebendigen Seelen/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">daß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0034] Chriſtliche ne GOtt/ in der Welt. Denn ob gleich kein Menſch we- der boͤſe/ noch gut iſt/ uͤber welchen GOtt nicht HErr ſey; Sintemahl alle Creaturen ſein ſind/ dennoch ſagt Paulus/ daß der keinen GOtt habe/ welcher ihn nicht erkennet/ lieb hat/ und/ auff ihn/ trauet/ wiewol Er/ an Khm ſelbſt/ GOtt bleibet. Alſo auch hie; Wiewol der Beruff und Erweh- lung fuͤr ſich ſtarck gnug iſt/ ſo iſt ſie doch nicht/ bey dir/ ſtarck und feſt/ weil du noch nicht gewiß biſt/ daß ſie dich betreffe; Darumb will Petrus/ daß wir uns ſolchen Beruff und Er- wehlung/ mit guten Wercken/ feſt machen. Alſo ſieheſt du/ was dieſer Apoſtel den Fruͤchten des Glaubens glebet/ wie- wol dieſelbe dem Naͤchſten gehoͤren/ daß ihm damit gedie- net werde/ ſo bleibt doch auch die Frucht nicht auſſen/ daß der Glaube dadurch ſtaͤrcker wird. Lutherus, Thom IV. Altenb. Item Tom. I. Altenb. Es iſt kein Werck/ darinnen man ſo eben empfindet und fuͤhlet die Zuverſicht und Glauben/ als den Nahmen GOttes ehren/ und hilfft ſehr den Glauben ſtaͤr- cken und mehren/ wiewol alle Wercke helffen auch darzu/ wie S. Petrus ſagt: Lieben Bruͤder/ habt Fleiß/ daß ihr/ durch gute Wercke/ euͤre Beruffung und Erwehlung gewiß machet.) Ob nun ſchon die/ von Petro/ erheiſchete und/ mit ihnen/ verbundene/ heilige/ Chriſten-Tugenden weder das We- ſen des GOtt-gefaͤlligen Glaubens einlauffen/ noch auch/ in das Ende deſſelben/ der Seelen Seeligkeit/ und fuͤrher- gehende Rechtfertigung/ nach unſerem Evangeliſchen Glauben/ wuͤrckend und verdienſtlich/ einflieſſen; Kan man ſie doch von demſelben/ ſo wenig abſondern/ als wenig Licht und Waͤrmde/ von der/ ihr ſelbſt gelaſſenen/ Sonne/ moͤgen ſepariret werden. Vielmehr ſind ſie ſolchem ſo noͤthig/ als erfordert wird/ von einer lebendigen Seelen/ daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/34
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/34>, abgerufen am 19.09.2020.