Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
Jhm/ und seyd feste/ im Glauben/ wie ihr gelehret seyd/
und seyd/ in demselben/ reichlich danckbar. Col. II, 6. Jn
dem Vorhergehenden bedinget Er hiemit ein sehr grosses
Werck: Nu aber hat Er euch versöhnet/ mit dem Leibe
seines Fleisches/ durch den Todt/ auf daß Er euch darstel-
let heilig und unsträfflich/ und/ ohne Tadel/ für Jhm selbst;
So ihr anders bleibet ihm Glauben/ gegründet und
feste und unbeweglich. Col. I. v. 21. seq. Das kan nicht wol
seyn/ wo nicht zugleich Hand angeleget wird/ den Bestand
dieser Veste/ mit tüchtigen Wercken/ bestmöglichst zu umm-
bauen/ und so/ wie den Beruff und Wahl/ also auch selb-
sten glauben/ auf welchen sich beyde beziehen/ wenigst/ zur
mehrer Versicherung/ feste zu machen. Dahin gehet die
Vermahnung Petri: So wendet allen eüren Fleiß daran/
und reichet dar/ in eurem Glauben/ Tugend/ und/ in der
Tugend/ Bescheidenheit/ und/ in der Bescheidenheit/ Mäs-
sigkeit/ und/ in der Mäßigkeit/ Gedult/ und/ in der Ge-
dult/ Gottseligkeit/ und in der Gottseligkeit/ Brüderli-
che Liebe/ und/ in der Brüderlichen Liebe/ gemeine Liebe.
Denn wo solches reichlich bey euch ist/ wirds euch nicht
faul noch unfruchtbar seyn lassen/ in der Erkäntnüs un-
seres HErrn JEsu CHristi. Welcher aber solches nicht
hat/ der ist blind und tappet/ mit der Hand/ und vergis-
set der Reinigung seiner vorigen Sünde. Darumb lie-
ben Brüder/ thut desto mehr Fleiß/ eüren Beruff und Er-
wehlung fest zu machen/ II. Petr. I. v. 5. 6. seq. (Das ist nun
eine solche Weise der Schrifft/ zu reden/ wie S. Paulus re-
det/ Eph. II, 12. Jhr waret Gäste/ in den Testamenten der
Verheissung/ daher ihr keine Hoffnung hattet/ und waret/ oh-

ne
E

Leichen-Predigt.
Jhm/ und ſeyd feſte/ im Glauben/ wie ihr gelehret ſeyd/
und ſeyd/ in demſelben/ reichlich danckbar. Col. II, 6. Jn
dem Vorhergehenden bedinget Er hiemit ein ſehr groſſes
Werck: Nu aber hat Er euch verſoͤhnet/ mit dem Leibe
ſeines Fleiſches/ durch den Todt/ auf daß Er euch darſtel-
let heilig und unſtraͤfflich/ und/ ohne Tadel/ fuͤr Jhm ſelbſt;
So ihr anders bleibet ihm Glauben/ gegruͤndet und
feſte und unbeweglich. Col. I. v. 21. ſeq. Das kan nicht wol
ſeyn/ wo nicht zugleich Hand angeleget wird/ den Beſtand
dieſer Veſte/ mit tuͤchtigen Wercken/ beſtmoͤglichſt zu um̃-
bauen/ und ſo/ wie den Beruff und Wahl/ alſo auch ſelb-
ſten glauben/ auf welchen ſich beyde beziehen/ wenigſt/ zur
mehrer Verſicherung/ feſte zu machen. Dahin gehet die
Vermahnung Petri: So wendet allen euͤren Fleiß daran/
und reichet dar/ in eurem Glauben/ Tugend/ und/ in der
Tugend/ Beſcheidenheit/ und/ in der Beſcheidenheit/ Maͤſ-
ſigkeit/ und/ in der Maͤßigkeit/ Gedult/ und/ in der Ge-
dult/ Gottſeligkeit/ und in der Gottſeligkeit/ Bruͤderli-
che Liebe/ und/ in der Bruͤderlichen Liebe/ gemeine Liebe.
Denn wo ſolches reichlich bey euch iſt/ wirds euch nicht
faul noch unfruchtbar ſeyn laſſen/ in der Erkaͤntnuͤs un-
ſeres HErꝛn JEſu CHriſti. Welcher aber ſolches nicht
hat/ der iſt blind und tappet/ mit der Hand/ und vergiſ-
ſet der Reinigung ſeiner vorigen Suͤnde. Darumb lie-
ben Bruͤder/ thut deſto mehr Fleiß/ euͤren Beruff und Er-
wehlung feſt zu machen/ II. Petr. I. v. 5. 6. ſeq. (Das iſt nun
eine ſolche Weiſe der Schrifft/ zu reden/ wie S. Paulus re-
det/ Eph. II, 12. Jhr waret Gaͤſte/ in den Teſtamenten der
Verheiſſung/ daher ihr keine Hoffnung hattet/ und waret/ oh-

ne
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
Jhm/ und &#x017F;eyd fe&#x017F;te/ im Glauben/ wie ihr gelehret &#x017F;eyd/<lb/>
und &#x017F;eyd/ in dem&#x017F;elben/ reichlich danckbar. <hi rendition="#aq">Col. II,</hi> 6. Jn<lb/>
dem Vorhergehenden bedinget Er hiemit ein &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Werck: Nu aber hat Er euch ver&#x017F;o&#x0364;hnet/ mit dem Leibe<lb/>
&#x017F;eines Flei&#x017F;ches/ durch den Todt/ auf daß Er euch dar&#x017F;tel-<lb/>
let heilig und un&#x017F;tra&#x0364;fflich/ und/ ohne Tadel/ fu&#x0364;r Jhm &#x017F;elb&#x017F;t;<lb/>
So ihr anders bleibet ihm Glauben/ gegru&#x0364;ndet und<lb/>
fe&#x017F;te und unbeweglich. <hi rendition="#aq">Col. I. v. 21. &#x017F;eq.</hi> Das kan nicht wol<lb/>
&#x017F;eyn/ wo nicht zugleich Hand angeleget wird/ den Be&#x017F;tand<lb/>
die&#x017F;er Ve&#x017F;te/ mit tu&#x0364;chtigen Wercken/ be&#x017F;tmo&#x0364;glich&#x017F;t zu um&#x0303;-<lb/>
bauen/ und &#x017F;o/ wie den Beruff und Wahl/ al&#x017F;o auch &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten glauben/ auf welchen &#x017F;ich beyde beziehen/ wenig&#x017F;t/ zur<lb/>
mehrer Ver&#x017F;icherung/ fe&#x017F;te zu machen. Dahin gehet die<lb/>
Vermahnung <hi rendition="#aq">Petri:</hi> So wendet allen eu&#x0364;ren Fleiß daran/<lb/>
und reichet dar/ in eurem Glauben/ Tugend/ und/ in der<lb/>
Tugend/ Be&#x017F;cheidenheit/ und/ in der Be&#x017F;cheidenheit/ Ma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igkeit/ und/ in der Ma&#x0364;ßigkeit/ Gedult/ und/ in der Ge-<lb/>
dult/ Gott&#x017F;eligkeit/ und in der Gott&#x017F;eligkeit/ Bru&#x0364;derli-<lb/>
che Liebe/ und/ in der Bru&#x0364;derlichen Liebe/ gemeine Liebe.<lb/>
Denn wo &#x017F;olches reichlich bey euch i&#x017F;t/ wirds euch nicht<lb/>
faul noch unfruchtbar &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ in der Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s un-<lb/>
&#x017F;eres HEr&#xA75B;n JE&#x017F;u CHri&#x017F;ti. Welcher aber &#x017F;olches nicht<lb/>
hat/ der i&#x017F;t blind und tappet/ mit der Hand/ und vergi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et der Reinigung &#x017F;einer vorigen Su&#x0364;nde. Darumb lie-<lb/>
ben Bru&#x0364;der/ thut de&#x017F;to mehr Fleiß/ eu&#x0364;ren Beruff und Er-<lb/>
wehlung fe&#x017F;t zu machen/ <hi rendition="#aq">II. Petr. I. v. 5. 6. &#x017F;eq.</hi> (Das i&#x017F;t nun<lb/><hi rendition="#et">eine &#x017F;olche Wei&#x017F;e der Schrifft/ zu reden/ wie S. Paulus re-<lb/>
det/ <hi rendition="#aq">Eph. II,</hi> 12. Jhr waret Ga&#x0364;&#x017F;te/ in den Te&#x017F;tamenten der<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ daher ihr keine Hoffnung hattet/ und waret/ oh-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">ne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] Leichen-Predigt. Jhm/ und ſeyd feſte/ im Glauben/ wie ihr gelehret ſeyd/ und ſeyd/ in demſelben/ reichlich danckbar. Col. II, 6. Jn dem Vorhergehenden bedinget Er hiemit ein ſehr groſſes Werck: Nu aber hat Er euch verſoͤhnet/ mit dem Leibe ſeines Fleiſches/ durch den Todt/ auf daß Er euch darſtel- let heilig und unſtraͤfflich/ und/ ohne Tadel/ fuͤr Jhm ſelbſt; So ihr anders bleibet ihm Glauben/ gegruͤndet und feſte und unbeweglich. Col. I. v. 21. ſeq. Das kan nicht wol ſeyn/ wo nicht zugleich Hand angeleget wird/ den Beſtand dieſer Veſte/ mit tuͤchtigen Wercken/ beſtmoͤglichſt zu um̃- bauen/ und ſo/ wie den Beruff und Wahl/ alſo auch ſelb- ſten glauben/ auf welchen ſich beyde beziehen/ wenigſt/ zur mehrer Verſicherung/ feſte zu machen. Dahin gehet die Vermahnung Petri: So wendet allen euͤren Fleiß daran/ und reichet dar/ in eurem Glauben/ Tugend/ und/ in der Tugend/ Beſcheidenheit/ und/ in der Beſcheidenheit/ Maͤſ- ſigkeit/ und/ in der Maͤßigkeit/ Gedult/ und/ in der Ge- dult/ Gottſeligkeit/ und in der Gottſeligkeit/ Bruͤderli- che Liebe/ und/ in der Bruͤderlichen Liebe/ gemeine Liebe. Denn wo ſolches reichlich bey euch iſt/ wirds euch nicht faul noch unfruchtbar ſeyn laſſen/ in der Erkaͤntnuͤs un- ſeres HErꝛn JEſu CHriſti. Welcher aber ſolches nicht hat/ der iſt blind und tappet/ mit der Hand/ und vergiſ- ſet der Reinigung ſeiner vorigen Suͤnde. Darumb lie- ben Bruͤder/ thut deſto mehr Fleiß/ euͤren Beruff und Er- wehlung feſt zu machen/ II. Petr. I. v. 5. 6. ſeq. (Das iſt nun eine ſolche Weiſe der Schrifft/ zu reden/ wie S. Paulus re- det/ Eph. II, 12. Jhr waret Gaͤſte/ in den Teſtamenten der Verheiſſung/ daher ihr keine Hoffnung hattet/ und waret/ oh- ne E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/33
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/33>, abgerufen am 30.09.2020.