Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Eine liebe Hand/ JEsum zu fassen und zu halten/ Cant. III.
(Das Wort ist gleichsam die Gebehand/ damit GOtt der
himmlische Vater/ in CHristo JEsu/ alle seine Güter reichet.
Aber der Glaube ist die Nehmehand/ damit der Mensche
diese angebothene Güter ergreiffet/ und/ in sein Hertz/ einsen-
cket. Der Glaube ist die starcke Hand Jacob/ welche den
Sohn GOttes/ in seinen Armen/ das ist/ in seinen heiligen/
theuren/ Verheissungen/ ergreifft/ und Jhn so feste hält/ daß
Er nicht entweichen/ sondern seinen Göttlichen Segen kräff-
tiglich ertheilen muß/ etc. Steph. Klotz, im Geistl. Cypres-
sen-Kräntzlein.
p. m. 354.)

Und endlich eine feste Säule/ die selbste Seele wol zu grün-
den und zu stützen; Den Knochen nicht ungleich/ durch
welche/ die gantze Last des hinfälligen Leibes/ vor den
wancken und sincken/ bewahret wird. (Ossa sunt firmamen-
tum corporis, sie animae firmamentum est fides. Botsas. in Mo-
ral. Gedanens. ex Aug. tom. 8. col. 1079.
)

Nur muß man/ an dieselbe/ nicht boßhaffte Hände legen/
und sie/ durch frevele Sünden/ von ihrem Orte/ bewegen/
als die thun/ so Brandmahle/ in ihr Gewissen/ bekommen.
1. Tim. IV, 2. Die/ in der That/ auch/ von dem Glauben/
abtreten; Ja/ denselben gar ver- und zerbrechen/ als Pau-
lus/ von den geilen Wittwen schreibet. 1. Tim. V, 10. Viel-
mehr hat man hohe Ursach/ diese Säule gebührend zu be-
wahren und zu bewehren. Der H. Apostel/ ob er sich
schon/ von Hertzen freuet/ in dem er der Colosser Ord-
nung und ihren festen Glauben stehet; erachtet es den-
noch hoher Nothwendigkeit/ dieselben also zu ermahnen:
Wie ihr nun angenommen den HErrn JEsum Christum/
so wandelt/ in Jhm/ und seyd gewurtzelt und erbauet/ in

Jhm/

Chriſtliche
Eine liebe Hand/ JEſum zu faſſen und zu halten/ Cant. III.
(Das Wort iſt gleichſam die Gebehand/ damit GOtt der
him̃liſche Vater/ in CHriſto JEſu/ alle ſeine Guͤter reichet.
Aber der Glaube iſt die Nehmehand/ damit der Menſche
dieſe angebothene Guͤter ergreiffet/ und/ in ſein Hertz/ einſen-
cket. Der Glaube iſt die ſtarcke Hand Jacob/ welche den
Sohn GOttes/ in ſeinen Armen/ das iſt/ in ſeinen heiligen/
theuren/ Verheiſſungen/ ergreifft/ und Jhn ſo feſte haͤlt/ daß
Er nicht entweichen/ ſondern ſeinen Goͤttlichen Segen kraͤff-
tiglich ertheilen muß/ ꝛc. Steph. Klotz, im Geiſtl. Cypreſ-
ſen-Kraͤntzlein.
p. m. 354.)

Und endlich eine feſte Saͤule/ die ſelbſte Seele wol zu gruͤn-
den und zu ſtuͤtzen; Den Knochen nicht ungleich/ durch
welche/ die gantze Laſt des hinfaͤlligen Leibes/ vor den
wancken und ſincken/ bewahret wird. (Oſſa ſunt firmamen-
tum corporis, ſie animæ firmamentum eſt fides. Botſas. in Mo-
ral. Gedanenſ. ex Aug. tom. 8. col. 1079.
)

Nur muß man/ an dieſelbe/ nicht boßhaffte Haͤnde legen/
und ſie/ durch frevele Suͤnden/ von ihrem Orte/ bewegen/
als die thun/ ſo Brandmahle/ in ihr Gewiſſen/ bekommen.
1. Tim. IV, 2. Die/ in der That/ auch/ von dem Glauben/
abtreten; Ja/ denſelben gar ver- und zerbrechen/ als Pau-
lus/ von den geilen Wittwen ſchreibet. 1. Tim. V, 10. Viel-
mehr hat man hohe Urſach/ dieſe Saͤule gebuͤhrend zu be-
wahren und zu bewehren. Der H. Apoſtel/ ob er ſich
ſchon/ von Hertzen freuet/ in dem er der Coloſſer Ord-
nung und ihren feſten Glauben ſtehet; erachtet es den-
noch hoher Nothwendigkeit/ dieſelben alſo zu ermahnen:
Wie ihr nun angenommen den HErꝛn JEſum Chriſtum/
ſo wandelt/ in Jhm/ und ſeyd gewurtzelt und erbauet/ in

Jhm/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="32"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Eine liebe Hand/ JE&#x017F;um zu fa&#x017F;&#x017F;en und zu halten/ <hi rendition="#aq">Cant. III.</hi><lb/><hi rendition="#et">(Das Wort i&#x017F;t gleich&#x017F;am die <hi rendition="#fr">Gebehand/</hi> damit GOtt der<lb/>
him&#x0303;li&#x017F;che Vater/ in CHri&#x017F;to JE&#x017F;u/ alle &#x017F;eine Gu&#x0364;ter reichet.<lb/>
Aber der Glaube i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Nehmehand/</hi> damit der Men&#x017F;che<lb/>
die&#x017F;e angebothene Gu&#x0364;ter ergreiffet/ und/ in &#x017F;ein Hertz/ ein&#x017F;en-<lb/>
cket. Der Glaube i&#x017F;t die &#x017F;tarcke Hand Jacob/ welche den<lb/>
Sohn GOttes/ in &#x017F;einen Armen/ das i&#x017F;t/ in &#x017F;einen heiligen/<lb/>
theuren/ Verhei&#x017F;&#x017F;ungen/ ergreifft/ und Jhn &#x017F;o fe&#x017F;te ha&#x0364;lt/ daß<lb/>
Er nicht entweichen/ &#x017F;ondern &#x017F;einen Go&#x0364;ttlichen Segen kra&#x0364;ff-<lb/>
tiglich ertheilen muß/ &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">Steph. Klotz,</hi> <hi rendition="#fr">im Gei&#x017F;tl. Cypre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en-Kra&#x0364;ntzlein.</hi> <hi rendition="#aq">p. m.</hi> 354.)</hi><lb/>
Und endlich eine fe&#x017F;te Sa&#x0364;ule/ die &#x017F;elb&#x017F;te Seele wol zu gru&#x0364;n-<lb/>
den und zu &#x017F;tu&#x0364;tzen; Den Knochen nicht ungleich/ durch<lb/>
welche/ die gantze La&#x017F;t des hinfa&#x0364;lligen Leibes/ vor den<lb/>
wancken und &#x017F;incken/ bewahret wird. <hi rendition="#aq">(O&#x017F;&#x017F;a &#x017F;unt firmamen-<lb/><hi rendition="#et">tum corporis, &#x017F;ie animæ firmamentum e&#x017F;t fides. <hi rendition="#i">Bot&#x017F;as. in Mo-<lb/>
ral. Gedanen&#x017F;. ex Aug. tom. 8. col. 1079.</hi>)</hi></hi><lb/>
Nur muß man/ an die&#x017F;elbe/ nicht boßhaffte Ha&#x0364;nde legen/<lb/>
und &#x017F;ie/ durch frevele Su&#x0364;nden/ von ihrem Orte/ bewegen/<lb/>
als die thun/ &#x017F;o Brandmahle/ in ihr Gewi&#x017F;&#x017F;en/ bekommen.<lb/>
1. <hi rendition="#aq">Tim. IV,</hi> 2. Die/ in der That/ auch/ von dem Glauben/<lb/>
abtreten; Ja/ den&#x017F;elben gar ver- und zerbrechen/ als Pau-<lb/>
lus/ von den geilen Wittwen &#x017F;chreibet. 1. <hi rendition="#aq">Tim. V,</hi> 10. Viel-<lb/>
mehr hat man hohe Ur&#x017F;ach/ die&#x017F;e Sa&#x0364;ule gebu&#x0364;hrend zu be-<lb/>
wahren und zu bewehren. Der H. Apo&#x017F;tel/ ob er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chon/ von Hertzen freuet/ in dem er der Colo&#x017F;&#x017F;er Ord-<lb/>
nung und ihren fe&#x017F;ten Glauben &#x017F;tehet; erachtet es den-<lb/>
noch hoher Nothwendigkeit/ die&#x017F;elben al&#x017F;o zu ermahnen:<lb/>
Wie ihr nun angenommen den HEr&#xA75B;n JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/<lb/>
&#x017F;o wandelt/ in Jhm/ und &#x017F;eyd gewurtzelt und erbauet/ in<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Jhm/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0032] Chriſtliche Eine liebe Hand/ JEſum zu faſſen und zu halten/ Cant. III. (Das Wort iſt gleichſam die Gebehand/ damit GOtt der him̃liſche Vater/ in CHriſto JEſu/ alle ſeine Guͤter reichet. Aber der Glaube iſt die Nehmehand/ damit der Menſche dieſe angebothene Guͤter ergreiffet/ und/ in ſein Hertz/ einſen- cket. Der Glaube iſt die ſtarcke Hand Jacob/ welche den Sohn GOttes/ in ſeinen Armen/ das iſt/ in ſeinen heiligen/ theuren/ Verheiſſungen/ ergreifft/ und Jhn ſo feſte haͤlt/ daß Er nicht entweichen/ ſondern ſeinen Goͤttlichen Segen kraͤff- tiglich ertheilen muß/ ꝛc. Steph. Klotz, im Geiſtl. Cypreſ- ſen-Kraͤntzlein. p. m. 354.) Und endlich eine feſte Saͤule/ die ſelbſte Seele wol zu gruͤn- den und zu ſtuͤtzen; Den Knochen nicht ungleich/ durch welche/ die gantze Laſt des hinfaͤlligen Leibes/ vor den wancken und ſincken/ bewahret wird. (Oſſa ſunt firmamen- tum corporis, ſie animæ firmamentum eſt fides. Botſas. in Mo- ral. Gedanenſ. ex Aug. tom. 8. col. 1079.) Nur muß man/ an dieſelbe/ nicht boßhaffte Haͤnde legen/ und ſie/ durch frevele Suͤnden/ von ihrem Orte/ bewegen/ als die thun/ ſo Brandmahle/ in ihr Gewiſſen/ bekommen. 1. Tim. IV, 2. Die/ in der That/ auch/ von dem Glauben/ abtreten; Ja/ denſelben gar ver- und zerbrechen/ als Pau- lus/ von den geilen Wittwen ſchreibet. 1. Tim. V, 10. Viel- mehr hat man hohe Urſach/ dieſe Saͤule gebuͤhrend zu be- wahren und zu bewehren. Der H. Apoſtel/ ob er ſich ſchon/ von Hertzen freuet/ in dem er der Coloſſer Ord- nung und ihren feſten Glauben ſtehet; erachtet es den- noch hoher Nothwendigkeit/ dieſelben alſo zu ermahnen: Wie ihr nun angenommen den HErꝛn JEſum Chriſtum/ ſo wandelt/ in Jhm/ und ſeyd gewurtzelt und erbauet/ in Jhm/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/32
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/32>, abgerufen am 30.09.2020.