Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
kund zu machen. Matth. IV, 6. Aber was hilffet sie das?
Sie erzittern nichts desto minder/ und haben sich dieses
Glaubens wenig zu erfreuen. (Premenda est emphasis verbi,
phrissein. Nam Graeci significaturi metum vehementissimum,
eumq; subitaneum, qvo qvis cotripitur, usurpare solent verbum,
phrissein: Nam hoc sensu invenies hanc vocem, apud Plutar-
chum & alios, qvo etiam ducit radix vocis. Nam phrix est fre-
mitus & horror maris ac fluctuum. Docere vult Apostolus,
qvod ea sit natura fidei Daemonum, ut, qvo plura noverunt, de
mysterijs divinis, eo majora metuant tormenta: tantum abest,
fides, qvam habent, spem salutis ingeneret. Brochmandus Com-
ment. in Epist. Jacobi f. m. 59.
)

Das ist wol wahr/ daß/ wer recht glaüben will/ dem jeni-
gen/ was/ und/ an was/ er zu glaüben hat/ schlechter Din-
ge beypflichten/ und in so ferne seine Vernunfft/ unter den
Gehorsam des Glaubens/ gefangen nehmen muß. 2. Cor.
X,
5. Sintemahl CHristus spricht: So ihr nicht glaü-
bet/ daß Ichs sey/ so werdet ihr sterben/ in euren Sünden.
Joh. VIII, 24. Und der Brieff/ an die Ebraeer: Das Wort
der Prediger halff jene nichts/ da nicht glaübeten die/ so es
höreten. Heb. IV, 2. Damit aber ist es gleichwol nicht
gäntzlich gethan; Sondern annoch nöthig/ daß man der-
massen geglaübetes/ vor seines Hertzens Freude und Trost/
halte/ und darauff sein einiges Vertrauen setze; und so
zwar bekenne: Ich glaübe allem/ was geschrieben stehet/
im Gesetze und in den Propheten. Act. XXIV, 14. Aber
auch: Ich verlasse mich/ auf dein Wort. Psalm. CXIX, 42.
Insonderheit aber: Nach dir/ HERR/ verlanget mich/
mein GOtt/ ich hoffe/ auf dich. Psalm. XXV. v. 2. Mein
GOTT! Was für eine schöne Glaubens-Rede ist mein

GOtt!
D 3

Leichen-Predigt.
kund zu machen. Matth. IV, 6. Aber was hilffet ſie das?
Sie erzittern nichts deſto minder/ und haben ſich dieſes
Glaubens wenig zu erfreuen. (Premenda eſt emphaſis verbi,
phríssein. Nam Græci ſignificaturi metum vehementisſimum,
eumq́; ſubitaneum, qvô qvis cotripitur, uſurpare ſolent verbum,
phríssein: Nam hôc ſenſu invenies hanc vocem, apud Plutar-
chum & alios, qvò etiam ducit radix vocis. Nam phríx eſt fre-
mitus & horror maris ac fluctuum. Docere vult Apoſtolus,
qvod ea ſit natura fidei Dæmonum, ut, qvò plura noverunt, de
myſterijs divinis, eò majora metuant tormenta: tantùm abeſt,
fides, qvam habent, ſpem ſalutis ingeneret. Brochmandus Com-
ment. in Epiſt. Jacobi f. m. 59.
)

Das iſt wol wahr/ daß/ wer recht glauͤben will/ dem jeni-
gen/ was/ und/ an was/ er zu glauͤben hat/ ſchlechter Din-
ge beypflichten/ und in ſo ferne ſeine Vernunfft/ unter den
Gehorſam des Glaubens/ gefangen nehmen muß. 2. Cor.
X,
5. Sintemahl CHriſtus ſpricht: So ihr nicht glauͤ-
bet/ daß Ichs ſey/ ſo werdet ihr ſterben/ in euren Suͤnden.
Joh. VIII, 24. Und der Brieff/ an die Ebræer: Das Wort
der Prediger halff jene nichts/ da nicht glauͤbeten die/ ſo es
hoͤreten. Heb. IV, 2. Damit aber iſt es gleichwol nicht
gaͤntzlich gethan; Sondern annoch noͤthig/ daß man der-
maſſen geglauͤbetes/ vor ſeines Hertzens Freude und Troſt/
halte/ und darauff ſein einiges Vertrauen ſetze; und ſo
zwar bekenne: Ich glauͤbe allem/ was geſchrieben ſtehet/
im Geſetze und in den Propheten. Act. XXIV, 14. Aber
auch: Ich verlaſſe mich/ auf dein Wort. Pſalm. CXIX, 42.
Inſonderheit aber: Nach dir/ HERR/ verlanget mich/
mein GOtt/ ich hoffe/ auf dich. Pſalm. XXV. v. 2. Mein
GOTT! Was fuͤr eine ſchoͤne Glaubens-Rede iſt mein

GOtt!
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0029" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
kund zu machen. <hi rendition="#aq">Matth. IV,</hi> 6. Aber was hilffet &#x017F;ie das?<lb/>
Sie erzittern nichts de&#x017F;to minder/ und haben &#x017F;ich die&#x017F;es<lb/>
Glaubens wenig zu erfreuen. <hi rendition="#aq">(Premenda e&#x017F;t empha&#x017F;is verbi,<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#i">phríssein.</hi> Nam Græci &#x017F;ignificaturi metum vehementis&#x017F;imum,<lb/>
eumq&#x0301;; &#x017F;ubitaneum, qvô qvis cotripitur, u&#x017F;urpare &#x017F;olent verbum,<lb/><hi rendition="#i">phríssein</hi>: Nam hôc &#x017F;en&#x017F;u invenies hanc vocem, apud Plutar-<lb/>
chum &amp; alios, qvò etiam ducit radix vocis. Nam <hi rendition="#i">phríx</hi> e&#x017F;t fre-<lb/>
mitus &amp; horror maris ac fluctuum. Docere vult Apo&#x017F;tolus,<lb/>
qvod ea &#x017F;it natura fidei Dæmonum, ut, qvò plura noverunt, de<lb/>
my&#x017F;terijs divinis, eò majora metuant tormenta: tantùm abe&#x017F;t,<lb/>
fides, qvam habent, &#x017F;pem &#x017F;alutis ingeneret. <hi rendition="#i">Brochmandus Com-<lb/>
ment. in Epi&#x017F;t. Jacobi f. m. 59.</hi>)</hi></hi><lb/>
Das i&#x017F;t wol wahr/ daß/ wer recht glau&#x0364;ben will/ dem jeni-<lb/>
gen/ was/ und/ an was/ er zu glau&#x0364;ben hat/ &#x017F;chlechter Din-<lb/>
ge beypflichten/ und in &#x017F;o ferne &#x017F;eine Vernunfft/ unter den<lb/>
Gehor&#x017F;am des Glaubens/ gefangen nehmen muß. 2. <hi rendition="#aq">Cor.<lb/>
X,</hi> 5. Sintemahl CHri&#x017F;tus &#x017F;pricht: So ihr nicht glau&#x0364;-<lb/>
bet/ daß Ichs &#x017F;ey/ &#x017F;o werdet ihr &#x017F;terben/ in euren Su&#x0364;nden.<lb/><hi rendition="#aq">Joh. VIII,</hi> 24. Und der Brieff/ an die <hi rendition="#aq">Ebræer:</hi> Das Wort<lb/>
der Prediger halff jene nichts/ da nicht glau&#x0364;beten die/ &#x017F;o es<lb/>
ho&#x0364;reten. <hi rendition="#aq">Heb. IV,</hi> 2. Damit aber i&#x017F;t es gleichwol nicht<lb/>
ga&#x0364;ntzlich gethan; Sondern annoch no&#x0364;thig/ daß man der-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en geglau&#x0364;betes/ vor &#x017F;eines Hertzens Freude und Tro&#x017F;t/<lb/>
halte/ und darauff &#x017F;ein einiges Vertrauen &#x017F;etze; und &#x017F;o<lb/>
zwar bekenne: Ich glau&#x0364;be allem/ was ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/<lb/>
im Ge&#x017F;etze und in den Propheten. <hi rendition="#aq">Act. XXIV,</hi> 14. Aber<lb/>
auch: Ich verla&#x017F;&#x017F;e mich/ auf dein Wort. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. CXIX,</hi> 42.<lb/>
In&#x017F;onderheit aber: Nach dir/ HERR/ verlanget mich/<lb/>
mein GOtt/ ich hoffe/ auf dich. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. XXV. v.</hi> 2. Mein<lb/>
GOTT! Was fu&#x0364;r eine &#x017F;cho&#x0364;ne Glaubens-Rede i&#x017F;t <hi rendition="#fr">mein</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">GOtt!</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] Leichen-Predigt. kund zu machen. Matth. IV, 6. Aber was hilffet ſie das? Sie erzittern nichts deſto minder/ und haben ſich dieſes Glaubens wenig zu erfreuen. (Premenda eſt emphaſis verbi, phríssein. Nam Græci ſignificaturi metum vehementisſimum, eumq́; ſubitaneum, qvô qvis cotripitur, uſurpare ſolent verbum, phríssein: Nam hôc ſenſu invenies hanc vocem, apud Plutar- chum & alios, qvò etiam ducit radix vocis. Nam phríx eſt fre- mitus & horror maris ac fluctuum. Docere vult Apoſtolus, qvod ea ſit natura fidei Dæmonum, ut, qvò plura noverunt, de myſterijs divinis, eò majora metuant tormenta: tantùm abeſt, fides, qvam habent, ſpem ſalutis ingeneret. Brochmandus Com- ment. in Epiſt. Jacobi f. m. 59.) Das iſt wol wahr/ daß/ wer recht glauͤben will/ dem jeni- gen/ was/ und/ an was/ er zu glauͤben hat/ ſchlechter Din- ge beypflichten/ und in ſo ferne ſeine Vernunfft/ unter den Gehorſam des Glaubens/ gefangen nehmen muß. 2. Cor. X, 5. Sintemahl CHriſtus ſpricht: So ihr nicht glauͤ- bet/ daß Ichs ſey/ ſo werdet ihr ſterben/ in euren Suͤnden. Joh. VIII, 24. Und der Brieff/ an die Ebræer: Das Wort der Prediger halff jene nichts/ da nicht glauͤbeten die/ ſo es hoͤreten. Heb. IV, 2. Damit aber iſt es gleichwol nicht gaͤntzlich gethan; Sondern annoch noͤthig/ daß man der- maſſen geglauͤbetes/ vor ſeines Hertzens Freude und Troſt/ halte/ und darauff ſein einiges Vertrauen ſetze; und ſo zwar bekenne: Ich glauͤbe allem/ was geſchrieben ſtehet/ im Geſetze und in den Propheten. Act. XXIV, 14. Aber auch: Ich verlaſſe mich/ auf dein Wort. Pſalm. CXIX, 42. Inſonderheit aber: Nach dir/ HERR/ verlanget mich/ mein GOtt/ ich hoffe/ auf dich. Pſalm. XXV. v. 2. Mein GOTT! Was fuͤr eine ſchoͤne Glaubens-Rede iſt mein GOtt! D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/29
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/29>, abgerufen am 19.09.2020.