Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
men werden. Matth. VII, 21. Und etwa auch die ärgesten Un-
Christen/ ja/ gar Athei, eine ziemliche Erkäntnüs und
Wissenschafft des Wortes der Warheit haben/ so sie doch
würcklich übertreten und unterdrücken/ als Schrifft und
Erfahrung zeügen. (Psalm. L. 16. 17. 18 19. 20. Rom. 11, 17. 18. seq.
& Epistola Matthai Cnuzen, Holsati, apud Hartnac. in
Continuat. Syntag. Historiarum Ecclesiae omnium Micraelij-
pag. Syntag. 1262. 1263.
)

Wehe aber denen/ die da haben den Schein eines Gottsee-
ligen Wesens/ und seine Krafft verlaügnen--die werdens/
in die Länge nicht treiben. 2. Tim. III, 5. 9. Die Thoren/ so/
in ihren Hertzen/ sprechen/ es ist kein GOtt/ tügen gewiß-
lich nicht/ und sind ein Greüel/ mit ihrem Wesen. Psalm.
XIV, 1. & LIII,
1. Die ohne GOTT sind/ sind auch/ ohne
Hoffnung/ ohne CHristo/ frembde und ausser der Bür-
gerschafft Jsraelis/ und frembde/ von den Testamenten
der Verheissung/ und so auch/ von dem wahren seeligma-
chenden Glauben/ und dessen Ende/ oder der selbsten Se-
ligkeit. Eph. II, 12. I. Pet. I, 9.

Auch der Beyfall machet es nicht aus; Weil den die
selbsten Teuffel haben und doch erzittern. Jac. II, 19. Traun
sie läugnen nicht/ daß JEsus GOttes Sohn/ und inson-
derheit/ sie zu quälen/ kommen sey/ ob schon sie dasselbige/
als zu frühzeitig/ außschreyen. Matth. VIII, 29. Marc. V, 8.
Sie bekennen/ durch die Magd/ so einen Wahrsager-Geist
hatte/ offentlich/ daß das Wort Pauli/ und feiner Gefähr-
ten/ der Weg/ zur Seligkeit/ sey. Act. XVI, 17. Der Versu-
cher CHristi weiß die selbste H. Schrifft/ zu seinem Vor-
theil/ anzuziehen/ und so seinen Beyfall/ gegen dieselbe/

kund

Chriſtliche
men werden. Matth. VII, 21. Und etwa auch die aͤrgeſten Un-
Chriſten/ ja/ gar Athei, eine ziemliche Erkaͤntnuͤs und
Wiſſenſchafft des Wortes der Warheit haben/ ſo ſie doch
wuͤrcklich uͤbertreten und unterdruͤcken/ als Schrifft und
Erfahrung zeuͤgen. (Pſalm. L. 16. 17. 18 19. 20. Rom. 11, 17. 18. ſeq.
& Epiſtola Matthai Cnuzen, Holſati, apud Hartnac. in
Continuat. Syntag. Hiſtoriarum Eccleſiæ omnium Micrælij-
pag. Syntag. 1262. 1263.
)

Wehe aber denen/ die da haben den Schein eines Gottſee-
ligen Weſens/ und ſeine Krafft verlauͤgnen—die werdens/
in die Laͤnge nicht treiben. 2. Tim. III, 5. 9. Die Thoren/ ſo/
in ihren Hertzen/ ſprechen/ es iſt kein GOtt/ tuͤgen gewiß-
lich nicht/ und ſind ein Greuͤel/ mit ihrem Weſen. Pſalm.
XIV, 1. & LIII,
1. Die ohne GOTT ſind/ ſind auch/ ohne
Hoffnung/ ohne CHriſto/ frembde und auſſer der Buͤr-
gerſchafft Jſraelis/ und frembde/ von den Teſtamenten
der Verheiſſung/ und ſo auch/ von dem wahren ſeeligma-
chenden Glauben/ und deſſen Ende/ oder der ſelbſten Se-
ligkeit. Eph. II, 12. I. Pet. I, 9.

Auch der Beyfall machet es nicht aus; Weil den die
ſelbſten Teuffel haben und doch erzittern. Jac. II, 19. Traun
ſie laͤugnen nicht/ daß JEſus GOttes Sohn/ und inſon-
derheit/ ſie zu quaͤlen/ kommen ſey/ ob ſchon ſie daſſelbige/
als zu fruͤhzeitig/ außſchreyen. Matth. VIII, 29. Marc. V, 8.
Sie bekennen/ durch die Magd/ ſo einen Wahrſager-Geiſt
hatte/ offentlich/ daß das Wort Pauli/ und feiner Gefaͤhr-
ten/ der Weg/ zur Seligkeit/ ſey. Act. XVI, 17. Der Verſu-
cher CHriſti weiß die ſelbſte H. Schrifft/ zu ſeinem Vor-
theil/ anzuziehen/ und ſo ſeinen Beyfall/ gegen dieſelbe/

kund
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
men werden. <hi rendition="#aq">Matth. VII,</hi> 21. Und etwa auch die a&#x0364;rge&#x017F;ten Un-<lb/>
Chri&#x017F;ten/ ja/ gar <hi rendition="#aq">Athei,</hi> eine ziemliche Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s und<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft des Wortes der Warheit haben/ &#x017F;o &#x017F;ie doch<lb/>
wu&#x0364;rcklich u&#x0364;bertreten und unterdru&#x0364;cken/ als Schrifft und<lb/>
Erfahrung zeu&#x0364;gen. <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">P&#x017F;alm. L. 16. 17. 18 19. 20. Rom. 11, 17. 18. &#x017F;eq.</hi></hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp; Epi&#x017F;tola Matthai Cnuzen, Hol&#x017F;ati, apud Hartnac. in<lb/>
Continuat. Syntag. Hi&#x017F;toriarum Eccle&#x017F;iæ omnium Micrælij-<lb/>
pag. Syntag. 1262. 1263.</hi>)</hi></hi><lb/>
Wehe aber denen/ die da haben den Schein eines Gott&#x017F;ee-<lb/>
ligen We&#x017F;ens/ und &#x017F;eine Krafft verlau&#x0364;gnen&#x2014;die werdens/<lb/>
in die La&#x0364;nge nicht treiben. 2. <hi rendition="#aq">Tim. III,</hi> 5. 9. Die Thoren/ &#x017F;o/<lb/>
in ihren Hertzen/ &#x017F;prechen/ es i&#x017F;t kein GOtt/ tu&#x0364;gen gewiß-<lb/>
lich nicht/ und &#x017F;ind ein Greu&#x0364;el/ mit ihrem We&#x017F;en. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.<lb/>
XIV, 1. &amp; LIII,</hi> 1. Die ohne <hi rendition="#g">GOTT</hi> &#x017F;ind/ &#x017F;ind auch/ ohne<lb/>
Hoffnung/ ohne CHri&#x017F;to/ frembde und au&#x017F;&#x017F;er der Bu&#x0364;r-<lb/>
ger&#x017F;chafft J&#x017F;raelis/ und frembde/ von den Te&#x017F;tamenten<lb/>
der Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ und &#x017F;o auch/ von dem wahren &#x017F;eeligma-<lb/>
chenden Glauben/ und de&#x017F;&#x017F;en Ende/ oder der &#x017F;elb&#x017F;ten Se-<lb/>
ligkeit. <hi rendition="#aq">Eph. II, 12. I. Pet. I,</hi> 9.</p><lb/>
          <p>Auch der Beyfall machet es nicht aus; Weil den die<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten Teuffel haben und doch erzittern. <hi rendition="#aq">Jac. II,</hi> 19. Traun<lb/>
&#x017F;ie la&#x0364;ugnen nicht/ daß JE&#x017F;us GOttes Sohn/ und in&#x017F;on-<lb/>
derheit/ &#x017F;ie zu qua&#x0364;len/ kommen &#x017F;ey/ ob &#x017F;chon &#x017F;ie da&#x017F;&#x017F;elbige/<lb/>
als zu fru&#x0364;hzeitig/ auß&#x017F;chreyen. <hi rendition="#aq">Matth. VIII, 29. Marc. V,</hi> 8.<lb/>
Sie bekennen/ durch die Magd/ &#x017F;o einen Wahr&#x017F;ager-Gei&#x017F;t<lb/>
hatte/ offentlich/ daß das Wort Pauli/ und feiner Gefa&#x0364;hr-<lb/>
ten/ der Weg/ zur Seligkeit/ &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">Act. XVI,</hi> 17. Der Ver&#x017F;u-<lb/>
cher CHri&#x017F;ti weiß die &#x017F;elb&#x017F;te H. Schrifft/ zu &#x017F;einem Vor-<lb/>
theil/ anzuziehen/ und &#x017F;o &#x017F;einen Beyfall/ gegen die&#x017F;elbe/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kund</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0028] Chriſtliche men werden. Matth. VII, 21. Und etwa auch die aͤrgeſten Un- Chriſten/ ja/ gar Athei, eine ziemliche Erkaͤntnuͤs und Wiſſenſchafft des Wortes der Warheit haben/ ſo ſie doch wuͤrcklich uͤbertreten und unterdruͤcken/ als Schrifft und Erfahrung zeuͤgen. (Pſalm. L. 16. 17. 18 19. 20. Rom. 11, 17. 18. ſeq. & Epiſtola Matthai Cnuzen, Holſati, apud Hartnac. in Continuat. Syntag. Hiſtoriarum Eccleſiæ omnium Micrælij- pag. Syntag. 1262. 1263.) Wehe aber denen/ die da haben den Schein eines Gottſee- ligen Weſens/ und ſeine Krafft verlauͤgnen—die werdens/ in die Laͤnge nicht treiben. 2. Tim. III, 5. 9. Die Thoren/ ſo/ in ihren Hertzen/ ſprechen/ es iſt kein GOtt/ tuͤgen gewiß- lich nicht/ und ſind ein Greuͤel/ mit ihrem Weſen. Pſalm. XIV, 1. & LIII, 1. Die ohne GOTT ſind/ ſind auch/ ohne Hoffnung/ ohne CHriſto/ frembde und auſſer der Buͤr- gerſchafft Jſraelis/ und frembde/ von den Teſtamenten der Verheiſſung/ und ſo auch/ von dem wahren ſeeligma- chenden Glauben/ und deſſen Ende/ oder der ſelbſten Se- ligkeit. Eph. II, 12. I. Pet. I, 9. Auch der Beyfall machet es nicht aus; Weil den die ſelbſten Teuffel haben und doch erzittern. Jac. II, 19. Traun ſie laͤugnen nicht/ daß JEſus GOttes Sohn/ und inſon- derheit/ ſie zu quaͤlen/ kommen ſey/ ob ſchon ſie daſſelbige/ als zu fruͤhzeitig/ außſchreyen. Matth. VIII, 29. Marc. V, 8. Sie bekennen/ durch die Magd/ ſo einen Wahrſager-Geiſt hatte/ offentlich/ daß das Wort Pauli/ und feiner Gefaͤhr- ten/ der Weg/ zur Seligkeit/ ſey. Act. XVI, 17. Der Verſu- cher CHriſti weiß die ſelbſte H. Schrifft/ zu ſeinem Vor- theil/ anzuziehen/ und ſo ſeinen Beyfall/ gegen dieſelbe/ kund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/28
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/28>, abgerufen am 30.09.2020.