Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
welches JEsus CHristus ist. Joh. VIII, 12. Denn wir ha-
ben ein festes/ Prophetisches/ Wort/ und ihr thut wol/ daß
ihr darauff achtet/ als auf ein Liecht/ das da scheinet/ in ei-
nen dunckeln Orth/ biß der Tag anbreche/ und der Mor-
genstern (ist der HErr JEsus/ Apoc. XXII, 17.) aufgehe/ in
eüren Hertzen. 2. Pet. I, 19. Darumm muß die/ von Glaubiz/
oder/ von dem wahren Glauben/ zubenennende Seele/
nach diesem Liecht/ ihre Augen wenden/ und die selbste H.
GOttes Schrifft/ bevorab/ von CHristo/ seinem Ver-
dienst/ und daher entstehenden Gnade GOttes/ sambt an-
derer Zubehör/ erkennen/ wissen und verstehen. Dann
wie sollen sie glaüben/ von dem sie nichts gehöret haben?
(nichts wissen?) Wie sollen sie aber hören/ ohne Predi-
ger? Rom. X, 14. Und nachmahls: So kömmet der Glau-
be/ aus der Predigt; das Predigen aber/ durch das Wort
GOttes. v. 18. Was kan nachdrücklicher gesagt werden?
Denn der Hocherleüchtete Mann GOttes verneinnt hiemit
offenbarlich/ daß man/ an den/ glaüben könne/ von wel-
chem/ man nichts weiß oder gehöret hat; Und erhärtet/ im
Gegentheil/ daß der Glaube/ aus dem Worte/ komme/
und sich folglich auch darauff beziehe. (In hunc enim finem
isthaec instituta est gradatio, ut ostenderetur, qvodnam sit pro-
ximum medium conseqvendi fidem illam justificantem, de qva
supra dixerat, nimirum auditum verbi divini, per qvem Deus, in
hominum cordibus, fidem accendit. Balduin. Comment. in Epist.
ad Rom. p. m. 197.
)

Doch ist es/ an der blossen Erkäntnüs/ nicht genug; Weil
unser Heyland außdrücklich betheüret/ daß nicht alle/ die/
zu ihm/ sagen/ HERR/ HERR/ in das Himmelreich/ kom-

men
D 2

Leichen-Predigt.
welches JEſus CHriſtus iſt. Joh. VIII, 12. Denn wir ha-
ben ein feſtes/ Prophetiſches/ Wort/ und ihr thut wol/ daß
ihr darauff achtet/ als auf ein Liecht/ das da ſcheinet/ in ei-
nen dunckeln Orth/ biß der Tag anbreche/ und der Mor-
genſtern (iſt der HErꝛ JEſus/ Apoc. XXII, 17.) aufgehe/ in
euͤren Hertzen. 2. Pet. I, 19. Darum̃ muß die/ von Glaubiz/
oder/ von dem wahren Glauben/ zubenennende Seele/
nach dieſem Liecht/ ihre Augen wenden/ und die ſelbſte H.
GOttes Schrifft/ bevorab/ von CHriſto/ ſeinem Ver-
dienſt/ und daher entſtehenden Gnade GOttes/ ſambt an-
derer Zubehoͤr/ erkennen/ wiſſen und verſtehen. Dann
wie ſollen ſie glauͤben/ von dem ſie nichts gehoͤret haben?
(nichts wiſſen?) Wie ſollen ſie aber hoͤren/ ohne Predi-
ger? Rom. X, 14. Und nachmahls: So koͤmmet der Glau-
be/ aus der Predigt; das Predigen aber/ durch das Wort
GOttes. v. 18. Was kan nachdruͤcklicher geſagt werden?
Denn der Hocherleuͤchtete Mann GOttes verneiñt hiemit
offenbarlich/ daß man/ an den/ glauͤben koͤnne/ von wel-
chem/ man nichts weiß oder gehoͤret hat; Und erhaͤrtet/ im
Gegentheil/ daß der Glaube/ aus dem Worte/ komme/
und ſich folglich auch darauff beziehe. (In hunc enim finem
iſthæc inſtituta eſt gradatio, ut oſtenderetur, qvodnam ſit pro-
ximum medium conſeqvendi fidem illam juſtificantem, de qva
ſupra dixerat, nimirum auditum verbi divini, per qvem Deus, in
hominum cordibus, fidem accendit. Balduin. Comment. in Epiſt.
ad Rom. p. m. 197.
)

Doch iſt es/ an der bloſſen Erkaͤntnuͤs/ nicht genug; Weil
unſer Heyland außdruͤcklich betheuͤret/ daß nicht alle/ die/
zu ihm/ ſagen/ HERR/ HERR/ in das Himmelreich/ kom-

men
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
welches JE&#x017F;us CHri&#x017F;tus i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Joh. VIII,</hi> 12. Denn wir ha-<lb/>
ben ein fe&#x017F;tes/ Propheti&#x017F;ches/ Wort/ und ihr thut wol/ daß<lb/>
ihr darauff achtet/ als auf ein Liecht/ das da &#x017F;cheinet/ in ei-<lb/>
nen dunckeln Orth/ biß der Tag anbreche/ und der Mor-<lb/>
gen&#x017F;tern (i&#x017F;t der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us/ <hi rendition="#aq">Apoc. XXII,</hi> 17.) aufgehe/ in<lb/>
eu&#x0364;ren Hertzen. 2. <hi rendition="#aq">Pet. I,</hi> 19. Darum&#x0303; muß die/ <hi rendition="#fr">von Glaubiz/</hi><lb/>
oder/ von dem wahren Glauben/ zubenennende Seele/<lb/>
nach die&#x017F;em Liecht/ ihre Augen wenden/ und die &#x017F;elb&#x017F;te H.<lb/>
GOttes Schrifft/ bevorab/ von CHri&#x017F;to/ &#x017F;einem Ver-<lb/>
dien&#x017F;t/ und daher ent&#x017F;tehenden Gnade GOttes/ &#x017F;ambt an-<lb/>
derer Zubeho&#x0364;r/ erkennen/ wi&#x017F;&#x017F;en und ver&#x017F;tehen. Dann<lb/>
wie &#x017F;ollen &#x017F;ie glau&#x0364;ben/ von dem &#x017F;ie nichts geho&#x0364;ret haben?<lb/>
(nichts wi&#x017F;&#x017F;en?) Wie &#x017F;ollen &#x017F;ie aber ho&#x0364;ren/ ohne Predi-<lb/>
ger? <hi rendition="#aq">Rom. X,</hi> 14. Und nachmahls: So ko&#x0364;mmet der Glau-<lb/>
be/ aus der Predigt; das Predigen aber/ durch das Wort<lb/>
GOttes. <hi rendition="#aq">v.</hi> 18. Was kan nachdru&#x0364;cklicher ge&#x017F;agt werden?<lb/>
Denn der Hocherleu&#x0364;chtete Mann GOttes vernein&#x0303;t hiemit<lb/>
offenbarlich/ daß man/ an den/ glau&#x0364;ben ko&#x0364;nne/ von wel-<lb/>
chem/ man nichts weiß oder geho&#x0364;ret hat; Und erha&#x0364;rtet/ im<lb/>
Gegentheil/ daß der Glaube/ aus dem Worte/ komme/<lb/>
und &#x017F;ich folglich auch darauff beziehe. <hi rendition="#aq">(In hunc enim finem<lb/><hi rendition="#et">i&#x017F;thæc in&#x017F;tituta e&#x017F;t gradatio, ut o&#x017F;tenderetur, qvodnam &#x017F;it pro-<lb/>
ximum medium con&#x017F;eqvendi fidem illam ju&#x017F;tificantem, de qva<lb/>
&#x017F;upra dixerat, nimirum auditum verbi divini, per qvem Deus, in<lb/>
hominum cordibus, fidem accendit. <hi rendition="#i">Balduin. Comment. in Epi&#x017F;t.<lb/>
ad Rom. p. m. 197.</hi>)</hi></hi><lb/>
Doch i&#x017F;t es/ an der blo&#x017F;&#x017F;en Erka&#x0364;ntnu&#x0364;s/ nicht genug; Weil<lb/>
un&#x017F;er Heyland außdru&#x0364;cklich betheu&#x0364;ret/ daß nicht alle/ die/<lb/>
zu ihm/ &#x017F;agen/ HERR/ HERR/ in das Himmelreich/ kom-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] Leichen-Predigt. welches JEſus CHriſtus iſt. Joh. VIII, 12. Denn wir ha- ben ein feſtes/ Prophetiſches/ Wort/ und ihr thut wol/ daß ihr darauff achtet/ als auf ein Liecht/ das da ſcheinet/ in ei- nen dunckeln Orth/ biß der Tag anbreche/ und der Mor- genſtern (iſt der HErꝛ JEſus/ Apoc. XXII, 17.) aufgehe/ in euͤren Hertzen. 2. Pet. I, 19. Darum̃ muß die/ von Glaubiz/ oder/ von dem wahren Glauben/ zubenennende Seele/ nach dieſem Liecht/ ihre Augen wenden/ und die ſelbſte H. GOttes Schrifft/ bevorab/ von CHriſto/ ſeinem Ver- dienſt/ und daher entſtehenden Gnade GOttes/ ſambt an- derer Zubehoͤr/ erkennen/ wiſſen und verſtehen. Dann wie ſollen ſie glauͤben/ von dem ſie nichts gehoͤret haben? (nichts wiſſen?) Wie ſollen ſie aber hoͤren/ ohne Predi- ger? Rom. X, 14. Und nachmahls: So koͤmmet der Glau- be/ aus der Predigt; das Predigen aber/ durch das Wort GOttes. v. 18. Was kan nachdruͤcklicher geſagt werden? Denn der Hocherleuͤchtete Mann GOttes verneiñt hiemit offenbarlich/ daß man/ an den/ glauͤben koͤnne/ von wel- chem/ man nichts weiß oder gehoͤret hat; Und erhaͤrtet/ im Gegentheil/ daß der Glaube/ aus dem Worte/ komme/ und ſich folglich auch darauff beziehe. (In hunc enim finem iſthæc inſtituta eſt gradatio, ut oſtenderetur, qvodnam ſit pro- ximum medium conſeqvendi fidem illam juſtificantem, de qva ſupra dixerat, nimirum auditum verbi divini, per qvem Deus, in hominum cordibus, fidem accendit. Balduin. Comment. in Epiſt. ad Rom. p. m. 197.) Doch iſt es/ an der bloſſen Erkaͤntnuͤs/ nicht genug; Weil unſer Heyland außdruͤcklich betheuͤret/ daß nicht alle/ die/ zu ihm/ ſagen/ HERR/ HERR/ in das Himmelreich/ kom- men D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/27
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/27>, abgerufen am 19.09.2020.