Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
Abhandelung.

WAnn das außerwehlte Rüstzeug CHristi
den verschiedenen Zustand der Kinder GOttes/
in der gegenwärtigen und zukünfftigen Welt/
kürtzlich entwerffen/ und gegen einander halten
will/ gebrauchet es sich dieser Worte: Wir
wandelen/ im Glauben/ und nicht/ im Schauen. 2. Cor. V.
v.
7. Jst damit nicht ferne/ von dem Zeugnüß des H. Jo-
hannis: Meine Lieben/ wir sind GOttes Kinder/ und ist
noch nicht erschienen/ was wir seyn werden. Wir wissen
aber/ daß/ wenn es erscheinen wird/ wir Jhm gleich seyn
werden. Denn wir werden Jhn sehen/ wie Er ist. 1. Joh. III, 2.
Was nicht erscheinet/ fället auch nicht in die Augen. Und
darumb wandeln wir voritzo nicht im Schauen; Doch
wird das folgen/ so wir anders/ von CHristo/ gehöret ha-
ben/ und/ in Jhm/ gelehret sind/ wie/ in JESU/ ein recht-
schaffenes Wesen ist/ Eph. IV, 21. und das angefangene We-
sen/ archen tes hypostaseos, den Anfang der gewissen Zu-
versicht [so der selbste Glaube ist/ Heb. XI. v. 1.] Ja/ ten
parrhesian kai to kavchema tes helpidos,
das Vertrauen
und den Ruhm der Hoffnung/ biß ans Ende/ feste behal-
ten. Heb. III, 14. & 6. Jch will sagen/ so wir des Geschlechts/
von Glaubiz/ sind/ und/ mit Ruhm/ jedoch/ ohne Ruhm/
wie David/ sagen können: Jch glaube aber.

Hemanthi stehet/ in der H. Sprache/ und kommet
her/ von Neman, gewiß/ feste/ wahr/ wahrhafft/ sein und

wer-
Chriſtliche
Abhandelung.

WAnn das außerwehlte Ruͤſtzeug CHriſti
den verſchiedenen Zuſtand der Kindeꝛ GOttes/
in der gegenwaͤrtigen und zukuͤnfftigen Welt/
kuͤrtzlich entwerffen/ und gegen einander halten
will/ gebrauchet es ſich dieſer Worte: Wir
wandelen/ im Glauben/ und nicht/ im Schauen. 2. Cor. V.
v.
7. Jſt damit nicht ferne/ von dem Zeugnuͤß des H. Jo-
hannis: Meine Lieben/ wir ſind GOttes Kinder/ und iſt
noch nicht erſchienen/ was wir ſeyn werden. Wir wiſſen
aber/ daß/ wenn es erſcheinen wird/ wir Jhm gleich ſeyn
werden. Deñ wir werden Jhn ſehen/ wie Er iſt. 1. Joh. III, 2.
Was nicht erſcheinet/ faͤllet auch nicht in die Augen. Und
darumb wandeln wir voritzo nicht im Schauen; Doch
wird das folgen/ ſo wir anders/ von CHriſto/ gehoͤret ha-
ben/ und/ in Jhm/ gelehret ſind/ wie/ in JESU/ ein recht-
ſchaffenes Weſen iſt/ Eph. IV, 21. und das angefangene We-
ſen/ archèn tes hypoſtáseos, den Anfang der gewiſſen Zu-
verſicht [ſo der ſelbſte Glaube iſt/ Heb. XI. v. 1.] Ja/ tèn
parrhesian kaì tò kávchema tes helpidos,
das Vertrauen
und den Ruhm der Hoffnung/ biß ans Ende/ feſte behal-
ten. Heb. III, 14. & 6. Jch will ſagen/ ſo wir des Geſchlechts/
von Glaubiz/ ſind/ und/ mit Ruhm/ jedoch/ ohne Ruhm/
wie David/ ſagen koͤnnen: Jch glaube aber.

Hemanthi ſtehet/ in der H. Sprache/ und kommet
her/ von Neman, gewiß/ feſte/ wahr/ wahrhafft/ ſein und

wer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0018" n="18"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>bhandelung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann das außerwehlte Ru&#x0364;&#x017F;tzeug CHri&#x017F;ti<lb/>
den ver&#x017F;chiedenen Zu&#x017F;tand der Kinde&#xA75B; GOttes/<lb/>
in der gegenwa&#x0364;rtigen und zuku&#x0364;nfftigen Welt/<lb/>
ku&#x0364;rtzlich entwerffen/ und gegen einander halten<lb/>
will/ gebrauchet es &#x017F;ich die&#x017F;er Worte: Wir<lb/>
wandelen/ im Glauben/ und nicht/ im Schauen. 2. <hi rendition="#aq">Cor. V.<lb/>
v.</hi> 7. J&#x017F;t damit nicht ferne/ von dem Zeugnu&#x0364;ß des H. Jo-<lb/>
hannis: Meine Lieben/ wir &#x017F;ind GOttes Kinder/ und i&#x017F;t<lb/>
noch nicht er&#x017F;chienen/ was wir &#x017F;eyn werden. Wir wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aber/ daß/ wenn es er&#x017F;cheinen wird/ wir Jhm gleich &#x017F;eyn<lb/>
werden. Den&#x0303; wir werden Jhn &#x017F;ehen/ wie Er i&#x017F;t. 1. <hi rendition="#aq">Joh. III,</hi> 2.<lb/>
Was nicht er&#x017F;cheinet/ fa&#x0364;llet auch nicht in die Augen. Und<lb/>
darumb wandeln wir voritzo nicht im Schauen; Doch<lb/>
wird das folgen/ &#x017F;o wir anders/ von CHri&#x017F;to/ geho&#x0364;ret ha-<lb/>
ben/ und/ in Jhm/ gelehret &#x017F;ind/ wie/ in JESU/ ein recht-<lb/>
&#x017F;chaffenes We&#x017F;en i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Eph. IV,</hi> 21. und das angefangene We-<lb/>
&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">archèn tes hypo&#x017F;táseos,</hi> den Anfang der gewi&#x017F;&#x017F;en Zu-<lb/>
ver&#x017F;icht [&#x017F;o der &#x017F;elb&#x017F;te Glaube i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Heb. XI. v.</hi> 1.] Ja/ <hi rendition="#aq">tèn<lb/>
parrhesian kaì tò kávchema tes helpidos,</hi> das Vertrauen<lb/>
und den Ruhm der Hoffnung/ biß ans Ende/ fe&#x017F;te behal-<lb/>
ten. <hi rendition="#aq">Heb. III, 14. &amp;</hi> 6. Jch will &#x017F;agen/ &#x017F;o wir des Ge&#x017F;chlechts/<lb/>
von Glaubiz/ &#x017F;ind/ und/ mit Ruhm/ jedoch/ ohne Ruhm/<lb/>
wie David/ &#x017F;agen ko&#x0364;nnen: Jch glaube aber.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Hemanthi</hi> &#x017F;tehet/ in der H. Sprache/ und kommet<lb/>
her/ von <hi rendition="#aq">Neman,</hi> gewiß/ fe&#x017F;te/ wahr/ wahrhafft/ &#x017F;ein und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0018] Chriſtliche Abhandelung. WAnn das außerwehlte Ruͤſtzeug CHriſti den verſchiedenen Zuſtand der Kindeꝛ GOttes/ in der gegenwaͤrtigen und zukuͤnfftigen Welt/ kuͤrtzlich entwerffen/ und gegen einander halten will/ gebrauchet es ſich dieſer Worte: Wir wandelen/ im Glauben/ und nicht/ im Schauen. 2. Cor. V. v. 7. Jſt damit nicht ferne/ von dem Zeugnuͤß des H. Jo- hannis: Meine Lieben/ wir ſind GOttes Kinder/ und iſt noch nicht erſchienen/ was wir ſeyn werden. Wir wiſſen aber/ daß/ wenn es erſcheinen wird/ wir Jhm gleich ſeyn werden. Deñ wir werden Jhn ſehen/ wie Er iſt. 1. Joh. III, 2. Was nicht erſcheinet/ faͤllet auch nicht in die Augen. Und darumb wandeln wir voritzo nicht im Schauen; Doch wird das folgen/ ſo wir anders/ von CHriſto/ gehoͤret ha- ben/ und/ in Jhm/ gelehret ſind/ wie/ in JESU/ ein recht- ſchaffenes Weſen iſt/ Eph. IV, 21. und das angefangene We- ſen/ archèn tes hypoſtáseos, den Anfang der gewiſſen Zu- verſicht [ſo der ſelbſte Glaube iſt/ Heb. XI. v. 1.] Ja/ tèn parrhesian kaì tò kávchema tes helpidos, das Vertrauen und den Ruhm der Hoffnung/ biß ans Ende/ feſte behal- ten. Heb. III, 14. & 6. Jch will ſagen/ ſo wir des Geſchlechts/ von Glaubiz/ ſind/ und/ mit Ruhm/ jedoch/ ohne Ruhm/ wie David/ ſagen koͤnnen: Jch glaube aber. Hemanthi ſtehet/ in der H. Sprache/ und kommet her/ von Neman, gewiß/ feſte/ wahr/ wahrhafft/ ſein und wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/18
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/18>, abgerufen am 21.09.2020.