Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
Recht/ zustehen/ werden hiemit conferiret und gemein ge-
machet. Man darff sicher glauben/ daß die/ durch den
Glauben/ mit CHristo/ vermählete Seele/ wann sie zu-
mahl/ durch den Tod/ heimgeholet wird/ von dem Glantze
der selbsten Herrligkeit CHristi/ bestralet/ und eine ewig re-
gierende Königin werde. Denn GOtt/ der HERR/ wird
sie erleuchten/ und sie werden regieren/ von Ewigkeit/
zu Ewigkeit; stehet Apoc. XXII, 5. Man darff glauben/
daß derselben so woll das Hauß der Freuden/ als auch/ was
darzu gehöret/ alles Gute des HERRN/ im Lande der
Lebendigen/ zum ewigen Besitz und Gebrauch/ eingeräu-
met werde. Jst Sie de familia mariti, und auf die Weise
GOttes Kind/ wie Sie allerdinges ist/ durch ihren Glau-
ben/ Joh. I, 12. So hat Sie warlich auch Theil/ an das Va-
ters Hause/ Joh. XIV, 2. So wird sie theilhafftig aller
Hauß-Güter/ Psal. XXXVI. Ja/ des selbsten Himmel-Lan-
des/ der Erde/ darin Gerechtigkeit wohnet. 2. Pet. III, 13.

Des tröstet sich David/ und/ mit ihm/ eine jede glau-
bige Seele/ als der verlesene Text lehren kan. Darauß
sey/ zum
Vorschlage/
Die
SELJGE GLAUBJZJN/
Und zwar/
Wie Sie (1) Glaubig/ (2) Selig ist.

Es helff uns JEsus/ unser Trost/ der uns/ durch sein
Blut/ hat erlöst/ vons Teuffels Gewalt und ew'ger Pein/
Jhm sey Lob/ Preiß und Ehr allein! Amen!

Ab-
C

Leichen-Predigt.
Recht/ zuſtehen/ werden hiemit conferiret und gemein ge-
machet. Man darff ſicher glauben/ daß die/ durch den
Glauben/ mit CHriſto/ vermaͤhlete Seele/ wann ſie zu-
mahl/ durch den Tod/ heimgeholet wird/ von dem Glantze
der ſelbſten Herꝛligkeit CHriſti/ beſtralet/ und eine ewig re-
gierende Koͤnigin werde. Deñ GOtt/ der HERR/ wird
ſie erleuchten/ und ſie werden regieren/ von Ewigkeit/
zu Ewigkeit; ſtehet Apoc. XXII, 5. Man darff glauben/
daß derſelben ſo woll das Hauß der Freuden/ als auch/ was
darzu gehoͤret/ alles Gute des HERRN/ im Lande der
Lebendigen/ zum ewigen Beſitz und Gebrauch/ eingeraͤu-
met werde. Jſt Sie de familia mariti, und auf die Weiſe
GOttes Kind/ wie Sie allerdinges iſt/ durch ihren Glau-
ben/ Joh. I, 12. So hat Sie warlich auch Theil/ an das Va-
ters Hauſe/ Joh. XIV, 2. So wird ſie theilhafftig aller
Hauß-Guͤter/ Pſal. XXXVI. Ja/ des ſelbſten Himmel-Lan-
des/ der Erde/ darin Gerechtigkeit wohnet. 2. Pet. III, 13.

Des troͤſtet ſich David/ und/ mit ihm/ eine jede glau-
bige Seele/ als der verleſene Text lehren kan. Darauß
ſey/ zum
Vorſchlage/
Die
SELJGE GLAUBJZJN/
Und zwar/
Wie Sie (1) Glaubig/ (2) Selig iſt.

Es helff uns JEſus/ unſer Troſt/ der uns/ durch ſein
Blut/ hat erloͤſt/ vons Teuffels Gewalt und ew’ger Pein/
Jhm ſey Lob/ Preiß und Ehr allein! Amen!

Ab-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="17"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
Recht/ zu&#x017F;tehen/ werden hiemit <hi rendition="#aq">conferiret</hi> und gemein ge-<lb/>
machet. Man darff &#x017F;icher glauben/ daß die/ durch den<lb/>
Glauben/ mit CHri&#x017F;to/ verma&#x0364;hlete Seele/ wann &#x017F;ie zu-<lb/>
mahl/ durch den Tod/ heimgeholet wird/ von dem Glantze<lb/>
der &#x017F;elb&#x017F;ten Her&#xA75B;ligkeit CHri&#x017F;ti/ be&#x017F;tralet/ und eine ewig re-<lb/>
gierende Ko&#x0364;nigin werde. Den&#x0303; GOtt/ der HERR/ wird<lb/>
&#x017F;ie erleuchten/ und &#x017F;ie werden regieren/ von Ewigkeit/<lb/>
zu Ewigkeit; &#x017F;tehet <hi rendition="#aq">Apoc. XXII,</hi> 5. Man darff glauben/<lb/>
daß der&#x017F;elben &#x017F;o woll das Hauß der Freuden/ als auch/ was<lb/>
darzu geho&#x0364;ret/ alles Gute des HERRN/ im Lande der<lb/>
Lebendigen/ zum ewigen Be&#x017F;itz und Gebrauch/ eingera&#x0364;u-<lb/>
met werde. J&#x017F;t Sie <hi rendition="#aq">de familia mariti,</hi> und auf die Wei&#x017F;e<lb/>
GOttes Kind/ wie Sie allerdinges i&#x017F;t/ durch ihren Glau-<lb/>
ben/ <hi rendition="#aq">Joh. I,</hi> 12. So hat Sie warlich auch Theil/ an das Va-<lb/>
ters Hau&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">Joh. XIV,</hi> 2. So wird &#x017F;ie theilhafftig aller<lb/>
Hauß-Gu&#x0364;ter/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. XXXVI.</hi> Ja/ des &#x017F;elb&#x017F;ten Himmel-Lan-<lb/>
des/ der Erde/ darin Gerechtigkeit wohnet. 2. <hi rendition="#aq">Pet. III,</hi> 13.</p><lb/>
          <p>Des tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich David/ und/ mit ihm/ eine jede glau-<lb/>
bige Seele/ als der verle&#x017F;ene Text lehren kan. Darauß<lb/>
&#x017F;ey/ zum<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#in">V</hi>or&#x017F;chlage/<lb/><hi rendition="#fr">Die</hi><lb/><hi rendition="#in">SELJGE GLAUBJZJN/</hi><lb/>
Und zwar/<lb/>
Wie Sie (1) <hi rendition="#fr">Glaubig/ (2) Selig</hi> i&#x017F;t.</hi></p><lb/>
          <p>Es helff uns JE&#x017F;us/ un&#x017F;er Tro&#x017F;t/ der uns/ durch &#x017F;ein<lb/>
Blut/ hat erlo&#x0364;&#x017F;t/ vons Teuffels Gewalt und ew&#x2019;ger Pein/<lb/>
Jhm &#x017F;ey Lob/ Preiß und Ehr allein! Amen!</p><lb/>
        </div>
        <fw type="sig" place="bottom">C</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Ab-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] Leichen-Predigt. Recht/ zuſtehen/ werden hiemit conferiret und gemein ge- machet. Man darff ſicher glauben/ daß die/ durch den Glauben/ mit CHriſto/ vermaͤhlete Seele/ wann ſie zu- mahl/ durch den Tod/ heimgeholet wird/ von dem Glantze der ſelbſten Herꝛligkeit CHriſti/ beſtralet/ und eine ewig re- gierende Koͤnigin werde. Deñ GOtt/ der HERR/ wird ſie erleuchten/ und ſie werden regieren/ von Ewigkeit/ zu Ewigkeit; ſtehet Apoc. XXII, 5. Man darff glauben/ daß derſelben ſo woll das Hauß der Freuden/ als auch/ was darzu gehoͤret/ alles Gute des HERRN/ im Lande der Lebendigen/ zum ewigen Beſitz und Gebrauch/ eingeraͤu- met werde. Jſt Sie de familia mariti, und auf die Weiſe GOttes Kind/ wie Sie allerdinges iſt/ durch ihren Glau- ben/ Joh. I, 12. So hat Sie warlich auch Theil/ an das Va- ters Hauſe/ Joh. XIV, 2. So wird ſie theilhafftig aller Hauß-Guͤter/ Pſal. XXXVI. Ja/ des ſelbſten Himmel-Lan- des/ der Erde/ darin Gerechtigkeit wohnet. 2. Pet. III, 13. Des troͤſtet ſich David/ und/ mit ihm/ eine jede glau- bige Seele/ als der verleſene Text lehren kan. Darauß ſey/ zum Vorſchlage/ Die SELJGE GLAUBJZJN/ Und zwar/ Wie Sie (1) Glaubig/ (2) Selig iſt. Es helff uns JEſus/ unſer Troſt/ der uns/ durch ſein Blut/ hat erloͤſt/ vons Teuffels Gewalt und ew’ger Pein/ Jhm ſey Lob/ Preiß und Ehr allein! Amen! Ab- C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/17
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/17>, abgerufen am 30.09.2020.