Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
welche haben/ durch den Glauben/ Königreiche bezwun-
gen/ Gerechtigkeit gewürcket/ die Verheissung erlanget/
der Löwen Rachen verstopffet/ des Feuers Krafft außge-
löschet/ des Schwerts Schärffe entrunnen/ sind kräfftig
worden/ aus der Schwachheit/ sind starck worden/ im
Streit/ haben der frembden Heer darnieder geleget. Heb.
XI,
32. 33. 34. Der unvergleichliche Held/ welcher/ mit GOtt
und mit Menschen/ so kämpffete/ daß er oblage/ Genes.
XXXII,
28. hat es warlich nicht/ mit dem Fleisches-Arm/
worauff/ sich zu verlassen/ ein Fluch ist/ Jerem. XVII, 5. und
der wol nicht helffen kan/ Psal. LX, 13. ausgerichtet; Son-
dern/ mit der unüberwindlichen Hand des Glaubens.
(Lieber was wars/ daß der Sohn GOttes/ mit dem from-
men Jacob/ kämpffete/ und ihn gleichwol nicht übermochte?
Strit doch der Schöpffer/ mit dem Geschöpffe/ der HERR
der Heerscharen/ mit einem armen Wurm/ mit einer Hand
voll Aschen/ Staub und Erden/ der HErr groß/ von Rath/
und mächtig/ von That/ mit einem rauschenden Blat/ und
solt ihn nicht übermögen? Der die Meer vertrocknet/ die
Sonne/ in ihrem Lauff/ aufhält/ dem Feuer seine Krafft und
Hitze dämpffet/ die Teuffel zäumet/ alle Creatur/ wie ein nichts
und eiteles/ achtet/ solt der Jacob/ den armen Tropffen/ nicht
übermögen? Ja freylich übermocht er ihn/ wie denn alle
Creatur/ gegen ihm/ sind/ wie ein Stäublein/ das man hin-
bläset. Aber der hitzige/ eifferige/ Glaube/ das feste/ stand-
haffte/ Vertrauen/ damit Jacob den Sohn GOttes gleich-
sam gefangen hielte/ übermochte ihn/ daß er nicht gewinnen kon-
te/ oder wolte. Klotz. Geistlich. Cypressen-Kräntzl. p. 73.)

Die guten Streiter CHristi insgesampt können die feuri-
gen Pfeile des Bösewichts/ mit nichts anders/ außlöschen/
als dem Schilde des Glaubens. Eph. VI. vers. 17. Damit

kan

Chriſtliche
welche haben/ durch den Glauben/ Koͤnigreiche bezwun-
gen/ Gerechtigkeit gewuͤrcket/ die Verheiſſung erlanget/
der Loͤwen Rachen verſtopffet/ des Feuers Krafft außge-
loͤſchet/ des Schwerts Schaͤrffe entrunnen/ ſind kraͤfftig
worden/ aus der Schwachheit/ ſind ſtarck worden/ im
Streit/ haben der frembden Heer darnieder geleget. Heb.
XI,
32. 33. 34. Der unvergleichliche Held/ welcher/ mit GOtt
und mit Menſchen/ ſo kaͤmpffete/ daß er oblage/ Geneſ.
XXXII,
28. hat es warlich nicht/ mit dem Fleiſches-Arm/
worauff/ ſich zu verlaſſen/ ein Fluch iſt/ Jerem. XVII, 5. und
der wol nicht helffen kan/ Pſal. LX, 13. ausgerichtet; Son-
dern/ mit der unuͤberwindlichen Hand des Glaubens.
(Lieber was wars/ daß der Sohn GOttes/ mit dem from-
men Jacob/ kaͤmpffete/ und ihn gleichwol nicht uͤbermochte?
Strit doch der Schoͤpffer/ mit dem Geſchoͤpffe/ der HERR
der Heerſcharen/ mit einem armen Wurm/ mit einer Hand
voll Aſchen/ Staub und Erden/ der HErꝛ groß/ von Rath/
und maͤchtig/ von That/ mit einem rauſchenden Blat/ und
ſolt ihn nicht uͤbermoͤgen? Der die Meer vertrocknet/ die
Sonne/ in ihrem Lauff/ aufhaͤlt/ dem Feuer ſeine Krafft und
Hitze daͤmpffet/ die Teuffel zaͤumet/ alle Creatur/ wie ein nichts
und eiteles/ achtet/ ſolt der Jacob/ den armen Tropffen/ nicht
uͤbermoͤgen? Ja freylich uͤbermocht er ihn/ wie denn alle
Creatur/ gegen ihm/ ſind/ wie ein Staͤublein/ das man hin-
blaͤſet. Aber der hitzige/ eifferige/ Glaube/ das feſte/ ſtand-
haffte/ Vertrauen/ damit Jacob den Sohn GOttes gleich-
ſam gefangen hielte/ uͤbermochte ihn/ daß er nicht gewiñen kon-
te/ odeꝛ wolte. Klotz. Geiſtlich. Cypreſſen-Kraͤntzl. p. 73.)

Die guten Streiter CHriſti insgeſampt koͤnnen die feuri-
gen Pfeile des Boͤſewichts/ mit nichts anders/ außloͤſchen/
als dem Schilde des Glaubens. Eph. VI. verſ. 17. Damit

kan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
welche haben/ durch den Glauben/ Ko&#x0364;nigreiche bezwun-<lb/>
gen/ Gerechtigkeit gewu&#x0364;rcket/ die Verhei&#x017F;&#x017F;ung erlanget/<lb/>
der Lo&#x0364;wen Rachen ver&#x017F;topffet/ des Feuers Krafft außge-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;chet/ des Schwerts Scha&#x0364;rffe entrunnen/ &#x017F;ind kra&#x0364;fftig<lb/>
worden/ aus der Schwachheit/ &#x017F;ind &#x017F;tarck worden/ im<lb/>
Streit/ haben der frembden Heer darnieder geleget. <hi rendition="#aq">Heb.<lb/>
XI,</hi> 32. 33. 34. Der unvergleichliche Held/ welcher/ mit GOtt<lb/>
und mit Men&#x017F;chen/ &#x017F;o ka&#x0364;mpffete/ daß er oblage/ <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.<lb/>
XXXII,</hi> 28. hat es warlich nicht/ mit dem Flei&#x017F;ches-Arm/<lb/>
worauff/ &#x017F;ich zu verla&#x017F;&#x017F;en/ ein Fluch i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Jerem. XVII,</hi> 5. und<lb/>
der wol nicht helffen kan/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al. LX,</hi> 13. ausgerichtet; Son-<lb/>
dern/ mit der unu&#x0364;berwindlichen Hand des Glaubens.<lb/><hi rendition="#et">(Lieber was wars/ daß der Sohn GOttes/ mit dem from-<lb/>
men Jacob/ ka&#x0364;mpffete/ und ihn gleichwol nicht u&#x0364;bermochte?<lb/>
Strit doch der Scho&#x0364;pffer/ mit dem Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe/ der HERR<lb/>
der Heer&#x017F;charen/ mit einem armen Wurm/ mit einer Hand<lb/>
voll A&#x017F;chen/ Staub und Erden/ der HEr&#xA75B; groß/ von Rath/<lb/>
und ma&#x0364;chtig/ von That/ mit einem rau&#x017F;chenden Blat/ und<lb/>
&#x017F;olt ihn nicht u&#x0364;bermo&#x0364;gen? Der die Meer vertrocknet/ die<lb/>
Sonne/ in ihrem Lauff/ aufha&#x0364;lt/ dem Feuer &#x017F;eine Krafft und<lb/>
Hitze da&#x0364;mpffet/ die Teuffel za&#x0364;umet/ alle Creatur/ wie ein nichts<lb/>
und eiteles/ achtet/ &#x017F;olt der Jacob/ den armen Tropffen/ nicht<lb/>
u&#x0364;bermo&#x0364;gen? Ja freylich u&#x0364;bermocht er ihn/ wie denn alle<lb/>
Creatur/ gegen ihm/ &#x017F;ind/ wie ein Sta&#x0364;ublein/ das man hin-<lb/>
bla&#x0364;&#x017F;et. Aber der hitzige/ eifferige/ Glaube/ das fe&#x017F;te/ &#x017F;tand-<lb/>
haffte/ Vertrauen/ damit Jacob den Sohn GOttes gleich-<lb/>
&#x017F;am gefangen hielte/ u&#x0364;bermochte ihn/ daß er nicht gewin&#x0303;en kon-<lb/>
te/ ode&#xA75B; wolte. <hi rendition="#fr">Klotz. Gei&#x017F;tlich. Cypre&#x017F;&#x017F;en-Kra&#x0364;ntzl.</hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 73.)</hi><lb/>
Die guten Streiter CHri&#x017F;ti insge&#x017F;ampt ko&#x0364;nnen die feuri-<lb/>
gen Pfeile des Bo&#x0364;&#x017F;ewichts/ mit nichts anders/ außlo&#x0364;&#x017F;chen/<lb/>
als dem Schilde des Glaubens. <hi rendition="#aq">Eph. VI. ver&#x017F;.</hi> 17. Damit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Chriſtliche welche haben/ durch den Glauben/ Koͤnigreiche bezwun- gen/ Gerechtigkeit gewuͤrcket/ die Verheiſſung erlanget/ der Loͤwen Rachen verſtopffet/ des Feuers Krafft außge- loͤſchet/ des Schwerts Schaͤrffe entrunnen/ ſind kraͤfftig worden/ aus der Schwachheit/ ſind ſtarck worden/ im Streit/ haben der frembden Heer darnieder geleget. Heb. XI, 32. 33. 34. Der unvergleichliche Held/ welcher/ mit GOtt und mit Menſchen/ ſo kaͤmpffete/ daß er oblage/ Geneſ. XXXII, 28. hat es warlich nicht/ mit dem Fleiſches-Arm/ worauff/ ſich zu verlaſſen/ ein Fluch iſt/ Jerem. XVII, 5. und der wol nicht helffen kan/ Pſal. LX, 13. ausgerichtet; Son- dern/ mit der unuͤberwindlichen Hand des Glaubens. (Lieber was wars/ daß der Sohn GOttes/ mit dem from- men Jacob/ kaͤmpffete/ und ihn gleichwol nicht uͤbermochte? Strit doch der Schoͤpffer/ mit dem Geſchoͤpffe/ der HERR der Heerſcharen/ mit einem armen Wurm/ mit einer Hand voll Aſchen/ Staub und Erden/ der HErꝛ groß/ von Rath/ und maͤchtig/ von That/ mit einem rauſchenden Blat/ und ſolt ihn nicht uͤbermoͤgen? Der die Meer vertrocknet/ die Sonne/ in ihrem Lauff/ aufhaͤlt/ dem Feuer ſeine Krafft und Hitze daͤmpffet/ die Teuffel zaͤumet/ alle Creatur/ wie ein nichts und eiteles/ achtet/ ſolt der Jacob/ den armen Tropffen/ nicht uͤbermoͤgen? Ja freylich uͤbermocht er ihn/ wie denn alle Creatur/ gegen ihm/ ſind/ wie ein Staͤublein/ das man hin- blaͤſet. Aber der hitzige/ eifferige/ Glaube/ das feſte/ ſtand- haffte/ Vertrauen/ damit Jacob den Sohn GOttes gleich- ſam gefangen hielte/ uͤbermochte ihn/ daß er nicht gewiñen kon- te/ odeꝛ wolte. Klotz. Geiſtlich. Cypreſſen-Kraͤntzl. p. 73.) Die guten Streiter CHriſti insgeſampt koͤnnen die feuri- gen Pfeile des Boͤſewichts/ mit nichts anders/ außloͤſchen/ als dem Schilde des Glaubens. Eph. VI. verſ. 17. Damit kan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/14
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/14>, abgerufen am 19.09.2020.