Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichen-Predigt.
kommen/ als die/ durch einen einigen Buchstaben/ entschie-
dene Worte/ Glaubiz und Glaubig? Daß dis letz-
tere aber seinen Ursprung/ vom Glauben/ habe/ ist ausser
allem Streit/ und daher vermuthlich/ daß es/ mit dem er-
sten/ nicht viel anders beschaffen sey. Wer wolte aber
wol einen herrlichern Nahmen wünschen/ als der/ vom
Glauben/ geformet wird? Sonderlichst/ so Nahme und
That zusammen kommet. Jch will sagen: So die/ von
Glaubiz/
auch/ in Wahrheit/ glaubig sind. Denn
so ist Glaubiz ein uhralter Geschlechts-Nahme/
ein Hoch-Edler Ritter-Nahme/ ein gar sonderbarer
Ehe- und Ehren-Nahme.

Das ist/ ausser Verwerffung/ daß das Geschlechte
der Gerechten/ von Anfang der Welt her/ desselben so
würdig/ als fähig/ und besonders die Patriarchen rech-
te Glaubizer gewesen. Denn so schreibet/ von ihnen/
der Meister der Epistel/ an die Ebräer/ Cap. XI. vers. 4.
Durch den Glauben/ hat Abel ein grösser Opffer ge-
than/ denn Cain/ durch welchen er Zeugnüs überkom-
men/ daß er gerecht sey -- Durch den Glauben/ ward Enoch
weggenommen/ daß er den Tod nicht sehe -- Durch den Glau-
ben/ hat Noe GOtt geehret/ und die Archa zubereitet/ zum
Heil seines Hauses -- Durch den Glauben/ ward gehorsam
Abraham -- Durch den Glauben/ ist er ein Frembdling ge-
wesen -- Durch den Glauben/ segnete Jsaac/ von den zu-

künff-
B 2

Leichen-Predigt.
kommen/ als die/ durch einen einigen Buchſtaben/ entſchie-
dene Worte/ Glaubiz und Glaubig? Daß dis letz-
tere aber ſeinen Urſprung/ vom Glauben/ habe/ iſt auſſer
allem Streit/ und daher vermuthlich/ daß es/ mit dem er-
ſten/ nicht viel anders beſchaffen ſey. Wer wolte aber
wol einen herꝛlichern Nahmen wuͤnſchen/ als der/ vom
Glauben/ geformet wird? Sonderlichſt/ ſo Nahme und
That zuſam̃en kommet. Jch will ſagen: So die/ von
Glaubiz/
auch/ in Wahrheit/ glaubig ſind. Denn
ſo iſt Glaubiz ein uhralter Geſchlechts-Nahme/
ein Hoch-Edler Ritter-Nahme/ ein gar ſonderbarer
Ehe- und Ehren-Nahme.

Das iſt/ auſſer Verwerffung/ daß das Geſchlechte
der Gerechten/ von Anfang der Welt her/ deſſelben ſo
wuͤrdig/ als faͤhig/ und beſonders die Patriarchen rech-
te Glaubizer geweſen. Denn ſo ſchreibet/ von ihnen/
der Meiſter der Epiſtel/ an die Ebraͤer/ Cap. XI. verſ. 4.
Durch den Glauben/ hat Abel ein groͤſſer Opffer ge-
than/ denn Cain/ durch welchen er Zeugnuͤs uͤberkom-
men/ daß er gerecht ſey — Durch den Glauben/ ward Enoch
weggenom̃en/ daß er den Tod nicht ſehe — Durch den Glau-
ben/ hat Noe GOtt geehret/ und die Archa zubereitet/ zum
Heil ſeines Hauſes — Durch den Glauben/ ward gehorſam
Abraham — Durch den Glauben/ iſt er ein Frembdling ge-
weſen — Durch den Glauben/ ſegnete Jſaac/ von den zu-

kuͤnff-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichen-Predigt.</hi></fw><lb/>
kommen/ als die/ durch einen einigen Buch&#x017F;taben/ ent&#x017F;chie-<lb/>
dene Worte/ <hi rendition="#fr">Glaubiz</hi> und <hi rendition="#fr">Glaubig?</hi> Daß dis letz-<lb/>
tere aber &#x017F;einen Ur&#x017F;prung/ vom Glauben/ habe/ i&#x017F;t au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
allem Streit/ und daher vermuthlich/ daß es/ mit dem er-<lb/>
&#x017F;ten/ nicht viel anders be&#x017F;chaffen &#x017F;ey. Wer wolte aber<lb/>
wol einen her&#xA75B;lichern Nahmen wu&#x0364;n&#x017F;chen/ als der/ vom<lb/>
Glauben/ geformet wird? Sonderlich&#x017F;t/ &#x017F;o Nahme und<lb/>
That zu&#x017F;am&#x0303;en kommet. Jch will &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">So die/ von<lb/>
Glaubiz/</hi> auch/ in Wahrheit/ <hi rendition="#fr">glaubig</hi> &#x017F;ind. Denn<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Glaubiz</hi> ein uhralter <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chlechts-Nahme/</hi><lb/>
ein Hoch-Edler <hi rendition="#fr">Ritter-Nahme/</hi> ein gar &#x017F;onderbarer<lb/><hi rendition="#fr">Ehe- und Ehren-Nahme.</hi></p><lb/>
          <p>Das i&#x017F;t/ au&#x017F;&#x017F;er Verwerffung/ daß das Ge&#x017F;chlechte<lb/>
der Gerechten/ von Anfang der Welt her/ de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rdig/ als fa&#x0364;hig/ und be&#x017F;onders die Patriarchen rech-<lb/>
te <hi rendition="#fr">Glaubizer</hi> gewe&#x017F;en. Denn &#x017F;o &#x017F;chreibet/ von ihnen/<lb/>
der Mei&#x017F;ter der Epi&#x017F;tel/ an die Ebra&#x0364;er/ <hi rendition="#aq">Cap. XI. ver&#x017F;.</hi> 4.<lb/>
Durch den Glauben/ hat Abel ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Opffer ge-<lb/>
than/ denn Cain/ durch welchen er Zeugnu&#x0364;s u&#x0364;berkom-<lb/>
men/ daß er gerecht &#x017F;ey &#x2014; Durch den Glauben/ ward Enoch<lb/>
weggenom&#x0303;en/ daß er den Tod nicht &#x017F;ehe &#x2014; Durch den Glau-<lb/>
ben/ hat Noe GOtt geehret/ und die Archa zubereitet/ zum<lb/>
Heil &#x017F;eines Hau&#x017F;es &#x2014; Durch den Glauben/ ward gehor&#x017F;am<lb/>
Abraham &#x2014; Durch den Glauben/ i&#x017F;t er ein Frembdling ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x2014; Durch den Glauben/ &#x017F;egnete J&#x017F;aac/ von den zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">ku&#x0364;nff-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0011] Leichen-Predigt. kommen/ als die/ durch einen einigen Buchſtaben/ entſchie- dene Worte/ Glaubiz und Glaubig? Daß dis letz- tere aber ſeinen Urſprung/ vom Glauben/ habe/ iſt auſſer allem Streit/ und daher vermuthlich/ daß es/ mit dem er- ſten/ nicht viel anders beſchaffen ſey. Wer wolte aber wol einen herꝛlichern Nahmen wuͤnſchen/ als der/ vom Glauben/ geformet wird? Sonderlichſt/ ſo Nahme und That zuſam̃en kommet. Jch will ſagen: So die/ von Glaubiz/ auch/ in Wahrheit/ glaubig ſind. Denn ſo iſt Glaubiz ein uhralter Geſchlechts-Nahme/ ein Hoch-Edler Ritter-Nahme/ ein gar ſonderbarer Ehe- und Ehren-Nahme. Das iſt/ auſſer Verwerffung/ daß das Geſchlechte der Gerechten/ von Anfang der Welt her/ deſſelben ſo wuͤrdig/ als faͤhig/ und beſonders die Patriarchen rech- te Glaubizer geweſen. Denn ſo ſchreibet/ von ihnen/ der Meiſter der Epiſtel/ an die Ebraͤer/ Cap. XI. verſ. 4. Durch den Glauben/ hat Abel ein groͤſſer Opffer ge- than/ denn Cain/ durch welchen er Zeugnuͤs uͤberkom- men/ daß er gerecht ſey — Durch den Glauben/ ward Enoch weggenom̃en/ daß er den Tod nicht ſehe — Durch den Glau- ben/ hat Noe GOtt geehret/ und die Archa zubereitet/ zum Heil ſeines Hauſes — Durch den Glauben/ ward gehorſam Abraham — Durch den Glauben/ iſt er ein Frembdling ge- weſen — Durch den Glauben/ ſegnete Jſaac/ von den zu- kuͤnff- B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/11
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/11>, abgerufen am 30.09.2020.