Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
TEXTUS,
Psalm. XXVII. v. 13.
JCh glaube aber doch/ daß
ich sehen werde das Gute
des HERRN/ im Lan-
de der Lebendigen.

Eingang.

DEr eheliche Nahme/ welchen unsere/ im
HERRN/ seligst-entschlaffene/
Hoch-Edel-Gebohrne Frau/
seit
der Zeit/ geführet/ als Sie/ mit dem/ von
Glaubitz/
vermählet worden/ scheinet entweder herzu-
kommen/ oder doch nicht so gar ferne zu seyn/ von dem theu-
ren Wort/ Glaube. Denn was kan näher zusammen

kom-
Chriſtliche
TEXTUS,
Pſalm. XXVII. v. 13.
JCh glaube aber doch/ daß
ich ſehen werde das Gute
des HERRN/ im Lan-
de der Lebendigen.

Eingang.

DEr eheliche Nahme/ welchen unſere/ im
HERRN/ ſeligſt-entſchlaffene/
Hoch-Edel-Gebohrne Frau/
ſeit
der Zeit/ gefuͤhret/ als Sie/ mit dem/ von
Glaubitz/
vermaͤhlet worden/ ſcheinet entweder herzu-
kommen/ oder doch nicht ſo gar ferne zu ſeyn/ von dem theu-
ren Wort/ Glaube. Denn was kan naͤher zuſammen

kom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0010" n="10"/>
        <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">TEXTUS,</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. XXVII. v.</hi> 13.</hi> </bibl><lb/> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">JC</hi>h glaube aber doch/ daß<lb/>
ich &#x017F;ehen werde das <hi rendition="#in">G</hi>ute<lb/>
des <hi rendition="#in">HERRN/</hi> im <hi rendition="#in">L</hi>an-<lb/>
de der <hi rendition="#in">L</hi>ebendigen.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>ingang.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er eheliche Nahme/ welchen <hi rendition="#fr">un&#x017F;ere/ im<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">H</hi>ERRN/</hi> &#x017F;elig&#x017F;t-ent&#x017F;chlaffene/<lb/><hi rendition="#in">H</hi>och-<hi rendition="#in">E</hi>del-<hi rendition="#in">G</hi>ebohrne <hi rendition="#in">F</hi>rau/</hi> &#x017F;eit<lb/>
der Zeit/ gefu&#x0364;hret/ als Sie/ mit <hi rendition="#fr">dem/ von<lb/>
Glaubitz/</hi> verma&#x0364;hlet worden/ &#x017F;cheinet entweder herzu-<lb/>
kommen/ oder doch nicht &#x017F;o gar ferne zu &#x017F;eyn/ von dem theu-<lb/>
ren Wort/ <hi rendition="#fr">Glaube.</hi> Denn was kan na&#x0364;her zu&#x017F;ammen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">kom-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Chriſtliche TEXTUS, Pſalm. XXVII. v. 13. JCh glaube aber doch/ daß ich ſehen werde das Gute des HERRN/ im Lan- de der Lebendigen. Eingang. DEr eheliche Nahme/ welchen unſere/ im HERRN/ ſeligſt-entſchlaffene/ Hoch-Edel-Gebohrne Frau/ ſeit der Zeit/ gefuͤhret/ als Sie/ mit dem/ von Glaubitz/ vermaͤhlet worden/ ſcheinet entweder herzu- kommen/ oder doch nicht ſo gar ferne zu ſeyn/ von dem theu- ren Wort/ Glaube. Denn was kan naͤher zuſammen kom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/359520
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/359520/10
Zitationshilfe: Langen, Samuel: Die Selige Glaubitzin. Schlichtingsheim, 1693, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/359520/10>, abgerufen am 21.09.2020.