Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
beständig bleibt im Glauben/
wir werdn in kurtzer Zeit/
einander wider schawen
dort in der Ewigkeit!
Nun will ich mich gantz wenden/
zu dir HErr Christ allein/
gib mir ein seligs Ende/
send mir dein Engelein/
führ mich ins ewig Leben
das du erworben hast/
durch dein Leiden vnd Sterben/
vnd blutigen Verdienst.
Hilff/ daß ich gar nicht wancke
von dir HErr Jesu Christ/
den schwachen Glauben stärcke
in mir zu aller Frist:
Hilff mir ritterlich ringen/
dein Hand mich halte vest/
daß ich mög frölich singen
das Consummatum est!

Nach dieser Vorlesung hat er gesagt: Ach Ja! Ja! vnd
etwas drauff still worden: Folgends drauff wider angefangen
vnd gesagt: O ein Wetter/ O ein Wetter! vnd als sein lie-
be Haußehr jhn gefragt: Wo/ mein lieber Herr? Hat er zur
Antwort geben: O vor der Thür! vnd weiter mit drohendem
Finger: Ach/ es wird übel dahergehen! Gleichwie nun
offt ein Prophetengeist in vnserm seligen Herrn Sauberto ge-

west;
beſtaͤndig bleibt im Glauben/
wir werdn in kurtzer Zeit/
einander wider ſchawen
dort in der Ewigkeit!
Nun will ich mich gantz wenden/
zu dir HErr Chriſt allein/
gib mir ein ſeligs Ende/
ſend mir dein Engelein/
fuͤhr mich ins ewig Leben
das du erworben haſt/
durch dein Leiden vnd Sterben/
vnd blutigen Verdienſt.
Hilff/ daß ich gar nicht wancke
von dir HErr Jeſu Chriſt/
den ſchwachen Glauben ſtaͤrcke
in mir zu aller Friſt:
Hilff mir ritterlich ringen/
dein Hand mich halte veſt/
daß ich moͤg froͤlich ſingen
das Conſummatum eſt!

Nach dieſer Vorleſung hat er geſagt: Ach Ja! Ja! vnd
etwas drauff ſtill worden: Folgends drauff wider angefangen
vnd geſagt: O ein Wetter/ O ein Wetter! vnd als ſein lie-
be Haußehr jhn gefragt: Wo/ mein lieber Herr? Hat er zur
Antwort geben: O vor der Thuͤr! vnd weiter mit drohendem
Finger: Ach/ es wird uͤbel dahergehen! Gleichwie nun
offt ein Prophetengeiſt in vnſerm ſeligen Herrn Sauberto ge-

weſt;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0049" n="41"/>
            <l> <hi rendition="#fr">be&#x017F;ta&#x0364;ndig bleibt im Glauben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">wir werdn in kurtzer Zeit/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">einander wider &#x017F;chawen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">dort in der Ewigkeit!</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Nun will ich mich gantz wenden/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">zu dir HErr Chri&#x017F;t allein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">gib mir ein &#x017F;eligs Ende/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">&#x017F;end mir dein Engelein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">fu&#x0364;hr mich ins ewig Leben</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">das du erworben ha&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">durch dein Leiden vnd Sterben/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">vnd blutigen Verdien&#x017F;t.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hilff/ daß ich gar nicht wancke</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">von dir HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">den &#x017F;chwachen Glauben &#x017F;ta&#x0364;rcke</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">in mir zu aller Fri&#x017F;t:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Hilff mir ritterlich ringen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">dein Hand mich halte ve&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">daß ich mo&#x0364;g fro&#x0364;lich &#x017F;ingen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">das</hi> <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ummatum e&#x017F;t!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;er Vorle&#x017F;ung hat er ge&#x017F;agt: Ach Ja! Ja! vnd<lb/>
etwas drauff &#x017F;till worden: Folgends drauff wider angefangen<lb/>
vnd ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">O ein Wetter/ O ein Wetter</hi><hi rendition="#i">!</hi> vnd als &#x017F;ein lie-<lb/>
be Haußehr jhn gefragt: Wo/ mein lieber Herr? Hat er zur<lb/>
Antwort geben: O vor der Thu&#x0364;r! vnd weiter mit drohendem<lb/>
Finger: <hi rendition="#fr">Ach/ es wird u&#x0364;bel dahergehen!</hi> Gleichwie nun<lb/>
offt ein Prophetengei&#x017F;t in vn&#x017F;erm &#x017F;eligen Herrn <hi rendition="#aq">Sauberto</hi> ge-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">we&#x017F;t;</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0049] beſtaͤndig bleibt im Glauben/ wir werdn in kurtzer Zeit/ einander wider ſchawen dort in der Ewigkeit! Nun will ich mich gantz wenden/ zu dir HErr Chriſt allein/ gib mir ein ſeligs Ende/ ſend mir dein Engelein/ fuͤhr mich ins ewig Leben das du erworben haſt/ durch dein Leiden vnd Sterben/ vnd blutigen Verdienſt. Hilff/ daß ich gar nicht wancke von dir HErr Jeſu Chriſt/ den ſchwachen Glauben ſtaͤrcke in mir zu aller Friſt: Hilff mir ritterlich ringen/ dein Hand mich halte veſt/ daß ich moͤg froͤlich ſingen das Conſummatum eſt! Nach dieſer Vorleſung hat er geſagt: Ach Ja! Ja! vnd etwas drauff ſtill worden: Folgends drauff wider angefangen vnd geſagt: O ein Wetter/ O ein Wetter! vnd als ſein lie- be Haußehr jhn gefragt: Wo/ mein lieber Herr? Hat er zur Antwort geben: O vor der Thuͤr! vnd weiter mit drohendem Finger: Ach/ es wird uͤbel dahergehen! Gleichwie nun offt ein Prophetengeiſt in vnſerm ſeligen Herrn Sauberto ge- weſt;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/49
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/49>, abgerufen am 18.01.2021.