Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

hochbetrübte vnd nunmehr hinterlassene Wittib/ mit Wachen/
Balsamiren/ Salben vnd Schmieren/ vnd aller trewen Vor-
sorg/ wie jhr iederman in Warheit wird Zeugniß geben/ nichts
gesparet; So hat doch der gerechte Gott/ der dem grossen Vn-
danck gegen diesem thewren Mann nicht länger sehen können/
mit vnserm Herrn Sauberto auß diesem Leben/ vielleicht vor
dem grossen Vnglück/ geeilet. Jn solcher seiner Schwachheit/
die aneinander 9. Täg vnd so viel Nächt gewäret/ ist er sehr ge-
dultig/ nach dem Exempel seines HErrn Jesu/ gewest/ sich zeit-
lich mit dem himmlischen Zehrpfenning deß H. Abendmals ver-
wahrt/ viel nachdenckliche Wort von Göttlichen Träumen/
Englischen Gesichten/ von der ewigen Glori vnd Herrlichkeit/
mit grossen Frewden vnd lachendem Mund/ erzehlet/ vnnd zu
gewissen Zeiten gesagt zu den lieben Vmbstehenden: Ach se-
het! sehet!
Am vergangenen Freytag/ da jhn seine hochgeehr-
te Herren Collegen deß gehaltenen löblichen Kirchen convents
erinnert/ hat er von Jhren Herrlichkeiten/ Herrn Kirchen-
pflegern
/ vnd H. H. Scholarchen, das Valete genom-
men/ solches durch den Ehrwürdigen Herrn Prediger bey S.
Egidy andeuten lassen/ vnd sich darbey deß himmlischen Con-
vents
im ewigen Leben getröstet/ vnd darbey gesagt: Eja! we-
ren wir da! Eja! weren wir da! auch jhm etliche nohtwendige
Puncten/ so er mit eigner Hand auffgezeichnet/ auß seinem
Sterbbuch vorlesen lassen/ vnd endlich das Buch selber gefo-
dert/ darinn er auffgesucht/ vnd/ weil jhm schon die Zung schwer/
zu lesen befohlen diese 3. Vers:

Gesegn euch GOtt der HERRE/
jhr Vielgeliebten mein/
trawret nicht allzusehre/
über dem Abschied mein/
bestän-

hochbetruͤbte vnd nunmehr hinterlaſſene Wittib/ mit Wachẽ/
Balſamiren/ Salben vnd Schmieren/ vnd aller trewen Vor-
ſorg/ wie jhr iederman in Warheit wird Zeugniß geben/ nichts
geſparet; So hat doch der gerechte Gott/ der dem groſſen Vn-
danck gegen dieſem thewren Mann nicht laͤnger ſehen koͤnnen/
mit vnſerm Herrn Sauberto auß dieſem Leben/ vielleicht vor
dem groſſen Vngluͤck/ geeilet. Jn ſolcher ſeiner Schwachheit/
die aneinander 9. Taͤg vnd ſo viel Naͤcht gewaͤret/ iſt er ſehr ge-
dultig/ nach dem Exempel ſeines HErꝛn Jeſu/ geweſt/ ſich zeit-
lich mit dem himmliſchen Zehrpfenning deß H. Abendmals ver-
wahrt/ viel nachdenckliche Wort von Goͤttlichen Traͤumen/
Engliſchen Geſichten/ von der ewigen Glori vnd Herrlichkeit/
mit groſſen Frewden vnd lachendem Mund/ erzehlet/ vnnd zu
gewiſſen Zeiten geſagt zu den lieben Vmbſtehenden: Ach ſe-
het! ſehet!
Am vergangenen Freytag/ da jhn ſeine hochgeehr-
te Herren Collegen deß gehaltenen loͤblichẽ Kirchen convents
erinnert/ hat er von Jhren Herꝛlichkeiten/ Herꝛn Kirchen-
pflegern
/ vnd H. H. Scholarchen, das Valete genom-
men/ ſolches durch den Ehrwuͤrdigen Herrn Prediger bey S.
Egidy andeuten laſſen/ vnd ſich darbey deß himmliſchen Con-
vents
im ewigen Leben getroͤſtet/ vnd darbey geſagt: Eja! we-
ren wir da! Eja! weren wir da! auch jhm etliche nohtwendige
Puncten/ ſo er mit eigner Hand auffgezeichnet/ auß ſeinem
Sterbbuch vorleſen laſſen/ vnd endlich das Buch ſelber gefo-
dert/ dariñ er auffgeſucht/ vnd/ weil jhm ſchon die Zung ſchwer/
zu leſen befohlen dieſe 3. Vers:

Geſegn euch GOtt der HERRE/
jhr Vielgeliebten mein/
trawret nicht allzuſehre/
uͤber dem Abſchied mein/
beſtaͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="40"/>
hochbetru&#x0364;bte vnd nunmehr hinterla&#x017F;&#x017F;ene Wittib/ mit Wache&#x0303;/<lb/>
Bal&#x017F;amiren/ Salben vnd Schmieren/ vnd aller trewen Vor-<lb/>
&#x017F;org/ wie jhr iederman in Warheit wird Zeugniß geben/ nichts<lb/>
ge&#x017F;paret; So hat doch der gerechte Gott/ der dem gro&#x017F;&#x017F;en Vn-<lb/>
danck gegen die&#x017F;em thewren Mann nicht la&#x0364;nger &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/<lb/>
mit vn&#x017F;erm Herrn <hi rendition="#aq">Sauberto</hi> auß die&#x017F;em Leben/ vielleicht vor<lb/>
dem gro&#x017F;&#x017F;en Vnglu&#x0364;ck/ geeilet. Jn &#x017F;olcher &#x017F;einer Schwachheit/<lb/>
die aneinander 9. Ta&#x0364;g vnd &#x017F;o viel Na&#x0364;cht gewa&#x0364;ret/ i&#x017F;t er &#x017F;ehr ge-<lb/>
dultig/ nach dem Exempel &#x017F;eines HEr&#xA75B;n <hi rendition="#fr">Je&#x017F;u</hi>/ gewe&#x017F;t/ &#x017F;ich zeit-<lb/>
lich mit dem himmli&#x017F;chen Zehrpfenning deß H. Abendmals ver-<lb/>
wahrt/ viel nachdenckliche Wort von Go&#x0364;ttlichen Tra&#x0364;umen/<lb/>
Engli&#x017F;chen Ge&#x017F;ichten/ von der ewigen Glori vnd Herrlichkeit/<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;en Frewden vnd lachendem Mund/ erzehlet/ vnnd zu<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Zeiten ge&#x017F;agt zu den lieben Vmb&#x017F;tehenden: <hi rendition="#fr">Ach &#x017F;e-<lb/>
het! &#x017F;ehet!</hi> Am vergangenen Freytag/ da jhn &#x017F;eine hochgeehr-<lb/>
te Herren <hi rendition="#aq">Collegen</hi> deß gehaltenen lo&#x0364;bliche&#x0303; Kirchen <hi rendition="#aq">convents</hi><lb/>
erinnert/ hat er von Jhren <hi rendition="#fr">Her&#xA75B;lichkeiten/ Her&#xA75B;n Kirchen-<lb/>
pflegern</hi>/ vnd <hi rendition="#fr">H. H.</hi> <hi rendition="#aq">Scholarchen,</hi> das <hi rendition="#aq">Valete</hi> genom-<lb/>
men/ &#x017F;olches durch den Ehrwu&#x0364;rdigen Herrn Prediger bey S.<lb/>
Egidy andeuten la&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich darbey deß himmli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
vents</hi> im ewigen Leben getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd darbey ge&#x017F;agt: Eja! we-<lb/>
ren wir da<hi rendition="#i">!</hi> Eja! weren wir da! auch jhm etliche nohtwendige<lb/>
Puncten/ &#x017F;o er mit eigner Hand auffgezeichnet/ auß &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#fr">Sterbbuch</hi> vorle&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ vnd endlich das Buch &#x017F;elber gefo-<lb/>
dert/ darin&#x0303; er auffge&#x017F;ucht/ vnd/ weil jhm &#x017F;chon die Zung &#x017F;chwer/<lb/>
zu le&#x017F;en befohlen die&#x017F;e 3. Vers:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;egn euch GOtt der <hi rendition="#g">HERRE</hi>/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">jhr Vielgeliebten mein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">trawret nicht allzu&#x017F;ehre/</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">u&#x0364;ber dem Ab&#x017F;chied mein</hi>/</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">be&#x017F;ta&#x0364;n-</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] hochbetruͤbte vnd nunmehr hinterlaſſene Wittib/ mit Wachẽ/ Balſamiren/ Salben vnd Schmieren/ vnd aller trewen Vor- ſorg/ wie jhr iederman in Warheit wird Zeugniß geben/ nichts geſparet; So hat doch der gerechte Gott/ der dem groſſen Vn- danck gegen dieſem thewren Mann nicht laͤnger ſehen koͤnnen/ mit vnſerm Herrn Sauberto auß dieſem Leben/ vielleicht vor dem groſſen Vngluͤck/ geeilet. Jn ſolcher ſeiner Schwachheit/ die aneinander 9. Taͤg vnd ſo viel Naͤcht gewaͤret/ iſt er ſehr ge- dultig/ nach dem Exempel ſeines HErꝛn Jeſu/ geweſt/ ſich zeit- lich mit dem himmliſchen Zehrpfenning deß H. Abendmals ver- wahrt/ viel nachdenckliche Wort von Goͤttlichen Traͤumen/ Engliſchen Geſichten/ von der ewigen Glori vnd Herrlichkeit/ mit groſſen Frewden vnd lachendem Mund/ erzehlet/ vnnd zu gewiſſen Zeiten geſagt zu den lieben Vmbſtehenden: Ach ſe- het! ſehet! Am vergangenen Freytag/ da jhn ſeine hochgeehr- te Herren Collegen deß gehaltenen loͤblichẽ Kirchen convents erinnert/ hat er von Jhren Herꝛlichkeiten/ Herꝛn Kirchen- pflegern/ vnd H. H. Scholarchen, das Valete genom- men/ ſolches durch den Ehrwuͤrdigen Herrn Prediger bey S. Egidy andeuten laſſen/ vnd ſich darbey deß himmliſchen Con- vents im ewigen Leben getroͤſtet/ vnd darbey geſagt: Eja! we- ren wir da! Eja! weren wir da! auch jhm etliche nohtwendige Puncten/ ſo er mit eigner Hand auffgezeichnet/ auß ſeinem Sterbbuch vorleſen laſſen/ vnd endlich das Buch ſelber gefo- dert/ dariñ er auffgeſucht/ vnd/ weil jhm ſchon die Zung ſchwer/ zu leſen befohlen dieſe 3. Vers: Geſegn euch GOtt der HERRE/ jhr Vielgeliebten mein/ trawret nicht allzuſehre/ uͤber dem Abſchied mein/ beſtaͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/48
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/48>, abgerufen am 18.01.2021.