Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite


Abbildung des Steins so wn dem Ehrwürdigen Acht
barn vnd Wolgelehrten Herrn M. Iohanne Sauberto, wol-
verdienten Prediger beij St. Sebald, Antistite Ministerij Eccle-
siastici
vnd Bibliothecario. b. m. nach dem todt aüß der Harn-
blaßen also ligend geschnitten worden den 3 Nov. A°. 1646.

[Abbildung] 20 Loth schwehr   ponderis Civilis.

Sieh an den Schmertzenstein, den dieses Hiobs-hertz
So lang getragen hat. Doch künt all dieser Schmertz
des frommen Herrns Gedunlt mit nichten überwinden:
Er ließ Sich williglich beij Gottes willen finden.
War groß der Schmertz; so war noch grösser die Gedunlt:
Daher Er stetig blieb in Gottes Vatter-huld.
Sein Red war Freüde voll: Er sahe schon aunff Erden,
was Jhm für eine Kron solt in dem Himmel werden.

Seinem Seeligen Dochgeehrten Herrn Collegen,
schrieb dieses zun einem stetswehrenden Ehren-
gedächinuns, Johann Michael Dillherr.


Abbildung des Steins ſo wn dem Ehrwürdigen Acht
barn vnd Wolgelehrten Herꝛn M. Iohanne Sauberto, wol-
verdienten Prediger beij St. Sebald, Antiſtite Miniſterij Eccle-
ſiaſtici
vnd Bibliothecario. b. m. nach dem todt auͤß der Harn-
blaßen alſo ligend geſchnitten worden den 3 Nov. A°. 1646.

[Abbildung] 20 Loth ſchwehꝛ   ponderis Civilis.

Sieh an den Schmertzenſtein, den dieſes Hiobs-hertz
So lang getragen hat. Doch kuͤnt all dieſer Schmertz
des frommen Herꝛns Gedũlt mit nichten überwinden:
Er ließ Sich williglich beij Gottes willen finden.
War groß der Schmertz; ſo war noch gröſſer die Gedũlt:
Daher Er ſtetig blieb in Gottes Vatter-huld.
Sein Red war Freüde voll: Er ſahe ſchon aũff Erden,
was Jhm für eine Kron ſolt in dem Himmel werden.

Seinem Seeligen Dochgeehrten Herꝛn Collegen,
ſchrieb dieſes zũ einem ſtetswehrenden Ehren-
gedächinũs, Johann Michael Dillherꝛ.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0047"/><lb/>
Abbildung des Steins &#x017F;o wn dem Ehrwürdigen Acht<lb/>
barn vnd Wolgelehrten Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq">M. <hi rendition="#k">Iohanne Sauberto,</hi></hi> wol-<lb/>
verdienten Prediger beij St. Sebald, <hi rendition="#aq">Anti&#x017F;tite Mini&#x017F;terij Eccle-<lb/>
&#x017F;ia&#x017F;tici</hi> vnd <hi rendition="#aq">Bibliothecario. b.</hi> m. nach dem todt au&#x0364;ß der Harn-<lb/>
blaßen al&#x017F;o ligend ge&#x017F;chnitten worden den 3 <hi rendition="#aq">Nov. A°.</hi> 1646.<lb/><figure><head>20 Loth &#x017F;chweh&#xA75B;<space dim="horizontal"/><hi rendition="#aq">ponderis Civilis.</hi></head><lb/><p>Sieh an den Schmertzen&#x017F;tein, den die&#x017F;es Hiobs-hertz<lb/>
So lang getragen hat. Doch ku&#x0364;nt all die&#x017F;er Schmertz<lb/>
des frommen Her&#xA75B;ns Gedu&#x0303;lt mit nichten überwinden:<lb/>
Er ließ Sich williglich beij Gottes willen finden.<lb/>
War groß der Schmertz; &#x017F;o war noch grö&#x017F;&#x017F;er die Gedu&#x0303;lt:<lb/>
Daher Er &#x017F;tetig blieb in Gottes Vatter-huld.<lb/>
Sein Red war Freüde voll: Er &#x017F;ahe &#x017F;chon au&#x0303;ff Erden,<lb/>
was Jhm für eine Kron &#x017F;olt in dem Himmel werden.<lb/></p><closer><salute><hi rendition="#et">Seinem Seeligen Dochgeehrten Her&#xA75B;n Collegen,<lb/>
&#x017F;chrieb die&#x017F;es zu&#x0303; einem &#x017F;tetswehrenden Ehren-<lb/>
gedächinu&#x0303;s, Johann Michael Dillher&#xA75B;.</hi></salute></closer></figure><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] Abbildung des Steins ſo wn dem Ehrwürdigen Acht barn vnd Wolgelehrten Herꝛn M. Iohanne Sauberto, wol- verdienten Prediger beij St. Sebald, Antiſtite Miniſterij Eccle- ſiaſtici vnd Bibliothecario. b. m. nach dem todt auͤß der Harn- blaßen alſo ligend geſchnitten worden den 3 Nov. A°. 1646. [Abbildung 20 Loth ſchwehꝛ ponderis Civilis. Sieh an den Schmertzenſtein, den dieſes Hiobs-hertz So lang getragen hat. Doch kuͤnt all dieſer Schmertz des frommen Herꝛns Gedũlt mit nichten überwinden: Er ließ Sich williglich beij Gottes willen finden. War groß der Schmertz; ſo war noch gröſſer die Gedũlt: Daher Er ſtetig blieb in Gottes Vatter-huld. Sein Red war Freüde voll: Er ſahe ſchon aũff Erden, was Jhm für eine Kron ſolt in dem Himmel werden. Seinem Seeligen Dochgeehrten Herꝛn Collegen, ſchrieb dieſes zũ einem ſtetswehrenden Ehren- gedächinũs, Johann Michael Dillherꝛ.]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/47
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/47>, abgerufen am 18.01.2021.