Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

21. Curraus Simeonis 1. & 2. pars. 1643.
22. Cyclopaedia Christiana, wie man sich auß den 6. Haubtstücken deß Catechi-
smi wider die Anfechtung verwahren könne. 1643.

23. Appendix T. IV. Epist. Melanchth. 1645.
24. Tomus V. Epist. Melanchth. 1646.
25. Wolgemeint Bedencken/ wie die Büchlein Christian Hohburgs/ vnd dann
die Schrifft Bernhardi Bawmanns ohne Anstoß zu lesen. 1646.

Sambt etlichen geistreichen Predigten von vnterschiedlichen Sachen/ so mit Gott
vnd der Zeit zusamm gedruckt/ vnd dem günstigen Leser sollen ans Tag-
liecht gegeben werden.

Vnd ist wol ein Wunder/ vor vnsern Augen/ daß dieser selige
Herr bey so grossem bey sich tragenden Last (dann ein Stein
nach seinem Tod von jhm auß der Harnblasen geschnitten wor-
den 20. Loht schwer) ein solches noch verrichten können: Vnd
ob er wol fast keinen Tag noch Stund seiner Leib- vnd Stein-
1. Cor. 15/
32.
schmertzen entledigt gewest/ vnd mit dem H. Paulo sagen kön-
nen: Jch sterbe täglich. So ist den 22. Octobr. dieses lauffen-
den 1646. ein gefährliche Kranckheit vnd langwüriger Durch-
bruch auff jhn gefallen/ jhme alle Kräfften entzogen/ vnnd vn-
sern seligen Herrn Bettrüstig gemacht/ welcher sich gleichwol
biß auff dem Sambstag/ morgen vor 14. Tagen/ gewehret/
seine Predigt (mit was Jammer vnd Schmertzen/ ist leichtlich
abzunemen) geschrieben/ vnd gewillet gewest/ den nechstkom-
menden 22. Sontag Trinit. zu predigen/ vnd seine liebe Can-
tzel zu betretten: Allein dem alleinweisesten lieben GOtt hats
anderst nach seinem vnerforschlichenRaht gefallen/ der jhn nicht
mehr/ vielleicht wegen vnsers grossen Vndancks/ seine Cantzel
betretten lassen/ vnd in solcher Sambstags Nacht/ morgen 14.
Tag/ mit grosser Hertzensschwachheit neben seinen vnsäglichen
Steinschmertzen angegriffen/ welche von Tag zu Tag hefftig
zugenommen; Vnd obwol der Herr Medicus allen mü glichen
Fleiß angewendet/ vnnd seinem lieben Herrn Sauberto, mit
dem er von Jugendauff bekand/ vnd vielmals/ nechst Göttlicher
Hülff/ jhn auß vielen tödlichen Kranckheiten gerissen/ vnd auch die

hoch-

21. Currûs Simeonis 1. & 2. pars. 1643.
22. Cyclopædia Chriſtiana, wie man ſich auß den 6. Haubtſtuͤcken deß Catechi-
ſmi wider die Anfechtung verwahren koͤnne. 1643.

23. Appendix T. IV. Epiſt. Melanchth. 1645.
24. Tomus V. Epiſt. Melanchth. 1646.
25. Wolgemeint Bedencken/ wie die Buͤchlein Chriſtian Hohburgs/ vnd dann
die Schrifft Bernhardi Bawmanns ohne Anſtoß zu leſen. 1646.

Sambt etlichen geiſtreichen Predigten von vnterſchiedlichen Sachen/ ſo mit Gott
vnd der Zeit zuſamm gedruckt/ vnd dem guͤnſtigen Leſer ſollen ans Tag-
liecht gegeben werden.

Vnd iſt wol ein Wunder/ vor vnſern Augen/ daß dieſer ſelige
Herr bey ſo groſſem bey ſich tragenden Laſt (dann ein Stein
nach ſeinem Tod von jhm auß der Harnblaſen geſchnitten wor-
den 20. Loht ſchwer) ein ſolches noch verrichten koͤnnen: Vnd
ob er wol faſt keinen Tag noch Stund ſeiner Leib- vnd Stein-
1. Cor. 15/
32.
ſchmertzen entledigt geweſt/ vnd mit dem H. Paulo ſagen koͤn-
nen: Jch ſterbe taͤglich. So iſt den 22. Octobr. dieſes lauffen-
den 1646. ein gefaͤhrliche Kranckheit vñ langwuͤriger Durch-
bruch auff jhn gefallen/ jhme alle Kraͤfften entzogen/ vnnd vn-
ſern ſeligen Herrn Bettruͤſtig gemacht/ welcher ſich gleichwol
biß auff dem Sambſtag/ morgen vor 14. Tagen/ gewehret/
ſeine Predigt (mit was Jammer vnd Schmertzen/ iſt leichtlich
abzunemen) geſchrieben/ vnd gewillet geweſt/ den nechſtkom-
menden 22. Sontag Trinit. zu predigen/ vnd ſeine liebe Can-
tzel zu betretten: Allein dem alleinweiſeſten lieben GOtt hats
anderſt nach ſeinem vnerforſchlichenRaht gefallen/ der jhn nicht
mehr/ vielleicht wegen vnſers groſſen Vndancks/ ſeine Cantzel
betretten laſſen/ vnd in ſolcher Sambſtags Nacht/ morgen 14.
Tag/ mit groſſer Hertzensſchwachheit neben ſeinen vnſaͤglichẽ
Steinſchmertzen angegriffen/ welche von Tag zu Tag hefftig
zugenommen; Vnd obwol der Herr Medicus allen muͤ glichẽ
Fleiß angewendet/ vnnd ſeinem lieben Herrn Sauberto, mit
dem er von Jugendauff bekand/ vñ vielmals/ nechſt Goͤttlicher
Huͤlff/ jhn auß vielen toͤdlichen Kranckheitẽ geriſſen/ vñ auch die

hoch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="39"/><note xml:id="n1a" prev="#n1" place="left"><list><item>21. <hi rendition="#aq">Currûs Simeonis 1. &amp; 2. pars.</hi> 1643.</item><lb/><item>22. <hi rendition="#aq">Cyclopædia Chri&#x017F;tiana,</hi> wie man &#x017F;ich auß den 6. Haubt&#x017F;tu&#x0364;cken deß Catechi-<lb/>
&#x017F;mi wider die Anfechtung verwahren ko&#x0364;nne. 1643.</item><lb/><item>23. <hi rendition="#aq">Appendix T. <hi rendition="#g">IV.</hi> Epi&#x017F;t. Melanchth.</hi> 1645.</item><lb/><item>24. <hi rendition="#aq">Tomus V. Epi&#x017F;t. Melanchth.</hi> 1646.</item><lb/><item>25. Wolgemeint Bedencken/ wie die Bu&#x0364;chlein <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tian</hi> Hohburgs/ vnd dann<lb/>
die Schrifft <hi rendition="#aq">Bernhardi</hi> Bawmanns ohne An&#x017F;toß zu le&#x017F;en. 1646.</item><lb/><item>Sambt etlichen gei&#x017F;treichen Predigten von vnter&#x017F;chiedlichen Sachen/ &#x017F;o mit Gott<lb/>
vnd der Zeit zu&#x017F;amm gedruckt/ vnd dem gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er &#x017F;ollen ans Tag-<lb/>
liecht gegeben werden.</item></list></note><lb/>
Vnd i&#x017F;t wol ein Wunder/ vor vn&#x017F;ern Augen/ daß die&#x017F;er &#x017F;elige<lb/>
Herr bey &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;em bey &#x017F;ich tragenden La&#x017F;t (dann ein Stein<lb/>
nach &#x017F;einem Tod von jhm auß der Harnbla&#x017F;en ge&#x017F;chnitten wor-<lb/>
den 20. Loht &#x017F;chwer) ein &#x017F;olches noch verrichten ko&#x0364;nnen: Vnd<lb/>
ob er wol fa&#x017F;t keinen Tag noch Stund &#x017F;einer Leib- vnd Stein-<lb/><note place="left">1. Cor. 15/<lb/>
32.</note>&#x017F;chmertzen entledigt gewe&#x017F;t/ vnd mit dem H. Paulo &#x017F;agen ko&#x0364;n-<lb/>
nen: Jch &#x017F;terbe ta&#x0364;glich. So i&#x017F;t den 22. Octobr. die&#x017F;es lauffen-<lb/>
den 1646. ein gefa&#x0364;hrliche Kranckheit vn&#x0303; langwu&#x0364;riger Durch-<lb/>
bruch auff jhn gefallen/ jhme alle Kra&#x0364;fften entzogen/ vnnd vn-<lb/>
&#x017F;ern &#x017F;eligen Herrn Bettru&#x0364;&#x017F;tig gemacht/ welcher &#x017F;ich gleichwol<lb/>
biß auff dem Samb&#x017F;tag/ morgen vor 14. Tagen/ gewehret/<lb/>
&#x017F;eine Predigt (mit was Jammer vnd Schmertzen/ i&#x017F;t leichtlich<lb/>
abzunemen) ge&#x017F;chrieben/ vnd gewillet gewe&#x017F;t/ den nech&#x017F;tkom-<lb/>
menden 22. Sontag <hi rendition="#aq">Trinit.</hi> zu predigen/ vnd &#x017F;eine liebe Can-<lb/>
tzel zu betretten: Allein dem alleinwei&#x017F;e&#x017F;ten lieben GOtt hats<lb/>
ander&#x017F;t nach &#x017F;einem vnerfor&#x017F;chlichenRaht gefallen/ der jhn nicht<lb/>
mehr/ vielleicht wegen vn&#x017F;ers gro&#x017F;&#x017F;en Vndancks/ &#x017F;eine Cantzel<lb/>
betretten la&#x017F;&#x017F;en/ vnd in &#x017F;olcher Samb&#x017F;tags Nacht/ morgen 14.<lb/>
Tag/ mit gro&#x017F;&#x017F;er Hertzens&#x017F;chwachheit neben &#x017F;einen vn&#x017F;a&#x0364;gliche&#x0303;<lb/>
Stein&#x017F;chmertzen angegriffen/ welche von Tag zu Tag hefftig<lb/>
zugenommen; Vnd obwol der Herr <hi rendition="#aq">Medicus</hi> allen mu&#x0364;   gliche&#x0303;<lb/>
Fleiß angewendet/ vnnd &#x017F;einem lieben Herrn <hi rendition="#aq">Sauberto,</hi> mit<lb/>
dem er von Jugendauff bekand/ vn&#x0303; vielmals/ nech&#x017F;t Go&#x0364;ttlicher<lb/>
Hu&#x0364;lff/ jhn auß vielen to&#x0364;dlichen Kranckheite&#x0303; geri&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; auch die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hoch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0046] Vnd iſt wol ein Wunder/ vor vnſern Augen/ daß dieſer ſelige Herr bey ſo groſſem bey ſich tragenden Laſt (dann ein Stein nach ſeinem Tod von jhm auß der Harnblaſen geſchnitten wor- den 20. Loht ſchwer) ein ſolches noch verrichten koͤnnen: Vnd ob er wol faſt keinen Tag noch Stund ſeiner Leib- vnd Stein- ſchmertzen entledigt geweſt/ vnd mit dem H. Paulo ſagen koͤn- nen: Jch ſterbe taͤglich. So iſt den 22. Octobr. dieſes lauffen- den 1646. ein gefaͤhrliche Kranckheit vñ langwuͤriger Durch- bruch auff jhn gefallen/ jhme alle Kraͤfften entzogen/ vnnd vn- ſern ſeligen Herrn Bettruͤſtig gemacht/ welcher ſich gleichwol biß auff dem Sambſtag/ morgen vor 14. Tagen/ gewehret/ ſeine Predigt (mit was Jammer vnd Schmertzen/ iſt leichtlich abzunemen) geſchrieben/ vnd gewillet geweſt/ den nechſtkom- menden 22. Sontag Trinit. zu predigen/ vnd ſeine liebe Can- tzel zu betretten: Allein dem alleinweiſeſten lieben GOtt hats anderſt nach ſeinem vnerforſchlichenRaht gefallen/ der jhn nicht mehr/ vielleicht wegen vnſers groſſen Vndancks/ ſeine Cantzel betretten laſſen/ vnd in ſolcher Sambſtags Nacht/ morgen 14. Tag/ mit groſſer Hertzensſchwachheit neben ſeinen vnſaͤglichẽ Steinſchmertzen angegriffen/ welche von Tag zu Tag hefftig zugenommen; Vnd obwol der Herr Medicus allen muͤ glichẽ Fleiß angewendet/ vnnd ſeinem lieben Herrn Sauberto, mit dem er von Jugendauff bekand/ vñ vielmals/ nechſt Goͤttlicher Huͤlff/ jhn auß vielen toͤdlichen Kranckheitẽ geriſſen/ vñ auch die hoch- 21. Currûs Simeonis 1. & 2. pars. 1643. 22. Cyclopædia Chriſtiana, wie man ſich auß den 6. Haubtſtuͤcken deß Catechi- ſmi wider die Anfechtung verwahren koͤnne. 1643. 23. Appendix T. IV. Epiſt. Melanchth. 1645. 24. Tomus V. Epiſt. Melanchth. 1646. 25. Wolgemeint Bedencken/ wie die Buͤchlein Chriſtian Hohburgs/ vnd dann die Schrifft Bernhardi Bawmanns ohne Anſtoß zu leſen. 1646. Sambt etlichen geiſtreichen Predigten von vnterſchiedlichen Sachen/ ſo mit Gott vnd der Zeit zuſamm gedruckt/ vnd dem guͤnſtigen Leſer ſollen ans Tag- liecht gegeben werden. 1. Cor. 15/ 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/46
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/46>, abgerufen am 18.01.2021.