Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

ehr/ erster Ehe/ allhier zu Nürnberg durch Gottes Segen er-
zielet noch 5. Kinder/ einen Sohn/ vier Töchter/ derer noch 3.
im Leben/ vnd die ältere vnter solchen/ Barbara/ dem Ehrwür-
digen vnd Wolgelehrten Herrn M. Gottlieb Andreae, Dia-
cono
zu Canstadt/ im Würtembergerland/ deß weitberühm-
ten vnd Hochgelehrten Herrn D. Valentini Andreae, &c.
ehelichen vnd noch einigen Sohn verheirahtet ist: von welcher
er 2. Enenckelein/ nemlich Christianam Patientiam, ein
Töchterlein/ vnd Joh. Valentin, erlebt/ aber im Leben nicht
gesehen. Vnd weil vnser seliger Herr Prediger allerley Creutz
vnd Noht versuchen/ vnd seinem Heiland Jesu/ dem er in der
Lehr vnd Leben gefolget/ ähnlich werden müssen/ als ist er An-
no 1629. in den trawrigen Wittwenstand mit vier vnerzoge-
nen Wäißlein gesetzet worden: Jn welchem er einsam vnnd
Christlich/ wie einem Geistreichen Theologo gebührt/ gelebet/
vnd in solchem über 2. Jahr verblieben: Endlich aber sich/ auff
vorhergehend eiveriges Gebet vnd Zuziehung vornehmer Leut
Raht/ in die ander Ehe eingelassen mit der Erbarn/ Ehrntu-
gendsamen Frawen Vrsula/ weiland deß Erb. vnd Fürnemen
Joh. Wagenmanns/ Buchhändlers allhier seligen/ Fraw-
en vnd nunmehr zum zweyten mal hochbetrübten vnnd beküm-
merten Wittib/ einer gebornen Heinrichin von Newen-
marck:
vnd ist das hochzeitliche Ehrnfest im JahrChristi 1631.
den 9. Maji/ an welchem Tag die weitberühmte Stadt Mag-
deburg mit Fewer/ Blut vnd Schwert jämmerlich erobert wor-
den/ (omine infausto!) vollzogen worden. Jn solcher Ehe
hat er gleichsfalls/ wie jederman bekand/ Christlich vnd fried-
lich gelebet/ vnd durch Gottes Segen auch erzeugt 7. Kinder/
vier Söhn vnd drey Töchter/ von welchen noch zween Söhn/
Adolphus vnd Johannes, vnd zwo Töchter/ Vrsula
Margareta
vnd Anna Maria/ als arme Wäißlein sehr

weinen-

ehr/ erſter Ehe/ allhier zu Nuͤrnberg durch Gottes Segen er-
zielet noch 5. Kinder/ einen Sohn/ vier Toͤchter/ derer noch 3.
im Leben/ vñ die aͤltere vnter ſolchen/ Barbara/ dem Ehrwuͤr-
digen vnd Wolgelehrten Herrn M. Gottlieb Andreæ, Dia-
cono
zu Canſtadt/ im Wuͤrtembergerland/ deß weitberuͤhm-
ten vñ Hochgelehrten Herrn D. Valentini Andreæ, &c.
ehelichen vnd noch einigen Sohn verheirahtet iſt: von welcher
er 2. Enenckelein/ nemlich Chriſtianam Patientiam, ein
Toͤchterlein/ vnd Joh. Valentin, erlebt/ aber im Leben nicht
geſehen. Vnd weil vnſer ſeliger Herr Prediger allerley Creutz
vnd Noht verſuchen/ vnd ſeinem Heiland Jeſu/ dem er in der
Lehr vnd Leben gefolget/ aͤhnlich werden muͤſſen/ als iſt er An-
no 1629. in den trawrigen Wittwenſtand mit vier vnerzoge-
nen Waͤißlein geſetzet worden: Jn welchem er einſam vnnd
Chriſtlich/ wie einem Geiſtreichen Theologo gebuͤhrt/ gelebet/
vnd in ſolchem uͤber 2. Jahr verblieben: Endlich aber ſich/ auff
vorhergehend eiveriges Gebet vnd Zuziehung vornehmer Leut
Raht/ in die ander Ehe eingelaſſen mit der Erbarn/ Ehrntu-
gendſamen Frawen Vrſula/ weiland deß Erb. vnd Fuͤrnemen
Joh. Wagenmanns/ Buchhaͤndlers allhier ſeligen/ Fraw-
en vnd nunmehr zum zweyten mal hochbetruͤbten vnnd bekuͤm-
merten Wittib/ einer gebornen Heinrichin von Newen-
marck:
vnd iſt das hochzeitliche Ehrnfeſt im JahrChriſti 1631.
den 9. Maji/ an welchem Tag die weitberuͤhmte Stadt Mag-
deburg mit Fewer/ Blut vnd Schwert jaͤm̃erlich erobert wor-
den/ (omine infauſto!) vollzogen worden. Jn ſolcher Ehe
hat er gleichsfalls/ wie jederman bekand/ Chriſtlich vnd fried-
lich gelebet/ vnd durch Gottes Segen auch erzeugt 7. Kinder/
vier Soͤhn vnd drey Toͤchter/ von welchen noch zween Soͤhn/
Adolphus vnd Johannes, vnd zwo Toͤchter/ Vrſula
Margareta
vnd Anna Maria/ als arme Waͤißlein ſehr

weinen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="35"/>
ehr/ er&#x017F;ter Ehe/ allhier zu Nu&#x0364;rnberg durch Gottes Segen er-<lb/>
zielet noch 5. Kinder/ einen Sohn/ vier To&#x0364;chter/ derer noch 3.<lb/>
im Leben/ vn&#x0303; die a&#x0364;ltere vnter &#x017F;olchen/ <hi rendition="#fr">Barbara</hi>/ dem Ehrwu&#x0364;r-<lb/>
digen vnd Wolgelehrten Herrn <hi rendition="#aq">M.</hi> <hi rendition="#fr">Gottlieb</hi> <hi rendition="#aq">Andreæ, Dia-<lb/>
cono</hi> zu Can&#x017F;tadt/ im Wu&#x0364;rtembergerland/ deß weitberu&#x0364;hm-<lb/>
ten vn&#x0303; Hochgelehrten Herrn <hi rendition="#aq">D. Valentini Andreæ, &amp;c.</hi><lb/>
ehelichen vnd noch einigen Sohn verheirahtet i&#x017F;t: von welcher<lb/>
er 2. Enenckelein/ nemlich <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tianam Patientiam,</hi> ein<lb/>
To&#x0364;chterlein/ vnd <hi rendition="#aq">Joh. Valentin,</hi> erlebt/ aber im Leben nicht<lb/>
ge&#x017F;ehen. Vnd weil vn&#x017F;er &#x017F;eliger Herr Prediger allerley Creutz<lb/>
vnd Noht ver&#x017F;uchen/ vnd &#x017F;einem Heiland <hi rendition="#fr">Je&#x017F;u</hi>/ dem er in der<lb/>
Lehr vnd Leben gefolget/ a&#x0364;hnlich werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ als i&#x017F;t er An-<lb/>
no 1629. in den trawrigen Wittwen&#x017F;tand mit vier vnerzoge-<lb/>
nen Wa&#x0364;ißlein ge&#x017F;etzet worden: Jn welchem er ein&#x017F;am vnnd<lb/>
Chri&#x017F;tlich/ wie einem Gei&#x017F;treichen <hi rendition="#aq">Theologo</hi> gebu&#x0364;hrt/ gelebet/<lb/>
vnd in &#x017F;olchem u&#x0364;ber 2. Jahr verblieben: Endlich aber &#x017F;ich/ auff<lb/>
vorhergehend eiveriges Gebet vnd Zuziehung vornehmer Leut<lb/>
Raht/ in die ander Ehe eingela&#x017F;&#x017F;en mit der Erbarn/ Ehrntu-<lb/>
gend&#x017F;amen Frawen <hi rendition="#fr">Vr&#x017F;ula</hi>/ weiland deß Erb. vnd Fu&#x0364;rnemen<lb/><hi rendition="#fr">Joh. Wagenmanns</hi>/ Buchha&#x0364;ndlers allhier &#x017F;eligen/ Fraw-<lb/>
en vnd nunmehr zum zweyten mal hochbetru&#x0364;bten vnnd beku&#x0364;m-<lb/>
merten Wittib/ einer gebornen <hi rendition="#fr">Heinrichin</hi> von <hi rendition="#fr">Newen-<lb/>
marck:</hi> vnd i&#x017F;t das hochzeitliche Ehrnfe&#x017F;t im JahrChri&#x017F;ti 1631.<lb/>
den 9. Maji/ an welchem Tag die weitberu&#x0364;hmte Stadt Mag-<lb/>
deburg mit Fewer/ Blut vnd Schwert ja&#x0364;m&#x0303;erlich erobert wor-<lb/>
den/ (<hi rendition="#aq">omine infau&#x017F;to<hi rendition="#i">!</hi></hi>) vollzogen worden. Jn &#x017F;olcher Ehe<lb/>
hat er gleichsfalls/ wie jederman bekand/ Chri&#x017F;tlich vnd fried-<lb/>
lich gelebet/ vnd durch Gottes Segen auch erzeugt 7. Kinder/<lb/>
vier So&#x0364;hn vnd drey To&#x0364;chter/ von welchen noch zween So&#x0364;hn/<lb/><hi rendition="#aq">Adolphus</hi> vnd <hi rendition="#aq">Johannes,</hi> vnd zwo To&#x0364;chter/ <hi rendition="#fr">Vr&#x017F;ula<lb/>
Margareta</hi> vnd <hi rendition="#fr">Anna Maria</hi>/ als arme Wa&#x0364;ißlein &#x017F;ehr<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">weinen-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0042] ehr/ erſter Ehe/ allhier zu Nuͤrnberg durch Gottes Segen er- zielet noch 5. Kinder/ einen Sohn/ vier Toͤchter/ derer noch 3. im Leben/ vñ die aͤltere vnter ſolchen/ Barbara/ dem Ehrwuͤr- digen vnd Wolgelehrten Herrn M. Gottlieb Andreæ, Dia- cono zu Canſtadt/ im Wuͤrtembergerland/ deß weitberuͤhm- ten vñ Hochgelehrten Herrn D. Valentini Andreæ, &c. ehelichen vnd noch einigen Sohn verheirahtet iſt: von welcher er 2. Enenckelein/ nemlich Chriſtianam Patientiam, ein Toͤchterlein/ vnd Joh. Valentin, erlebt/ aber im Leben nicht geſehen. Vnd weil vnſer ſeliger Herr Prediger allerley Creutz vnd Noht verſuchen/ vnd ſeinem Heiland Jeſu/ dem er in der Lehr vnd Leben gefolget/ aͤhnlich werden muͤſſen/ als iſt er An- no 1629. in den trawrigen Wittwenſtand mit vier vnerzoge- nen Waͤißlein geſetzet worden: Jn welchem er einſam vnnd Chriſtlich/ wie einem Geiſtreichen Theologo gebuͤhrt/ gelebet/ vnd in ſolchem uͤber 2. Jahr verblieben: Endlich aber ſich/ auff vorhergehend eiveriges Gebet vnd Zuziehung vornehmer Leut Raht/ in die ander Ehe eingelaſſen mit der Erbarn/ Ehrntu- gendſamen Frawen Vrſula/ weiland deß Erb. vnd Fuͤrnemen Joh. Wagenmanns/ Buchhaͤndlers allhier ſeligen/ Fraw- en vnd nunmehr zum zweyten mal hochbetruͤbten vnnd bekuͤm- merten Wittib/ einer gebornen Heinrichin von Newen- marck: vnd iſt das hochzeitliche Ehrnfeſt im JahrChriſti 1631. den 9. Maji/ an welchem Tag die weitberuͤhmte Stadt Mag- deburg mit Fewer/ Blut vnd Schwert jaͤm̃erlich erobert wor- den/ (omine infauſto!) vollzogen worden. Jn ſolcher Ehe hat er gleichsfalls/ wie jederman bekand/ Chriſtlich vnd fried- lich gelebet/ vnd durch Gottes Segen auch erzeugt 7. Kinder/ vier Soͤhn vnd drey Toͤchter/ von welchen noch zween Soͤhn/ Adolphus vnd Johannes, vnd zwo Toͤchter/ Vrſula Margareta vnd Anna Maria/ als arme Waͤißlein ſehr weinen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/42
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/42>, abgerufen am 18.01.2021.