Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

tiam classem kommen/ vnd allda den Herrn Geller, der vn-
sern Saubertum sehr lieb gehabt/ gehört. Anno 1606. hat
man jhn ad secundam classem erhoben/ allda er den alten
Herrn Mauritium p. m. zum Praeceptorn gehabt/ vnnd
1608. ad classem supremam vnd Lectiones publicas ge-
langet/ seines Alters im 16. Jahr. Vmb diese Zeit/ weil die
Mutter die Vnkosten/ so das Studirn erfodert/ nit gehabt/ hat
er sich vmb ein Stipendium bewerben vnnd jhme Patronos er-
wehlen wollen/ weil er aber eines armen Zimmermanns Sohn/
als hat er dazumal supplicando nichts erhalten können: Vn-
terdessen hat er sich mit seiner lieben Mutter kümmerlich ernehrt/
vnd nach seinen verrichteten Lectionen jhr helffen nehen vnd
Saumgelöcher machen/ Jtem Mitwochs vnd Sambstags mit
jhr im Wald Holtz gesamlet/ oder Eichel geklaubt. Weil aber
der liebe Gott niemand von den Seinigen verläst/ wie David
Psalm 37/ 25. bezeugt/ als hat er den Wolehrwürdigen
Herrn
Jacob[a]m Schopper/ D. der Heil. Schrifft vnnd
Professorn weiland bey der löblichen Universitet Altdorff/ er-
wecket/ der vnsern lieben Saubertum zu sich ins Hauß vnnd
an Tisch genommen/ daß er seine jüngere Söhn lehren vnd vn-
terrichten soll: Welcher Gelegenheit er sich ein Zeitlang ge-
braucht/ vnd allen Fleiß nach Vermögen angelegt. Nach die-
sem/ als jhm der Hochgelehrte Herr D. Matthias Hübne-
rus
den geringen Tisch in der Oeconomia zu Altdorff zuwe-
gengebracht/ hat er sich mit Ernst nach einem Stipendio vmb-
gethan/ ein schön Catmen gemacht/ vnnd solches neben einer
Supplication Jhr Herrlichkeiten Herrn Christoph Füh-
rern
dem ältern/ seligen/ offerirt, ders auch gern angenommen/
jhm Hülff versprochen/ vnnd nach wenig Tagen sein Ver-
heissung großgünstig gehalten/ vnd diesem Supplicanten, wi-
der alle Hoffnung/ 25. Gulden folgen vnd geben lassen: Es

kam
E ij

tiam claſſem kommen/ vnd allda den Herrn Geller, der vn-
ſern Saubertum ſehr lieb gehabt/ gehoͤrt. Anno 1606. hat
man jhn ad ſecundam claſſem erhoben/ allda er den alten
Herrn Mauritium p. m. zum Præceptorn gehabt/ vnnd
1608. ad claſſem ſupremam vnd Lectiones publicas ge-
langet/ ſeines Alters im 16. Jahr. Vmb dieſe Zeit/ weil die
Mutter die Vnkoſten/ ſo das Studirn erfodert/ nit gehabt/ hat
er ſich vmb ein Stipendium bewerben vnnd jhme Patronos er-
wehlen wollen/ weil er aber eines armen Zimmermanns Sohn/
als hat er dazumal ſupplicando nichts erhalten koͤnnen: Vn-
terdeſſen hat er ſich mit ſeiner lieben Mutter kuͤm̃erlich ernehrt/
vnd nach ſeinen verrichteten Lectionen jhr helffen nehen vnd
Saumgeloͤcher machen/ Jtem Mitwochs vnd Sambſtags mit
jhr im Wald Holtz geſamlet/ oder Eichel geklaubt. Weil aber
der liebe Gott niemand von den Seinigen verlaͤſt/ wie David
Pſalm 37/ 25. bezeugt/ als hat er den Wolehrwuͤrdigen
Herrn
Jacob[a]m Schopper/ D. der Heil. Schrifft vnnd
Profeſſorn weiland bey der loͤblichen Univerſitet Altdorff/ er-
wecket/ der vnſern lieben Saubertum zu ſich ins Hauß vnnd
an Tiſch genommen/ daß er ſeine juͤngere Soͤhn lehren vnd vn-
terrichten ſoll: Welcher Gelegenheit er ſich ein Zeitlang ge-
braucht/ vnd allen Fleiß nach Vermoͤgen angelegt. Nach die-
ſem/ als jhm der Hochgelehrte Herr D. Matthias Hübne-
rus
den geringen Tiſch in der Oeconomia zu Altdorff zuwe-
gengebracht/ hat er ſich mit Ernſt nach einem Stipendio vmb-
gethan/ ein ſchoͤn Catmen gemacht/ vnnd ſolches neben einer
Supplication Jhr Herrlichkeitẽ Herrn Chriſtoph Fuͤh-
rern
dem aͤltern/ ſeligen/ offerirt, ders auch gern angenom̃en/
jhm Huͤlff verſprochen/ vnnd nach wenig Tagen ſein Ver-
heiſſung großguͤnſtig gehalten/ vnd dieſem Supplicanten, wi-
der alle Hoffnung/ 25. Gulden folgen vnd geben laſſen: Es

kam
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="30"/><hi rendition="#aq">tiam cla&#x017F;&#x017F;em</hi> kommen/ vnd allda den <hi rendition="#fr">Herrn</hi> <hi rendition="#aq">Geller,</hi> der vn-<lb/>
&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Saubertum</hi> &#x017F;ehr lieb gehabt/ geho&#x0364;rt. Anno 1606. hat<lb/>
man jhn <hi rendition="#aq">ad &#x017F;ecundam cla&#x017F;&#x017F;em</hi> erhoben/ allda er den alten<lb/><hi rendition="#fr">Herrn</hi> <hi rendition="#aq">Mauritium p. m.</hi> zum <hi rendition="#aq">Præceptorn</hi> gehabt/ vnnd<lb/>
1608. <hi rendition="#aq">ad cla&#x017F;&#x017F;em &#x017F;upremam</hi> vnd <hi rendition="#aq">Lectiones publicas</hi> ge-<lb/>
langet/ &#x017F;eines Alters im 16. Jahr. Vmb die&#x017F;e Zeit/ weil die<lb/>
Mutter die Vnko&#x017F;ten/ &#x017F;o das Studirn erfodert/ nit gehabt/ hat<lb/>
er &#x017F;ich vmb ein <hi rendition="#aq">Stipendium</hi> bewerben vnnd jhme <hi rendition="#aq">Patronos</hi> er-<lb/>
wehlen wollen/ weil er aber eines armen Zimmermanns Sohn/<lb/>
als hat er dazumal <hi rendition="#aq">&#x017F;upplicando</hi> nichts erhalten ko&#x0364;nnen: Vn-<lb/>
terde&#x017F;&#x017F;en hat er &#x017F;ich mit &#x017F;einer lieben Mutter ku&#x0364;m&#x0303;erlich ernehrt/<lb/>
vnd nach &#x017F;einen verrichteten <hi rendition="#aq">Lectionen</hi> jhr helffen nehen vnd<lb/>
Saumgelo&#x0364;cher machen/ Jtem Mitwochs vnd Samb&#x017F;tags mit<lb/>
jhr im Wald Holtz ge&#x017F;amlet/ oder Eichel geklaubt. Weil aber<lb/>
der liebe Gott niemand von den Seinigen verla&#x0364;&#x017F;t/ wie David<lb/>
P&#x017F;alm 37/ 25. bezeugt/ als hat er den <hi rendition="#fr">Wolehrwu&#x0364;rdigen<lb/>
Herrn</hi> <hi rendition="#aq">Jacob<supplied>a</supplied>m</hi> <hi rendition="#fr">Schopper</hi>/ D. der Heil. Schrifft vnnd<lb/><hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;orn</hi> weiland bey der lo&#x0364;blichen <hi rendition="#aq">Univer&#x017F;itet</hi> Altdorff/ er-<lb/>
wecket/ der vn&#x017F;ern lieben <hi rendition="#aq">Saubertum</hi> zu &#x017F;ich ins Hauß vnnd<lb/>
an Ti&#x017F;ch genommen/ daß er &#x017F;eine ju&#x0364;ngere So&#x0364;hn lehren vnd vn-<lb/>
terrichten &#x017F;oll: Welcher Gelegenheit er &#x017F;ich ein Zeitlang ge-<lb/>
braucht/ vnd allen Fleiß nach Vermo&#x0364;gen angelegt. Nach die-<lb/>
&#x017F;em/ als jhm der Hochgelehrte Herr <hi rendition="#aq">D. Matthias Hübne-<lb/>
rus</hi> den geringen Ti&#x017F;ch in der <hi rendition="#aq">Oeconomia</hi> zu Altdorff zuwe-<lb/>
gengebracht/ hat er &#x017F;ich mit Ern&#x017F;t nach einem <hi rendition="#aq">Stipendio</hi> vmb-<lb/>
gethan/ ein &#x017F;cho&#x0364;n <hi rendition="#aq">Catmen</hi> gemacht/ vnnd &#x017F;olches neben einer<lb/><hi rendition="#aq">Supplication</hi> <hi rendition="#fr">Jhr Herrlichkeite&#x0303; Herrn Chri&#x017F;toph Fu&#x0364;h-<lb/>
rern</hi> dem a&#x0364;ltern/ &#x017F;eligen/ <hi rendition="#aq">offerirt,</hi> ders auch gern angenom&#x0303;en/<lb/>
jhm Hu&#x0364;lff ver&#x017F;prochen/ vnnd nach wenig Tagen &#x017F;ein Ver-<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;ung   großgu&#x0364;n&#x017F;tig gehalten/ vnd die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Supplicanten,</hi> wi-<lb/>
der alle Hoffnung/ 25. Gulden folgen vnd geben la&#x017F;&#x017F;en: Es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">kam</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0037] tiam claſſem kommen/ vnd allda den Herrn Geller, der vn- ſern Saubertum ſehr lieb gehabt/ gehoͤrt. Anno 1606. hat man jhn ad ſecundam claſſem erhoben/ allda er den alten Herrn Mauritium p. m. zum Præceptorn gehabt/ vnnd 1608. ad claſſem ſupremam vnd Lectiones publicas ge- langet/ ſeines Alters im 16. Jahr. Vmb dieſe Zeit/ weil die Mutter die Vnkoſten/ ſo das Studirn erfodert/ nit gehabt/ hat er ſich vmb ein Stipendium bewerben vnnd jhme Patronos er- wehlen wollen/ weil er aber eines armen Zimmermanns Sohn/ als hat er dazumal ſupplicando nichts erhalten koͤnnen: Vn- terdeſſen hat er ſich mit ſeiner lieben Mutter kuͤm̃erlich ernehrt/ vnd nach ſeinen verrichteten Lectionen jhr helffen nehen vnd Saumgeloͤcher machen/ Jtem Mitwochs vnd Sambſtags mit jhr im Wald Holtz geſamlet/ oder Eichel geklaubt. Weil aber der liebe Gott niemand von den Seinigen verlaͤſt/ wie David Pſalm 37/ 25. bezeugt/ als hat er den Wolehrwuͤrdigen Herrn Jacobam Schopper/ D. der Heil. Schrifft vnnd Profeſſorn weiland bey der loͤblichen Univerſitet Altdorff/ er- wecket/ der vnſern lieben Saubertum zu ſich ins Hauß vnnd an Tiſch genommen/ daß er ſeine juͤngere Soͤhn lehren vnd vn- terrichten ſoll: Welcher Gelegenheit er ſich ein Zeitlang ge- braucht/ vnd allen Fleiß nach Vermoͤgen angelegt. Nach die- ſem/ als jhm der Hochgelehrte Herr D. Matthias Hübne- rus den geringen Tiſch in der Oeconomia zu Altdorff zuwe- gengebracht/ hat er ſich mit Ernſt nach einem Stipendio vmb- gethan/ ein ſchoͤn Catmen gemacht/ vnnd ſolches neben einer Supplication Jhr Herrlichkeitẽ Herrn Chriſtoph Fuͤh- rern dem aͤltern/ ſeligen/ offerirt, ders auch gern angenom̃en/ jhm Huͤlff verſprochen/ vnnd nach wenig Tagen ſein Ver- heiſſung großguͤnſtig gehalten/ vnd dieſem Supplicanten, wi- der alle Hoffnung/ 25. Gulden folgen vnd geben laſſen: Es kam E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/37
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/37>, abgerufen am 18.01.2021.