Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

tia ipsius haeres [unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]m, secundum spem vitae aeternae, Tit. 3. v. 6. Hanc gratiam in
me continua, quaeso, & subveni infi[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]mitati meae, ut sicut heic Jesum Christum,
Adamum secundum, indui, Gal. 3. v. 27. ita contra Adamum primum plus-
plusquam in dies deponam, & amplectar veram justitiam atque sanctitatem!
Ephes. 4. v.
24.

tus glaub vnd bin getaufft: Derowegen/ so werd ich selig
seyn! Wie sich nun diese Christliche Eltern jhres lieben Söhn-
leins erfrewet; als haben sie dahin getrachtet/ wie es Gottselig
erzogen werden/ vnd ob sie jhn wegen der Armut nit zur Schul/
welches doch jhr einiger Wunsch gewest/ halten können/ hat
doch Gott oben in Ehrngedachten Herrn Veit Müllern/ sei-
nen Befreundten/ gewesenen Wirth zum gelben Löwen in Alt-
dorff/ allwo mans jetzt zur gulden Cron heist/ erwecket/ der jhn/
weil er kein Kind hatte/ vätterlichen geliebt/ vnnd in die Stadt-
schul gehen lassen. Dergleichen Lieb hat auch dieses jetztgedach-
ten Herrn Müllers hinterlassene Wittib ein Zeitlang an jhm
verspüren lassen/ biß endlich die Pest eingerissen in solchen Hauß/
welche vnsers lieben Herrn Predigers Vatter/ einige Schwe-
ster/ sambt andern/ weggenommen/ vnd seine liebe Mutter zur
Wittib gemacht: Vnterdessen haben die Freund über vnsern
seligen Saubertum Raht gehalten/ vnd jhn/ mit Wissen sei-
ner Mutter/ gen Hagenhausen zum Müller in die Mühl ge-
than/ allda er bey einem halben Jahr gearbeitet/ vnd die Stell
eines Müllerjungens vertretten: Aber/ nach Verfliessung sol-
cher Zeit/ wider von seiner Mutter/ welche/ da man jhr die Vn-
kosten zum Studirn schwer wolte machen/ sagte: Jch trawe
dem lieben Gott/ er wird vns schon helffen
! nach Altdorff
beruffen/ vnnd von newem zur Stadtschul gehalten worden:
darauß er folgendes Jahr/ nemlich 1603. in quartam classem,
vnter dem Herrn Rectore Nicolao Taurello, promovirt,
vnd vom Herrn Pulmeir, Praeceptore qu artae classis, in
der Grammatic vnterwiesen worden; Folgendes Jahr in ter-

tiam

tiâ ipſius hæres [unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]m, ſecundùm ſpem vitæ æternæ, Tit. 3. v. 6. Hanc gratiam in
me continua, quæſo, & ſubveni infi[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]mitati meæ, ut ſicut heic Jeſum Chriſtum,
Adamum ſecundum, indui, Gal. 3. v. 27. ita contrà Adamum primum plus-
plusquam in dies deponam, & amplectar veram juſtitiam atque ſanctitatem!
Epheſ. 4. v.
24.

tus glaub vnd bin getaufft: Derowegen/ ſo werd ich ſelig
ſeyn! Wie ſich nun dieſe Chriſtliche Eltern jhres lieben Soͤhn-
leins erfrewet; als haben ſie dahin getrachtet/ wie es Gottſelig
erzogen werden/ vnd ob ſie jhn wegen der Armut nit zur Schul/
welches doch jhr einiger Wunſch geweſt/ halten koͤnnen/ hat
doch Gott oben in Ehrngedachten Herrn Veit Muͤllern/ ſei-
nen Befreundten/ geweſenen Wirth zum gelben Loͤwen in Alt-
dorff/ allwo mans jetzt zur gulden Cron heiſt/ erwecket/ der jhn/
weil er kein Kind hatte/ vaͤtterlichen geliebt/ vnnd in die Stadt-
ſchul gehen laſſen. Dergleichen Lieb hat auch dieſes jetztgedach-
ten Herrn Muͤllers hinterlaſſene Wittib ein Zeitlang an jhm
verſpuͤren laſſen/ biß endlich die Peſt eingeriſſen in ſolchẽ Hauß/
welche vnſers lieben Herrn Predigers Vatter/ einige Schwe-
ſter/ ſambt andern/ weggenommen/ vnd ſeine liebe Mutter zur
Wittib gemacht: Vnterdeſſen haben die Freund uͤber vnſern
ſeligen Saubertum Raht gehalten/ vnd jhn/ mit Wiſſen ſei-
ner Mutter/ gen Hagenhauſen zum Muͤller in die Muͤhl ge-
than/ allda er bey einem halben Jahr gearbeitet/ vnd die Stell
eines Muͤllerjungens vertretten: Aber/ nach Verflieſſung ſol-
cher Zeit/ wider von ſeiner Mutter/ welche/ da man jhr die Vn-
koſten zum Studirn ſchwer wolte machen/ ſagte: Jch trawe
dem liebẽ Gott/ er wird vns ſchon helffen
! nach Altdorff
beruffen/ vnnd von newem zur Stadtſchul gehalten worden:
darauß er folgendes Jahr/ nemlich 1603. in quartam claſſem,
vnter dem Herrn Rectore Nicolao Taurello, promovirt,
vnd vom Herrn Pulmeir, Præceptore qu artæ claſſis, in
der Grammatic vnterwieſen worden; Folgendes Jahr in ter-

tiam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="29"/><note place="left"><hi rendition="#aq">tiâ ip&#x017F;ius hæres <gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>m, &#x017F;ecundùm &#x017F;pem vitæ æternæ, Tit. 3. v. 6. Hanc gratiam in<lb/>
me continua, quæ&#x017F;o, &amp; &#x017F;ubveni infi<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/>mitati meæ, ut &#x017F;icut heic Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum,<lb/>
Adamum &#x017F;ecundum, indui, Gal. 3. v. 27. ita contrà Adamum primum plus-<lb/>
plusquam in dies deponam, &amp; amplectar veram ju&#x017F;titiam atque &#x017F;anctitatem!<lb/>
Ephe&#x017F;. 4. v.</hi> 24.</note><lb/><hi rendition="#aq">tus</hi><hi rendition="#fr">glaub vnd bin getaufft</hi>: Derowegen/ &#x017F;o werd ich &#x017F;elig<lb/>
&#x017F;eyn! Wie &#x017F;ich nun die&#x017F;e Chri&#x017F;tliche Eltern jhres lieben So&#x0364;hn-<lb/>
leins erfrewet; als haben &#x017F;ie dahin getrachtet/ wie es Gott&#x017F;elig<lb/>
erzogen werden/ vnd ob &#x017F;ie jhn wegen der Armut nit zur Schul/<lb/>
welches doch jhr einiger Wun&#x017F;ch gewe&#x017F;t/ halten ko&#x0364;nnen/ hat<lb/>
doch Gott oben in Ehrngedachten Herrn <hi rendition="#fr">Veit Mu&#x0364;llern</hi>/ &#x017F;ei-<lb/>
nen Befreundten/ gewe&#x017F;enen Wirth zum gelben Lo&#x0364;wen in Alt-<lb/>
dorff/ allwo mans jetzt zur gulden Cron hei&#x017F;t/ erwecket/ der jhn/<lb/>
weil er kein Kind hatte/ va&#x0364;tterlichen geliebt/ vnnd in die Stadt-<lb/>
&#x017F;chul gehen la&#x017F;&#x017F;en. Dergleichen Lieb hat auch die&#x017F;es jetztgedach-<lb/>
ten Herrn Mu&#x0364;llers hinterla&#x017F;&#x017F;ene Wittib ein Zeitlang an jhm<lb/>
ver&#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en/ biß endlich die Pe&#x017F;t eingeri&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;olche&#x0303; Hauß/<lb/>
welche vn&#x017F;ers lieben Herrn Predigers Vatter/ einige Schwe-<lb/>
&#x017F;ter/ &#x017F;ambt andern/ weggenommen/ vnd &#x017F;eine liebe Mutter zur<lb/>
Wittib gemacht: Vnterde&#x017F;&#x017F;en haben die Freund u&#x0364;ber vn&#x017F;ern<lb/>
&#x017F;eligen <hi rendition="#aq">Saubertum</hi> Raht gehalten/ vnd jhn/ mit Wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ei-<lb/>
ner Mutter/ gen <hi rendition="#fr">Hagenhau&#x017F;en</hi> zum Mu&#x0364;ller in die Mu&#x0364;hl ge-<lb/>
than/ allda er bey einem halben Jahr gearbeitet/ vnd die Stell<lb/>
eines Mu&#x0364;llerjungens vertretten: Aber/ nach Verflie&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;ol-<lb/>
cher Zeit/ wider von &#x017F;einer Mutter/ welche/ da man jhr die Vn-<lb/>
ko&#x017F;ten zum Studirn &#x017F;chwer wolte machen/ &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Jch trawe<lb/>
dem liebe&#x0303; Gott/ er wird vns &#x017F;chon helffen</hi>! nach Altdorff<lb/>
beruffen/ vnnd von newem zur Stadt&#x017F;chul gehalten worden:<lb/>
darauß er folgendes Jahr/ nemlich 1603. <hi rendition="#aq">in quartam cla&#x017F;&#x017F;em,</hi><lb/>
vnter dem Herrn <hi rendition="#aq">Rectore Nicolao Taurello, promovirt,</hi><lb/>
vnd vom Herrn <hi rendition="#aq">Pulmeir, Præceptore qu   artæ cla&#x017F;&#x017F;is,</hi> in<lb/>
der <hi rendition="#aq">Grammatic</hi> vnterwie&#x017F;en worden; Folgendes Jahr <hi rendition="#aq">in ter-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">tiam</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0036] tus glaub vnd bin getaufft: Derowegen/ ſo werd ich ſelig ſeyn! Wie ſich nun dieſe Chriſtliche Eltern jhres lieben Soͤhn- leins erfrewet; als haben ſie dahin getrachtet/ wie es Gottſelig erzogen werden/ vnd ob ſie jhn wegen der Armut nit zur Schul/ welches doch jhr einiger Wunſch geweſt/ halten koͤnnen/ hat doch Gott oben in Ehrngedachten Herrn Veit Muͤllern/ ſei- nen Befreundten/ geweſenen Wirth zum gelben Loͤwen in Alt- dorff/ allwo mans jetzt zur gulden Cron heiſt/ erwecket/ der jhn/ weil er kein Kind hatte/ vaͤtterlichen geliebt/ vnnd in die Stadt- ſchul gehen laſſen. Dergleichen Lieb hat auch dieſes jetztgedach- ten Herrn Muͤllers hinterlaſſene Wittib ein Zeitlang an jhm verſpuͤren laſſen/ biß endlich die Peſt eingeriſſen in ſolchẽ Hauß/ welche vnſers lieben Herrn Predigers Vatter/ einige Schwe- ſter/ ſambt andern/ weggenommen/ vnd ſeine liebe Mutter zur Wittib gemacht: Vnterdeſſen haben die Freund uͤber vnſern ſeligen Saubertum Raht gehalten/ vnd jhn/ mit Wiſſen ſei- ner Mutter/ gen Hagenhauſen zum Muͤller in die Muͤhl ge- than/ allda er bey einem halben Jahr gearbeitet/ vnd die Stell eines Muͤllerjungens vertretten: Aber/ nach Verflieſſung ſol- cher Zeit/ wider von ſeiner Mutter/ welche/ da man jhr die Vn- koſten zum Studirn ſchwer wolte machen/ ſagte: Jch trawe dem liebẽ Gott/ er wird vns ſchon helffen! nach Altdorff beruffen/ vnnd von newem zur Stadtſchul gehalten worden: darauß er folgendes Jahr/ nemlich 1603. in quartam claſſem, vnter dem Herrn Rectore Nicolao Taurello, promovirt, vnd vom Herrn Pulmeir, Præceptore qu artæ claſſis, in der Grammatic vnterwieſen worden; Folgendes Jahr in ter- tiam tiâ ipſius hæres _m, ſecundùm ſpem vitæ æternæ, Tit. 3. v. 6. Hanc gratiam in me continua, quæſo, & ſubveni infi_mitati meæ, ut ſicut heic Jeſum Chriſtum, Adamum ſecundum, indui, Gal. 3. v. 27. ita contrà Adamum primum plus- plusquam in dies deponam, & amplectar veram juſtitiam atque ſanctitatem! Epheſ. 4. v. 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/36
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/36>, abgerufen am 18.01.2021.