Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

einer/ welche Gott auff dieser Welt gesteupet/ wie solches seine
vielfältige/ grosse vnd schwere Creutz/ die er gehabt/ mehr dann
zu viel bezeugen.

Der liebe Gott hat jhn hart angegriffen an seinem Leibe
mit mancherley schmertzlichen Zufällen/ sonderlich mit dem
Stein vnd Podagra, daß er offtmals/ wie ein armer Wurm/
gelegen/ vnd sich wol in etlich Tag vnnd Nächten nicht einmal
verwenden können/ wer dieses nicht glauben wolte/ den würde
der Stein vberzeugen/ welcher zwantzig Lot schwer auß seiner
Blasen geschnitten worden. Nichts desto weniger hat ers für ei-
ne geringe Züchtigung gehalten/ vnd alles mit höchster Gedult
erlitten. Wie jhn aber solche Schmertzen zugerichtet haben/
das ist an den heiligen Sontägen zu sehen gewest/ wann er seine
Cantzel bestiegen/ welches ja mit solchem Zittern geschehen/ daß
man befürchtet/ er würde vngefallen nicht herabkommen. Es
ist auch zu sehen gewest an seinem elenden Gang/ sintemal er
gleichsam krum vnd sehr gebucket dahergegangen/ wie von Da-
vid stehet/ Psalm 38. Dannenhero leicht abzunemen/ daß sol-
cher sein schmertzlicher Zustand jhme sein gantzes Ambt vnd alle
desselben Verrichtungen schwer vnd sawr gemacht/ also daß er
mit Schmertzen beten/ mit Schmertzen studiren/ vnnd mit
Schmertzen predigen müssen/ daß er wol hätte sagen vnd kla-
gen mögen: Schawet doch vnd sehet/ ob jrgend ein Schmertzen
sey/ wie mein Schmertzen/ der mich troffen hat? Thren. 1.

Hierzu sind nun kommen die Hauß-Creutze/ welche
auch mancherley gewest/ wie viel Christliche Hertzen wissen/
mit welchen der Selige Herr Prediger gnugsam hätte zu thun
gehabt/ wann er gleich sonst keine andere Creutz gehabt hätte. A-
ber noch nicht genug.

Er muste auch Ambts-Creutze haben. Dann obwol
der liebe GOtt durch diesen Mann viel Gutes in dieser Stadt
außgerichtet; in deme man/ auff sein everiges Predigen vnd fleis-

siges
C iij

einer/ welche Gott auff dieſer Welt geſteupet/ wie ſolches ſeine
vielfaͤltige/ groſſe vnd ſchwere Creutz/ die er gehabt/ mehr dann
zu viel bezeugen.

Der liebe Gott hat jhn hart angegriffen an ſeinem Leibe
mit mancherley ſchmertzlichen Zufaͤllen/ ſonderlich mit dem
Stein vnd Podagra, daß er offtmals/ wie ein armer Wurm/
gelegen/ vnd ſich wol in etlich Tag vnnd Naͤchten nicht einmal
verwenden koͤnnen/ wer dieſes nicht glauben wolte/ den wuͤrde
der Stein vberzeugen/ welcher zwantzig Lot ſchwer auß ſeiner
Blaſen geſchnitten worden. Nichts deſto weniger hat ers fuͤr ei-
ne geringe Zuͤchtigung gehalten/ vnd alles mit hoͤchſter Gedult
erlitten. Wie jhn aber ſolche Schmertzen zugerichtet haben/
das iſt an den heiligen Sontaͤgen zu ſehen geweſt/ wann er ſeine
Cantzel beſtiegen/ welches ja mit ſolchem Zittern geſchehen/ daß
man befuͤrchtet/ er wuͤrde vngefallen nicht herabkommen. Es
iſt auch zu ſehen geweſt an ſeinem elenden Gang/ ſintemal er
gleichſam krum vnd ſehr gebucket dahergegangen/ wie von Da-
vid ſtehet/ Pſalm 38. Dannenhero leicht abzunemen/ daß ſol-
cher ſein ſchmertzlicher Zuſtand jhme ſein gantzes Ambt vnd alle
deſſelben Verrichtungen ſchwer vnd ſawr gemacht/ alſo daß er
mit Schmertzen beten/ mit Schmertzen ſtudiren/ vnnd mit
Schmertzen predigen muͤſſen/ daß er wol haͤtte ſagen vnd kla-
gen moͤgen: Schawet doch vnd ſehet/ ob jrgend ein Schmertzen
ſey/ wie mein Schmertzen/ der mich troffen hat? Thren. 1.

Hierzu ſind nun kommen die Hauß-Creutze/ welche
auch mancherley geweſt/ wie viel Chriſtliche Hertzen wiſſen/
mit welchen der Selige Herr Prediger gnugſam haͤtte zu thun
gehabt/ wann er gleich ſonſt keine andere Creutz gehabt haͤtte. A-
ber noch nicht genug.

Er muſte auch Ambts-Creutze haben. Dann obwol
der liebe GOtt durch dieſen Mann viel Gutes in dieſer Stadt
außgerichtet; in deme man/ auff ſein everiges Predigen vnd fleiſ-

ſiges
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="16"/>
einer/ welche Gott auff die&#x017F;er Welt ge&#x017F;teupet/ wie &#x017F;olches &#x017F;eine<lb/>
vielfa&#x0364;ltige/ gro&#x017F;&#x017F;e vnd &#x017F;chwere Creutz/ die er gehabt/ mehr dann<lb/>
zu viel bezeugen.</p><lb/>
          <p>Der liebe Gott hat jhn hart angegriffen an <hi rendition="#fr">&#x017F;einem Leibe</hi><lb/>
mit mancherley &#x017F;chmertzlichen Zufa&#x0364;llen/ &#x017F;onderlich mit dem<lb/>
Stein vnd <hi rendition="#aq">Podagra,</hi> daß er offtmals/ wie ein armer Wurm/<lb/>
gelegen/ vnd &#x017F;ich wol in etlich Tag vnnd Na&#x0364;chten nicht einmal<lb/>
verwenden ko&#x0364;nnen/ wer die&#x017F;es nicht glauben wolte/ den wu&#x0364;rde<lb/>
der Stein vberzeugen/ welcher zwantzig Lot &#x017F;chwer auß &#x017F;einer<lb/>
Bla&#x017F;en ge&#x017F;chnitten worden. Nichts de&#x017F;to weniger hat ers fu&#x0364;r ei-<lb/>
ne geringe Zu&#x0364;chtigung gehalten/ vnd alles mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Gedult<lb/>
erlitten. Wie jhn aber &#x017F;olche Schmertzen zugerichtet haben/<lb/>
das i&#x017F;t an den heiligen Sonta&#x0364;gen zu &#x017F;ehen gewe&#x017F;t/ wann er &#x017F;eine<lb/>
Cantzel be&#x017F;tiegen/ welches ja mit &#x017F;olchem Zittern ge&#x017F;chehen/ daß<lb/>
man befu&#x0364;rchtet/ er wu&#x0364;rde vngefallen nicht herabkommen. Es<lb/>
i&#x017F;t auch zu &#x017F;ehen gewe&#x017F;t an &#x017F;einem elenden Gang/ &#x017F;intemal er<lb/>
gleich&#x017F;am krum vnd &#x017F;ehr gebucket dahergegangen/ wie von Da-<lb/>
vid &#x017F;tehet/ P&#x017F;alm 38. Dannenhero leicht abzunemen/ daß &#x017F;ol-<lb/>
cher &#x017F;ein &#x017F;chmertzlicher Zu&#x017F;tand jhme &#x017F;ein gantzes Ambt vnd alle<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Verrichtungen &#x017F;chwer vnd &#x017F;awr gemacht/ al&#x017F;o daß er<lb/>
mit Schmertzen beten/ mit Schmertzen &#x017F;tudiren/ vnnd mit<lb/>
Schmertzen predigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß er wol ha&#x0364;tte &#x017F;agen vnd kla-<lb/>
gen mo&#x0364;gen: Schawet doch vnd &#x017F;ehet/ ob jrgend ein Schmertzen<lb/>
&#x017F;ey/ wie mein Schmertzen/ der mich troffen hat? Thren. 1.</p><lb/>
          <p>Hierzu &#x017F;ind nun kommen die <hi rendition="#fr">Hauß-Creutze/</hi> welche<lb/>
auch mancherley gewe&#x017F;t/ wie viel Chri&#x017F;tliche Hertzen wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
mit welchen der Selige Herr Prediger gnug&#x017F;am ha&#x0364;tte zu thun<lb/>
gehabt/ wann er gleich &#x017F;on&#x017F;t keine andere Creutz gehabt ha&#x0364;tte. A-<lb/>
ber noch nicht genug.</p><lb/>
          <p>Er mu&#x017F;te auch <hi rendition="#fr">Ambts-Creutze</hi> haben. Dann obwol<lb/>
der liebe GOtt durch die&#x017F;en Mann viel Gutes in die&#x017F;er Stadt<lb/>
außgerichtet; in deme man/ auff &#x017F;ein everiges Predigen vnd flei&#x017F;-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;iges</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0023] einer/ welche Gott auff dieſer Welt geſteupet/ wie ſolches ſeine vielfaͤltige/ groſſe vnd ſchwere Creutz/ die er gehabt/ mehr dann zu viel bezeugen. Der liebe Gott hat jhn hart angegriffen an ſeinem Leibe mit mancherley ſchmertzlichen Zufaͤllen/ ſonderlich mit dem Stein vnd Podagra, daß er offtmals/ wie ein armer Wurm/ gelegen/ vnd ſich wol in etlich Tag vnnd Naͤchten nicht einmal verwenden koͤnnen/ wer dieſes nicht glauben wolte/ den wuͤrde der Stein vberzeugen/ welcher zwantzig Lot ſchwer auß ſeiner Blaſen geſchnitten worden. Nichts deſto weniger hat ers fuͤr ei- ne geringe Zuͤchtigung gehalten/ vnd alles mit hoͤchſter Gedult erlitten. Wie jhn aber ſolche Schmertzen zugerichtet haben/ das iſt an den heiligen Sontaͤgen zu ſehen geweſt/ wann er ſeine Cantzel beſtiegen/ welches ja mit ſolchem Zittern geſchehen/ daß man befuͤrchtet/ er wuͤrde vngefallen nicht herabkommen. Es iſt auch zu ſehen geweſt an ſeinem elenden Gang/ ſintemal er gleichſam krum vnd ſehr gebucket dahergegangen/ wie von Da- vid ſtehet/ Pſalm 38. Dannenhero leicht abzunemen/ daß ſol- cher ſein ſchmertzlicher Zuſtand jhme ſein gantzes Ambt vnd alle deſſelben Verrichtungen ſchwer vnd ſawr gemacht/ alſo daß er mit Schmertzen beten/ mit Schmertzen ſtudiren/ vnnd mit Schmertzen predigen muͤſſen/ daß er wol haͤtte ſagen vnd kla- gen moͤgen: Schawet doch vnd ſehet/ ob jrgend ein Schmertzen ſey/ wie mein Schmertzen/ der mich troffen hat? Thren. 1. Hierzu ſind nun kommen die Hauß-Creutze/ welche auch mancherley geweſt/ wie viel Chriſtliche Hertzen wiſſen/ mit welchen der Selige Herr Prediger gnugſam haͤtte zu thun gehabt/ wann er gleich ſonſt keine andere Creutz gehabt haͤtte. A- ber noch nicht genug. Er muſte auch Ambts-Creutze haben. Dann obwol der liebe GOtt durch dieſen Mann viel Gutes in dieſer Stadt außgerichtet; in deme man/ auff ſein everiges Predigen vnd fleiſ- ſiges C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/23
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/23>, abgerufen am 18.01.2021.