Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

im Glauben/ vnd in der Keuschheit/ wie St. Paulus einen Kir-
chendiener beschreibet 1. Tim. 4.

Ob er wol auch mit Menschlichen Schwachheiten/ wie alle
andere Menschen/ behafftet ware/ hat ers doch an sich erkennet/
dem lieben Gott es geklaget/ vnd jhme vielfältig in seinem täg-
lichen Gebet abgebeten/ sonderlich aber hat er solches gethan/
wann er sich zur Beicht vnd Gebrauch deß heiligen Abendmals
eingefunden/ welches er mit den Seinen in der Kirchen zum öff-
tern verrichtet/ für sich aber vnd insonderheit am vergangenen
Montag 8. Tage/ zu Hause/ als er kranck worden. Wie de-
mütig er dazumal seine Sünde gebeichtet/ wie hertzlich er Gott
vmb Verzeihung derselben gebeten/ wie höchlich er sich der Ge-
rechtigkeit Christi erfrewet vnd getröstet/ vnd wie wol er sich zu
einem seligen Ende geschicket/ wie andächtig er auch dazumal
das hochwürdige Abendmal empfangen/ vnd dem HErrn JE-
su für sein Leiden vnd Sterben gedancket/ ist dem lieben GOtt
zuförderst vnd mir Vnwürdigen wol bewust.

Als er auch dazumal gefraget worden/ ob er sich nicht et-
wan mit jemand zu versöhnen hätte? Hat er sich wol besonnen/
vnd endlich gesagt/ er wüste keinen Menschen auff dieser Welt/
dem er feind were/ auch niemand/ den er beleidiget hätte: Were
vielleicht bey einem oder dem andern was fürgangen/ so were es
Ambts- vnd Gewissens halben geschehen/ derowegen zweiffele
er nicht/ es were allbereit vom Gegentheil erkennet worden/ wie
gut es von jhme gemeinet gewest: Wo nicht/ so hoffe er/ vnnd
bitte GOtt/ daß sie es noch erkennen mögen.

Erscheinet also hierauß gnugsam vnnd vnwidersprechlich/
daß wir an vnserm Sel. Herrn Sauberto einen solchen Ge-
rechten haben/ wie jhn der heilige Geist in vnserm Text be-
schreibet.

Beschawen wir nun ferner seinen Zustand/ vnnd zwar
erstlich sein zeitliches Leben/ Sihe/ so ist er warhafftig deren

einer

im Glauben/ vnd in der Keuſchheit/ wie St. Paulus einen Kir-
chendiener beſchreibet 1. Tim. 4.

Ob er wol auch mit Menſchlichen Schwachheiten/ wie alle
andere Menſchen/ behafftet ware/ hat ers doch an ſich erkeñet/
dem lieben Gott es geklaget/ vnd jhme vielfaͤltig in ſeinem taͤg-
lichen Gebet abgebeten/ ſonderlich aber hat er ſolches gethan/
wann er ſich zur Beicht vnd Gebrauch deß heiligẽ Abendmals
eingefunden/ welches er mit den Seinen in der Kirchen zum oͤff-
tern verrichtet/ fuͤr ſich aber vnd inſonderheit am vergangenen
Montag 8. Tage/ zu Hauſe/ als er kranck worden. Wie de-
muͤtig er dazumal ſeine Suͤnde gebeichtet/ wie hertzlich er Gott
vmb Verzeihung derſelben gebeten/ wie hoͤchlich er ſich der Ge-
rechtigkeit Chriſti erfrewet vnd getroͤſtet/ vnd wie wol er ſich zu
einem ſeligen Ende geſchicket/ wie andaͤchtig er auch dazumal
das hochwuͤrdige Abendmal empfangen/ vnd dem HErrn JE-
ſu fuͤr ſein Leiden vnd Sterben gedancket/ iſt dem lieben GOtt
zufoͤrderſt vnd mir Vnwuͤrdigen wol bewuſt.

Als er auch dazumal gefraget worden/ ob er ſich nicht et-
wan mit jemand zu verſoͤhnen haͤtte? Hat er ſich wol beſonnen/
vnd endlich geſagt/ er wuͤſte keinen Menſchẽ auff dieſer Welt/
dem er feind were/ auch niemand/ den er beleidiget haͤtte: Were
vielleicht bey einem oder dem andern was fuͤrgangen/ ſo were es
Ambts- vnd Gewiſſens halben geſchehen/ derowegen zweiffele
er nicht/ es were allbereit vom Gegentheil erkennet worden/ wie
gut es von jhme gemeinet geweſt: Wo nicht/ ſo hoffe er/ vnnd
bitte GOtt/ daß ſie es noch erkennen moͤgen.

Erſcheinet alſo hierauß gnugſam vnnd vnwiderſprechlich/
daß wir an vnſerm Sel. Herrn Sauberto einen ſolchen Ge-
rechten haben/ wie jhn der heilige Geiſt in vnſerm Text be-
ſchreibet.

Beſchawen wir nun ferner ſeinen Zuſtand/ vnnd zwar
erſtlich ſein zeitliches Leben/ Sihe/ ſo iſt er warhafftig deren

einer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="15"/>
im Glauben/ vnd in der Keu&#x017F;chheit/ wie St. Paulus einen Kir-<lb/>
chendiener be&#x017F;chreibet 1. Tim. 4.</p><lb/>
          <p>Ob er wol auch mit Men&#x017F;chlichen Schwachheiten/ wie alle<lb/>
andere Men&#x017F;chen/ behafftet ware/ hat ers doch an &#x017F;ich erken&#x0303;et/<lb/>
dem lieben Gott es geklaget/ vnd jhme vielfa&#x0364;ltig in &#x017F;einem ta&#x0364;g-<lb/>
lichen Gebet abgebeten/ &#x017F;onderlich aber hat er &#x017F;olches gethan/<lb/>
wann er &#x017F;ich zur Beicht vnd Gebrauch deß heilige&#x0303; Abendmals<lb/>
eingefunden/ welches er mit den Seinen in der Kirchen zum o&#x0364;ff-<lb/>
tern verrichtet/ fu&#x0364;r &#x017F;ich aber vnd in&#x017F;onderheit am vergangenen<lb/>
Montag 8. Tage/ zu Hau&#x017F;e/ als er kranck worden. Wie de-<lb/>
mu&#x0364;tig er dazumal &#x017F;eine Su&#x0364;nde gebeichtet/ wie hertzlich er Gott<lb/>
vmb Verzeihung der&#x017F;elben gebeten/ wie ho&#x0364;chlich er &#x017F;ich der Ge-<lb/>
rechtigkeit Chri&#x017F;ti erfrewet vnd getro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd wie wol er &#x017F;ich zu<lb/>
einem &#x017F;eligen Ende ge&#x017F;chicket/ wie anda&#x0364;chtig er auch dazumal<lb/>
das hochwu&#x0364;rdige Abendmal empfangen/ vnd dem HErrn JE-<lb/>
&#x017F;u fu&#x0364;r &#x017F;ein Leiden vnd Sterben gedancket/ i&#x017F;t dem lieben GOtt<lb/>
zufo&#x0364;rder&#x017F;t vnd mir Vnwu&#x0364;rdigen wol bewu&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Als er auch dazumal gefraget worden/ ob er &#x017F;ich nicht et-<lb/>
wan mit jemand zu ver&#x017F;o&#x0364;hnen ha&#x0364;tte? Hat er &#x017F;ich wol be&#x017F;onnen/<lb/>
vnd endlich ge&#x017F;agt/ er wu&#x0364;&#x017F;te keinen Men&#x017F;che&#x0303; auff die&#x017F;er Welt/<lb/>
dem er feind were/ auch niemand/ den er beleidiget ha&#x0364;tte: Were<lb/>
vielleicht bey einem oder dem andern was fu&#x0364;rgangen/ &#x017F;o were es<lb/>
Ambts- vnd Gewi&#x017F;&#x017F;ens halben ge&#x017F;chehen/ derowegen zweiffele<lb/>
er nicht/ es were allbereit vom Gegentheil erkennet worden/ wie<lb/>
gut es von jhme gemeinet gewe&#x017F;t: Wo nicht/ &#x017F;o hoffe er/ vnnd<lb/>
bitte GOtt/ daß &#x017F;ie es noch erkennen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;cheinet al&#x017F;o hierauß gnug&#x017F;am vnnd vnwider&#x017F;prechlich/<lb/>
daß wir an vn&#x017F;erm Sel. Herrn <hi rendition="#aq">Sauberto</hi> einen &#x017F;olchen Ge-<lb/>
rechten haben/ wie jhn der heilige Gei&#x017F;t in vn&#x017F;erm Text be-<lb/>
&#x017F;chreibet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Be&#x017F;chawen</hi> wir nun ferner &#x017F;einen Zu&#x017F;tand/ vnnd zwar<lb/>
er&#x017F;tlich <hi rendition="#fr">&#x017F;ein zeitliches Leben/</hi> Sihe/ &#x017F;o i&#x017F;t er warhafftig deren<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">einer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0022] im Glauben/ vnd in der Keuſchheit/ wie St. Paulus einen Kir- chendiener beſchreibet 1. Tim. 4. Ob er wol auch mit Menſchlichen Schwachheiten/ wie alle andere Menſchen/ behafftet ware/ hat ers doch an ſich erkeñet/ dem lieben Gott es geklaget/ vnd jhme vielfaͤltig in ſeinem taͤg- lichen Gebet abgebeten/ ſonderlich aber hat er ſolches gethan/ wann er ſich zur Beicht vnd Gebrauch deß heiligẽ Abendmals eingefunden/ welches er mit den Seinen in der Kirchen zum oͤff- tern verrichtet/ fuͤr ſich aber vnd inſonderheit am vergangenen Montag 8. Tage/ zu Hauſe/ als er kranck worden. Wie de- muͤtig er dazumal ſeine Suͤnde gebeichtet/ wie hertzlich er Gott vmb Verzeihung derſelben gebeten/ wie hoͤchlich er ſich der Ge- rechtigkeit Chriſti erfrewet vnd getroͤſtet/ vnd wie wol er ſich zu einem ſeligen Ende geſchicket/ wie andaͤchtig er auch dazumal das hochwuͤrdige Abendmal empfangen/ vnd dem HErrn JE- ſu fuͤr ſein Leiden vnd Sterben gedancket/ iſt dem lieben GOtt zufoͤrderſt vnd mir Vnwuͤrdigen wol bewuſt. Als er auch dazumal gefraget worden/ ob er ſich nicht et- wan mit jemand zu verſoͤhnen haͤtte? Hat er ſich wol beſonnen/ vnd endlich geſagt/ er wuͤſte keinen Menſchẽ auff dieſer Welt/ dem er feind were/ auch niemand/ den er beleidiget haͤtte: Were vielleicht bey einem oder dem andern was fuͤrgangen/ ſo were es Ambts- vnd Gewiſſens halben geſchehen/ derowegen zweiffele er nicht/ es were allbereit vom Gegentheil erkennet worden/ wie gut es von jhme gemeinet geweſt: Wo nicht/ ſo hoffe er/ vnnd bitte GOtt/ daß ſie es noch erkennen moͤgen. Erſcheinet alſo hierauß gnugſam vnnd vnwiderſprechlich/ daß wir an vnſerm Sel. Herrn Sauberto einen ſolchen Ge- rechten haben/ wie jhn der heilige Geiſt in vnſerm Text be- ſchreibet. Beſchawen wir nun ferner ſeinen Zuſtand/ vnnd zwar erſtlich ſein zeitliches Leben/ Sihe/ ſo iſt er warhafftig deren einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/346672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/346672/22
Zitationshilfe: Weber, Michael: Christliche Trawr- und Leichpredigt. [Nürnberg], 1647, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/346672/22>, abgerufen am 18.01.2021.