Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Was ist die Vrsach? Ach Gott/ Er hat ver-
lohren: Nicht nur seine schöne LandGütter/ die
Er schon in die Zehen Jahr/ mit dem Rücken an-
sehen müssen: nicht nur sein so offters/ mit schwe-
ren Vnkosten/ erzeugetes Viehe/ Getreyde/ vnnd
andere nothwendige LebenßMittel/ durch den all-
gemeinen SoldatenRaub: Nicht etwa eines sei-
ner lieben Kinder/ die Er gewieß auch/ mit Vä-
terlichen Treuen meinet: Nicht sein Vertreuli-
ches Geschwister/ die Er schon längst/ wider sein
hoffen/ alle vberleben müssen/ Sondern:

Conjugem pietate ornatissimam, sein
Fromes/ Gottseliges EhHertz.

Coronam capitis preciosissimam, die
Wertheste Krone seines Hauptes.

Laetitiam cordis exoptatissimam, die
erwünschte Freude seines Hertzens.

Consolatricem suavissimam, die an-
nehmlichste Trösterin/ in mancher wichtigen Sor-
ge/ vnd schweren Traurigkeit.

Comitem fidelissimam, die Treueste
Gefertin/ in dem so lang erlittenen schweren Exilio.

Adjutricem vigilantissimam, die Sorg-
fältigste Mittgehülffin/ seiner zerfallenen Mühse-
ligen Nahrung. Mit einem Wort:

Cor & Animam, sein Hertz vnd Seele.

Ach deß
B

Was iſt die Vrſach? Ach Gott/ Er hat ver-
lohren: Nicht nur ſeine ſchoͤne LandGuͤtter/ die
Er ſchon in die Zehen Jahr/ mit dem Ruͤcken an-
ſehen muͤſſen: nicht nur ſein ſo offters/ mit ſchwe-
ren Vnkoſten/ erzeugetes Viehe/ Getreyde/ vnnd
andere nothwendige LebenßMittel/ durch den all-
gemeinen SoldatenRaub: Nicht etwa eines ſei-
ner lieben Kinder/ die Er gewieß auch/ mit Vaͤ-
terlichen Treuen meinet: Nicht ſein Vertreuli-
ches Geſchwiſter/ die Er ſchon laͤngſt/ wider ſein
hoffen/ alle vberleben muͤſſen/ Sondern:

Conjugem pietate ornatisſimam, ſein
Fromes/ Gottſeliges EhHertz.

Coronam capitis precioſisſimam, die
Wertheſte Krone ſeines Hauptes.

Lætitiam cordis exoptatisſimam, die
erwuͤnſchte Freude ſeines Hertzens.

Conſolatricem ſuavisſimam, die an-
nehmlichſte Troͤſterin/ in mancher wichtigen Sor-
ge/ vnd ſchweren Traurigkeit.

Comitem fidelisſimam, die Treueſte
Gefertin/ in dem ſo lang erlittenẽ ſchweren Exilio.

Adjutricem vigilantisſimam, die Sorg-
faͤltigſte Mittgehuͤlffin/ ſeiner zerfallenen Muͤhſe-
ligen Nahrung. Mit einem Wort:

Cor & Animam, ſein Hertz vnd Seele.

Ach deß
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0009"/>
        <p>Was i&#x017F;t die Vr&#x017F;ach? Ach Gott/ Er hat ver-<lb/>
lohren: Nicht nur &#x017F;eine &#x017F;cho&#x0364;ne LandGu&#x0364;tter/ die<lb/>
Er &#x017F;chon in die Zehen Jahr/ mit dem Ru&#x0364;cken an-<lb/>
&#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: nicht nur &#x017F;ein &#x017F;o offters/ mit &#x017F;chwe-<lb/>
ren Vnko&#x017F;ten/ erzeugetes Viehe/ Getreyde/ vnnd<lb/>
andere nothwendige LebenßMittel/ durch den all-<lb/>
gemeinen SoldatenRaub: Nicht etwa eines &#x017F;ei-<lb/>
ner lieben Kinder/ die Er gewieß auch/ mit Va&#x0364;-<lb/>
terlichen Treuen meinet: Nicht &#x017F;ein Vertreuli-<lb/>
ches Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/ die Er &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t/ wider &#x017F;ein<lb/>
hoffen/ alle vberleben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Sondern:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Conjugem pietate ornatis&#x017F;imam,</hi> &#x017F;ein<lb/>
Fromes/ Gott&#x017F;eliges EhHertz.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Coronam capitis precio&#x017F;is&#x017F;imam,</hi> die<lb/>
Werthe&#x017F;te Krone &#x017F;eines Hauptes.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Lætitiam cordis exoptatis&#x017F;imam,</hi> die<lb/>
erwu&#x0364;n&#x017F;chte Freude &#x017F;eines Hertzens.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Con&#x017F;olatricem &#x017F;uavis&#x017F;imam,</hi> die an-<lb/>
nehmlich&#x017F;te Tro&#x0364;&#x017F;terin/ in mancher wichtigen Sor-<lb/>
ge/ vnd &#x017F;chweren Traurigkeit.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Comitem fidelis&#x017F;imam,</hi> die Treue&#x017F;te<lb/>
Gefertin/ in dem &#x017F;o lang erlittene&#x0303; &#x017F;chweren <hi rendition="#aq">Exilio.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Adjutricem vigilantis&#x017F;imam,</hi> die Sorg-<lb/>
fa&#x0364;ltig&#x017F;te Mittgehu&#x0364;lffin/ &#x017F;einer zerfallenen Mu&#x0364;h&#x017F;e-<lb/>
ligen Nahrung. Mit einem Wort:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Cor &amp; Animam,</hi> &#x017F;ein Hertz vnd Seele.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ach deß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Was iſt die Vrſach? Ach Gott/ Er hat ver- lohren: Nicht nur ſeine ſchoͤne LandGuͤtter/ die Er ſchon in die Zehen Jahr/ mit dem Ruͤcken an- ſehen muͤſſen: nicht nur ſein ſo offters/ mit ſchwe- ren Vnkoſten/ erzeugetes Viehe/ Getreyde/ vnnd andere nothwendige LebenßMittel/ durch den all- gemeinen SoldatenRaub: Nicht etwa eines ſei- ner lieben Kinder/ die Er gewieß auch/ mit Vaͤ- terlichen Treuen meinet: Nicht ſein Vertreuli- ches Geſchwiſter/ die Er ſchon laͤngſt/ wider ſein hoffen/ alle vberleben muͤſſen/ Sondern: Conjugem pietate ornatisſimam, ſein Fromes/ Gottſeliges EhHertz. Coronam capitis precioſisſimam, die Wertheſte Krone ſeines Hauptes. Lætitiam cordis exoptatisſimam, die erwuͤnſchte Freude ſeines Hertzens. Conſolatricem ſuavisſimam, die an- nehmlichſte Troͤſterin/ in mancher wichtigen Sor- ge/ vnd ſchweren Traurigkeit. Comitem fidelisſimam, die Treueſte Gefertin/ in dem ſo lang erlittenẽ ſchweren Exilio. Adjutricem vigilantisſimam, die Sorg- faͤltigſte Mittgehuͤlffin/ ſeiner zerfallenen Muͤhſe- ligen Nahrung. Mit einem Wort: Cor & Animam, ſein Hertz vnd Seele. Ach deß B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/9
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/9>, abgerufen am 26.05.2019.