Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

halten können? Jch begehre heute nicht einzu-
führen/ die Heyligsten Gottes/ im Alten vnd Neu-
en Testament/ an denen ich gnungsam erweysen
köndte/ wie vbel sich das Menschliche Fleisch vnnd
Blutt/ in die mores & moras/ vnseres Wunder-
baren Gottes zuschicken pflege/ wie in Traurigen
Zufällen nichts/ als Weinen vnd Wehklagen zu-
sehen sey.

Hier stehet für vnsern Augen/ der Wöl-
Edle vnnd Gestrenge Herr Friedrich von
Rothkirch/ auff Teppliwoda/ etc.
Wie
embsig Er von Jugend auff/ dahin gearbeitet/
daß Er sich/ nicht allein/ seinem Stande/ vnnd
Vaterland/ zu Ehren/ alß ein Nützlicher Politi-
cus/
Sondern vornehmlich/ kegen GOTT vnnd
Menschen/ alß ein fromer Christ erweise/ ist den
meisten dieses Löblichen Auditorii vnverborgen.

Aber wie vnmöglich Jhm falle/ seinen treu-
en verblichenen Eh-Schatz/ mit trockenen Augen
anzuschauen/ die dannenhero aufferlegte schwere
Creutz-Last/ mit vnbeweglichem Gemütte zuer-
tragen/ vnnd seinen jetzigen höchsttrübseligen Zu-
stand/ dem vorigen gleich zuachten/ weiset die gros-
se Anzahl/ seiner vergossenen Thränen.

Was ist

halten koͤnnen? Jch begehre heute nicht einzu-
fuͤhren/ die Heyligſten Gottes/ im Alten vnd Neu-
en Teſtament/ an denen ich gnungſam erweyſen
koͤndte/ wie vbel ſich das Menſchliche Fleiſch vnnd
Blutt/ in die mores & moras/ vnſeres Wunder-
baren Gottes zuſchicken pflege/ wie in Traurigen
Zufaͤllen nichts/ als Weinen vnd Wehklagen zu-
ſehen ſey.

Hier ſtehet fuͤr vnſern Augen/ der Woͤl-
Edle vnnd Geſtrenge Herr Friedrich von
Rothkirch/ auff Teppliwoda/ ꝛc.
Wie
embſig Er von Jugend auff/ dahin gearbeitet/
daß Er ſich/ nicht allein/ ſeinem Stande/ vnnd
Vaterland/ zu Ehren/ alß ein Nuͤtzlicher Politi-
cus/
Sondern vornehmlich/ kegen GOTT vnnd
Menſchen/ alß ein fromer Chriſt erweiſe/ iſt den
meiſten dieſes Loͤblichen Auditorii vnverborgen.

Aber wie vnmoͤglich Jhm falle/ ſeinen treu-
en verblichenen Eh-Schatz/ mit trockenen Augen
anzuſchauen/ die dannenhero aufferlegte ſchwere
Creutz-Laſt/ mit vnbeweglichem Gemuͤtte zuer-
tragen/ vnnd ſeinen jetzigen hoͤchſttruͤbſeligen Zu-
ſtand/ dem vorigen gleich zuachten/ weiſet die groſ-
ſe Anzahl/ ſeiner vergoſſenen Thraͤnen.

Was iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0008"/>
halten ko&#x0364;nnen? Jch begehre <choice><sic>heunte</sic><corr>heute</corr></choice> nicht einzu-<lb/>
fu&#x0364;hren/ die Heylig&#x017F;ten Gottes/ im Alten vnd Neu-<lb/>
en Te&#x017F;tament/ an denen ich gnung&#x017F;am erwey&#x017F;en<lb/>
ko&#x0364;ndte/ wie vbel &#x017F;ich das Men&#x017F;chliche Flei&#x017F;ch vnnd<lb/>
Blutt/ in die <hi rendition="#aq">mores &amp; moras/</hi> vn&#x017F;eres Wunder-<lb/>
baren Gottes zu&#x017F;chicken pflege/ wie in Traurigen<lb/>
Zufa&#x0364;llen nichts/ als Weinen vnd Wehklagen zu-<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hier &#x017F;tehet fu&#x0364;r vn&#x017F;ern Augen/ der Wo&#x0364;l-<lb/>
Edle vnnd Ge&#x017F;trenge Herr Friedrich von<lb/>
Rothkirch/ auff Teppliwoda/ &#xA75B;c.</hi> Wie<lb/>
emb&#x017F;ig Er von Jugend auff/ dahin gearbeitet/<lb/>
daß Er &#x017F;ich/ nicht allein/ &#x017F;einem Stande/ vnnd<lb/>
Vaterland/ zu Ehren/ alß ein Nu&#x0364;tzlicher <hi rendition="#aq">Politi-<lb/>
cus/</hi> Sondern vornehmlich/ kegen GOTT vnnd<lb/>
Men&#x017F;chen/ alß ein fromer Chri&#x017F;t erwei&#x017F;e/ i&#x017F;t den<lb/>
mei&#x017F;ten die&#x017F;es Lo&#x0364;blichen <hi rendition="#aq">Auditorii</hi> vnverborgen.</p><lb/>
        <p>Aber wie vnmo&#x0364;glich Jhm falle/ &#x017F;einen treu-<lb/>
en verblichenen Eh-Schatz/ mit trockenen Augen<lb/>
anzu&#x017F;chauen/ die dannenhero aufferlegte &#x017F;chwere<lb/>
Creutz-La&#x017F;t/ mit vnbeweglichem Gemu&#x0364;tte zuer-<lb/>
tragen/ vnnd &#x017F;einen jetzigen ho&#x0364;ch&#x017F;ttru&#x0364;b&#x017F;eligen Zu-<lb/>
&#x017F;tand/ dem vorigen gleich zuachten/ wei&#x017F;et die gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Anzahl/ &#x017F;einer vergo&#x017F;&#x017F;enen Thra&#x0364;nen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Was i&#x017F;t</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] halten koͤnnen? Jch begehre heute nicht einzu- fuͤhren/ die Heyligſten Gottes/ im Alten vnd Neu- en Teſtament/ an denen ich gnungſam erweyſen koͤndte/ wie vbel ſich das Menſchliche Fleiſch vnnd Blutt/ in die mores & moras/ vnſeres Wunder- baren Gottes zuſchicken pflege/ wie in Traurigen Zufaͤllen nichts/ als Weinen vnd Wehklagen zu- ſehen ſey. Hier ſtehet fuͤr vnſern Augen/ der Woͤl- Edle vnnd Geſtrenge Herr Friedrich von Rothkirch/ auff Teppliwoda/ ꝛc. Wie embſig Er von Jugend auff/ dahin gearbeitet/ daß Er ſich/ nicht allein/ ſeinem Stande/ vnnd Vaterland/ zu Ehren/ alß ein Nuͤtzlicher Politi- cus/ Sondern vornehmlich/ kegen GOTT vnnd Menſchen/ alß ein fromer Chriſt erweiſe/ iſt den meiſten dieſes Loͤblichen Auditorii vnverborgen. Aber wie vnmoͤglich Jhm falle/ ſeinen treu- en verblichenen Eh-Schatz/ mit trockenen Augen anzuſchauen/ die dannenhero aufferlegte ſchwere Creutz-Laſt/ mit vnbeweglichem Gemuͤtte zuer- tragen/ vnnd ſeinen jetzigen hoͤchſttruͤbſeligen Zu- ſtand/ dem vorigen gleich zuachten/ weiſet die groſ- ſe Anzahl/ ſeiner vergoſſenen Thraͤnen. Was iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/8
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/8>, abgerufen am 19.10.2019.