Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Weil aber bey meinem Hochgeehrten Herren Gevat-
ter/ kein Bitten noch Flehen/ zu meiner Entschuldigung/
verfangen wil/ Er mich auch gnungsam versichert/ daß es
von vnterschiedenen Vornehmen Leuthen/ embsig begehret
werde: Alß erjnnere ich mich billich/ der besondern hohen
Verträuligkeit/ so zwischen jhnen beyden/ vnd meiner wenig-
keit/ in die Dreyßig Jahr/ beständig floriret/ vnd vbergebe
demselbten hiermit solche Scartec ohne Abbruch/ vnd eintzi-
ge Vermehrung/ so gutt es in der Eyl/ vnnd bewusten
Schwachheit/ gefallen/ zu seinem belieben. GOtt helffe
nur/ daß es Jhm Tröstlich/ vnd etzlich wenigen/ die es lesen/
erbaulich sey/ so bin ich gnungsam ergetzt/ vnnd achte keines
Heydnischen Politici Lästerung. Was hoch ist vnter den
Menschen/ das ist ein Greuel für GOtt/ saget vnser Hey-Luc. 16.
v.
15.

land. Gnung zu meiner Befriedigung: Dann Welt
bleibt Welt/ Sicut erat in principio & nunc & sem-
per.
Wer Blind ist/ sol nicht sehen. Interim sey

GOttes Hand/   Vnser Beystand/
Sein Schutz/   Vnser Trutz/
Seine Lehre/   Vnser Ehre/
Vnd nach dieser Zeit/Seine Herrligkeit/
Vnsre Seligkeit.

Diesem Heyligen GOTT/ empfehle meinen Hertz-
liebsten Herrn Gevatter/ ich zu Ewigem Schutz/ vnd

verbleibe Sein DienstEigener
Christoph von Reydeburgk.
Derer
A iij

Weil aber bey meinem Hochgeehrten Herren Gevat-
ter/ kein Bitten noch Flehen/ zu meiner Entſchuldigung/
verfangen wil/ Er mich auch gnungſam verſichert/ daß es
von vnterſchiedenen Vornehmen Leuthen/ embſig begehret
werde: Alß erjnnere ich mich billich/ der beſondern hohen
Vertraͤuligkeit/ ſo zwiſchen jhnen beyden/ vñ meiner wenig-
keit/ in die Dreyßig Jahr/ beſtaͤndig floriret/ vnd vbergebe
demſelbten hiermit ſolche Scartec ohne Abbruch/ vnd eintzi-
ge Vermehrung/ ſo gutt es in der Eyl/ vnnd bewuſten
Schwachheit/ gefallen/ zu ſeinem belieben. GOtt helffe
nur/ daß es Jhm Troͤſtlich/ vnd etzlich wenigen/ die es leſen/
erbaulich ſey/ ſo bin ich gnungſam ergetzt/ vnnd achte keines
Heydniſchen Politici Laͤſterung. Was hoch iſt vnter den
Menſchen/ das iſt ein Greuel fuͤr GOtt/ ſaget vnſer Hey-Luc. 16.
v.
15.

land. Gnung zu meiner Befriedigung: Dann Welt
bleibt Welt/ Sicut erat in principio & nunc & ſem-
per.
Wer Blind iſt/ ſol nicht ſehen. Interim ſey

GOttes Hand/   Vnſer Beyſtand/
Sein Schutz/   Vnſer Trutz/
Seine Lehre/   Vnſer Ehre/
Vnd nach dieſer Zeit/Seine Herrligkeit/
Vnſre Seligkeit.

Dieſem Heyligen GOTT/ empfehle meinen Hertz-
liebſten Herrn Gevatter/ ich zu Ewigem Schutz/ vnd

verbleibe Sein DienſtEigener
Chriſtoph von Reydeburgk.
Derer
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication" n="1">
        <pb facs="#f0005"/>
        <p>Weil aber bey meinem Hochgeehrten Herren Gevat-<lb/>
ter/ kein Bitten noch Flehen/ zu meiner Ent&#x017F;chuldigung/<lb/>
verfangen wil/ Er mich auch gnung&#x017F;am ver&#x017F;ichert/ daß es<lb/>
von vnter&#x017F;chiedenen Vornehmen Leuthen/ emb&#x017F;ig begehret<lb/>
werde: Alß erjnnere ich mich billich/ der be&#x017F;ondern hohen<lb/>
Vertra&#x0364;uligkeit/ &#x017F;o zwi&#x017F;chen jhnen beyden/ vn&#x0303; meiner wenig-<lb/>
keit/ in die Dreyßig Jahr/ be&#x017F;ta&#x0364;ndig <hi rendition="#aq">flori</hi>ret/ vnd vbergebe<lb/>
dem&#x017F;elbten hiermit &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Scartec</hi> ohne Abbruch/ vnd eintzi-<lb/>
ge Vermehrung/ &#x017F;o gutt es in der Eyl/ vnnd bewu&#x017F;ten<lb/>
Schwachheit/ gefallen/ zu &#x017F;einem belieben. GOtt helffe<lb/>
nur/ daß es Jhm Tro&#x0364;&#x017F;tlich/ vnd etzlich wenigen/ die es le&#x017F;en/<lb/>
erbaulich &#x017F;ey/ &#x017F;o bin ich gnung&#x017F;am ergetzt/ vnnd achte keines<lb/>
Heydni&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Politici</hi> La&#x0364;&#x017F;terung. Was hoch i&#x017F;t vnter den<lb/>
Men&#x017F;chen/ das i&#x017F;t ein Greuel fu&#x0364;r GOtt/ &#x017F;aget vn&#x017F;er Hey-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc. 16.<lb/>
v.</hi></hi> 15.</note><lb/>
land. Gnung zu meiner Befriedigung: Dann Welt<lb/>
bleibt Welt/ <hi rendition="#aq">Sicut erat in principio &amp; nunc &amp; &#x017F;em-<lb/>
per.</hi> Wer Blind i&#x017F;t/ &#x017F;ol nicht &#x017F;ehen. <hi rendition="#aq">Interim</hi> &#x017F;ey<lb/><lg type="poem"><l>GOttes Hand/<space dim="horizontal"/>Vn&#x017F;er Bey&#x017F;tand/</l><lb/><l>Sein Schutz/<space dim="horizontal"/>Vn&#x017F;er Trutz/</l><lb/><l>Seine Lehre/<space dim="horizontal"/>Vn&#x017F;er Ehre/</l><lb/><l>Vnd nach die&#x017F;er Zeit/Seine Herrligkeit/<lb/><hi rendition="#c">Vn&#x017F;re Seligkeit.</hi></l></lg></p><lb/>
        <p>Die&#x017F;em Heyligen GOTT/ empfehle meinen Hertz-<lb/>
lieb&#x017F;ten Herrn Gevatter/ ich zu Ewigem Schutz/ vnd</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">verbleibe Sein Dien&#x017F;tEigener<lb/>
Chri&#x017F;toph von Reydeburgk.</hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">A iij</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Derer</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Weil aber bey meinem Hochgeehrten Herren Gevat- ter/ kein Bitten noch Flehen/ zu meiner Entſchuldigung/ verfangen wil/ Er mich auch gnungſam verſichert/ daß es von vnterſchiedenen Vornehmen Leuthen/ embſig begehret werde: Alß erjnnere ich mich billich/ der beſondern hohen Vertraͤuligkeit/ ſo zwiſchen jhnen beyden/ vñ meiner wenig- keit/ in die Dreyßig Jahr/ beſtaͤndig floriret/ vnd vbergebe demſelbten hiermit ſolche Scartec ohne Abbruch/ vnd eintzi- ge Vermehrung/ ſo gutt es in der Eyl/ vnnd bewuſten Schwachheit/ gefallen/ zu ſeinem belieben. GOtt helffe nur/ daß es Jhm Troͤſtlich/ vnd etzlich wenigen/ die es leſen/ erbaulich ſey/ ſo bin ich gnungſam ergetzt/ vnnd achte keines Heydniſchen Politici Laͤſterung. Was hoch iſt vnter den Menſchen/ das iſt ein Greuel fuͤr GOtt/ ſaget vnſer Hey- land. Gnung zu meiner Befriedigung: Dann Welt bleibt Welt/ Sicut erat in principio & nunc & ſem- per. Wer Blind iſt/ ſol nicht ſehen. Interim ſey GOttes Hand/ Vnſer Beyſtand/ Sein Schutz/ Vnſer Trutz/ Seine Lehre/ Vnſer Ehre/ Vnd nach dieſer Zeit/Seine Herrligkeit/ Vnſre Seligkeit. Luc. 16. v. 15. Dieſem Heyligen GOTT/ empfehle meinen Hertz- liebſten Herrn Gevatter/ ich zu Ewigem Schutz/ vnd verbleibe Sein DienſtEigener Chriſtoph von Reydeburgk. Derer A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/5
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/5>, abgerufen am 23.09.2019.