Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Vaterlandes/ wie dessen eußerster/ vnnd endlicher
Vntergang/ gleichsamb in einem Seydenen Fa-
dem/ vber vnserem Haupt hanget/ wie alles/ inn
allen Enden vnd Orthen/ verwüstet wird/ Jnson-
derheit/ wie der Heylige Reine Gotteß-Dienst/Hebr. 11.
v.
38.

bald da/ bald dort/ auff höret; wie die Treuen Leh-
rer/ der die Welt nicht Werth ist/ Täglich außge-
plündert/ Verstöret vnd Verjaget werden; Wie
sie sich in eußerstem Hunger/ vnnd schmehlichem
Armutt/ jetzt in diesem/ bald in einem andern ge-
ringen Winckel auff halten müssen. Ja was wir
auff diese weise/ für eine abscheuliche Barbariam,
inn wenig Jahren/ zugewarten haben/ nach deß
Hocherlauchten Königes Salomonis Außspruch:Prov. 29.
v.
18.

Wann die Weissagung auß ist/ wird das Volck
Wilde vnd Wüste.

Wann Er diß nach allen Vmbständen er-
wieget/ Er wird weder mein/ noch eines andern
Trostes bedürffen/ Er wird gewiß/ mit dem Hey-
ligen David/ sich selbst anreden: Sey nu widerPs. 116. v.
7.

zufrieden meine Seele/ denn der HERR thut
dir Gutts.

Sonderlich/ weil jhm GOTT seine Se-
lige Augen-Lust genommen/ zwar durch eine Pla-
ge/ Nemblich/ durch den Todt/ aber nicht durch ei-
ne solche Plage/ dergleichen Er bey diesen Vnse-

ligen

Vaterlandes/ wie deſſen eußerſter/ vnnd endlicher
Vntergang/ gleichſamb in einem Seydenen Fa-
dem/ vber vnſerem Haupt hanget/ wie alles/ inn
allen Enden vnd Orthen/ verwuͤſtet wird/ Jnſon-
derheit/ wie der Heylige Reine Gotteß-Dienſt/Hebr. 11.
v.
38.

bald da/ bald dort/ auff hoͤret; wie die Treuen Leh-
rer/ der die Welt nicht Werth iſt/ Taͤglich außge-
pluͤndert/ Verſtoͤret vnd Verjaget werden; Wie
ſie ſich in eußerſtem Hunger/ vnnd ſchmehlichem
Armutt/ jetzt in dieſem/ bald in einem andern ge-
ringen Winckel auff halten muͤſſen. Ja was wir
auff dieſe weiſe/ fuͤr eine abſcheuliche Barbariam,
inn wenig Jahren/ zugewarten haben/ nach deß
Hocherlauchten Koͤniges Salomonis Außſpruch:Prov. 29.
v.
18.

Wann die Weiſſagung auß iſt/ wird das Volck
Wilde vnd Wuͤſte.

Wann Er diß nach allen Vmbſtaͤnden er-
wieget/ Er wird weder mein/ noch eines andern
Troſtes beduͤrffen/ Er wird gewiß/ mit dem Hey-
ligen David/ ſich ſelbſt anreden: Sey nu widerPſ. 116. v.
7.

zufrieden meine Seele/ denn der HERR thut
dir Gutts.

Sonderlich/ weil jhm GOTT ſeine Se-
lige Augen-Luſt genommen/ zwar durch eine Pla-
ge/ Nemblich/ durch den Todt/ aber nicht durch ei-
ne ſolche Plage/ dergleichen Er bey dieſen Vnſe-

ligen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0047"/>
Vaterlandes/ wie de&#x017F;&#x017F;en eußer&#x017F;ter/ vnnd endlicher<lb/>
Vntergang/ gleich&#x017F;amb in einem Seydenen Fa-<lb/>
dem/ vber vn&#x017F;erem Haupt hanget/ wie alles/ inn<lb/>
allen Enden vnd Orthen/ verwu&#x0364;&#x017F;tet wird/ Jn&#x017F;on-<lb/>
derheit/ wie der Heylige Reine Gotteß-Dien&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hebr.</hi> 11.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 38.</note><lb/>
bald da/ bald dort/ auff ho&#x0364;ret<hi rendition="#i">;</hi> wie die Treuen Leh-<lb/>
rer/ der die Welt nicht Werth i&#x017F;t/ Ta&#x0364;glich außge-<lb/>
plu&#x0364;ndert/ Ver&#x017F;to&#x0364;ret vnd Verjaget werden; Wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich in eußer&#x017F;tem Hunger/ vnnd &#x017F;chmehlichem<lb/>
Armutt/ jetzt in die&#x017F;em/ bald in einem andern ge-<lb/>
ringen Winckel auff halten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Ja was wir<lb/>
auff die&#x017F;e wei&#x017F;e/ fu&#x0364;r eine ab&#x017F;cheuliche <hi rendition="#aq">Barbariam,</hi><lb/>
inn wenig Jahren/ zugewarten haben/ nach deß<lb/>
Hocherlauchten Ko&#x0364;niges <hi rendition="#aq">Salomonis</hi> Auß&#x017F;pruch:<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prov.</hi> 29.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 18.</note><lb/>
Wann die Wei&#x017F;&#x017F;agung auß i&#x017F;t/ wird das Volck<lb/>
Wilde vnd Wu&#x0364;&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Wann Er diß nach allen Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden er-<lb/>
wieget/ Er wird weder mein/ noch eines andern<lb/>
Tro&#x017F;tes bedu&#x0364;rffen/ Er wird gewiß/ mit dem Hey-<lb/>
ligen David/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t anreden: Sey nu wider<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 116. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
7.</note><lb/>
zufrieden meine Seele/ denn der HERR thut<lb/>
dir Gutts.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Sonderlich/</hi> weil jhm GOTT &#x017F;eine Se-<lb/>
lige Augen-Lu&#x017F;t genommen/ zwar durch eine Pla-<lb/>
ge/ Nemblich/ durch den Todt/ aber nicht durch ei-<lb/>
ne &#x017F;olche Plage/ dergleichen Er bey die&#x017F;en Vn&#x017F;e-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ligen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0047] Vaterlandes/ wie deſſen eußerſter/ vnnd endlicher Vntergang/ gleichſamb in einem Seydenen Fa- dem/ vber vnſerem Haupt hanget/ wie alles/ inn allen Enden vnd Orthen/ verwuͤſtet wird/ Jnſon- derheit/ wie der Heylige Reine Gotteß-Dienſt/ bald da/ bald dort/ auff hoͤret; wie die Treuen Leh- rer/ der die Welt nicht Werth iſt/ Taͤglich außge- pluͤndert/ Verſtoͤret vnd Verjaget werden; Wie ſie ſich in eußerſtem Hunger/ vnnd ſchmehlichem Armutt/ jetzt in dieſem/ bald in einem andern ge- ringen Winckel auff halten muͤſſen. Ja was wir auff dieſe weiſe/ fuͤr eine abſcheuliche Barbariam, inn wenig Jahren/ zugewarten haben/ nach deß Hocherlauchten Koͤniges Salomonis Außſpruch: Wann die Weiſſagung auß iſt/ wird das Volck Wilde vnd Wuͤſte. Hebr. 11. v. 38. Prov. 29. v. 18. Wann Er diß nach allen Vmbſtaͤnden er- wieget/ Er wird weder mein/ noch eines andern Troſtes beduͤrffen/ Er wird gewiß/ mit dem Hey- ligen David/ ſich ſelbſt anreden: Sey nu wider zufrieden meine Seele/ denn der HERR thut dir Gutts. Pſ. 116. v. 7. Sonderlich/ weil jhm GOTT ſeine Se- lige Augen-Luſt genommen/ zwar durch eine Pla- ge/ Nemblich/ durch den Todt/ aber nicht durch ei- ne ſolche Plage/ dergleichen Er bey dieſen Vnſe- ligen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/47
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/47>, abgerufen am 18.10.2019.