Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Alß die Göttliche Mayestät/ seinem Volck
den Juden/ nicht allein jhr Edles Land/ Sondern
Ezech. 24
v.
21.
auch jhr Heyligthumb/ den Schönen Tempel zu
Jerusalem/ in Grund wolte verwüsten/ vnnd be-
rauben lassen/ nahm ER zuvor/ dem Propheten
v. 16.Ezechiel/ seine Augen-Lust/ sein Ehweib/ durch
eine vnversehene Plage/ durch einen Plotzen Tod.

Was diß dem Armen Propheten/ für ein
Hertzleyd muß gewesen sein/ ist dannenhero leicht
zu erachten/ daß sie seine Augen-Lust genennet
wird/ Nemblich ein solch Weib/ daran er Täglich
seine Freude vnd Lust gesehen.

Weil aber hierauff das Jüdische Land/ in so
vberauß grosse Noth vnnd Gefahr/ gerathen solte/
Weil der Heylige Gotteß-Dienst solte auff hören/
so muß sich der Prophet/ in Gedult zufrieden ge-
v. 17.ben/ er darff nicht offentlich Weinen/ er darff kei-
ne Thränen lassen/ heimlich/ sagt GOTT/ mag-
stu Seufftzen/ aber keine Todten-Klage führen.

Vnserm Herren von Rothkirch/ hat
GOTT auch seine Treue Augen-Lust sterben las-
sen; In Friedlichen Zeiten/ köndte ich jhm nicht
vbel deuten/ wann er gar viel höher klagte/ Wei-
nete vnd betrübt were:

Aber/ Er stell jhm recht für Augen den
vberauß grossen Jammer vnseres Blutt-Armen

Vaterlan-

Alß die Goͤttliche Mayeſtaͤt/ ſeinem Volck
den Juden/ nicht allein jhr Edles Land/ Sondern
Ezech. 24
v.
21.
auch jhr Heyligthumb/ den Schoͤnen Tempel zu
Jeruſalem/ in Grund wolte verwuͤſten/ vnnd be-
rauben laſſen/ nahm ER zuvor/ dem Propheten
v. 16.Ezechiel/ ſeine Augen-Luſt/ ſein Ehweib/ durch
eine vnverſehene Plage/ durch einen Plotzen Tod.

Was diß dem Armen Propheten/ fuͤr ein
Hertzleyd muß geweſen ſein/ iſt dannenhero leicht
zu erachten/ daß ſie ſeine Augen-Luſt genennet
wird/ Nemblich ein ſolch Weib/ daran er Taͤglich
ſeine Freude vnd Luſt geſehen.

Weil aber hierauff das Juͤdiſche Land/ in ſo
vberauß groſſe Noth vnnd Gefahr/ gerathen ſolte/
Weil der Heylige Gotteß-Dienſt ſolte auff hoͤren/
ſo muß ſich der Prophet/ in Gedult zufrieden ge-
v. 17.ben/ er darff nicht offentlich Weinen/ er darff kei-
ne Thraͤnen laſſen/ heimlich/ ſagt GOTT/ mag-
ſtu Seufftzen/ aber keine Todten-Klage fuͤhren.

Vnſerm Herren von Rothkirch/ hat
GOTT auch ſeine Treue Augen-Luſt ſterben laſ-
ſen; In Friedlichen Zeiten/ koͤndte ich jhm nicht
vbel deuten/ wann er gar viel hoͤher klagte/ Wei-
nete vnd betruͤbt were:

Aber/ Er ſtell jhm recht fuͤr Augen den
vberauß groſſen Jammer vnſeres Blutt-Armen

Vaterlan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0046"/>
        <p><hi rendition="#fr">Alß</hi> die Go&#x0364;ttliche Maye&#x017F;ta&#x0364;t/ &#x017F;einem Volck<lb/>
den Juden/ nicht allein jhr Edles Land/ Sondern<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ezech.</hi> 24<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 21.</note>auch jhr Heyligthumb/ den Scho&#x0364;nen Tempel zu<lb/>
Jeru&#x017F;alem/ in Grund wolte verwu&#x0364;&#x017F;ten/ vnnd be-<lb/>
rauben la&#x017F;&#x017F;en/ nahm ER zuvor/ dem Propheten<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 16.</note>Ezechiel/ &#x017F;eine Augen-Lu&#x017F;t/ &#x017F;ein Ehweib/ durch<lb/>
eine vnver&#x017F;ehene Plage/ durch einen Plotzen Tod.</p><lb/>
        <p>Was diß dem Armen Propheten/ fu&#x0364;r ein<lb/>
Hertzleyd muß gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ i&#x017F;t dannenhero leicht<lb/>
zu erachten/ daß &#x017F;ie &#x017F;eine Augen-Lu&#x017F;t genennet<lb/>
wird/ Nemblich ein &#x017F;olch Weib/ daran er Ta&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;eine Freude vnd Lu&#x017F;t ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Weil aber hierauff das Ju&#x0364;di&#x017F;che Land/ in &#x017F;o<lb/>
vberauß gro&#x017F;&#x017F;e Noth vnnd Gefahr/ gerathen &#x017F;olte/<lb/>
Weil der Heylige Gotteß-Dien&#x017F;t &#x017F;olte auff ho&#x0364;ren/<lb/>
&#x017F;o muß &#x017F;ich der Prophet/ in Gedult zufrieden ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 17.</note>ben/ er darff nicht offentlich Weinen/ er darff kei-<lb/>
ne Thra&#x0364;nen la&#x017F;&#x017F;en/ heimlich/ &#x017F;agt GOTT/ mag-<lb/>
&#x017F;tu Seufftzen/ aber keine Todten-Klage fu&#x0364;hren.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vn&#x017F;erm Herren von Rothkirch/</hi> hat<lb/>
GOTT auch &#x017F;eine Treue Augen-Lu&#x017F;t &#x017F;terben la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en<hi rendition="#i">;</hi> In Friedlichen Zeiten/ ko&#x0364;ndte ich jhm nicht<lb/>
vbel deuten/ wann er gar viel ho&#x0364;her klagte/ Wei-<lb/>
nete vnd betru&#x0364;bt were:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Aber/</hi> Er &#x017F;tell jhm recht fu&#x0364;r Augen den<lb/>
vberauß gro&#x017F;&#x017F;en Jammer vn&#x017F;eres Blutt-Armen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vaterlan-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0046] Alß die Goͤttliche Mayeſtaͤt/ ſeinem Volck den Juden/ nicht allein jhr Edles Land/ Sondern auch jhr Heyligthumb/ den Schoͤnen Tempel zu Jeruſalem/ in Grund wolte verwuͤſten/ vnnd be- rauben laſſen/ nahm ER zuvor/ dem Propheten Ezechiel/ ſeine Augen-Luſt/ ſein Ehweib/ durch eine vnverſehene Plage/ durch einen Plotzen Tod. Ezech. 24 v. 21. v. 16. Was diß dem Armen Propheten/ fuͤr ein Hertzleyd muß geweſen ſein/ iſt dannenhero leicht zu erachten/ daß ſie ſeine Augen-Luſt genennet wird/ Nemblich ein ſolch Weib/ daran er Taͤglich ſeine Freude vnd Luſt geſehen. Weil aber hierauff das Juͤdiſche Land/ in ſo vberauß groſſe Noth vnnd Gefahr/ gerathen ſolte/ Weil der Heylige Gotteß-Dienſt ſolte auff hoͤren/ ſo muß ſich der Prophet/ in Gedult zufrieden ge- ben/ er darff nicht offentlich Weinen/ er darff kei- ne Thraͤnen laſſen/ heimlich/ ſagt GOTT/ mag- ſtu Seufftzen/ aber keine Todten-Klage fuͤhren. v. 17. Vnſerm Herren von Rothkirch/ hat GOTT auch ſeine Treue Augen-Luſt ſterben laſ- ſen; In Friedlichen Zeiten/ koͤndte ich jhm nicht vbel deuten/ wann er gar viel hoͤher klagte/ Wei- nete vnd betruͤbt were: Aber/ Er ſtell jhm recht fuͤr Augen den vberauß groſſen Jammer vnſeres Blutt-Armen Vaterlan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/46
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/46>, abgerufen am 19.05.2019.