Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

lich vnsern Gegenwertigen Herren Wittiber/ daß
er seiner Liebsten/ jhre erlangte Ruhe/ von hertzen
gönnet/ Ja daß er Jhr/ zu dieser Seligen Erlö-
sung/ von grund seiner Seelen/ Gratuliret.

Wer wolte den Geplagten Loth be-Gen. 19. v.
16.

weinet haben/ da er durch die Engel/ aus Sodo-
ma geführet ward?

Wer wolte die Drey Männer zu Ba-Dan. 3. v.
93.

bel beweinet haben/ da sie der König Nebucad-
nezar/ aus dem Brennenden Ofen ruffte?

Wer wolte den Treuen Daniel bewei-Dan. 6. v.
23.

net haben/ da jhn der König Darius/ aus seinem
LöwenGraben ziehen hieß?

Was ist vnser Land jetzund anders/ alß ein
rechtes Sodoma?
da die Erschröcklichsten
Sünden im Schwange gehen/ vnnd Täglich zu
GOTT in Himmel schreyen: Alß ein Brennen-
der Feuer-Ofen/
darinnen die armen Christen
biß auffs Blutt/ biß auffs Marck/ Gekocht/ vnnd
Gebraten werden: Alß ein tieffer LöwenGra-Ps. 7. v. 3.
ben/ darinnen die Verfolger/ manche Seele/ er-
haschen/ vnd zureissen/ weil kein Erretter da ist.

Wer wolte sich dann nicht zufrieden geben/
wann der liebe GOTT die seinen/ aus solchem
Sodoma:*aus solcher Wilden Tyranney herauß*
Auß sol-
chem
Angst-
Fewer

reisset.

Alß
F iij

lich vnſern Gegenwertigen Herren Wittiber/ daß
er ſeiner Liebſten/ jhre erlangte Ruhe/ von hertzen
goͤnnet/ Ja daß er Jhr/ zu dieſer Seligen Erloͤ-
ſung/ von grund ſeiner Seelen/ Gratuliret.

Wer wolte den Geplagten Loth be-Gen. 19. v.
16.

weinet haben/ da er durch die Engel/ aus Sodo-
ma gefuͤhret ward?

Wer wolte die Drey Maͤnner zu Ba-Dan. 3. v.
93.

bel beweinet haben/ da ſie der Koͤnig Nebucad-
nezar/ aus dem Brennenden Ofen ruffte?

Wer wolte den Treuen Daniel bewei-Dan. 6. v.
23.

net haben/ da jhn der Koͤnig Darius/ aus ſeinem
LoͤwenGraben ziehen hieß?

Was iſt vnſer Land jetzund anders/ alß ein
rechtes Sodoma?
da die Erſchroͤcklichſten
Suͤnden im Schwange gehen/ vnnd Taͤglich zu
GOTT in Himmel ſchreyen: Alß ein Brennen-
der Feuer-Ofen/
darinnen die armen Chriſten
biß auffs Blutt/ biß auffs Marck/ Gekocht/ vnnd
Gebraten werden: Alß ein tieffer LoͤwenGra-Pſ. 7. v. 3.
ben/ darinnen die Verfolger/ manche Seele/ er-
haſchen/ vnd zureiſſen/ weil kein Erretter da iſt.

Wer wolte ſich dann nicht zufrieden geben/
wann der liebe GOTT die ſeinen/ aus ſolchem
Sodoma:*aus ſolcher Wilden Tyranney herauß*
Auß ſol-
chem
Angſt-
Fewer

reiſſet.

Alß
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0045"/>
lich vn&#x017F;ern Gegenwertigen Herren Wittiber/ daß<lb/>
er &#x017F;einer Lieb&#x017F;ten/ jhre erlangte Ruhe/ von hertzen<lb/>
go&#x0364;nnet/ Ja daß er Jhr/ zu die&#x017F;er Seligen Erlo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung/ von grund &#x017F;einer Seelen/ <hi rendition="#aq">Gratuli</hi>ret.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wer wolte den Geplagten Loth be-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi> 19. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
16.</note><lb/><hi rendition="#fr">weinet haben/</hi> da er durch die Engel/ aus Sodo-<lb/>
ma gefu&#x0364;hret ward?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wer wolte die Drey Ma&#x0364;nner zu Ba-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dan.</hi> 3. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
93.</note><lb/><hi rendition="#fr">bel beweinet haben/</hi> da &#x017F;ie der Ko&#x0364;nig Nebucad-<lb/>
nezar/ aus dem Brennenden Ofen ruffte?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wer wolte den Treuen Daniel bewei-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dan.</hi> 6. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
23.</note><lb/><hi rendition="#fr">net haben/</hi> da jhn der Ko&#x0364;nig Darius/ aus &#x017F;einem<lb/>
Lo&#x0364;wenGraben ziehen hieß?</p><lb/>
        <p>Was i&#x017F;t vn&#x017F;er Land jetzund anders/ <hi rendition="#fr">alß ein<lb/>
rechtes Sodoma?</hi> da die Er&#x017F;chro&#x0364;cklich&#x017F;ten<lb/>
Su&#x0364;nden im Schwange gehen/ vnnd Ta&#x0364;glich zu<lb/>
GOTT in Himmel &#x017F;chreyen: <hi rendition="#fr">Alß ein Brennen-<lb/>
der Feuer-Ofen/</hi> darinnen die armen Chri&#x017F;ten<lb/>
biß auffs Blutt/ biß auffs Marck/ Gekocht/ vnnd<lb/>
Gebraten werden: <hi rendition="#fr">Alß ein tieffer Lo&#x0364;wenGra-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 7. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">ben/</hi> darinnen die Verfolger/ manche Seele/ er-<lb/>
ha&#x017F;chen/ vnd zurei&#x017F;&#x017F;en/ weil kein Erretter da i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Wer wolte &#x017F;ich dann nicht zufrieden geben/<lb/>
wann der liebe GOTT die &#x017F;einen/ aus &#x017F;olchem<lb/>
Sodoma:*aus &#x017F;olcher Wilden Tyranney herauß<note place="right">*<lb/>
Auß &#x017F;ol-<lb/>
chem<lb/>
Ang&#x017F;t-<lb/>
Fewer</note><lb/>
rei&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">F iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Alß</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] lich vnſern Gegenwertigen Herren Wittiber/ daß er ſeiner Liebſten/ jhre erlangte Ruhe/ von hertzen goͤnnet/ Ja daß er Jhr/ zu dieſer Seligen Erloͤ- ſung/ von grund ſeiner Seelen/ Gratuliret. Wer wolte den Geplagten Loth be- weinet haben/ da er durch die Engel/ aus Sodo- ma gefuͤhret ward? Gen. 19. v. 16. Wer wolte die Drey Maͤnner zu Ba- bel beweinet haben/ da ſie der Koͤnig Nebucad- nezar/ aus dem Brennenden Ofen ruffte? Dan. 3. v. 93. Wer wolte den Treuen Daniel bewei- net haben/ da jhn der Koͤnig Darius/ aus ſeinem LoͤwenGraben ziehen hieß? Dan. 6. v. 23. Was iſt vnſer Land jetzund anders/ alß ein rechtes Sodoma? da die Erſchroͤcklichſten Suͤnden im Schwange gehen/ vnnd Taͤglich zu GOTT in Himmel ſchreyen: Alß ein Brennen- der Feuer-Ofen/ darinnen die armen Chriſten biß auffs Blutt/ biß auffs Marck/ Gekocht/ vnnd Gebraten werden: Alß ein tieffer LoͤwenGra- ben/ darinnen die Verfolger/ manche Seele/ er- haſchen/ vnd zureiſſen/ weil kein Erretter da iſt. Pſ. 7. v. 3. Wer wolte ſich dann nicht zufrieden geben/ wann der liebe GOTT die ſeinen/ aus ſolchem Sodoma:*aus ſolcher Wilden Tyranney herauß reiſſet. * Auß ſol- chem Angſt- Fewer Alß F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/45
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/45>, abgerufen am 23.09.2019.