Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

dern helt/ da Klein vnnd Groß/ Jung vnnd Alt/
Reich vnd Arm/ Tag vnd Nacht zu GOTT vmb
Hülffe/ vnnd Errettung schreyet/ vnnd die Noth
nicht ab-Sondern alle Jahr/ alle Monath/ alle
Wochen/ alle Stunden/ ja alle Augenblick zunim-
met/ vnd grösser wird. Saget GOTT nicht
hier wurcklich: Jch wil euch nicht mehr
Helffen?

Was ist diß? Wann vnter den Schröck-
lichsten Plagen vnd Straffen GOTTES/ auch
die Erschröcklichsten Laster/ ohneRew vnd Schew
Täglich verübet werden/ da sich fast niemand mehr
Gen. 6. v. 3den Geist GOTTES/ wil regieren lassen. Da
die Welt je länger je ärger/ je länger je Sicherer/
je länger je Verstockter wird: Alß wann kein
GOTT im Himmel/ kein Teuffel in der Helle/
vnd kein Jüngstes Gericht zufürchten were. Für
welcher vbermachten Boßheit/ die Allerheyligste
Gerechtigkeit GOTTES/ anders nichts thun
kan/ alß Straffen/ Vertilgen/ Außrotten/ vnnd
zu nichte machen; Nach dero eigenem Außspruch:
Ier. 5. v. 7.Wie sol Ich dir Genädig seyn/ weil du Verstockt
bleibest/ in deinem Vngehorsamb? Sagt GOtt
nicht hier würcklich: Jch wil euch nicht
mehr Helffen?

Diese Böse Zeit nun/ sag ich/ bewegt ja bil-

lich vnsern

dern helt/ da Klein vnnd Groß/ Jung vnnd Alt/
Reich vnd Arm/ Tag vnd Nacht zu GOTT vmb
Huͤlffe/ vnnd Errettung ſchreyet/ vnnd die Noth
nicht ab-Sondern alle Jahr/ alle Monath/ alle
Wochen/ alle Stunden/ ja alle Augenblick zunim-
met/ vnd groͤſſer wird. Saget GOTT nicht
hier wůrcklich: Jch wil euch nicht mehr
Helffen?

Was iſt diß? Wann vnter den Schroͤck-
lichſten Plagen vnd Straffen GOTTES/ auch
die Erſchroͤcklichſten Laſter/ ohneRew vnd Schew
Taͤglich veruͤbet werden/ da ſich faſt niemand mehr
Gen. 6. v. 3den Geiſt GOTTES/ wil regieren laſſen. Da
die Welt je laͤnger je aͤrger/ je laͤnger je Sicherer/
je laͤnger je Verſtockter wird: Alß wann kein
GOTT im Himmel/ kein Teuffel in der Helle/
vnd kein Juͤngſtes Gericht zufuͤrchten were. Fuͤr
welcher vbermachten Boßheit/ die Allerheyligſte
Gerechtigkeit GOTTES/ anders nichts thun
kan/ alß Straffen/ Vertilgen/ Außrotten/ vnnd
zu nichte machen; Nach dero eigenem Außſpruch:
Ier. 5. v. 7.Wie ſol Ich dir Genaͤdig ſeyn/ weil du Verſtockt
bleibeſt/ in deinem Vngehorſamb? Sagt GOtt
nicht hier wuͤrcklich: Jch wil euch nicht
mehr Helffen?

Dieſe Boͤſe Zeit nun/ ſag ich/ bewegt ja bil-

lich vnſern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0044"/>
dern helt/ da Klein vnnd Groß/ Jung vnnd Alt/<lb/>
Reich vnd Arm/ Tag vnd Nacht zu GOTT vmb<lb/>
Hu&#x0364;lffe/ vnnd Errettung &#x017F;chreyet/ vnnd die Noth<lb/>
nicht ab-Sondern alle Jahr/ alle Monath/ alle<lb/>
Wochen/ alle Stunden/ ja alle Augenblick zunim-<lb/>
met/ vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wird. <hi rendition="#fr">Saget GOTT nicht<lb/>
hier w&#x016F;rcklich: Jch wil euch nicht mehr<lb/>
Helffen?</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t diß?</hi> Wann vnter den Schro&#x0364;ck-<lb/>
lich&#x017F;ten Plagen vnd Straffen GOTTES/ auch<lb/>
die Er&#x017F;chro&#x0364;cklich&#x017F;ten La&#x017F;ter/ ohneRew vnd Schew<lb/>
Ta&#x0364;glich veru&#x0364;bet werden/ da &#x017F;ich fa&#x017F;t niemand mehr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi> 6. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 3</note>den Gei&#x017F;t GOTTES/ wil regieren la&#x017F;&#x017F;en. Da<lb/>
die Welt je la&#x0364;nger je a&#x0364;rger/ je la&#x0364;nger je Sicherer/<lb/>
je la&#x0364;nger je Ver&#x017F;tockter wird: Alß wann kein<lb/>
GOTT im Himmel/ kein Teuffel in der Helle/<lb/>
vnd kein Ju&#x0364;ng&#x017F;tes Gericht zufu&#x0364;rchten were. Fu&#x0364;r<lb/>
welcher vbermachten Boßheit/ die Allerheylig&#x017F;te<lb/>
Gerechtigkeit GOTTES/ anders nichts thun<lb/>
kan/ alß Straffen/ Vertilgen/ Außrotten/ vnnd<lb/>
zu nichte machen<hi rendition="#i">;</hi> Nach dero eigenem Auß&#x017F;pruch:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier.</hi> 5. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 7.</note>Wie &#x017F;ol Ich dir Gena&#x0364;dig &#x017F;eyn/ weil du Ver&#x017F;tockt<lb/>
bleibe&#x017F;t/ in deinem Vngehor&#x017F;amb? <hi rendition="#fr">Sagt GOtt<lb/>
nicht hier wu&#x0364;rcklich: Jch wil euch nicht<lb/>
mehr Helffen?</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;e Bo&#x0364;&#x017F;e Zeit nun/</hi> &#x017F;ag ich/ bewegt ja bil-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich vn&#x017F;ern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0044] dern helt/ da Klein vnnd Groß/ Jung vnnd Alt/ Reich vnd Arm/ Tag vnd Nacht zu GOTT vmb Huͤlffe/ vnnd Errettung ſchreyet/ vnnd die Noth nicht ab-Sondern alle Jahr/ alle Monath/ alle Wochen/ alle Stunden/ ja alle Augenblick zunim- met/ vnd groͤſſer wird. Saget GOTT nicht hier wůrcklich: Jch wil euch nicht mehr Helffen? Was iſt diß? Wann vnter den Schroͤck- lichſten Plagen vnd Straffen GOTTES/ auch die Erſchroͤcklichſten Laſter/ ohneRew vnd Schew Taͤglich veruͤbet werden/ da ſich faſt niemand mehr den Geiſt GOTTES/ wil regieren laſſen. Da die Welt je laͤnger je aͤrger/ je laͤnger je Sicherer/ je laͤnger je Verſtockter wird: Alß wann kein GOTT im Himmel/ kein Teuffel in der Helle/ vnd kein Juͤngſtes Gericht zufuͤrchten were. Fuͤr welcher vbermachten Boßheit/ die Allerheyligſte Gerechtigkeit GOTTES/ anders nichts thun kan/ alß Straffen/ Vertilgen/ Außrotten/ vnnd zu nichte machen; Nach dero eigenem Außſpruch: Wie ſol Ich dir Genaͤdig ſeyn/ weil du Verſtockt bleibeſt/ in deinem Vngehorſamb? Sagt GOtt nicht hier wuͤrcklich: Jch wil euch nicht mehr Helffen? Gen. 6. v. 3 Ier. 5. v. 7. Dieſe Boͤſe Zeit nun/ ſag ich/ bewegt ja bil- lich vnſern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/44
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/44>, abgerufen am 26.05.2019.