Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

GOTT/ der alle Hülffe thut/ die auff ErdenPs. 74. v.
12.

geschicht. Er wird vnsere Hulffe vnnd SchildtPs. 33. v. 21
sein. Bey dem HERREN findet man Hulffe.Ps. 3. v. 9.
Ja/ Er spricht selbst: Jch bin deine Hülffe.

Ps. 35. v. 3.

Hierbey aber/ erschrecket mich gleichwol
nicht wenig/ die grausame Antwort/ die dieser Ge-
rechte HERR/ seinem Volck Jsrael gab/ da sie
gantzer Achtzehen Jahr/ von den Philistern be-
dränget waren/ vnd in solcher Noth/ jhren GOttIudic. 10.
v.
14.

embsig vmb seine Hülffe bathen: Jch wil euch
nicht mehr helffen/ saget ER/ gehet hin/
schreyet eure Götter an/ die jhr erwehlet
habt/ lasset euch dieselbigen helffen/ zur Zeit
eures Trübsals.

Ach wolte GOTT/ daß wir Verstockten
Deutschen/ nicht mit sehenden Augen Blindt we-
ren/ wir würden Handgreifflich befinden/ daß e-
ben jetzund der Erzürnte GOTT/ mit den Be-
drängten Ständen deß Römischen Reichß/ wie
auch mit vns an diesem Orth/ warhafftig würck-H. Doct.
Johann.
Schmtedt.
in Lib. Rep.
fol.
55.

lich also redet: Jch wil euch nicht mehr Helf-
fen/ gehet hin/ etc.
Würcklich/ sag ich/ redet die
Göttliche Mayestät/ also/ in die etzliche Zwantzig
Jahr/ mit vns Vnbußfertigen Leuthen/ wer es
nicht höret/ wer es nicht empfindet/ muß gewieß
Taub/ Verstockt/ Rasend/ vnnd Vnsinnig heissen.

Was
F

GOTT/ der alle Huͤlffe thut/ die auff ErdenPſ. 74. v.
12.

geſchicht. Er wird vnſere Hůlffe vnnd SchildtPſ. 33. v. 21
ſein. Bey dem HERREN findet man Hůlffe.Pſ. 3. v. 9.
Ja/ Er ſpricht ſelbſt: Jch bin deine Huͤlffe.

Pſ. 35. v. 3.

Hierbey aber/ erſchrecket mich gleichwol
nicht wenig/ die grauſame Antwort/ die dieſer Ge-
rechte HERR/ ſeinem Volck Jſrael gab/ da ſie
gantzer Achtzehen Jahr/ von den Philiſtern be-
draͤnget waren/ vnd in ſolcher Noth/ jhren GOttIudic. 10.
v.
14.

embſig vmb ſeine Huͤlffe bathen: Jch wil euch
nicht mehr helffen/ ſaget ER/ gehet hin/
ſchreyet eure Goͤtter an/ die jhr erwehlet
habt/ laſſet euch dieſelbigen helffen/ zur Zeit
eures Truͤbſals.

Ach wolte GOTT/ daß wir Verſtockten
Deutſchen/ nicht mit ſehenden Augen Blindt we-
ren/ wir wuͤrden Handgreifflich befinden/ daß e-
ben jetzund der Erzuͤrnte GOTT/ mit den Be-
draͤngten Staͤnden deß Roͤmiſchen Reichß/ wie
auch mit vns an dieſem Orth/ warhafftig wuͤrck-H. Doct.
Johann.
Schmtedt.
in Lib. Rep.
fol.
55.

lich alſo redet: Jch wil euch nicht mehr Helf-
fen/ gehet hin/ ꝛc.
Wuͤrcklich/ ſag ich/ redet die
Goͤttliche Mayeſtaͤt/ alſo/ in die etzliche Zwantzig
Jahr/ mit vns Vnbußfertigen Leuthen/ wer es
nicht hoͤret/ wer es nicht empfindet/ muß gewieß
Taub/ Verſtockt/ Raſend/ vnnd Vnſinnig heiſſen.

Was
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0041"/>
GOTT/ der alle <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lffe</hi> thut/ die auff Erden<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 74. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
12.</note><lb/>
ge&#x017F;chicht. Er wird vn&#x017F;ere <hi rendition="#fr">H&#x016F;lffe</hi> vnnd Schildt<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 33. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 21</note><lb/>
&#x017F;ein. Bey dem HERREN findet man <hi rendition="#fr">H&#x016F;lffe.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 3. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 9.</note><lb/>
Ja/ Er &#x017F;pricht &#x017F;elb&#x017F;t: Jch bin deine <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lffe</hi>.</p>
        <note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 35. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 3.</note><lb/>
        <p>Hierbey aber/ er&#x017F;chrecket mich gleichwol<lb/>
nicht wenig/ die grau&#x017F;ame Antwort/ die die&#x017F;er Ge-<lb/>
rechte HERR/ &#x017F;einem Volck J&#x017F;rael gab/ da &#x017F;ie<lb/>
gantzer Achtzehen Jahr/ von den Phili&#x017F;tern be-<lb/>
dra&#x0364;nget waren/ vnd in &#x017F;olcher Noth/ jhren GOtt<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iudic.</hi> 10.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 14.</note><lb/>
emb&#x017F;ig vmb &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lffe</hi> bathen: <hi rendition="#fr">Jch wil euch<lb/>
nicht mehr helffen/ &#x017F;aget ER/ gehet hin/<lb/>
&#x017F;chreyet eure Go&#x0364;tter an/ die jhr erwehlet<lb/>
habt/ la&#x017F;&#x017F;et euch die&#x017F;elbigen helffen/ zur Zeit<lb/>
eures Tru&#x0364;b&#x017F;als.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Ach wolte GOTT</hi>/ daß wir Ver&#x017F;tockten<lb/>
Deut&#x017F;chen/ nicht mit &#x017F;ehenden Augen Blindt we-<lb/>
ren/ wir wu&#x0364;rden Handgreifflich befinden/ daß e-<lb/>
ben jetzund der Erzu&#x0364;rnte GOTT/ mit den Be-<lb/>
dra&#x0364;ngten Sta&#x0364;nden deß Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reichß/ wie<lb/>
auch mit vns an die&#x017F;em Orth/ warhafftig wu&#x0364;rck-<note place="right">H. Doct.<lb/>
Johann.<lb/>
Schmtedt.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in Lib. Rep.<lb/>
fol.</hi></hi> 55.</note><lb/>
lich al&#x017F;o redet: <hi rendition="#fr">Jch wil euch nicht mehr Helf-<lb/>
fen/ gehet hin/ &#xA75B;c.</hi> Wu&#x0364;rcklich/ &#x017F;ag ich/ redet die<lb/>
Go&#x0364;ttliche Maye&#x017F;ta&#x0364;t/ al&#x017F;o/ in die etzliche Zwantzig<lb/>
Jahr/ mit vns Vnbußfertigen Leuthen/ wer es<lb/>
nicht ho&#x0364;ret/ wer es nicht empfindet/ muß gewieß<lb/>
Taub/ Ver&#x017F;tockt/ Ra&#x017F;end/ vnnd Vn&#x017F;innig hei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">F</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0041] GOTT/ der alle Huͤlffe thut/ die auff Erden geſchicht. Er wird vnſere Hůlffe vnnd Schildt ſein. Bey dem HERREN findet man Hůlffe. Ja/ Er ſpricht ſelbſt: Jch bin deine Huͤlffe. Pſ. 74. v. 12. Pſ. 33. v. 21 Pſ. 3. v. 9. Hierbey aber/ erſchrecket mich gleichwol nicht wenig/ die grauſame Antwort/ die dieſer Ge- rechte HERR/ ſeinem Volck Jſrael gab/ da ſie gantzer Achtzehen Jahr/ von den Philiſtern be- draͤnget waren/ vnd in ſolcher Noth/ jhren GOtt embſig vmb ſeine Huͤlffe bathen: Jch wil euch nicht mehr helffen/ ſaget ER/ gehet hin/ ſchreyet eure Goͤtter an/ die jhr erwehlet habt/ laſſet euch dieſelbigen helffen/ zur Zeit eures Truͤbſals. Iudic. 10. v. 14. Ach wolte GOTT/ daß wir Verſtockten Deutſchen/ nicht mit ſehenden Augen Blindt we- ren/ wir wuͤrden Handgreifflich befinden/ daß e- ben jetzund der Erzuͤrnte GOTT/ mit den Be- draͤngten Staͤnden deß Roͤmiſchen Reichß/ wie auch mit vns an dieſem Orth/ warhafftig wuͤrck- lich alſo redet: Jch wil euch nicht mehr Helf- fen/ gehet hin/ ꝛc. Wuͤrcklich/ ſag ich/ redet die Goͤttliche Mayeſtaͤt/ alſo/ in die etzliche Zwantzig Jahr/ mit vns Vnbußfertigen Leuthen/ wer es nicht hoͤret/ wer es nicht empfindet/ muß gewieß Taub/ Verſtockt/ Raſend/ vnnd Vnſinnig heiſſen. H. Doct. Johann. Schmtedt. in Lib. Rep. fol. 55. Was F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/41
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/41>, abgerufen am 23.05.2019.