Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Warumb? Es ist schon gesagt: Nemblich/
daß vns Gott bißher so offt gezüchtiget/ vnnd hat
nichts geholffen. Wann dann/ wie gemeldt/
der bösen Kinder Rutte/ bey vns nichts hat helffen
wollen/ darumb müssen wir wider auff GOT-
TES Hulffe/ von einer Zeit zur andern/ verge-
blich harren/ vnd in der That erfahren/ was Kö-
Prov. 29.
v.
1.
nig Salomon saget: Wer wider die Straffe halß-
starrig ist/ der wird plötzlich v[erd]erben/ ohn alle
Hulffe.

Was wollen wir nun thun/ am Tage dieser
schröcklichen Heimsuchung/ vnnd deß grossen Vn-
Esa. 10. v. 3glücks/ das nicht nur von ferne kompt/ Sondern
vns/ alß eine Sündflutt/ albereit vberschwämmet
hat? zu wehm wollen wir fliehen vmb Hülffe?
Ach daß wir die fröliche Antwort hören solten/ die
Saul den Bedrängten Bürgern/ zu Jabes in Gi-
1. Sam. 11.
v.
9.
lead sagen ließ: Morgen sol euch Hülffe gesche-
hen. Wo wolten wir hin/ für Frewden? Wann
sichs gleich etwas länger/ alß Morgen vnnd vber
Morgen verziehen solte.

Ps. 60. v.
12.

Weil es aber heisset: Menschen-Hülffe/ ist
kein nütze; Auch die Heylige Schrifft/ den Kin-
dern Jsrael/ einen harten Verweiß thut/ daß sie
Ps. 78. v.
24.
nicht gläubten an GOTT/ vnd hofften nicht auff
seine Hulffe: So wenden wir vns billich zu

GOTT/

Warumb? Es iſt ſchon geſagt: Nemblich/
daß vns Gott bißher ſo offt gezuͤchtiget/ vnnd hat
nichts geholffen. Wann dann/ wie gemeldt/
der boͤſen Kinder Rutte/ bey vns nichts hat helffen
wollen/ darumb muͤſſen wir wider auff GOT-
TES Hůlffe/ von einer Zeit zur andern/ verge-
blich harren/ vnd in der That erfahren/ was Koͤ-
Prov. 29.
v.
1.
nig Salomon ſaget: Wer wider die Straffe halß-
ſtarrig iſt/ der wird ploͤtzlich v[erd]erben/ ohn alle
Hůlffe.

Was wollen wir nun thun/ am Tage dieſer
ſchroͤcklichen Heimſuchung/ vnnd deß groſſen Vn-
Eſa. 10. v. 3gluͤcks/ das nicht nur von ferne kompt/ Sondern
vns/ alß eine Suͤndflutt/ albereit vberſchwaͤmmet
hat? zu wehm wollen wir fliehen vmb Huͤlffe?
Ach daß wir die froͤliche Antwort hoͤren ſolten/ die
Saul den Bedraͤngten Buͤrgern/ zu Jabes in Gi-
1. Sam. 11.
v.
9.
lead ſagen ließ: Morgen ſol euch Huͤlffe geſche-
hen. Wo wolten wir hin/ fuͤr Frewden? Wann
ſichs gleich etwas laͤnger/ alß Morgen vnnd vber
Morgen verziehen ſolte.

Pſ. 60. v.
12.

Weil es aber heiſſet: Menſchen-Huͤlffe/ iſt
kein nuͤtze; Auch die Heylige Schrifft/ den Kin-
dern Jſrael/ einen harten Verweiß thut/ daß ſie
Pſ. 78. v.
24.
nicht glaͤubten an GOTT/ vnd hofften nicht auff
ſeine Hůlffe: So wenden wir vns billich zu

GOTT/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0040"/>
        <p>Warumb? Es i&#x017F;t &#x017F;chon ge&#x017F;agt: Nemblich/<lb/>
daß vns Gott bißher &#x017F;o offt gezu&#x0364;chtiget/ vnnd hat<lb/>
nichts <hi rendition="#fr">geholffen</hi>. Wann dann/ wie gemeldt/<lb/>
der bo&#x0364;&#x017F;en Kinder Rutte/ bey vns nichts hat <hi rendition="#fr">helffen</hi><lb/>
wollen/ darumb mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir wider auff GOT-<lb/>
TES <hi rendition="#fr">H&#x016F;lffe</hi>/ von einer Zeit zur andern/ verge-<lb/>
blich harren/ vnd in der That erfahren/ was Ko&#x0364;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prov.</hi> 29.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 1.</note>nig Salomon &#x017F;aget: Wer wider die Straffe halß-<lb/>
&#x017F;tarrig i&#x017F;t/ der wird plo&#x0364;tzlich v<supplied>erd</supplied>erben/ ohn alle<lb/><hi rendition="#fr">H&#x016F;lffe</hi>.</p><lb/>
        <p>Was wollen wir nun thun/ am Tage die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;cklichen Heim&#x017F;uchung/ vnnd deß gro&#x017F;&#x017F;en Vn-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi> 10. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 3</note>glu&#x0364;cks/ das nicht nur von ferne kompt/ Sondern<lb/>
vns/ alß eine Su&#x0364;ndflutt/ albereit vber&#x017F;chwa&#x0364;mmet<lb/>
hat? zu wehm wollen wir fliehen vmb <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lffe</hi>?<lb/>
Ach daß wir die fro&#x0364;liche Antwort ho&#x0364;ren &#x017F;olten/ die<lb/>
Saul den Bedra&#x0364;ngten Bu&#x0364;rgern/ zu Jabes in Gi-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sam.</hi> 11.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 9.</note>lead &#x017F;agen ließ: Morgen &#x017F;ol euch <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lffe</hi> ge&#x017F;che-<lb/>
hen. Wo wolten wir hin/ fu&#x0364;r Frewden? Wann<lb/>
&#x017F;ichs gleich etwas la&#x0364;nger/ alß Morgen vnnd vber<lb/>
Morgen verziehen &#x017F;olte.</p><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 60. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
12.</note>
        <p>Weil es aber hei&#x017F;&#x017F;et: Men&#x017F;chen-<hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lffe</hi>/ i&#x017F;t<lb/>
kein nu&#x0364;tze; Auch die Heylige Schrifft/ den Kin-<lb/>
dern J&#x017F;rael/ einen harten Verweiß thut/ daß &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 78. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
24.</note>nicht gla&#x0364;ubten an GOTT/ vnd hofften nicht auff<lb/>
&#x017F;eine <hi rendition="#fr">H&#x016F;lffe:</hi> So wenden wir vns billich zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">GOTT/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0040] Warumb? Es iſt ſchon geſagt: Nemblich/ daß vns Gott bißher ſo offt gezuͤchtiget/ vnnd hat nichts geholffen. Wann dann/ wie gemeldt/ der boͤſen Kinder Rutte/ bey vns nichts hat helffen wollen/ darumb muͤſſen wir wider auff GOT- TES Hůlffe/ von einer Zeit zur andern/ verge- blich harren/ vnd in der That erfahren/ was Koͤ- nig Salomon ſaget: Wer wider die Straffe halß- ſtarrig iſt/ der wird ploͤtzlich verderben/ ohn alle Hůlffe. Prov. 29. v. 1. Was wollen wir nun thun/ am Tage dieſer ſchroͤcklichen Heimſuchung/ vnnd deß groſſen Vn- gluͤcks/ das nicht nur von ferne kompt/ Sondern vns/ alß eine Suͤndflutt/ albereit vberſchwaͤmmet hat? zu wehm wollen wir fliehen vmb Huͤlffe? Ach daß wir die froͤliche Antwort hoͤren ſolten/ die Saul den Bedraͤngten Buͤrgern/ zu Jabes in Gi- lead ſagen ließ: Morgen ſol euch Huͤlffe geſche- hen. Wo wolten wir hin/ fuͤr Frewden? Wann ſichs gleich etwas laͤnger/ alß Morgen vnnd vber Morgen verziehen ſolte. Eſa. 10. v. 3 1. Sam. 11. v. 9. Weil es aber heiſſet: Menſchen-Huͤlffe/ iſt kein nuͤtze; Auch die Heylige Schrifft/ den Kin- dern Jſrael/ einen harten Verweiß thut/ daß ſie nicht glaͤubten an GOTT/ vnd hofften nicht auff ſeine Hůlffe: So wenden wir vns billich zu GOTT/ Pſ. 78. v. 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/40
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/40>, abgerufen am 17.08.2019.