Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Einmal/ weil ich zu meinen damaligen meditationi-
bus/
oder außführlicher Elaborirung dieses thematis, gantz
keine Zeit gehabt/ dann am Sonnabend/ als den 26. Augu-
sti/ eben den Tag/ da seine Hertzliebste verschieden/ bin von
meinem geliebten Herren Gevatter/ ich hierzu/ Mündlich
erbethen worden/ Am Sontage hat sich in meinem Haupte/
ein solcher Schwindel ereignet/ daß ich/ für mich alleine/ we-
der gehen noch stehen können/ sondern biß auff die Mitwoch/
vmb 10 Vhr/ meisten theyls gantz darnieder gelegen/ folgen-
den Donnerstag gegen Abend/ ward es verrichtet/ da der Herr
Gevatter/ als deme diß alles selbsten gar wol wissend/ ver-
nünfftig Vrtheylen kan/ wie vbel vor dißmal/ mein Den-
cken vnd Reden geschickt gewesen.

Andern mals/ beweget mich billich/ das gemeine Vr-
theyl der Frühklugen/ die dergleichen Labores/ sonderlich
einem Nobili/ auffs schändlichste zu lästern vnd außzulegen
pflegen/ können durchauß nicht leyden/ daß man offentlich
Amos. 6.
v.
10.
deß Herren vnd seines Namens gedencke/ daß ein Poli-
ticus
sich in seinem Reden vnd Schreiben/ zugleich als ein
Christ erweise/ es ist seiner anererbeten Reputation viel
zuverkleinerlich.

Wiewol ich nun/ diesen Teuffel/ nicht erst heuer kennen
Luc. 9. v.
26.
lerne/ auch die Wort Christi: Wer sich mein vnnd meiner
Worte schemet/ deß wird sich deß Menschen Sohn schemen/
wann Er kommen wird in seiner Herrligkeit/ dermassen tä-
glich in meinen Ohren klingen/ daß ich der Welt Geyffer
vnd Vnflath/ so hoch nicht empfinde. Dennoch wolt ich
Matt. 24.
v.
9.
auch nicht gerne/ daß GOttes Wort/ vmb meiner Person
2. Timoth.
3. v.
12.
willen/ solte gelestert werden. Jhm gebühret Ehre vnnd
Ruhm/ Mir Haß vnd Verfolgung.

Weil

Einmal/ weil ich zu meinen damaligen meditationi-
bus/
oder außfuͤhrlicher Elaborirung dieſes thematis, gantz
keine Zeit gehabt/ dann am Sonnabend/ als den 26. Augu-
ſti/ eben den Tag/ da ſeine Hertzliebſte verſchieden/ bin von
meinem geliebten Herren Gevatter/ ich hierzu/ Muͤndlich
erbethen worden/ Am Sontage hat ſich in meinem Haupte/
ein ſolcher Schwindel ereignet/ daß ich/ fuͤr mich alleine/ we-
der gehen noch ſtehen koͤnnen/ ſondern biß auff die Mitwoch/
vmb 10 Vhr/ meiſten theyls gantz darnieder gelegen/ folgen-
den Doñerſtag gegen Abend/ ward es verrichtet/ da der Herꝛ
Gevatter/ als deme diß alles ſelbſten gar wol wiſſend/ ver-
nuͤnfftig Vrtheylen kan/ wie vbel vor dißmal/ mein Den-
cken vnd Reden geſchickt geweſen.

Andern mals/ beweget mich billich/ das gemeine Vr-
theyl der Fruͤhklugen/ die dergleichen Labores/ ſonderlich
einem Nobili/ auffs ſchaͤndlichſte zu laͤſtern vnd außzulegen
pflegen/ koͤnnen durchauß nicht leyden/ daß man offentlich
Amos. 6.
v.
10.
deß Herren vnd ſeines Namens gedencke/ daß ein Poli-
ticus
ſich in ſeinem Reden vnd Schreiben/ zugleich als ein
Chriſt erweiſe/ es iſt ſeiner anererbeten Reputation viel
zuverkleinerlich.

Wiewol ich nun/ dieſen Teuffel/ nicht erſt heuer kennen
Luc. 9. v.
26.
lerne/ auch die Wort Chriſti: Wer ſich mein vnnd meiner
Worte ſchemet/ deß wird ſich deß Menſchen Sohn ſchemen/
wann Er kommen wird in ſeiner Herrligkeit/ dermaſſen taͤ-
glich in meinen Ohren klingen/ daß ich der Welt Geyffer
vnd Vnflath/ ſo hoch nicht empfinde. Dennoch wolt ich
Matt. 24.
v.
9.
auch nicht gerne/ daß GOttes Wort/ vmb meiner Perſon
2. Timoth.
3. v.
12.
willen/ ſolte geleſtert werden. Jhm gebuͤhret Ehre vnnd
Ruhm/ Mir Haß vnd Verfolgung.

Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication" n="1">
        <pb facs="#f0004"/>
        <p>Einmal/ weil ich zu meinen damaligen <hi rendition="#aq">meditationi-<lb/>
bus/</hi> oder außfu&#x0364;hrlicher <hi rendition="#aq">Elabori</hi>rung die&#x017F;es <hi rendition="#aq">thematis,</hi> gantz<lb/>
keine Zeit gehabt/ dann am Sonnabend/ als den 26. Augu-<lb/>
&#x017F;ti/ eben den Tag/ da &#x017F;eine Hertzlieb&#x017F;te ver&#x017F;chieden/ bin von<lb/>
meinem geliebten Herren Gevatter/ ich hierzu/ Mu&#x0364;ndlich<lb/>
erbethen worden/ Am Sontage hat &#x017F;ich in meinem Haupte/<lb/>
ein &#x017F;olcher Schwindel ereignet/ daß ich/ fu&#x0364;r mich alleine/ we-<lb/>
der gehen noch &#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern biß auff die Mitwoch/<lb/>
vmb 10 Vhr/ mei&#x017F;ten theyls gantz darnieder gelegen/ folgen-<lb/>
den Don&#x0303;er&#x017F;tag gegen Abend/ ward es verrichtet/ da der Her&#xA75B;<lb/>
Gevatter/ als deme diß alles &#x017F;elb&#x017F;ten gar wol wi&#x017F;&#x017F;end/ ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig Vrtheylen kan/ wie vbel vor dißmal/ mein Den-<lb/>
cken vnd Reden ge&#x017F;chickt gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Andern mals/ beweget mich billich/ das gemeine Vr-<lb/>
theyl der Fru&#x0364;hklugen/ die dergleichen <hi rendition="#aq">Labores/</hi> &#x017F;onderlich<lb/>
einem <hi rendition="#aq">Nobili/</hi> auffs &#x017F;cha&#x0364;ndlich&#x017F;te zu la&#x0364;&#x017F;tern vnd außzulegen<lb/>
pflegen/ ko&#x0364;nnen durchauß nicht leyden/ daß man offentlich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Amos. 6.<lb/>
v.</hi></hi> 10.</note>deß <hi rendition="#k">Herren</hi> vnd &#x017F;eines Namens gedencke/ daß ein <hi rendition="#aq">Poli-<lb/>
ticus</hi> &#x017F;ich in &#x017F;einem Reden vnd Schreiben/ zugleich als ein<lb/>
Chri&#x017F;t erwei&#x017F;e/ es i&#x017F;t &#x017F;einer anererbeten <hi rendition="#aq">Reputation</hi> viel<lb/>
zuverkleinerlich.</p><lb/>
        <p>Wiewol ich nun/ die&#x017F;en Teuffel/ nicht er&#x017F;t heuer kennen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc. 9. v.</hi></hi><lb/>
26.</note>lerne/ auch die Wort Chri&#x017F;ti: Wer &#x017F;ich mein vnnd meiner<lb/>
Worte &#x017F;chemet/ deß wird &#x017F;ich deß Men&#x017F;chen Sohn &#x017F;chemen/<lb/>
wann Er kommen wird in &#x017F;einer Herrligkeit/ derma&#x017F;&#x017F;en ta&#x0364;-<lb/>
glich in meinen Ohren klingen/ daß ich der Welt Geyffer<lb/>
vnd Vnflath/ &#x017F;o hoch nicht empfinde. Dennoch wolt ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matt. 24.<lb/>
v.</hi></hi> 9.</note>auch nicht gerne/ daß GOttes Wort/ vmb meiner Per&#x017F;on<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Timoth.<lb/>
3. v.</hi></hi> 12.</note>willen/ &#x017F;olte gele&#x017F;tert werden. Jhm gebu&#x0364;hret Ehre vnnd<lb/>
Ruhm/ Mir Haß vnd Verfolgung.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Weil</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Einmal/ weil ich zu meinen damaligen meditationi- bus/ oder außfuͤhrlicher Elaborirung dieſes thematis, gantz keine Zeit gehabt/ dann am Sonnabend/ als den 26. Augu- ſti/ eben den Tag/ da ſeine Hertzliebſte verſchieden/ bin von meinem geliebten Herren Gevatter/ ich hierzu/ Muͤndlich erbethen worden/ Am Sontage hat ſich in meinem Haupte/ ein ſolcher Schwindel ereignet/ daß ich/ fuͤr mich alleine/ we- der gehen noch ſtehen koͤnnen/ ſondern biß auff die Mitwoch/ vmb 10 Vhr/ meiſten theyls gantz darnieder gelegen/ folgen- den Doñerſtag gegen Abend/ ward es verrichtet/ da der Herꝛ Gevatter/ als deme diß alles ſelbſten gar wol wiſſend/ ver- nuͤnfftig Vrtheylen kan/ wie vbel vor dißmal/ mein Den- cken vnd Reden geſchickt geweſen. Andern mals/ beweget mich billich/ das gemeine Vr- theyl der Fruͤhklugen/ die dergleichen Labores/ ſonderlich einem Nobili/ auffs ſchaͤndlichſte zu laͤſtern vnd außzulegen pflegen/ koͤnnen durchauß nicht leyden/ daß man offentlich deß Herren vnd ſeines Namens gedencke/ daß ein Poli- ticus ſich in ſeinem Reden vnd Schreiben/ zugleich als ein Chriſt erweiſe/ es iſt ſeiner anererbeten Reputation viel zuverkleinerlich. Amos. 6. v. 10. Wiewol ich nun/ dieſen Teuffel/ nicht erſt heuer kennen lerne/ auch die Wort Chriſti: Wer ſich mein vnnd meiner Worte ſchemet/ deß wird ſich deß Menſchen Sohn ſchemen/ wann Er kommen wird in ſeiner Herrligkeit/ dermaſſen taͤ- glich in meinen Ohren klingen/ daß ich der Welt Geyffer vnd Vnflath/ ſo hoch nicht empfinde. Dennoch wolt ich auch nicht gerne/ daß GOttes Wort/ vmb meiner Perſon willen/ ſolte geleſtert werden. Jhm gebuͤhret Ehre vnnd Ruhm/ Mir Haß vnd Verfolgung. Luc. 9. v. 26. Matt. 24. v. 9. 2. Timoth. 3. v. 12. Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/4
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/4>, abgerufen am 27.05.2019.