Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Jm Zwölfften Psalm/ bindet sich gleich-
sam/ die Göttliche Mayestät/ an eine gewisse Zeit/
wann Sie Helffen wolle. Nemblich: Wann
Ps. 12. v. 6.die Elenden Verstöret werden/ vnd die Ar-
men Seufftzen:
Da wil Jch auff/ spricht der
HERR/ Jch wil eine Hülffe schaffen/ daß man
getrost Lehren sol.

Ach wie viel Jahr/ sind schon wir Armen/
Ier. 9. v.
19.
Elenden Christen Verstöret worden: Wie sind
wir so gar Verstöret/ vnd zu Schanden worden/
Wir müssen vnser Land reumen/ denn viel vnser
Wohnungen seind Geschleiffet. Deß Nachts
Esa. 16. v. 1kompt Verstörung vber Ar/ inn Moab: deß
Nachts kompt Verstörung/ vber Kir/ etc. Vber
Ier. 4. v. 7vns/ vnd alle das vnsrige. Ja der Verstörer
zeucht noch daher/ daß er vnser Land verwüste/
vnd vnsere Städte außbrenne/ daß niemand drin-
nen wohnet. Die Verstörer fahren daher/ vber
Ier. 12. v.
12.
alle Hügel der Wüsten/ vnd das fressende Schwert
deß HERREN/ von einem Ende deß Landes/
Esa. 51. v.
19.
biß zum andern Ende. Kurtz/ da ist nichts/ alß
Hos. 9. v. 6Verstörung/ Schaden/ Hunger vnnd Schwert.
Dan. 2. v. 6Wir müssen weg für dem Verstörer. Dann vn-
sere Häuser werden schändlich Verstöret. Da
Ier. 49. v.
10.
es dann nicht allemal die Gottlosen trifft/ von de-
nen der Prophet saget: Esau/ vnd sein Saame/

seine

Jm Zwoͤlfften Pſalm/ bindet ſich gleich-
ſam/ die Goͤttliche Mayeſtaͤt/ an eine gewiſſe Zeit/
wann Sie Helffen wolle. Nemblich: Wann
Pſ. 12. v. 6.die Elenden Verſtoͤret werden/ vnd die Ar-
men Seufftzen:
Da wil Jch auff/ ſpricht der
HERR/ Jch wil eine Huͤlffe ſchaffen/ daß man
getroſt Lehren ſol.

Ach wie viel Jahr/ ſind ſchon wir Armen/
Ier. 9. v.
19.
Elenden Chriſten Verſtoͤret worden: Wie ſind
wir ſo gar Verſtoͤret/ vnd zu Schanden worden/
Wir muͤſſen vnſer Land reumen/ denn viel vnſer
Wohnungen ſeind Geſchleiffet. Deß Nachts
Eſa. 16. v. 1kompt Verſtoͤrung vber Ar/ inn Moab: deß
Nachts kompt Verſtoͤrung/ vber Kir/ ꝛc. Vber
Ier. 4. v. 7vns/ vnd alle das vnſrige. Ja der Verſtoͤrer
zeucht noch daher/ daß er vnſer Land verwuͤſte/
vnd vnſere Staͤdte außbrenne/ daß niemand drin-
nen wohnet. Die Verſtoͤrer fahren daher/ vber
Ier. 12. v.
12.
alle Huͤgel der Wuͤſten/ vnd das freſſende Schwert
deß HERREN/ von einem Ende deß Landes/
Eſa. 51. v.
19.
biß zum andern Ende. Kurtz/ da iſt nichts/ alß
Hoſ. 9. v. 6Verſtoͤrung/ Schaden/ Hunger vnnd Schwert.
Dan. 2. v. 6Wir muͤſſen weg fuͤr dem Verſtoͤrer. Dann vn-
ſere Haͤuſer werden ſchaͤndlich Verſtoͤret. Da
Ier. 49. v.
10.
es dann nicht allemal die Gottloſen trifft/ von de-
nen der Prophet ſaget: Eſau/ vnd ſein Saame/

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0038"/>
        <p><hi rendition="#fr">Jm Zwo&#x0364;lfften P&#x017F;alm/</hi> bindet &#x017F;ich gleich-<lb/>
&#x017F;am/ die Go&#x0364;ttliche Maye&#x017F;ta&#x0364;t/ an eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit/<lb/>
wann Sie <hi rendition="#fr">Helffen</hi> wolle. Nemblich: <hi rendition="#fr">Wann</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 12. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 6.</note><hi rendition="#fr">die Elenden Ver&#x017F;to&#x0364;ret werden/ vnd die Ar-<lb/>
men Seufftzen:</hi> Da wil Jch auff/ &#x017F;pricht der<lb/>
HERR/ Jch wil eine <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lffe</hi> &#x017F;chaffen/ daß man<lb/>
getro&#x017F;t Lehren &#x017F;ol.</p><lb/>
        <p>Ach wie viel Jahr/ &#x017F;ind &#x017F;chon wir Armen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier.</hi> 9. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
19.</note>Elenden Chri&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;to&#x0364;ret</hi> worden: Wie &#x017F;ind<lb/>
wir &#x017F;o gar <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;to&#x0364;ret</hi>/ vnd zu Schanden worden/<lb/>
Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vn&#x017F;er Land reumen/ denn viel vn&#x017F;er<lb/>
Wohnungen &#x017F;eind Ge&#x017F;chleiffet. Deß Nachts<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi> 16. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 1</note>kompt <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;to&#x0364;rung</hi> vber Ar/ inn Moab: deß<lb/>
Nachts kompt <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;to&#x0364;rung</hi>/ vber Kir/ &#xA75B;c. Vber<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier.</hi> 4. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 7</note>vns/ vnd alle das vn&#x017F;rige. Ja der <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;to&#x0364;rer</hi><lb/>
zeucht noch daher/ daß er vn&#x017F;er Land verwu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
vnd vn&#x017F;ere Sta&#x0364;dte außbrenne/ daß niemand drin-<lb/>
nen wohnet. Die <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;to&#x0364;rer</hi> fahren daher/ vber<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier.</hi> 12. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
12.</note>alle Hu&#x0364;gel der Wu&#x0364;&#x017F;ten/ vnd das fre&#x017F;&#x017F;ende Schwert<lb/>
deß HERREN/ von einem Ende deß Landes/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi> 51. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
19.</note>biß zum andern Ende. Kurtz/ da i&#x017F;t nichts/ alß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ho&#x017F;.</hi> 9. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 6</note><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;to&#x0364;rung</hi>/ Schaden/ Hunger vnnd Schwert.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dan.</hi> 2. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 6</note>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en weg fu&#x0364;r dem <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;to&#x0364;rer</hi>. Dann vn-<lb/>
&#x017F;ere Ha&#x0364;u&#x017F;er werden &#x017F;cha&#x0364;ndlich <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;to&#x0364;ret</hi>. Da<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier.</hi> 49. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
10.</note>es dann nicht allemal die Gottlo&#x017F;en trifft/ von de-<lb/>
nen der Prophet &#x017F;aget: E&#x017F;au/ vnd &#x017F;ein Saame/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] Jm Zwoͤlfften Pſalm/ bindet ſich gleich- ſam/ die Goͤttliche Mayeſtaͤt/ an eine gewiſſe Zeit/ wann Sie Helffen wolle. Nemblich: Wann die Elenden Verſtoͤret werden/ vnd die Ar- men Seufftzen: Da wil Jch auff/ ſpricht der HERR/ Jch wil eine Huͤlffe ſchaffen/ daß man getroſt Lehren ſol. Pſ. 12. v. 6. Ach wie viel Jahr/ ſind ſchon wir Armen/ Elenden Chriſten Verſtoͤret worden: Wie ſind wir ſo gar Verſtoͤret/ vnd zu Schanden worden/ Wir muͤſſen vnſer Land reumen/ denn viel vnſer Wohnungen ſeind Geſchleiffet. Deß Nachts kompt Verſtoͤrung vber Ar/ inn Moab: deß Nachts kompt Verſtoͤrung/ vber Kir/ ꝛc. Vber vns/ vnd alle das vnſrige. Ja der Verſtoͤrer zeucht noch daher/ daß er vnſer Land verwuͤſte/ vnd vnſere Staͤdte außbrenne/ daß niemand drin- nen wohnet. Die Verſtoͤrer fahren daher/ vber alle Huͤgel der Wuͤſten/ vnd das freſſende Schwert deß HERREN/ von einem Ende deß Landes/ biß zum andern Ende. Kurtz/ da iſt nichts/ alß Verſtoͤrung/ Schaden/ Hunger vnnd Schwert. Wir muͤſſen weg fuͤr dem Verſtoͤrer. Dann vn- ſere Haͤuſer werden ſchaͤndlich Verſtoͤret. Da es dann nicht allemal die Gottloſen trifft/ von de- nen der Prophet ſaget: Eſau/ vnd ſein Saame/ ſeine Ier. 9. v. 19. Eſa. 16. v. 1 Ier. 4. v. 7 Ier. 12. v. 12. Eſa. 51. v. 19. Hoſ. 9. v. 6 Dan. 2. v. 6 Ier. 49. v. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/38
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/38>, abgerufen am 19.09.2019.