Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

in Freuden lebet/ laufft vmbher/ wie eine CamelinIer. 2. v.
24.

in der Brunst/ Schreyen mit vollem Halse: Las-
set vns wol Leben/ weils da ist. Lasset vns EssenSap. 2. v. 6
vnd Trincken/ wir Sterben doch Morgen.

Esa. 22. v.
13.

Da wir hingegen/ Tag vnnd Nacht/ solten
auff vnsren Knien/ auff vnseren Angesichtern lie-
gen/ vnd ohn Ende/ ohn Auffhören/ zu GOTT
schreyen: HERR schone deines Volcks/ vnd laßIoel. 2. v.
17.

dein Erbtheyl nicht zu schanden werden/ warumb
wiltu lassen vnter den Völckern sagen: Wo ist nun
jhr GOTT?

Aber/ diß/ sag ich/ geschiehet nicht/ GOTTIer. 5. v. 3.
schläget vns/ wir fühlens nicht: ER plaget vns/
wir bessern vns nicht/ wir haben ein härter Ange-
sichte alß ein Felß/ vnnd wollen vns nicht bekeh-
ren. Wie? Ein härter Angesicht alß ein Felß?Num. 20.
v.
11.

Freylich. Dann Moses schlug nur mit einem
Stabe auff den Felß/ flugß gab er Wasser. Wie
mit viel Stäben/ hat bißher der Verechte GOTT
auff vns geschlagen? Wer lest sein Augen-Wasser
flissen? Wer vergeust seine Buß-Thränen? Es
bleibt nur/ bey vorigem Außspruche: ER hat sie
offt gezüchtiget/ was hats geholffen? Wann dann
der bösen Kinder Rutte nicht helffen wil: Was
ists Wunder?
daß vns GOTT auch nicht helf-Hos. 1. v. 7.
fen wiel/ durch Bogen/ Schwerdt/ Streit-Rosse/
oder Reutter.

Was
E ij

in Freudẽ lebet/ laufft vmbher/ wie eine CamelinIer. 2. v.
24.

in der Brunſt/ Schreyen mit vollem Halſe: Laſ-
ſet vns wol Leben/ weils da iſt. Laſſet vns EſſenSap. 2. v. 6
vnd Trincken/ wir Sterben doch Morgen.

Eſa. 22. v.
13.

Da wir hingegen/ Tag vnnd Nacht/ ſolten
auff vnſren Knien/ auff vnſeren Angeſichtern lie-
gen/ vnd ohn Ende/ ohn Auffhoͤren/ zu GOTT
ſchreyen: HERR ſchone deines Volcks/ vnd laßIoel. 2. v.
17.

dein Erbtheyl nicht zu ſchanden werden/ warumb
wiltu laſſen vnter den Voͤlckern ſagen: Wo iſt nun
jhr GOTT?

Aber/ diß/ ſag ich/ geſchiehet nicht/ GOTTIer. 5. v. 3.
ſchlaͤget vns/ wir fuͤhlens nicht: ER plaget vns/
wir beſſern vns nicht/ wir haben ein haͤrter Ange-
ſichte alß ein Felß/ vnnd wollen vns nicht bekeh-
ren. Wie? Ein haͤrter Angeſicht alß ein Felß?Num. 20.
v.
11.

Freylich. Dann Moſes ſchlug nur mit einem
Stabe auff den Felß/ flugß gab er Waſſer. Wie
mit viel Staͤben/ hat bißher der Verechte GOTT
auff vns geſchlagen? Wer leſt ſein Augen-Waſſer
fliſſen? Wer vergeuſt ſeine Buß-Thraͤnen? Es
bleibt nur/ bey vorigem Außſpruche: ER hat ſie
offt gezuͤchtiget/ was hats geholffen? Wann dann
der boͤſen Kinder Rutte nicht helffen wil: Was
iſts Wunder?
daß vns GOTT auch nicht helf-Hoſ. 1. v. 7.
fen wiel/ durch Bogen/ Schwerdt/ Streit-Roſſe/
oder Reutter.

Was
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0035"/>
in Freude&#x0303; lebet/ laufft vmbher/ wie eine Camelin<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 2. v.</hi></hi><lb/>
24.</note><lb/>
in der Brun&#x017F;t/ Schreyen mit vollem Hal&#x017F;e: La&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et vns wol Leben/ weils da i&#x017F;t. La&#x017F;&#x017F;et vns E&#x017F;&#x017F;en<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap. 2. v.</hi></hi> 6</note><lb/>
vnd Trincken/ wir Sterben doch Morgen.</p>
        <note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a. 22. v.</hi></hi><lb/>
13.</note><lb/>
        <p>Da wir hingegen/ Tag vnnd Nacht/ &#x017F;olten<lb/>
auff vn&#x017F;ren Knien/ auff vn&#x017F;eren Ange&#x017F;ichtern lie-<lb/>
gen/ vnd ohn Ende/ ohn Auffho&#x0364;ren/ zu GOTT<lb/>
&#x017F;chreyen: HERR &#x017F;chone deines Volcks/ vnd laß<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ioel. 2. v.</hi></hi><lb/>
17.</note><lb/>
dein Erbtheyl nicht zu &#x017F;chanden werden/ warumb<lb/>
wiltu la&#x017F;&#x017F;en vnter den Vo&#x0364;lckern &#x017F;agen: Wo i&#x017F;t nun<lb/>
jhr GOTT?</p><lb/>
        <p>Aber/ diß/ &#x017F;ag ich/ ge&#x017F;chiehet nicht/ GOTT<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 5. v.</hi></hi> 3.</note><lb/>
&#x017F;chla&#x0364;get vns/ wir fu&#x0364;hlens nicht: ER plaget vns/<lb/>
wir be&#x017F;&#x017F;ern vns nicht/ wir haben ein ha&#x0364;rter Ange-<lb/>
&#x017F;ichte alß ein Felß/ vnnd wollen vns nicht bekeh-<lb/>
ren. <hi rendition="#fr">Wie?</hi> Ein ha&#x0364;rter Ange&#x017F;icht alß ein Felß?<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Num. 20.<lb/>
v.</hi></hi> 11.</note><lb/>
Freylich. Dann Mo&#x017F;es &#x017F;chlug nur mit einem<lb/>
Stabe auff den Felß/ flugß gab er Wa&#x017F;&#x017F;er. Wie<lb/>
mit viel Sta&#x0364;ben/ hat bißher der Verechte GOTT<lb/>
auff vns ge&#x017F;chlagen? Wer le&#x017F;t &#x017F;ein Augen-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
fli&#x017F;&#x017F;en? Wer vergeu&#x017F;t &#x017F;eine Buß-Thra&#x0364;nen? Es<lb/>
bleibt nur/ bey vorigem Auß&#x017F;pruche: ER hat &#x017F;ie<lb/>
offt gezu&#x0364;chtiget/ was hats geholffen? Wann dann<lb/>
der bo&#x0364;&#x017F;en Kinder Rutte nicht helffen wil: <hi rendition="#fr">Was<lb/>
i&#x017F;ts Wunder?</hi> daß vns GOTT auch nicht <hi rendition="#fr">helf-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ho&#x017F;. 1. v.</hi></hi> 7.</note><lb/><hi rendition="#fr">fen</hi> wiel/ durch Bogen/ Schwerdt/ Streit-Ro&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
oder Reutter.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">E ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] in Freudẽ lebet/ laufft vmbher/ wie eine Camelin in der Brunſt/ Schreyen mit vollem Halſe: Laſ- ſet vns wol Leben/ weils da iſt. Laſſet vns Eſſen vnd Trincken/ wir Sterben doch Morgen. Ier. 2. v. 24. Sap. 2. v. 6 Da wir hingegen/ Tag vnnd Nacht/ ſolten auff vnſren Knien/ auff vnſeren Angeſichtern lie- gen/ vnd ohn Ende/ ohn Auffhoͤren/ zu GOTT ſchreyen: HERR ſchone deines Volcks/ vnd laß dein Erbtheyl nicht zu ſchanden werden/ warumb wiltu laſſen vnter den Voͤlckern ſagen: Wo iſt nun jhr GOTT? Ioel. 2. v. 17. Aber/ diß/ ſag ich/ geſchiehet nicht/ GOTT ſchlaͤget vns/ wir fuͤhlens nicht: ER plaget vns/ wir beſſern vns nicht/ wir haben ein haͤrter Ange- ſichte alß ein Felß/ vnnd wollen vns nicht bekeh- ren. Wie? Ein haͤrter Angeſicht alß ein Felß? Freylich. Dann Moſes ſchlug nur mit einem Stabe auff den Felß/ flugß gab er Waſſer. Wie mit viel Staͤben/ hat bißher der Verechte GOTT auff vns geſchlagen? Wer leſt ſein Augen-Waſſer fliſſen? Wer vergeuſt ſeine Buß-Thraͤnen? Es bleibt nur/ bey vorigem Außſpruche: ER hat ſie offt gezuͤchtiget/ was hats geholffen? Wann dann der boͤſen Kinder Rutte nicht helffen wil: Was iſts Wunder? daß vns GOTT auch nicht helf- fen wiel/ durch Bogen/ Schwerdt/ Streit-Roſſe/ oder Reutter. Ier. 5. v. 3. Num. 20. v. 11. Hoſ. 1. v. 7. Was E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/35
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/35>, abgerufen am 23.05.2019.