Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

che Tage/ auffwarten muß/ vnnd nicht erfahren
kan/ durch was für Hochwichtige Angelegenheit/
beym Könige/ seine nothwendige Expedition/ so
lange hinterzogen würde: Findet er zuletzt den
König/ im Frauenzimmer/ vber die massen occu-
pat/
vnd Vnmüßig: Nicht aber/ in Königlichen
Reichß-Geschäfften/ Sondern/ im Tantzen/
Springen/ Buhlen/ Sauffen/ vnnd allerhandt
vppiger/ schändlicher Wollust. So bald jhn der
König sihet/ fraget er jhn: Ob diß nicht/ ein herr-
liches/ stattliches Leben sey? Der Oberste ant-
wortet mit betrübtem Gemütte: Non memini
me vidisse ullum alium Principem, majori
pompa & tripudio pereuntem:
Jch weiß mich
nicht zuerjnnern/ daß ich jemals/ so einen stattli-
chen Fürsten/ Prächtiger/ Lustiger/ vnnd Fröli-
cher/ habe schen zu grunde gehen/ alß ich hier sehe.

Nicht im wenigsten anders/ gehets jetzund
vnter vns her/ der Mayestätische König von Zion/
hat nun vber Vier vnd Zwantzig Jahr/ wider vns
einen so Grausamen Bluttigen Krieg geführet/
wir sehen nichts/ alß lauter Schmehlich Sterben
vnd Verterben Täglich für vnsern Augen/ Den-
noch/ ist der gröste Hauffen in der schändlichen Si-
Luc. 16. v.
19.
cherheit/ dermassen ersoffen/ daß gleichwol jeder-
man/ mit jenem Epicurer/ alle Tage herrlich vnd

in Freuden

che Tage/ auffwarten muß/ vnnd nicht erfahren
kan/ durch was fuͤr Hochwichtige Angelegenheit/
beym Koͤnige/ ſeine nothwendige Expedition/ ſo
lange hinterzogen wuͤrde: Findet er zuletzt den
Koͤnig/ im Frauenzimmer/ vber die maſſen occu-
pat/
vnd Vnmuͤßig: Nicht aber/ in Koͤniglichen
Reichß-Geſchaͤfften/ Sondern/ im Tantzen/
Springen/ Buhlen/ Sauffen/ vnnd allerhandt
vppiger/ ſchaͤndlicher Wolluſt. So bald jhn der
Koͤnig ſihet/ fraget er jhn: Ob diß nicht/ ein herr-
liches/ ſtattliches Leben ſey? Der Oberſte ant-
wortet mit betruͤbtem Gemuͤtte: Non memini
me vidisſe ullum alium Principem, majori
pompâ & tripudio pereuntem:
Jch weiß mich
nicht zuerjnnern/ daß ich jemals/ ſo einen ſtattli-
chen Fuͤrſten/ Praͤchtiger/ Luſtiger/ vnnd Froͤli-
cher/ habe ſchen zu grunde gehen/ alß ich hier ſehe.

Nicht im wenigſten anders/ gehets jetzund
vnter vns her/ der Mayeſtaͤtiſche Koͤnig von Zion/
hat nun vber Vier vnd Zwantzig Jahr/ wider vns
einen ſo Grauſamen Bluttigen Krieg gefuͤhret/
wir ſehen nichts/ alß lauter Schmehlich Sterben
vnd Verterben Taͤglich fuͤr vnſern Augen/ Den-
noch/ iſt der groͤſte Hauffen in der ſchaͤndlichen Si-
Luc. 16. v.
19.
cherheit/ dermaſſen erſoffen/ daß gleichwol jeder-
man/ mit jenem Epicurer/ alle Tage herrlich vnd

in Freuden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0034"/>
che Tage/ auffwarten muß/ vnnd nicht erfahren<lb/>
kan/ durch was fu&#x0364;r Hochwichtige Angelegenheit/<lb/>
beym Ko&#x0364;nige/ &#x017F;eine nothwendige <hi rendition="#aq">Expedition/</hi> &#x017F;o<lb/>
lange hinterzogen wu&#x0364;rde: Findet er zuletzt den<lb/>
Ko&#x0364;nig/ im Frauenzimmer/ vber die ma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">occu-<lb/>
pat/</hi> vnd Vnmu&#x0364;ßig: Nicht aber/ in Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Reichß-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/ Sondern/ im Tantzen/<lb/>
Springen/ Buhlen/ Sauffen/ vnnd allerhandt<lb/>
vppiger/ &#x017F;cha&#x0364;ndlicher Wollu&#x017F;t. So bald jhn der<lb/>
Ko&#x0364;nig &#x017F;ihet/ fraget er jhn: Ob diß nicht/ ein herr-<lb/>
liches/ &#x017F;tattliches Leben &#x017F;ey? Der Ober&#x017F;te ant-<lb/>
wortet mit betru&#x0364;btem Gemu&#x0364;tte: <hi rendition="#aq">Non memini<lb/>
me vidis&#x017F;e ullum alium Principem, majori<lb/>
pompâ &amp; tripudio pereuntem:</hi> Jch weiß mich<lb/>
nicht zuerjnnern/ daß ich jemals/ &#x017F;o einen &#x017F;tattli-<lb/>
chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ Pra&#x0364;chtiger/ Lu&#x017F;tiger/ vnnd Fro&#x0364;li-<lb/>
cher/ habe &#x017F;chen zu grunde gehen/ alß ich hier &#x017F;ehe.</p><lb/>
        <p>Nicht im wenig&#x017F;ten anders/ gehets jetzund<lb/>
vnter vns her/ der Maye&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;che Ko&#x0364;nig von Zion/<lb/>
hat nun vber Vier vnd Zwantzig Jahr/ wider vns<lb/>
einen &#x017F;o Grau&#x017F;amen Bluttigen Krieg gefu&#x0364;hret/<lb/>
wir &#x017F;ehen nichts/ alß lauter Schmehlich Sterben<lb/>
vnd Verterben Ta&#x0364;glich fu&#x0364;r vn&#x017F;ern Augen/ Den-<lb/>
noch/ i&#x017F;t der gro&#x0364;&#x017F;te Hauffen in der &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Si-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc. 16. v.</hi></hi><lb/>
19.</note>cherheit/ derma&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;offen/ daß gleichwol jeder-<lb/>
man/ mit jenem Epicurer/ alle Tage herrlich vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in Freuden</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] che Tage/ auffwarten muß/ vnnd nicht erfahren kan/ durch was fuͤr Hochwichtige Angelegenheit/ beym Koͤnige/ ſeine nothwendige Expedition/ ſo lange hinterzogen wuͤrde: Findet er zuletzt den Koͤnig/ im Frauenzimmer/ vber die maſſen occu- pat/ vnd Vnmuͤßig: Nicht aber/ in Koͤniglichen Reichß-Geſchaͤfften/ Sondern/ im Tantzen/ Springen/ Buhlen/ Sauffen/ vnnd allerhandt vppiger/ ſchaͤndlicher Wolluſt. So bald jhn der Koͤnig ſihet/ fraget er jhn: Ob diß nicht/ ein herr- liches/ ſtattliches Leben ſey? Der Oberſte ant- wortet mit betruͤbtem Gemuͤtte: Non memini me vidisſe ullum alium Principem, majori pompâ & tripudio pereuntem: Jch weiß mich nicht zuerjnnern/ daß ich jemals/ ſo einen ſtattli- chen Fuͤrſten/ Praͤchtiger/ Luſtiger/ vnnd Froͤli- cher/ habe ſchen zu grunde gehen/ alß ich hier ſehe. Nicht im wenigſten anders/ gehets jetzund vnter vns her/ der Mayeſtaͤtiſche Koͤnig von Zion/ hat nun vber Vier vnd Zwantzig Jahr/ wider vns einen ſo Grauſamen Bluttigen Krieg gefuͤhret/ wir ſehen nichts/ alß lauter Schmehlich Sterben vnd Verterben Taͤglich fuͤr vnſern Augen/ Den- noch/ iſt der groͤſte Hauffen in der ſchaͤndlichen Si- cherheit/ dermaſſen erſoffen/ daß gleichwol jeder- man/ mit jenem Epicurer/ alle Tage herrlich vnd in Freuden Luc. 16. v. 19.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/34
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/34>, abgerufen am 22.05.2019.