Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite


An den Hochbetrübten
Herren Wittiber.

WolEdler vnd Gestrenger/ Jn-
sonders Freundlich Vielgeliebter Herr

Oehm/ Gevatter/ vnnd Wolerkandter
Werther Herr Bruder. Nechst trewe-
ster Wünschung von GOtt/ alles erfrewli-
chen Seligen Wolstandes/ vnd Erbittung meiner Schuld-
willigsten Dienste/ vbersende demselben Jch hiermit/ die/
bey angestellter Sepultur seiner Liebsten/ von mir gehaltene
Abdanckung/ vnnd bitte zum höchsten/ vmb entschuldigung/
daß meinen gechrtesten Herren Gevatter/ Jch wegen eines
solchen schlechten dinges/ in die Zwantzig Wochen/ so offte/
so Inständig/ vnd doch allemal vergebliche Ansuchung thun
lassen.

Wie hoch kegen Jhm/ in ander wege/ Jch mich zu al-
ler möglichen Dienstleistung/ verbunden erkenne/ ist er ohne
viel vergebliches Rühmen/ gnugsam versichert.

Aber Zwo Vrsachen liegen in meinem Gemütte/ vmb
derer willen ich annoch gerne sehen wolte/ daß der offentliche
Druck dieses Wercks vnterlassen würde.

Einmal
A ij


An den Hochbetruͤbten
Herren Wittiber.

WolEdler vnd Geſtrenger/ Jn-
ſonders Freundlich Vielgeliebter Herr

Oehm/ Gevatter/ vnnd Wolerkandter
Werther Herr Bruder. Nechſt trewe-
ſter Wuͤnſchung von GOtt/ alles erfrewli-
chen Seligen Wolſtandes/ vnd Erbittung meiner Schuld-
willigſten Dienſte/ vberſende demſelben Jch hiermit/ die/
bey angeſtellter Sepultur ſeiner Liebſten/ von mir gehaltene
Abdanckung/ vnnd bitte zum hoͤchſten/ vmb entſchuldigung/
daß meinen gechrteſten Herren Gevatter/ Jch wegen eines
ſolchen ſchlechten dinges/ in die Zwantzig Wochen/ ſo offte/
ſo Inſtaͤndig/ vnd doch allemal vergebliche Anſuchung thun
laſſen.

Wie hoch kegen Jhm/ in ander wege/ Jch mich zu al-
ler moͤglichen Dienſtleiſtung/ verbunden erkenne/ iſt er ohne
viel vergebliches Ruͤhmen/ gnugſam verſichert.

Aber Zwo Vrſachen liegen in meinem Gemuͤtte/ vmb
derer willen ich annoch gerne ſehen wolte/ daß der offentliche
Druck dieſes Wercks vnterlaſſen wuͤrde.

Einmal
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="dedication" n="1">
        <salute> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">An den Hochbetru&#x0364;bten<lb/>
Herren Wittiber.</hi> </hi> </hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>olEdler vnd Ge&#x017F;trenger/ Jn-<lb/>
&#x017F;onders Freundlich Vielgeliebter Herr</hi><lb/>
Oehm/ Gevatter/ vnnd Wolerkandter<lb/>
Werther Herr Bruder. Nech&#x017F;t trewe-<lb/>
&#x017F;ter Wu&#x0364;n&#x017F;chung von GOtt/ alles erfrewli-<lb/>
chen Seligen Wol&#x017F;tandes/ vnd Erbittung meiner Schuld-<lb/>
willig&#x017F;ten Dien&#x017F;te/ vber&#x017F;ende dem&#x017F;elben Jch hiermit/ die/<lb/>
bey ange&#x017F;tellter <hi rendition="#aq">Sepultur</hi> &#x017F;einer Lieb&#x017F;ten/ von mir gehaltene<lb/>
Abdanckung/ vnnd bitte zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ vmb ent&#x017F;chuldigung/<lb/>
daß meinen gechrte&#x017F;ten Herren Gevatter/ Jch wegen eines<lb/>
&#x017F;olchen &#x017F;chlechten dinges/ in die Zwantzig Wochen/ &#x017F;o offte/<lb/>
&#x017F;o In&#x017F;ta&#x0364;ndig/ vnd doch allemal vergebliche An&#x017F;uchung thun<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Wie hoch kegen Jhm/ in ander wege/ Jch mich zu al-<lb/>
ler mo&#x0364;glichen Dien&#x017F;tlei&#x017F;tung/ verbunden erkenne/ i&#x017F;t er ohne<lb/>
viel vergebliches Ru&#x0364;hmen/ gnug&#x017F;am ver&#x017F;ichert.</p><lb/>
        <p>Aber Zwo Vr&#x017F;achen liegen in meinem Gemu&#x0364;tte/ vmb<lb/>
derer willen ich annoch gerne &#x017F;ehen wolte/ daß der offentliche<lb/>
Druck die&#x017F;es Wercks vnterla&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Einmal</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] An den Hochbetruͤbten Herren Wittiber. WolEdler vnd Geſtrenger/ Jn- ſonders Freundlich Vielgeliebter Herr Oehm/ Gevatter/ vnnd Wolerkandter Werther Herr Bruder. Nechſt trewe- ſter Wuͤnſchung von GOtt/ alles erfrewli- chen Seligen Wolſtandes/ vnd Erbittung meiner Schuld- willigſten Dienſte/ vberſende demſelben Jch hiermit/ die/ bey angeſtellter Sepultur ſeiner Liebſten/ von mir gehaltene Abdanckung/ vnnd bitte zum hoͤchſten/ vmb entſchuldigung/ daß meinen gechrteſten Herren Gevatter/ Jch wegen eines ſolchen ſchlechten dinges/ in die Zwantzig Wochen/ ſo offte/ ſo Inſtaͤndig/ vnd doch allemal vergebliche Anſuchung thun laſſen. Wie hoch kegen Jhm/ in ander wege/ Jch mich zu al- ler moͤglichen Dienſtleiſtung/ verbunden erkenne/ iſt er ohne viel vergebliches Ruͤhmen/ gnugſam verſichert. Aber Zwo Vrſachen liegen in meinem Gemuͤtte/ vmb derer willen ich annoch gerne ſehen wolte/ daß der offentliche Druck dieſes Wercks vnterlaſſen wuͤrde. Einmal A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/3
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/3>, abgerufen am 26.05.2019.