Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

sampt meiner Gnade vnd Barmhertzigkeit.
Das sind schröckliche Worte!

Ich fürchte/ wir haben die Zeit erlebet:
da GOTT erfüllen wil/ was Er dem Jüdischen
Lande/ durch den Propheten Ezechielem dreuet:Ezech. 14.
v.
13. 21.

Nemblich/ ER wolle den Vorrath deß Brodts
wegnehmen/ vnd seine Vier böse Straffen hienein
schicken: Schwert/ Hunger/ böse Thiere/ vnnd
Pestilentz/ dadurch wolle Er Menschen vnd Viehe
außrotten/ Mit solchem Grimm vnnd Eyfer:
daß wann gleich die Drey Männer/ Noha/ Da-v. 14. 16.
niel/ vnd Hiob/ drinnen weren/ solten sie doch/ so
war der HERR lebe/ weder Söhne noch Töchter
erretten/ Sondern allein sich selbst/ vnnd das
Land müste Oede werden.

Ach wie Selig war der liebe David/2. Sam. 24
v.
13. 14.

da er vnter den Drey Haupt-Straffen GOttes/
außlesen durffte/ vnd nicht mehr/ als Eine. Er
laß jhm bald die Pestilentz auß: Laß vns inn die
Hand deß HERREN fallen/ (sagt er) denn
seine Barmhertzigkeit ist groß/ ich wil nicht/ inn
der Menschen Hände fallen. Wer wolte hier
nicht dem Könige David nachfolgen? dürfften
wir nur außlesen/ wir wolten vns nicht lange be-
dencken. Dann ob gleich die Pestilentz auch eine
schröckliche Straffe GOTTES ist/ heist sie doch

König
D ij

ſampt meiner Gnade vnd Barmhertzigkeit.
Das ſind ſchroͤckliche Worte!

Ich fuͤrchte/ wir haben die Zeit erlebet:
da GOTT erfuͤllen wil/ was Er dem Juͤdiſchen
Lande/ durch den Propheten Ezechielem dreuet:Ezech. 14.
v.
13. 21.

Nemblich/ ER wolle den Vorrath deß Brodts
wegnehmen/ vnd ſeine Vier boͤſe Straffen hienein
ſchicken: Schwert/ Hunger/ boͤſe Thiere/ vnnd
Peſtilentz/ dadurch wolle Er Menſchen vnd Viehe
außrotten/ Mit ſolchem Grimm vnnd Eyfer:
daß wann gleich die Drey Maͤnner/ Noha/ Da-v. 14. 16.
niel/ vnd Hiob/ drinnen weren/ ſolten ſie doch/ ſo
war der HERR lebe/ weder Soͤhne noch Toͤchter
erretten/ Sondern allein ſich ſelbſt/ vnnd das
Land muͤſte Oede werden.

Ach wie Selig war der liebe David/2. Sam. 24
v.
13. 14.

da er vnter den Drey Haupt-Straffen GOttes/
außleſen durffte/ vnd nicht mehr/ als Eine. Er
laß jhm bald die Peſtilentz auß: Laß vns inn die
Hand deß HERREN fallen/ (ſagt er) denn
ſeine Barmhertzigkeit iſt groß/ ich wil nicht/ inn
der Menſchen Haͤnde fallen. Wer wolte hier
nicht dem Koͤnige David nachfolgen? duͤrfften
wir nur außleſen/ wir wolten vns nicht lange be-
dencken. Dann ob gleich die Peſtilentz auch eine
ſchroͤckliche Straffe GOTTES iſt/ heiſt ſie doch

Koͤnig
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0027"/><hi rendition="#fr">&#x017F;ampt meiner Gnade vnd Barmhertzigkeit.</hi><lb/>
Das &#x017F;ind &#x017F;chro&#x0364;ckliche Worte<hi rendition="#i">!</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Ich fu&#x0364;rchte/ wir haben die Zeit erlebet<hi rendition="#i">:</hi></hi><lb/>
da GOTT erfu&#x0364;llen wil/ was Er dem Ju&#x0364;di&#x017F;chen<lb/>
Lande/ durch den Propheten <hi rendition="#aq">Ezechielem</hi> dreuet:<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ezech. 14.<lb/>
v.</hi></hi> 13. 21.</note><lb/>
Nemblich/ ER wolle den Vorrath deß Brodts<lb/>
wegnehmen/ vnd &#x017F;eine Vier bo&#x0364;&#x017F;e Straffen hienein<lb/>
&#x017F;chicken: Schwert/ Hunger/ bo&#x0364;&#x017F;e Thiere/ vnnd<lb/>
Pe&#x017F;tilentz/ dadurch wolle Er Men&#x017F;chen vnd Viehe<lb/>
außrotten/ Mit &#x017F;olchem Grimm vnnd Eyfer:<lb/>
daß wann gleich die Drey Ma&#x0364;nner/ Noha/ Da-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 14. 16.</note><lb/>
niel/ vnd Hiob/ drinnen weren/ &#x017F;olten &#x017F;ie doch/ &#x017F;o<lb/>
war der HERR lebe/ weder So&#x0364;hne noch To&#x0364;chter<lb/>
erretten/ Sondern allein &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ vnnd das<lb/>
Land mu&#x0364;&#x017F;te Oede werden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Ach wie Selig war der liebe David/</hi><note place="right">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sam. 24<lb/>
v.</hi></hi> 13. 14.</note><lb/>
da er vnter den Drey Haupt-Straffen GOttes/<lb/>
außle&#x017F;en durffte/ vnd nicht mehr/ als Eine. Er<lb/>
laß jhm bald die Pe&#x017F;tilentz auß<hi rendition="#i">:</hi> Laß vns inn die<lb/>
Hand deß HERREN fallen/ (&#x017F;agt er) denn<lb/>
&#x017F;eine Barmhertzigkeit i&#x017F;t groß/ ich wil nicht/ inn<lb/>
der Men&#x017F;chen Ha&#x0364;nde fallen. Wer wolte hier<lb/>
nicht dem Ko&#x0364;nige David nachfolgen? du&#x0364;rfften<lb/>
wir nur außle&#x017F;en/ wir wolten vns nicht lange be-<lb/>
dencken. Dann ob gleich die Pe&#x017F;tilentz auch eine<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;ckliche Straffe GOTTES i&#x017F;t/ hei&#x017F;t &#x017F;ie doch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;nig</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0027] ſampt meiner Gnade vnd Barmhertzigkeit. Das ſind ſchroͤckliche Worte! Ich fuͤrchte/ wir haben die Zeit erlebet: da GOTT erfuͤllen wil/ was Er dem Juͤdiſchen Lande/ durch den Propheten Ezechielem dreuet: Nemblich/ ER wolle den Vorrath deß Brodts wegnehmen/ vnd ſeine Vier boͤſe Straffen hienein ſchicken: Schwert/ Hunger/ boͤſe Thiere/ vnnd Peſtilentz/ dadurch wolle Er Menſchen vnd Viehe außrotten/ Mit ſolchem Grimm vnnd Eyfer: daß wann gleich die Drey Maͤnner/ Noha/ Da- niel/ vnd Hiob/ drinnen weren/ ſolten ſie doch/ ſo war der HERR lebe/ weder Soͤhne noch Toͤchter erretten/ Sondern allein ſich ſelbſt/ vnnd das Land muͤſte Oede werden. Ezech. 14. v. 13. 21. v. 14. 16. Ach wie Selig war der liebe David/ da er vnter den Drey Haupt-Straffen GOttes/ außleſen durffte/ vnd nicht mehr/ als Eine. Er laß jhm bald die Peſtilentz auß: Laß vns inn die Hand deß HERREN fallen/ (ſagt er) denn ſeine Barmhertzigkeit iſt groß/ ich wil nicht/ inn der Menſchen Haͤnde fallen. Wer wolte hier nicht dem Koͤnige David nachfolgen? duͤrfften wir nur außleſen/ wir wolten vns nicht lange be- dencken. Dann ob gleich die Peſtilentz auch eine ſchroͤckliche Straffe GOTTES iſt/ heiſt ſie doch Koͤnig 2. Sam. 24 v. 13. 14. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/27
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/27>, abgerufen am 17.08.2019.