Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

Landes/ nu kompt das Ende. Es kompt ein Vn-
glück vber das ander/ das Ende kompt/ es kompt
das Ende. Der Tyrann hat sich auff gemachet/
zur Rutten vber die Gottlosen/ daß nichts von jh-
nen/ noch von jhrem Volck/ noch von jhrem Hauf-
fen/ Trost haben wird. Auff den Gassen/ gehet
das Schwerdt/ inn den Häusern gehet Pestilentz
vnnd Hunger. Wer auff dem Felde ist/ der wird
vom Schwerdt sterben/ wer in der Stadt ist/ den
wird Pestilentz vnnd Hunger fressen. Welche
aber vnter jhnen entrinnen/ die müssen auff den
Gebürgen sein/ wie die Tauben in Gründen/ die
alle vnter einander kürren/ ein jeglicher vmb sei-
ner Missethat willen.

Jch furchte/ wir haben die Zeit erlebet:
da die er zürnete Göttliche Mayestät/ auch an den
Verstockten Deutschen erfüllen wil/ was Er sei-
Ier. 15. v.
1. & 2.
nen Juden durch den Propheten Jeremiam dreu-
et: Wann gleich Mose vnd Samuel für mir stün-
den/ so habe ich doch kein Hertz zu diesem Volck/
treibe sie weg von mir/ vnnd laß sie hinfahren.
Wehn der Todt trifft/ den treffe er: Wehn das
Schwerdt trifft/ den treffe es: Wehn der Hun-
ger trifft/ den treffe er: Wehn das Gefängnüß
Cap. 16.
v.
5.
trifft/ den treffe es. Dann Jch habe meinen
Friede von diesem Volcke weggenommen/

sampt

Landes/ nu kompt das Ende. Es kompt ein Vn-
gluͤck vber das ander/ das Ende kompt/ es kompt
das Ende. Der Tyrann hat ſich auff gemachet/
zur Rutten vber die Gottloſen/ daß nichts von jh-
nen/ noch von jhrem Volck/ noch von jhrem Hauf-
fen/ Troſt haben wird. Auff den Gaſſen/ gehet
das Schwerdt/ inn den Haͤuſern gehet Peſtilentz
vnnd Hunger. Wer auff dem Felde iſt/ der wird
vom Schwerdt ſterben/ wer in der Stadt iſt/ den
wird Peſtilentz vnnd Hunger freſſen. Welche
aber vnter jhnen entrinnen/ die muͤſſen auff den
Gebuͤrgen ſein/ wie die Tauben in Gruͤnden/ die
alle vnter einander kuͤrren/ ein jeglicher vmb ſei-
ner Miſſethat willen.

Jch fůrchte/ wir haben die Zeit erlebet:
da die er zuͤrnete Goͤttliche Mayeſtaͤt/ auch an den
Verſtockten Deutſchen erfuͤllen wil/ was Er ſei-
Ier. 15. v.
1. & 2.
nen Juden durch den Propheten Jeremiam dreu-
et: Wann gleich Moſe vnd Samuel fuͤr mir ſtuͤn-
den/ ſo habe ich doch kein Hertz zu dieſem Volck/
treibe ſie weg von mir/ vnnd laß ſie hinfahren.
Wehn der Todt trifft/ den treffe er: Wehn das
Schwerdt trifft/ den treffe es: Wehn der Hun-
ger trifft/ den treffe er: Wehn das Gefaͤngnuͤß
Cap. 16.
v.
5.
trifft/ den treffe es. Dann Jch habe meinen
Friede von dieſem Volcke weggenommen/

ſampt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0026"/>
Landes/ nu kompt das Ende. Es kompt ein Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck vber das ander/ das Ende kompt/ es kompt<lb/>
das Ende. Der Tyrann hat &#x017F;ich auff gemachet/<lb/>
zur Rutten vber die Gottlo&#x017F;en/ daß nichts von jh-<lb/>
nen/ noch von jhrem Volck/ noch von jhrem Hauf-<lb/>
fen/ Tro&#x017F;t haben wird. Auff den Ga&#x017F;&#x017F;en/ gehet<lb/>
das Schwerdt/ inn den Ha&#x0364;u&#x017F;ern gehet Pe&#x017F;tilentz<lb/>
vnnd Hunger. Wer auff dem Felde i&#x017F;t/ der wird<lb/>
vom Schwerdt &#x017F;terben/ wer in der Stadt i&#x017F;t/ den<lb/>
wird Pe&#x017F;tilentz vnnd Hunger fre&#x017F;&#x017F;en. Welche<lb/>
aber vnter jhnen entrinnen/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auff den<lb/>
Gebu&#x0364;rgen &#x017F;ein/ wie die Tauben in Gru&#x0364;nden/ die<lb/>
alle vnter einander ku&#x0364;rren/ ein jeglicher vmb &#x017F;ei-<lb/>
ner Mi&#x017F;&#x017F;ethat willen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Jch f&#x016F;rchte/ wir haben die Zeit erlebet:</hi><lb/>
da die er zu&#x0364;rnete Go&#x0364;ttliche Maye&#x017F;ta&#x0364;t/ auch an den<lb/>
Ver&#x017F;tockten Deut&#x017F;chen erfu&#x0364;llen wil/ was Er &#x017F;ei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ier. 15. v.</hi></hi><lb/>
1. &amp; 2.</note>nen Juden durch den Propheten <hi rendition="#aq">Jeremiam</hi> dreu-<lb/>
et: Wann gleich Mo&#x017F;e vnd Samuel fu&#x0364;r mir &#x017F;tu&#x0364;n-<lb/>
den/ &#x017F;o habe ich doch kein Hertz zu die&#x017F;em Volck/<lb/>
treibe &#x017F;ie weg von mir/ vnnd laß &#x017F;ie hinfahren.<lb/>
Wehn der Todt trifft/ den treffe er: Wehn das<lb/>
Schwerdt trifft/ den treffe es: Wehn der Hun-<lb/>
ger trifft/ den treffe er: Wehn das Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cap. 16.<lb/>
v.</hi></hi> 5.</note>trifft/ den treffe es. <hi rendition="#fr">Dann Jch habe meinen<lb/>
Friede von die&#x017F;em Volcke weggenommen/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">&#x017F;ampt</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] Landes/ nu kompt das Ende. Es kompt ein Vn- gluͤck vber das ander/ das Ende kompt/ es kompt das Ende. Der Tyrann hat ſich auff gemachet/ zur Rutten vber die Gottloſen/ daß nichts von jh- nen/ noch von jhrem Volck/ noch von jhrem Hauf- fen/ Troſt haben wird. Auff den Gaſſen/ gehet das Schwerdt/ inn den Haͤuſern gehet Peſtilentz vnnd Hunger. Wer auff dem Felde iſt/ der wird vom Schwerdt ſterben/ wer in der Stadt iſt/ den wird Peſtilentz vnnd Hunger freſſen. Welche aber vnter jhnen entrinnen/ die muͤſſen auff den Gebuͤrgen ſein/ wie die Tauben in Gruͤnden/ die alle vnter einander kuͤrren/ ein jeglicher vmb ſei- ner Miſſethat willen. Jch fůrchte/ wir haben die Zeit erlebet: da die er zuͤrnete Goͤttliche Mayeſtaͤt/ auch an den Verſtockten Deutſchen erfuͤllen wil/ was Er ſei- nen Juden durch den Propheten Jeremiam dreu- et: Wann gleich Moſe vnd Samuel fuͤr mir ſtuͤn- den/ ſo habe ich doch kein Hertz zu dieſem Volck/ treibe ſie weg von mir/ vnnd laß ſie hinfahren. Wehn der Todt trifft/ den treffe er: Wehn das Schwerdt trifft/ den treffe es: Wehn der Hun- ger trifft/ den treffe er: Wehn das Gefaͤngnuͤß trifft/ den treffe es. Dann Jch habe meinen Friede von dieſem Volcke weggenommen/ ſampt Ier. 15. v. 1. & 2. Cap. 16. v. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/26
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/26>, abgerufen am 20.05.2019.