Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

der so hocherzürnete GOTT/ neben den Zweyen
Haupt-Straffen/ Krieg vnd Pestilentz/ auch zu-
gleich/ die Dritte/ ins Land senden werde/ nemb-
lich den vnleydlichen Hunger. Wir haben Krieg
gelitten: Wir haben Pestilentz gelitten: Aber in
gemein/ haben wir noch nicht Hunger gelitten/
Jch fürcht/ aus vielen Vmbständen/ wir werden
diese grausame Straffe auch leyden müssen.

Für Zwey Tagen/ hat mich ein Vertrauter
Freund/ aus dem Löwenbergischen Weichbilde/
Schrifftlich berichtet: daß sich daselbst der Hun-
ger/ bey vielen Armen Leuthen/ dermassen mäch-
tig ereygne/ daß schon etzliche aus Verzweiffelung/
jhre eygene Mörder worden. Eine Mutter trägt
vnlängst/ jhr leiblich Kind/ an den Bober/ wirfft
es ins Wasser/ vnd springt hernach/ sie wird zwar
errettet/ aber das Kind/ hat man Todt herauß ge-
zogen. Ein Alter Mann/ weil er keine fernere
Lebenß-Mittel/ auch keinen Erwerb für sich sihet/
Erhenckt sich selbest. Viel andere lauffen in die
Berge/ Wälder/ vnnd Felder/ suchen Wurtzeln
vnnd Kräuter/ den grossen Hunger zudämpffen.
Ach warhafftig:

Jch fürchte/ wir haben die Zeit erlebet:Ezech. 7.
v.
2. 6 11.
15. 16.

davon der Prophet Ezechiel saget: Das Ende
kompt/ das Ende/ vber alle Vier Gerter deß

Landes/
D

der ſo hocherzuͤrnete GOTT/ neben den Zweyen
Haupt-Straffen/ Krieg vnd Peſtilentz/ auch zu-
gleich/ die Dritte/ ins Land ſenden werde/ nemb-
lich den vnleydlichen Hunger. Wir haben Krieg
gelitten: Wir haben Peſtilentz gelitten: Aber in
gemein/ haben wir noch nicht Hunger gelitten/
Jch fuͤrcht/ aus vielen Vmbſtaͤnden/ wir werden
dieſe grauſame Straffe auch leyden muͤſſen.

Fuͤr Zwey Tagen/ hat mich ein Vertrauter
Freund/ aus dem Loͤwenbergiſchen Weichbilde/
Schrifftlich berichtet: daß ſich daſelbſt der Hun-
ger/ bey vielen Armen Leuthen/ dermaſſen maͤch-
tig ereygne/ daß ſchon etzliche aus Verzweiffelung/
jhre eygene Moͤrder worden. Eine Mutter traͤgt
vnlaͤngſt/ jhr leiblich Kind/ an den Bober/ wirfft
es ins Waſſer/ vnd ſpringt hernach/ ſie wird zwar
errettet/ aber das Kind/ hat man Todt herauß ge-
zogen. Ein Alter Mann/ weil er keine fernere
Lebenß-Mittel/ auch keinen Erwerb fuͤr ſich ſihet/
Erhenckt ſich ſelbeſt. Viel andere lauffen in die
Berge/ Waͤlder/ vnnd Felder/ ſuchen Wurtzeln
vnnd Kraͤuter/ den groſſen Hunger zudaͤmpffen.
Ach warhafftig:

Jch fuͤrchte/ wir haben die Zeit erlebet:Ezech. 7.
v.
2. 6 11.
15. 16.

davon der Prophet Ezechiel ſaget: Das Ende
kompt/ das Ende/ vber alle Vier Gerter deß

Landes/
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0025"/>
der &#x017F;o hocherzu&#x0364;rnete <hi rendition="#g">GOTT/</hi> neben den Zweyen<lb/>
Haupt-Straffen/ Krieg vnd Pe&#x017F;tilentz/ auch zu-<lb/>
gleich/ die Dritte/ ins Land &#x017F;enden werde/ nemb-<lb/>
lich den vnleydlichen Hunger. Wir haben Krieg<lb/>
gelitten: Wir haben Pe&#x017F;tilentz gelitten: Aber in<lb/>
gemein/ haben wir noch nicht Hunger gelitten/<lb/>
Jch fu&#x0364;rcht/ aus vielen Vmb&#x017F;ta&#x0364;nden/ wir werden<lb/>
die&#x017F;e grau&#x017F;ame Straffe auch leyden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Fu&#x0364;r Zwey Tagen/ hat mich ein Vertrauter<lb/>
Freund/ aus dem Lo&#x0364;wenbergi&#x017F;chen Weichbilde/<lb/>
Schrifftlich berichtet: daß &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t der Hun-<lb/>
ger/ bey vielen Armen Leuthen/ derma&#x017F;&#x017F;en ma&#x0364;ch-<lb/>
tig ereygne/ daß &#x017F;chon etzliche aus Verzweiffelung/<lb/>
jhre eygene Mo&#x0364;rder worden. Eine Mutter tra&#x0364;gt<lb/>
vnla&#x0364;ng&#x017F;t/ jhr leiblich Kind/ an den Bober/ wirfft<lb/>
es ins Wa&#x017F;&#x017F;er/ vnd &#x017F;pringt hernach/ &#x017F;ie wird zwar<lb/>
errettet/ aber das Kind/ hat man Todt herauß ge-<lb/>
zogen. Ein Alter Mann/ weil er keine fernere<lb/>
Lebenß-Mittel/ auch keinen Erwerb fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;ihet/<lb/>
Erhenckt &#x017F;ich &#x017F;elbe&#x017F;t. Viel andere lauffen in die<lb/>
Berge/ Wa&#x0364;lder/ vnnd Felder/ &#x017F;uchen Wurtzeln<lb/>
vnnd Kra&#x0364;uter/ den gro&#x017F;&#x017F;en Hunger zuda&#x0364;mpffen.<lb/>
Ach warhafftig:</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Jch fu&#x0364;rchte/ wir haben die Zeit erlebet:</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ezech. 7.<lb/>
v.</hi></hi> 2. 6 11.<lb/>
15. 16.</note><lb/>
davon der Prophet Ezechiel &#x017F;aget: Das Ende<lb/>
kompt/ das Ende/ vber alle Vier Gerter deß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">Landes/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] der ſo hocherzuͤrnete GOTT/ neben den Zweyen Haupt-Straffen/ Krieg vnd Peſtilentz/ auch zu- gleich/ die Dritte/ ins Land ſenden werde/ nemb- lich den vnleydlichen Hunger. Wir haben Krieg gelitten: Wir haben Peſtilentz gelitten: Aber in gemein/ haben wir noch nicht Hunger gelitten/ Jch fuͤrcht/ aus vielen Vmbſtaͤnden/ wir werden dieſe grauſame Straffe auch leyden muͤſſen. Fuͤr Zwey Tagen/ hat mich ein Vertrauter Freund/ aus dem Loͤwenbergiſchen Weichbilde/ Schrifftlich berichtet: daß ſich daſelbſt der Hun- ger/ bey vielen Armen Leuthen/ dermaſſen maͤch- tig ereygne/ daß ſchon etzliche aus Verzweiffelung/ jhre eygene Moͤrder worden. Eine Mutter traͤgt vnlaͤngſt/ jhr leiblich Kind/ an den Bober/ wirfft es ins Waſſer/ vnd ſpringt hernach/ ſie wird zwar errettet/ aber das Kind/ hat man Todt herauß ge- zogen. Ein Alter Mann/ weil er keine fernere Lebenß-Mittel/ auch keinen Erwerb fuͤr ſich ſihet/ Erhenckt ſich ſelbeſt. Viel andere lauffen in die Berge/ Waͤlder/ vnnd Felder/ ſuchen Wurtzeln vnnd Kraͤuter/ den groſſen Hunger zudaͤmpffen. Ach warhafftig: Jch fuͤrchte/ wir haben die Zeit erlebet: davon der Prophet Ezechiel ſaget: Das Ende kompt/ das Ende/ vber alle Vier Gerter deß Landes/ Ezech. 7. v. 2. 6 11. 15. 16. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/25
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/25>, abgerufen am 18.09.2019.