Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642.

Bild:
<< vorherige Seite

vmbgeben Leyden ohne Zahl. Gedencke HErrPs 132. v. 2
an David/ vnd an all sein Leyden.

Hier ist niemand zu Außerwehlt: So
bald Christus den Apostel Paulum/ damals Sau-
lum/ seinen Außerwehlten Rüst-Zeug nennet/
so bald setzt Er hin zu: Jch wil jhm zeygen: wieAct. 9. v.
15. 16.

viel er leyden muß/ vmb meines Namens willen.

Hier ist niemand zu Heylig: Wer war
Heyliger/ alß der AllerHeyligste Heyland allerDan. 9. v.
24.

Menschen/ Der auch vns heyliget/ in seiner War-
heit? Dennoch muß Er durch Leyden inn seine1. Tim. 4.
v.
10.

Herrligkeit eingehen.

Iob. 17. v.
17.

Hier ist niemand zu Gerecht. Dann
auch der Gerechte muß viel Leyden.

Luc. 24. v.
26.

Hier ist niemand zu Gottselig. DannPs. 34. v.
20.

auch alle die Gottselig leben wollen/ müssen Ver-
folgung Leyden.

2. Timoth.
3. v.
12.

Wann wir nun nicht dessen versichertPs. 103. v.
6.

weren: daß der HERR zu seiner Zeit/ Gerech-
tigkeit vnnd Gericht schaffte/ allen die Vnrecht
Leyden.

Wann wir nicht dessen versichert we-Prov. 22.
v.
4.

ren: daß wo man Leydet/ in deß HERREN
Furcht/ da sey/ Reichthumb/ Ehre vnd Leben.

Wann wir nicht dessen versichert we-Act. 7. v.
34.

ren:

vmbgeben Leyden ohne Zahl. Gedencke HErrPſ 132. v. 2
an David/ vnd an all ſein Leyden.

Hier iſt niemand zu Außerwehlt: So
bald Chriſtus den Apoſtel Paulum/ damals Sau-
lum/ ſeinen Außerwehlten Ruͤſt-Zeug nennet/
ſo bald ſetzt Er hin zu: Jch wil jhm zeygen: wieAct. 9. v.
15. 16.

viel er leyden muß/ vmb meines Namens willen.

Hier iſt niemand zu Heylig: Wer war
Heyliger/ alß der AllerHeyligſte Heyland allerDan. 9. v.
24.

Menſchen/ Der auch vns heyliget/ in ſeiner War-
heit? Dennoch muß Er durch Leyden inn ſeine1. Tim. 4.
v.
10.

Herrligkeit eingehen.

Iob. 17. v.
17.

Hier iſt niemand zu Gerecht. Dann
auch der Gerechte muß viel Leyden.

Luc. 24. v.
26.

Hier iſt niemand zu Gottſelig. DannPſ. 34. v.
20.

auch alle die Gottſelig leben wollen/ muͤſſen Ver-
folgung Leyden.

2. Timoth.
3. v.
12.

Wann wir nun nicht deſſen verſichertPſ. 103. v.
6.

weren: daß der HERR zu ſeiner Zeit/ Gerech-
tigkeit vnnd Gericht ſchaffte/ allen die Vnrecht
Leyden.

Wann wir nicht deſſen verſichert we-Prov. 22.
v.
4.

ren: daß wo man Leydet/ in deß HERREN
Furcht/ da ſey/ Reichthumb/ Ehre vnd Leben.

Wann wir nicht deſſen verſichert we-Act. 7. v.
34.

ren:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <p><pb facs="#f0023"/>
vmbgeben <hi rendition="#fr">Leyden</hi> ohne Zahl. Gedencke HErr<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F; 132. v.</hi></hi> 2</note><lb/>
an David/ vnd an all &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Leyden.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hier i&#x017F;t niemand zu Außerwehlt:</hi> So<lb/>
bald Chri&#x017F;tus den Apo&#x017F;tel Paulum/ damals Sau-<lb/>
lum/ &#x017F;einen Außerwehlten Ru&#x0364;&#x017F;t-Zeug nennet/<lb/>
&#x017F;o bald &#x017F;etzt Er hin zu: Jch wil jhm zeygen: wie<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Act. 9. v.</hi></hi><lb/>
15. 16.</note><lb/>
viel er <hi rendition="#fr">leyden</hi> muß/ vmb meines Namens willen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hier i&#x017F;t niemand zu Heylig:</hi> Wer war<lb/>
Heyliger/ alß der AllerHeylig&#x017F;te Heyland aller<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dan. 9. v.</hi></hi><lb/>
24.</note><lb/>
Men&#x017F;chen/ Der auch vns heyliget/ in &#x017F;einer War-<lb/>
heit? Dennoch muß Er durch <hi rendition="#fr">Leyden</hi> inn &#x017F;eine<note place="right">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tim. 4.<lb/>
v.</hi></hi> 10.</note><lb/>
Herrligkeit eingehen.</p>
        <note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob. 17. v.</hi></hi><lb/>
17.</note><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hier i&#x017F;t niemand zu Gerecht.</hi> Dann<lb/>
auch der Gerechte muß viel <hi rendition="#fr">Leyden.</hi></p>
        <note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luc. 24. v.</hi></hi><lb/>
26.</note><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Hier i&#x017F;t niemand zu Gott&#x017F;elig.</hi> Dann<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;. 34. v.</hi></hi><lb/>
20.</note><lb/>
auch alle die Gott&#x017F;elig leben wollen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ver-<lb/>
folgung <hi rendition="#fr">Leyden.</hi></p>
        <note place="right">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Timoth.<lb/>
3. v.</hi></hi> 12.</note><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wann wir nun nicht de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ichert</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;. 103. v.</hi></hi><lb/>
6.</note><lb/><hi rendition="#fr">weren:</hi> daß der HERR zu &#x017F;einer Zeit/ Gerech-<lb/>
tigkeit vnnd Gericht &#x017F;chaffte/ allen die Vnrecht<lb/><hi rendition="#fr">Leyden.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Wann wir nicht de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ichert we-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Prov. 22.<lb/>
v.</hi></hi> 4.</note><lb/><hi rendition="#fr">ren:</hi> daß wo man <hi rendition="#fr">Leydet/</hi> in deß HERREN<lb/>
Furcht/ da &#x017F;ey/ Reichthumb/ Ehre vnd Leben.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Wann wir nicht de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;ichert we-</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Act. 7. v.</hi></hi><lb/>
34.</note><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">ren:</fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] vmbgeben Leyden ohne Zahl. Gedencke HErr an David/ vnd an all ſein Leyden. Pſ 132. v. 2 Hier iſt niemand zu Außerwehlt: So bald Chriſtus den Apoſtel Paulum/ damals Sau- lum/ ſeinen Außerwehlten Ruͤſt-Zeug nennet/ ſo bald ſetzt Er hin zu: Jch wil jhm zeygen: wie viel er leyden muß/ vmb meines Namens willen. Act. 9. v. 15. 16. Hier iſt niemand zu Heylig: Wer war Heyliger/ alß der AllerHeyligſte Heyland aller Menſchen/ Der auch vns heyliget/ in ſeiner War- heit? Dennoch muß Er durch Leyden inn ſeine Herrligkeit eingehen. Dan. 9. v. 24. 1. Tim. 4. v. 10. Hier iſt niemand zu Gerecht. Dann auch der Gerechte muß viel Leyden. Hier iſt niemand zu Gottſelig. Dann auch alle die Gottſelig leben wollen/ muͤſſen Ver- folgung Leyden. Pſ. 34. v. 20. Wann wir nun nicht deſſen verſichert weren: daß der HERR zu ſeiner Zeit/ Gerech- tigkeit vnnd Gericht ſchaffte/ allen die Vnrecht Leyden. Pſ. 103. v. 6. Wann wir nicht deſſen verſichert we- ren: daß wo man Leydet/ in deß HERREN Furcht/ da ſey/ Reichthumb/ Ehre vnd Leben. Prov. 22. v. 4. Wann wir nicht deſſen verſichert we- ren: Act. 7. v. 34.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/343016
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/343016/23
Zitationshilfe: Reideburg, Christoph von: Kurtze Anleitung: Wie die jetzige böse Zeit/ darinnen zwar für sich selbst/ nichts/ alß eytel Klag. Breslau, 1642, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/343016/23>, abgerufen am 26.05.2019.